Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid?

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.
Benutzeravatar
Eiskaffee
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4039
Registriert: 17.05.2007, 21:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: Experiment e.V.
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Ecuador

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Eiskaffee » 23.02.2011, 20:12

Nee, dafür, dass du hier zur Schule gegangen bist, kannst du natürlich nichts :P Sollte auch kein Vorwurf sein. Ich wollte nur mal anmerken, dass es schon nicht ganz unberechtigt ist, zu kritisieren, dass sich jemand in Deutschland auf Kosten des Steuerzahlers ausbilden lässt, obwohl er den festen Plan hat, möglichst schnell auszuwandern und daher nie in Deutschland zu arbeiten.

cuyana
wohnt im Forum
Beiträge: 2694
Registriert: 21.05.2004, 20:38

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon cuyana » 23.02.2011, 22:06

x
Zuletzt geändert von cuyana am 04.02.2013, 13:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
milanolove
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 259
Registriert: 06.04.2010, 15:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: GIVE (PPP)
Jahr: 10/11 | 13/14
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SD | Alaska? Südafrika? Italien?

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon milanolove » 24.02.2011, 00:01

**Laura1990** hat geschrieben:@Isabelle: Ich finde es übrigens toll, dass hier auch mal jemand so denkt wie ich. Alle sagen immer, dass sie in Deutschland nicht glücklich seien und sein könnten. Aber ich habe Deutschland und die Menschen, diese Zuverlässigkeit, Ordnung und Pünktlichkeit und so weiter, so schätzen gelernt und alle sagen immer nur sie könnten so nicht leben. Das ist mir irgendwie schleierhaft. Lieber habe ich Leute bei denen nicht gilt: Aus den Augen aus dem Sinn und Pünktlichkeit etc. als stundenlang warten zu müssen ob eine Verabredung nun zustande kommt oder 2 Minuten vorher permanent Absagen zu bekommen.

Was hierbei erstaunlich ist, vor allem wenn man die Beiträge von USA ATS liest im "Während des ATJ Bereich", dass sich alle immer darüber beschweren und in Deutschland ist es ihnen dann zu verpflichtend etc. Aber das nur so als Randbemerkung, will da jetzt keine Diskussion starten. :)


Ich muss dir da eigentlich zustimmen. Nichts gegen die USA - mir gefällt es hier sehr gut. Aber ich hab doch sehr viele Sachen in Deutschland schätzen gelernt, und ganz ehrlich gesagt freue ich mich auch schon unheimlich darauf, wieder zurück zu kommen.
Natürlich gibt es hier auch viele Vorteile. Vor allem die Pizza! :D Aber ich glaube nicht, dass es ein "ideales" Land für mich/alle gibt. Sind doch immer zwei Seiten.

Diese typische "Anti-Deutschland" Einstellung, die auch ein paar meiner Freunde haben, find ich ziemlich lächerlich und unreif. Manche schmettern ja alles ab. Ich glaube wenn sie dann ein Austauschjahr machen würden, würde ihnen einiges aufgehen.
Bild

Bild

* April 2009 Bewerbung um das PPP
* 25.11.09 Bewerbungsgespräch in Duisburg
* 22.01.10 ZUSAGE!
* 03.02.10 Application Package abgeschickt
* 13.04.10 GASTFAMILIE!
* 23.05.10 - 30.05.10 VBS in Berlin
* 19.08.10 Flug nach South Dakota


http://germarican.jimdo.com

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Dutchess » 24.02.2011, 12:00

Eiskaffee hat geschrieben:Nee, dafür, dass du hier zur Schule gegangen bist, kannst du natürlich nichts :P Sollte auch kein Vorwurf sein. Ich wollte nur mal anmerken, dass es schon nicht ganz unberechtigt ist, zu kritisieren, dass sich jemand in Deutschland auf Kosten des Steuerzahlers ausbilden lässt, obwohl er den festen Plan hat, möglichst schnell auszuwandern und daher nie in Deutschland zu arbeiten.

das hatte ich schon verstanden und auch fuer logisch befunden :wink:

aber wenn ich jetzt von nem ägypter verlange, dass er sich fuer ein land entscheidet, wo er alles perfekt findet, wuerde der bestimmt nicht aegypten nennen. sondern deutschland oÄ. und wenn man von jedem menschen auf der welt verlangen wuerde, in dem staat zu leben, wo er das gesamtpaket am besten findet, dann waeren die paar millionen deutsche hier bald ne minderheit.

man kann es ja auch aus nem anderen blickwinkel betrachten: private entwicklungshilfe.
wenn ich meine deutsche bildung nutze, um in einem weniger entwickeltem land eine firma aufbaue, arbeitsplaetze schaffe (=familien am leben erhalte) und mein know-how weitergebe, dann helfe ich halt mal anderen, und nicht nur leuten meiner nationalitaet.

wenn also viele tun, was ich da eben vorgeschlage habe, zb in aegypten, dann wuerden viel mehr aegypter nen job haben, mehr verdienen, besser leben koennen. durch meine art wuerden sie wohl viel ueber die europaeischen werte lernen und sie wahrscheinlich selbst annehmen und weitergeben. aegypten wuerde demokratisiert und viel weniger aegypter saehen sich gezwungen, nach europa/deutschland auszuwandern.
-> ich erspar deutschland ein paar ungebildete migranten.

nur so mal als idee, wenn wir hier schon so moralisch denken.

Benutzeravatar
Lottey
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 122
Registriert: 29.06.2010, 12:26
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 1010/11
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, MI
Wohnort: Berlim - Prenzlauerberg <3
Kontaktdaten:

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Lottey » 24.02.2011, 16:17

milanolove hat geschrieben:
**Laura1990** hat geschrieben:@Isabelle: Ich finde es übrigens toll, dass hier auch mal jemand so denkt wie ich. Alle sagen immer, dass sie in Deutschland nicht glücklich seien und sein könnten. Aber ich habe Deutschland und die Menschen, diese Zuverlässigkeit, Ordnung und Pünktlichkeit und so weiter, so schätzen gelernt und alle sagen immer nur sie könnten so nicht leben. Das ist mir irgendwie schleierhaft. Lieber habe ich Leute bei denen nicht gilt: Aus den Augen aus dem Sinn und Pünktlichkeit etc. als stundenlang warten zu müssen ob eine Verabredung nun zustande kommt oder 2 Minuten vorher permanent Absagen zu bekommen.

Was hierbei erstaunlich ist, vor allem wenn man die Beiträge von USA ATS liest im "Während des ATJ Bereich", dass sich alle immer darüber beschweren und in Deutschland ist es ihnen dann zu verpflichtend etc. Aber das nur so als Randbemerkung, will da jetzt keine Diskussion starten. :)


Ich muss dir da eigentlich zustimmen. Nichts gegen die USA - mir gefällt es hier sehr gut. Aber ich hab doch sehr viele Sachen in Deutschland schätzen gelernt, und ganz ehrlich gesagt freue ich mich auch schon unheimlich darauf, wieder zurück zu kommen.
Natürlich gibt es hier auch viele Vorteile. Vor allem die Pizza! :D Aber ich glaube nicht, dass es ein "ideales" Land für mich/alle gibt. Sind doch immer zwei Seiten.



Diese typische "Anti-Deutschland" Einstellung, die auch ein paar meiner Freunde haben, find ich ziemlich lächerlich und unreif. Manche schmettern ja alles ab. Ich glaube wenn sie dann ein Austauschjahr machen würden, würde ihnen einiges aufgehen.



Das unterschreibe ich... Ich find es jetzt einfach nur noch laecherlich wenn sich manche von meinen wannabe-rebellen-freunden in Deutschland sich ueber alles und jeden in Deutschland aufregen... Deutschland ist nicht sooo scheisse, die sollten erst mal versuchen in einem fremden Land & Kultur zu leben und dann koennen sie urteilen, und vor allem schaetzen!
Bild
yo check mich aus auf deviantart !
http://lorrey93.deviantart.com/

cuyana
wohnt im Forum
Beiträge: 2694
Registriert: 21.05.2004, 20:38

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon cuyana » 24.02.2011, 18:10

x
Zuletzt geändert von cuyana am 04.02.2013, 13:38, insgesamt 4-mal geändert.

Isabelle
wohnt im Forum
Beiträge: 2964
Registriert: 05.12.2005, 13:59
Geschlecht: weiblich
Jahr: 06|09
Land: Aledo, Illinois|Antigua, Guatemala

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Isabelle » 24.02.2011, 21:13

Stop stop, ich glaube einige haben meinen Post wirklich etwas falsch verstanden...hab mich vielleicht unglücklich ausgedrückt..ich versuchs mal anders zu erklären;)

Dutchess hat geschrieben:
Isabelle hat geschrieben: Und wenn jemand beispielweise sagt jaaa in das Land xy würde ich schon gerne gehen, aber erstmal hier die gute Ausbildung(auf Kosten der Landes) mitnehmen..dann ist das Wunschland ja schon mal nicht so ganz perfekt und Deutschland scheinbar nicht ganz nutzlos, ne! Wenn finde ich sollte man auch das Leben als Ganzes in einem Land bewerten, und nicht die Ausnahmesituation Auswandern und das beste aus beiden Welten mitnehmen..mag fürs Individuum gelten, aber das kann man nicht auf die Lebensweise eines ganzen Volkes übertragen...

das versteh ich jetzt nicht ganz... ich soll also deiner meinung nach nicht das beste aus verschiedenen laendern kombinieren, sondern entscheiden, in welchem land ich am liebsten geboren waere, wo ich am liebsten aufwachse und sterben wuerde?
da entscheidet sich wahrscheinlich fast jeder fuer deutschland/was aehnliches, eben wegen der sozialen sicherheit.

Nein, WIR haben die Chance zu kombinieren, das meinte ich mit Individuum. Betrachtet man aber Lebensumstände, wenn man das ganze Leben lang in einem Land wohnt - wie es für den Großteil der Leute üblich ist - dann halte ich persönlich(!) Deutschland für eines der besten Länder. Und Leute, die hier schreiben, dass sie nach dem Studium oä auswandern würden, können das gerne tun, es sei jedem gegönnt sich das Beste auszuwählen, ich will euch auch gar nicht angreifen oder so :) Mich stören nur Aussagen, die so rüberkommen wie "in Land xy ist es viel besser"...für UNS ist es vielleicht jetzt, wo wir uns eine berufliche Basis geschafft haben und egal wieviel Scheiße wir bauen irgendwie aufgefangen werden und so weiter, besser, aber GENERELL, alle Umstände berücksichtigt, wären wir als Einheimische in solchen Ländern(haha, logisch) auch ohne Krankenversicherung oder Ausbildung oder was auch immer auch anders dran. So Aussagen wie "Ich habe das Gefühl im falschen Land geboren zu sein"(jetzt mal sinngemäß, ich bezieh mich hier auf niemand speziellen) sind halt lächerlich, denn in gewissen Ländern hätte man dann nicht solche Luxusprobleme, sondern ganz andere..

Naja ich denke das ist jedem bewusst und auch nicht das, was die meisten mit ihren Sätzen aussagen wollten, aber ich wollte eigentlich auch nur anmerken, dass im Gesamtbild Deutschland meiner Meinung nach sowohl von Mentalität und Einstellungen, als auch finanziell, als auch landschaftlich/vom Klima her sehr komfortabel ist :wink:

Benutzeravatar
Quiteña
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 803
Registriert: 16.07.2009, 16:16
Geschlecht: weiblich
Jahr: 09; 12/13; 15
Land: Ecuador; Bolivien; Südkorea

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Quiteña » 24.02.2011, 22:25

Isabelle hat geschrieben: So Aussagen wie "Ich habe das Gefühl im falschen Land geboren zu sein"(jetzt mal sinngemäß, ich bezieh mich hier auf niemand speziellen) sind halt lächerlich, denn in gewissen Ländern hätte man dann nicht solche Luxusprobleme, sondern ganz andere..

Hmm... ich denke, die meisten die soetwas sagen, meinen damit einfach, dass sie sich mit ihrem Charakter, ihrer Lebensweise und Weltanschauung einfach in einem anderen Land besser aufgehoben & verstanden fühlen. So geht es zumindest mir. Ich sage ja nicht, dass z.B. Ecuador das 'richtige' Land ist, aber Deutschland passt einfach nicht wirklich zu mir. Ich fühle mich hier nicht wohl. Das liegt nicht an irgendwelchen 'Luxusproblem', die ich aktuell hier habe, à la Schule nervt, Streit mit den Freunden, Benzin ist so teuer o.ä. Und ganz ehrlich, wer wegen solchen Problemchen Deutschland verteufelt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Aber ich glaube, nach den 18 Jahren die ich bereits hier verbracht habe, bin ich in der Lage ein Resümee zu ziehen und unterm Strich komme ich nunmal auf das Ergebnis, dass ich hier nicht mein ganzes Leben verbringen will. Es gibt einfach so vieles, mit dem ich persönlich mich nicht identifizieren kann. Dass ich woanders oft die selben Probleme habe wie hier oder sogar noch größere ist mir bewusst, aber ich fühle mich dort mit der Lebensweise etc. einfach viel, viel wohler. ;)

Und auch, wenn das jetzt naiv klingt: Ich finde, man sollte sein Leben nicht immer so super genau durchplanen und abwägen, sondern darf auch einfach mal auf sein Herz hören. Wenn man sich woanders wohler fühlt, warum sollte man dann nicht gehen? Niemand zwingt einen, für immer dort zu bleiben. Das Leben ist kurz, man sollte es genießen. Und wenn man dann im Ausland auf die Schnauze fliegt und merkt, dass es einfach nichts für einen ist, dann ist man halt um ein paar Erfahrungen reicher und lernt Deutschland zu schätzen. Ist doch keine Schande und kein Weltuntergang.

Man muss aber auch unterscheiden, ob jemand nur eine Seite der Münze kennt (also nur Deutschland wirklich kennt) und dann urteilt à la 'Hier ist alles scheiße' oder 'Hier ist alles toll'. Sowas ist naiv, und zwar beide Extreme, sowohl Deutschland-Hass als auch übertriebener Patriotismus. Wer aber abwägen kann und sowohl positive und negative Seiten sieht, den finde ich nicht lächerlich. Ich hasse Deutschland nicht, ich weiß hier vieles sehr zu schätzen und würde meine Herkunft auch nie verleugnen. Aber ich möchte hier nunmal nicht mein ganzes Leben verbringen. Und ich glaube, so geht es hier den meisten, wenn man sich mal die Beiträge hier durchliest. ;)
Dass es uns schlechter ging, wenn wir z.B. in einem Entwicklungsland geboren worden wären, ist sicher den meisten klar. Aber ist das ein Grund, dort nicht hinzuziehen? Und hey, man muss nicht alles wörtlich nehmen - die wenigstens wünschen sich wohl ernsthaft, sie wären in einem anderen, ärmeren Land geboren. Auch, wenn man sich dort vielleicht wohler fühlt, den meisten sollte ja wohl klar sein, welch Glück wir hatten, hier geboren worden zu sein. Hoffe ich zumindest... ;)

Benutzeravatar
Trailblazer
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 150
Registriert: 30.09.2003, 10:58
Geschlecht: männlich
Organisation: ISKA
Jahr: 96/97
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, Tennessee
Wohnort: Stuttgart

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Trailblazer » 28.02.2011, 12:41

**Laura1990** hat geschrieben:Man kann doch nicht im Leben immer nur das Gute an allem sehen und da sein wo es gerade unbeschwert ist und wenn es dann Probleme gibt sagt man: Ich gehe wieder. Deutschland ist doch mehr als ein Sozialstaat in den man zurück kommt, wenn es im Ausland dann nicht klappt. Ich nehme jetzt nur mal als Beispiel, die USA. Wenn ich dort schwer Krank werde, habe ich keine Krankenversicherung die die Kosten übernimmt. Was mache ich dann vielleicht als Deutscher Auswanderer? Gehe ich in mein Heimatland zurück. Wieso? Weil dort kann ich mich versichern und bekomme dann die Kosten erstattet. Oder man kann auch die Arbeitslosigkeit als Beispiel nehmen und andere Länder.


Hast Du schon einmal darüber nachgedacht oder Dich darüber informiert, dass man sich sehr wohl auch in den USA krankenversichern kann?? Die medizinische Versorgung dort übertrifft Deutschland um einiges, man muss es nur richtig anstellen und sich möglichst sofort richtig versichern sobald man dort arbeitet. Jeder ist seines Glückes Schmied.

Das oft so hochgelobte soziale Netz in Deutschland ist ein Witz weil es unterm Strich nicht funktioniert und weil es die Gesellschaft nur viel Geld kostet. Ich will wegen der staatlichen Versicherung, wo ich in 999 von 1000 Fällen sowieso nur für andere bezahle, nicht um mein Leben betrogen werden.

Benutzeravatar
Trailblazer
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 150
Registriert: 30.09.2003, 10:58
Geschlecht: männlich
Organisation: ISKA
Jahr: 96/97
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, Tennessee
Wohnort: Stuttgart

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Trailblazer » 28.02.2011, 13:05

Mysla hat geschrieben:@Trailblazer: Deine Meinung in allen Ehren, aber kein Grund hier Menschen zu beleidigen. Du möchtest bestimmt auch, dass andere es akzeptieren, dass du eine Kultur schätzt, deren Menschen keine wahren Freundschaften kennen, sich ausschließlich von McDonalds-Fraß ernähren und dementsprechen ausnahmslos alle fett sind.
Sorry, ist nunmal meine Meinung.


Solche Meinungen haben dazu beigetragen, meine Meinung zu formen!

Nur weil man vielleicht mit Dir keine Freundschaften eingehen wollte, bedeutet nicht dass man keine Freundschaft kennt! Ich habe seit über 13 Jahren viele amerikanische Freunde jeglichen Alters. Vielleicht liegt es ja auch an Dir.

Und komisch, in Deutschland ist McDonald's immer voll. Viele der Besucher bringen da auch so einiges auf die Waage. Mir persönlich ist das aber vollkommen egal, hier wie in den USA. Jeder soll dort essen, wo er möchte.

Benutzeravatar
Pegasuse
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 213
Registriert: 13.03.2007, 18:47
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2007/08 | 2012
Land: Argentinien | Brasilien

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Pegasuse » 28.02.2011, 15:49

Trailblazer, damit hast du immer noch nicht die Frage geklärt, warum du nicht in den USA wohnst, wenn da alles so viel besser ist?! Wer oder was hält dich auf hier zu bleiben?

Benutzeravatar
milanolove
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 259
Registriert: 06.04.2010, 15:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: GIVE (PPP)
Jahr: 10/11 | 13/14
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SD | Alaska? Südafrika? Italien?

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon milanolove » 28.02.2011, 16:32

Naja, vielleicht sollte man jetzt nicht nen Wettkampf aufmachen, Deutschland oder USA, was ist besser? :lol: Es kommt ja auch immer auf einen selbst an, auf die Situation, auf die anderen Menschen, auf die Region. Mir ist auch aufgefallen, dass ich hier keine richtigen, tiefen Freundschaften bemerken kann. Und zwar nicht nur mit mir, sondern generell. Aber das mag im Staedtchen XY in Staat XY halt anders sein.

Und ich finde wirklich nicht, dass man ein Land bewerten sollte anhand der Anzahl uebergewichtiger Menschen oder der McDonald's Verkaeufe. Es gibt in Deutschland ja auch mehr Uebergewichtige - nur in den USA ist es dann extremer.
Man sollte ja auch nicht so verallgemeinern. Denn die Argumente, die Mysla gegen die USA aufgebracht hat, hat sie ja nicht erfunden, nur ich wuerde es jetzt nicht so extrem beschreiben.
Bild

Bild

* April 2009 Bewerbung um das PPP
* 25.11.09 Bewerbungsgespräch in Duisburg
* 22.01.10 ZUSAGE!
* 03.02.10 Application Package abgeschickt
* 13.04.10 GASTFAMILIE!
* 23.05.10 - 30.05.10 VBS in Berlin
* 19.08.10 Flug nach South Dakota


http://germarican.jimdo.com

TrippleRose
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 457
Registriert: 08.01.2010, 17:00

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon TrippleRose » 28.02.2011, 16:45

Dutchess hat geschrieben:durch meine art wuerden sie wohl viel ueber die europaeischen werte lernen und sie wahrscheinlich selbst annehmen und weitergeben
hmm.. den satz find ich doof :D was meinst du denn damit? was verstehst du unter eurpäischen werten? ich kenne sehr viele araber weil ich in meiner freizeit in einem asylzentrum helfe und ich finde wir könnten uns auch sehr viel von den arabischen werten näher angucken, zum beispiel in sachen familie, respekt und so.. aber mich hat der satz nur etwas gewundert, will hier keine neue diskussion starten (zumal ich in diesem forum ja absolut nix zu suchen hab :oops: )... ;)
Bild
♥ Don't just open your door for the world. Open your heart for it. ♥

Fight for your dream!
Denn: Wer kämpft kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
Berthold Brecht

estrella
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 03.01.2011, 00:30

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon estrella » 28.02.2011, 21:31

ich war einen monat lang in englang und mir hat es zuerst natürlich auch total leid getan wieder zu hause zu sein, aber ich werde sicher wieder hin fahren <3

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Seid ihr glücklich dass ihr wieder zuhause in Dland seid

Beitragvon Dutchess » 01.03.2011, 07:34

@trippleRose
ich meinte sowas die demokratie, respekt vor frauen bzw gleichberechtigung, generell einige freiheiten und (menschen)rechte etc.
bin mir aber im ganzen selber nicht mehr ganz sicher was ich sagen wollte damit... also ruhig ignorieren, ich werd schon nochmal drueber nachdenken (auch @cuyana).


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast