Beurlaubung

Damit man nach dem Austauschjahr wieder in die Schule gehen kann, muss man vor dem Auslandsaufenthalt einen Antrag auf Beurlaubung vom Schulbesuch beim Schulamt einreichen. Den formlosen Antrag kann man im Schulsekretariat abgeben, welche diesen dann weiterleitet. Das Schulamt teilt einem dann mit, ob dem Antrag stattgegeben wurde. Man sollte dann nach seiner Rückkehr nicht vergessen wieder einen Antrag auf Wiederaufnahme in die Schule zu stellen. In diesem Antrag gibt man auch gleich seine gewünscht Jahrgangsstufe an, die man besuchen will. Beträgt die Schulzeit bis zum Abitur im Bundesland 13 Schuljahre, dann besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die 11. Klasse zu überspringen. Die genauen Voraussetzungen dafür sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, manchmal sogar von Schule zu Schule, deshalb sollte man sich vor dem Auslandsaufenthalt über die Bedingungen des Überspringens erkundigen. Gehst man in der 12. Klasse ins Ausland, muss man die Klasse auf jeden Fall wiederholen. Dies gilt auch für die 11. Klasse in Bundesländern in denen man das Abitur in 12 Schuljahren erwirbt. Doch dieses Jahr ist nicht "verloren", wie viele meinen.

Fächer und Kurswahl

Noch bevor man ins Ausland geht, sollte man seine Kurse für die 11. Klasse wählen, so ist man auf der sicheren Seite, was die Leistungskurse betrifft, außerdem weiß man dann, bei welchem Lehrer man unterrichtet wird, wenn man die 11. überspringen kann. Dabei sollte man sich auch schon grob überlegen welche Fächer man im Ausland belegen möchte. Man sollte versuchen die Fächer zu belegen, die man später auch im Abitur machen möchte.
Weiß man vorher, dass man das Schuljahr wiederholt, so kann man frei wählen und auch mal etwas neues ausprobieren.