Berufe nach dem ATJ, was plant ihr?

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.
Benutzeravatar
Jens
Moderator
Beiträge: 3604
Registriert: 11.10.2003, 19:15
Geschlecht: männlich
Organisation: CIEE (R.I.P.)
Jahr: 01/02+08/09+13
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: USA/MO+GA, GB
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitragvon Jens » 22.12.2004, 12:23

de.BAHLP hat geschrieben:Du kehrst der Bundeswehr den Rücken :D ? Mit denen kannst du auch mehr als 6 Monate das Ausland sehen. ;)

"Join the army
travel around
see many places
meet interesting people

...AND KILL THEM"

Ich bin Zivi und stolz drauf ;)
Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.
-- Edward Snowden

laurila

Beitragvon laurila » 22.12.2004, 13:20

hat jemand von euch nach dem atj jura studiert, plant es?? inwiefern ist das dann international?
Gruß, laura

Anka

Beitragvon Anka » 22.12.2004, 13:26

Mein Onkel hat Jura studiert und 7 Monate ein Praktikum in Chile gemacht....jetzt macht er aber glaub ich nichts Internationales mehr...

Franzii
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 561
Registriert: 05.01.2004, 11:21
Geschlecht: weiblich
Organisation: esfa
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Frankreich
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitragvon Franzii » 22.12.2004, 13:41

Shipshe hat geschrieben:SCHÖÖÖN!!!! :guckstdu:


hach jaa.. find ich auch... das leben könnt so schön werden.... schacht....

bei mir siehts ziemlich aehnlich aus... also wenn ich jetzt mal vor mich herträumen darf....
nach meinem ATJ geh ich auf ein Internatn nach England und mach dort meinen Abschluss.
Danach mach ich ein FSJ in einem Waisenheim, vllt sogar in Deutschland oder ich mach ne Europawanderung, so einmal queer durch.
Danach geh ich nach schottland und studier in st andrews, international relations, econimics und biology.
danach arbeite ich 2,5 jahre in shanghai in einem internationalen grosskonzern.
danach bewerb ich mich beim auslaendischen amt und werd schwupp die wupp generalkonsul in san francisco.
zwischenzeitlich vergeht mir daran die lust und ich zieh nach paris und lebe von dem geld das ich bis dahin verdient hab.
mit 45 oder so denn, fand ich wieder an zu arbeiten und zwar als dekorateurin. naja und mit 65 dann zieh ich in mein haus in der provence..........

hach... ich freu mich schon drauf...!
"Liebe deinen Feind -
es wird ihn Wahnsinnig machen."
--------------------------------------------------------
"Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet,
dann vorallem das Recht,
anderen Leuten das zu sagen,
was sie nicht hören wollen."
George Orwell

downunder2003
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 822
Registriert: 16.01.2004, 22:48
Geschlecht: männlich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: North Shore, Auckland, New Zealand
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Beitragvon downunder2003 » 22.12.2004, 13:46

laurila hat geschrieben:hat jemand von euch nach dem atj jura studiert, plant es?? inwiefern ist das dann international?
Gruß, laura


Hallo Laura

Ich kenne zwar niemanden der das Jurastudium schon fertig hat, aber ich war kürzlich an einem Infoabend der Uni Bern betreffend Jurastudium und Karriereaussichten.

Dort kam dieses Frage auch auf und die Antwort darauf war in etwas folgende: Internationale Karrieren im juristischen Bereich sind sehr selten. Der Grund dafür ist, dass jedes Land, oft sogar jeder Kanton/Bundesland/Provinz eigene Gesetze hat die man natürlich ziemlich gut kennen muss. Aus diesem Grund ist es z.B. schlecht möglich viel herumzureisen und international tätig zu sein. Weil heute ist es Praxis, dass wenn z.B. eine deutsche Firma Streit in den USA hat, dass die dann ein lokales Anwaltsbüro in den USA beauftragen den Fall zu lösen. Weil die kennen sich halt eben am besten im jeweiligen Rechtssystem aus.

Übrigens war auch noch ein Jurist da, der bei der SWATCH Group den gesamten asiastischen Raum plus Österreich betreut. Der arbeitet aber immer von Biel in der Schweiz aus und hat in seinen 7 Jahren bisher zweimal ins Ausland an ein Treffen gemusst. Für Prozesse oder komplizierte Rechtsfälle würde nämlich auch er ein lokales Anwaltsbüro vor Ort anstellen.


Langer Rede kurzer Sinn: Viele machen zwar ein oder zwei Auslandsemester während des Jurastudiums (wird auch wärmstens empfohlen!), aber wenn man dann einmal im Beruf arbeitet, sind die Chancen auf internationale Tätigkeit sehr, sehr gering...

Unter anderem für mich auch ein Grund weshalb ich evtl. doch nicht Jura studieren möchte :-?


Gruss
Michael

nikey
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 116
Registriert: 07.05.2004, 19:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: yfu
Jahr: 01, 04-?
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: neuseeland
Wohnort: schweiz/nz

Beitragvon nikey » 23.12.2004, 04:44

Guinever hat geschrieben:
nikey hat geschrieben:ich bin in neuseeland und studiere social science mit double major in human development und social policy... aber ich plane es im moment auf special needs teacher ab (primary level...)

@ Guinever: hast du vor hier zu studieren? und wenn ja haste schon was geplant oder ist noch alles offen? und warum gerade counsellor?


wow, du hast es geschafft in neuseeland zu studieren? Ist das nicht sauteuer? Du bist aber nicht eingewandert, oder?
Was ist denn das, was du studierst, ich blick da nich ganz durch.

Ich werd glaub ich in deutschland studierenund dann meinen teacher's degree in neuseeland machen.

meine gastmutter ist counsellor an meiner high school und ich habe viel von uihrer arbeit mitgekriegt und das hat mich einfach fasziniert. sie trifft so viele leute und alle haben ne andere geschichte und andere probleme. ich glaub, der job wuerde nie langweilig werden. ich mags ausserdem zu helfen und kann gut zuhoeren.



ja ist ziemlich teuer... aber ich versuch grad meine permanent residence zu bekommen... dann wirds ein bisschen billiger...
social science ist uebersetzt sozialwissenschaften. dass ist halt so psychologie, soziologie etc... human development ist ne mischung zwischen pzychologie und entwicklung und bio etc. und social policy ist etwa soziologie aber mehr praktisch mit research etc.

wenn du erst in d studierst, dann ist hier billiger, weil du dann nur soviel zahlen musst wie die neuseelaender, die haben da irgend so ne abmachung.

la ardilla
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 127
Registriert: 18.05.2004, 14:18
Geschlecht: weiblich
Organisation: Eurovancances
Jahr: 2005/06
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Argentinien
Kontaktdaten:

Beitragvon la ardilla » 23.12.2004, 10:54

Also ich will unser Bildungssystem reformieren.
"Gracias por ser mi hija" - mi mamá argentina

aRgEntINa - sOS mI aMoR !!
.. nO HaY PAís CoMO VoS

mein Lotse, mein Land-in-Sicht-Ufer..
Bild

js
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 368
Registriert: 08.07.2004, 10:32
Geschlecht: männlich
Organisation: AFS
Jahr: 05/06
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA/Minneapolis
Wohnort: Bad Harzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon js » 23.12.2004, 12:10

Ich weiß noch nicht genau, was ich machen will...

...grundsätzlich reizen mich die Gebiete Informatik und BWL. BWL is irgendwie immer schon ein Wunsch von mir gewesen, Informatik stelle ich mir sehr interessant vor und außerdem hat man dann auch wirklich vorzeigbare Kenntnisse :wink:

Eine konkrete Stelle, die ich auch sofort annehmen würde, wär was vom Geheimdienst. :)

Amy
ist jeden Tag hier
Beiträge: 100
Registriert: 11.09.2004, 18:04
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2004
Aufenthaltsdauer: 1 Monat
Land: USA / NC

Beitragvon Amy » 23.12.2004, 15:09

Also ich glaube ich würde sehr sehr gerne Englisch und Musik auf Lehramt studieren... :wink:

laurila

Beitragvon laurila » 24.12.2004, 12:36

lehramt hab ich mir auch schon öfter überlegt, aber wenn ich seh wie macnche lehrer bei uns os enden...*ne danke*
Als ich gsetern meinen eltern erzählt hab, was ich anch den atj alles vor hab (engagemant im naturbereich in australien, die freundin meiner oma in rio besuchen, fsj in lateinamerika/afrika, nach skandinavien gehn)...meinte mein papa nur, laura, ich glaub doch, dass du in den diplomatischen dienst gehörst, aber da muss man ja auch erstmal reinkommen!!
Gruß, laura

PHILdog
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 131
Registriert: 02.06.2004, 16:37
Geschlecht: männlich
Organisation: Rotary
Jahr: 01/02
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: USA
Kontaktdaten:

Beitragvon PHILdog » 24.12.2004, 15:13

Yo, Lehrer ist bestimmt auch ein guter Beruf! Vor allem muss man sich glaub ich nicht so viel Sorgen machen um Arbeitslosigkeit und so...
Eine Freundin von mir die auch ein Jahr als ATS weg war bewirbt sich gerade im diplomatischen Dienst!!! Ist wohl sehr schwer darein zu kommen.

laurila hat geschrieben:hat jemand von euch nach dem atj jura studiert, plant es??


Weder noch, aber ich studiere es gerade :lol:
Also natürlich hat jedes Land sein eigenes Rechtssystem und insofern kann man nicht wie ein Mathematiker hier und da und dort studieren und dann auch überall eingesetzt werden.
Aber internationale Qualifikation ist für Juristen heutzutage sehr wichtig, Auslandsjahr ist schon fast Voraussetzung für die meisten Spitzenpositionen, weil man dadurch halt beweisen kann dass man mal über den Tellerrand geguckt hat (sowohl kulturell als auch ein anderes Rechtssystem kennengelernt hat, was einem auch helfen kann das eigene besser zu verstehen), eine Fremdsprache fließend spricht und eine gewisse Flexibilität/Anpassungsbereitschaft mitbringt!

Außerdem geht der Trend hin zu mehr internationalen Berufsfeldern, schon durch das werdende Europarecht oder halt Unternehmen, die immer mehr international agieren und von großen international arbeitenden Kanzleien betreut werden... diese Kanzleien brauchen dann natürlich Leute, die vielseitig einsetzbar sind und ein bisschen Überblick haben... keine Fachidioten!
Schließlich werden Juristen ja in vielen anderen internationalen Bereichen als Spitzenkräfte gesucht wie z.B. in Unternehmen, im diplomatischer Dienst, internationale Organisationen, Unternehmensberatungen... da braucht man natürlich auch vielseitige Leute die möglichst viele Sprachen möglichst gut beherrschen, eine ausgeprägte Allgemeinbildung haben, sich schnell einarbeiten und überzeugend auftreten können - auch etwa gegenüber ausländischen Geschäftspartnern!

Also: Es gibt viele Möglichkeiten, als Jurist international zu arbeiten! Einziger Nachtail: Man muss in der Regel ziemlich gut sein, um da ran zu kommen :-?

!angela!

Beitragvon !angela! » 02.04.2005, 14:18

ALso.Wenn ich aus Kalifornien zurückkomme(bin hier an einer Privatschule) werde ich in Deutschland noch Spanisch und Japanisch lernen.Dann habe ich in 2 Jahren mein Abi,hoffentlich unter 1,6 abgeschlossen.Danach geht'S dann nach Cambridge studieren.Innenarchitektur interessiert mich derbst.MEinte Tante wohnt in London ich kann also noch ein Praktikum in einer Firma in London reinschieben.Hm..so weit.und dann schauen wie'S es mit dem LEben weiter geht.Hört sich jetzt sehr träumerisch und einfach an.Aber ich arbeite sehr sehr viel dafür.Wir durften bei uns in der SChule in der 11 Spanisch oder niederländisch wählen.ICh habe beides genommen(mit dem direktor abgemacht).ALso ich habe dann wahrscheinlich 2 stunden niederländisch,eine spanishc in der Woche und schreibe in beiden arbeite.ICh hatte vor meinem Austauschjahr auch schon an einer Volkshochschule Niderländisch und spanisch gelernt damit ich das machen kann und ich lerne nebenbei im SPrachenzentrum japanisch.Meinte Tante arbeitet in einer japanischen firma also da könnte ich dann in japan auch noch ein Praktikum reinschieben lol :roll:

SoccerGirl2606

Beitragvon SoccerGirl2606 » 02.04.2005, 16:15

Also ich hab vor nach meinem Ai in Florida/USA Sport Medizin zu studieren. Ich hhoffe wirklich ,dass sich mein Traum erfüllen wird!!!Es ist mein großer Traum ,in USA Medizin zu studieren und ich werd alles tun damit sich mein Traum auch erfüllt!!

Liebe Grüße
:lol:

*~lala~*
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 871
Registriert: 07.02.2005, 12:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: DFSR ! :)
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Fontana,California (:
Wohnort: Nettetal
Kontaktdaten:

Beitragvon *~lala~* » 02.04.2005, 17:14

!angela! hat geschrieben:ALso.Wenn ich aus Kalifornien zurückkomme(bin hier an einer Privatschule) werde ich in Deutschland noch Spanisch und Japanisch lernen.Dann habe ich in 2 Jahren mein Abi,hoffentlich unter 1,6 abgeschlossen.Danach geht'S dann nach Cambridge studieren.Innenarchitektur interessiert mich derbst.MEinte Tante wohnt in London ich kann also noch ein Praktikum in einer Firma in London reinschieben.Hm..so weit.und dann schauen wie'S es mit dem LEben weiter geht.Hört sich jetzt sehr träumerisch und einfach an.Aber ich arbeite sehr sehr viel dafür.Wir durften bei uns in der SChule in der 11 Spanisch oder niederländisch wählen.ICh habe beides genommen(mit dem direktor abgemacht).ALso ich habe dann wahrscheinlich 2 stunden niederländisch,eine spanishc in der Woche und schreibe in beiden arbeite.ICh hatte vor meinem Austauschjahr auch schon an einer Volkshochschule Niderländisch und spanisch gelernt damit ich das machen kann und ich lerne nebenbei im SPrachenzentrum japanisch.Meinte Tante arbeitet in einer japanischen firma also da könnte ich dann in japan auch noch ein Praktikum reinschieben lol :roll:


Ähhm....WOW:o :o
Praktikum in Japan und lOndon???Und du willst nach Cambridge...??Ist das nicht haaaaaaammmmmmma teuer??....trotzdem wenn deine ELtern das bezahlen können und du die Noten hast wow :clown:
~America- the beautiful..Bild

Theres things I remember and things I forget
I miss you I guess that I should
Three thousand five hundred miles away
But what would you change if you could?


Bild

°Chrissi°

Beitragvon °Chrissi° » 03.04.2005, 00:41

!angela! hat geschrieben:Also.Wenn ich aus Kalifornien zurückkomme(bin hier an einer Privatschule) werde ich in Deutschland noch Spanisch und Japanisch lernen.Dann habe ich in 2 Jahren mein Abi,hoffentlich unter 1,6 abgeschlossen.Danach geht'S dann nach Cambridge studieren...


Achja,im Ausland studieren ist sehr schwer sage ich dir!!!!! :wink:
und lala,ja es ist teuer.Unser Englischlehrer kennt jemanden der da war.Das hat vor 3 Jahren mit Unterkunft und allem in einem Jahr über 6000 € gekostet.Der Typ hatte einen Notendurchschnitt von 1,2, und viele englisch Tests(die wieder viel Geld kosten) über sich ergehen lassen. :wink: AUßerdem musst du Bewerbungsgebühren bezahlen und dich "SEHR" sozial engagieren.Denn Cambridge schaut sich zunächst Britische Bewerber an und dann die anderen.Mit dem Praktikum ,das ist cool.Aber wenn du nach Cambridge willst musst du dich so früh wie möglich bewerben,denn die Studenten sind alle "sehr" jung.Ganz anders als in Deutschland.Na viel Glück :clown:


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast