frühe heimkehr

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.
Sternchen91
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 686
Registriert: 01.10.2006, 11:39

Beitragvon Sternchen91 » 10.04.2007, 22:46

Sylvi hat geschrieben:
Dome hat geschrieben:
~LuvSuckz~ hat geschrieben:Lol,das mit dem Besaufen und erwischt werden habe ich mir auch schon ueberlegt, aber ich habe Angst, ne Einreisesperre zu bekommen..Oh well, mir faellt schon was ein, hauptsache ich komme schnellstmoeglich nach Hause, da mir hier einfach nur die Decke auf den Kopf faellt und ich mir einfach nur ueberfluessig vorkomme...Alles behindert hier...


Und hast du dabei auch mal an deine Eltern gedacht, die dir das alles finanziert haben? Werden die erfreut sein, wenn du vorzeitig nach Hause kommst?

tut mir leid aber du weisst nich wie es is im atj zu sein und eine scheiss zeit zu haben, dann denkt man nich immer ans geld und sie wird jetzt auch schon so ca. monate hier sein also wuerd ich des auch nich so schlimm finden und ich bin mir sicher dass ihre eltern wollen dass es ihr gut geht.
also ich hatte auch ne tiefphase und wollte nur heim aber jetzt is alles perfect. also bei mir hat sich des abwarten auf jeden fall gelohnt aber wenns dir echt scheisse geht geh heim


Okay,ich weiß nicht, wie es ist wenn echt alles schief läuft, aber da kann man dann ja auch einfach abbrechen und muss nicht so lange warten, bis man vom Programm ausgeschlossen wird und auf die Art noch Gastfamilie... ´terroriesieren.

dragonfly-gast

Beitragvon dragonfly-gast » 12.04.2007, 01:08

vielen geht es einfach dreckig, wie mir. ich bin echt am ende. ich will im moment nur noch nach hause, aber da meine eltern in einem monat fuer ne rundreise kommen und alles gebucht ist, geht das nicht. obwohl cih mittlerweile echt abbrechen wuerde, vorher dachte cih es wird vielleicht noch besser. meine gastmum meinte heute zu mir, dass ich doch nach hause soll nachdem meine eltern hier waren, weil cih so ungluecklich hier bin. sie sagte sie schmeisst mcih nicht raus aber sie shclaegt vor ich geh lieber. meine eltern kommen in genau einem monat und bleiben fuer 3 wochen, bis ende mai also. klar hat sie recht, aber es hilft nciht grade das zu hoeren. und so leicht kann ich auch nciht einfach nach hause, weil das dann nur 3 wochen vor meinem geplanten abflugtermin ist und die shcule ist noch nicht vorbei. also wuerde meien orga einen aufstand machen. allerdings fuehl cih mich jetzt so scheisse, weil sie mich als last sehen udn nur darauf warten, dass ich endlcih verschwinde. meien orga hat mir auch ne verwarnung gegeben als ich aus gutem grund einmal(vor monaten) ne gastfam gewechselt habe. ich kann mcih an niemanden wenden da mein iec udn rc und so mich alle nciht leiden koennen. meine jetzige gastfam ist jetzt nicht so schrecklcih aber wir sprechen nciht miteinader, meine gastschwester hasst mich udn macht dumme kommentare, wir wohnen mitten im nichts usw. auch so hab ich heimweh. es geht einigen ats so und das ist zum grossteil die schuld der orga.
aber was soll ich machen? soll ich meinem iec sagen was passiert ist? oder besser nciht, weil sie mcih sonst heim schicken udn ich nciht auf die reise mit meinen eltern kann? soll cih nachdem meine eltern hier waren abbrechen und wie? oder dann ncoh die 3 wochen hier aushalten? soll cih es meinen leiblichen eltern sagen, obwohl es sie beunruhigen wuerde?
bitte gebt mir ratschlaege, ich weiss nciht mehr weiter! :( :( :(

schmerzlos

Hello Dragonfly-Gast

Beitragvon schmerzlos » 12.04.2007, 06:52

Deine Geschichte hört sich einigen anderen ähnlich.
Hast Du jemanden mit dem Du über die Gründe was passiert ist, warum Du die Familie gewechselt hast, reden kannst? Ich merke, Du hast kein Vertrauen in Deinen IEC oder RC. Ich kann mir vorstellen, daß Du die Familie aus gutem Grund gewechselt hast. Ich glaube, bei Dir ist es mehr als Heimweh, daß Du nach Hause willst. Momentan spüre ich bei Dir, dass die einzige Barriere, warum Du nicht abbrichst, der Besuch Deiner Eltern ist. Es ist natürlich noch eine lange Zeit... Ich verstehe auch, dass Du Deine Eltern nicht enttäuschen willst, aber Du solltest trotzdem Deinen leiblichen Eltern sagen, wie es Dir geht. Ich weiss nur, dass es hilft darüber zu reden, vor allem wenn Dich jemand verstehen kann.
Eine Verwarnung für einen Gastfamilienwechsel? Well, auch schon gehört, da wäscht die Orga dadurch einige ihre IEC rein.
Wenn Du möchtest, kannst mir auch eine PN schreiben.

l_e_o
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 604
Registriert: 15.12.2005, 13:53
Geschlecht: weiblich
Organisation: VDA
Jahr: 2004
Land: Chile
Wohnort: La Serena
Kontaktdaten:

Beitragvon l_e_o » 12.04.2007, 09:57

Ich an deiner Stelle würde mir erstmal jemandem suchen, der das ganze etwas objektiv betrachten kann und mit dem du reden kannst, also vielleicht ein Lehrer an der Schule, dem du vertraust...Vielleicht hilft es ja schon ein bisschen, dir das ganze von der Seele zu reden. Und er kann dir dann helfen, eine Lösung zu finden. Rede außerdem mit deinen Eltern darüber, vielleicht sagen sie ja, du sollst gleich nach Hause kommen oder so.

Benutzeravatar
veronikaaaaa
ist neu hier
Beiträge: 10
Registriert: 07.02.2013, 16:27
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 2012/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA

Re: frühe heimkehr

Beitragvon veronikaaaaa » 06.03.2013, 16:04

Mische diesen Thread nach so vielen Jahren mal wieder auf :lol:
Bin ueberhaupt nicht zufrieden mit YFU, eher im Gegenteil: total enttaeuscht!! :-?
Ich bin im August hierher in die USA gekommen, hatte bis November erstmal GAR KEINEN Area Rap. Dann wurde mir ein aelterer Herr zugeteilt, der dies zum ersten Mal macht, weder Moeglichkeit meine Gastfamilie zu besuchen noch sich mit mir zu treffen hat. War ja das schon super cool, vor allem weil ich ihn wirklich gebraucht habe..Jedes Mal wenn er anrief, dann nur meine Gastmutter und unterhielt sich mit uns beiden zur gleichen Zeit, klar, dass ich mich dann nicht beschwerden hab koennen. Per Telefon war er immer unerreichbar, wenn ich mich mal versucht hab bei ihm zu melden. Dann ging es mir immer schlechter und ich war im Januar kurz davor abzubrechen, sagte es ihm auch und wollte zusammen mit YFU nach einer gemeinsamen Loesung suchen. Was macht mein Area Rap? Anstatt mir zu helfen und es irgendwe mit mir abzusprechen, erzaehlt er alles meiner Gastmutter, die seitdem der Meinung war, dass ich depressiv bin und in eine Psychatrie gehoere :jumper:
Vor einigen Wochen habe ich mich entschieden zu wechseln, da ich es in meiner jetzigen Situation hier wirklich nicht aushalte: Was kommt von YFU? "Ein Wechsel ist in deiner Situation leider nicht moeglich, wir haben deinen Rueckflug fuer den 16 Maerz gebucht!" seitdem meldet sich mein Area Rap hier gar nicht mehr, schreibt auch nicht zuruck. Sieht so aus als wuerde es in 10 Tagen nach 7 Monatiger Quaelerei endlich nach Hause gehen! :mrgreen:
"Die Vernuenftigen existieren, die Unvernuenftigen leben"

Benutzeravatar
eisvogel
gehört zum Inventar
Beiträge: 1362
Registriert: 11.01.2009, 13:05
Geschlecht: weiblich
Jahr: 9/10, 12/13, 15
Land: Lettland...Dänemark...Türkei

Re: frühe heimkehr

Beitragvon eisvogel » 07.03.2013, 20:56

Hast du mal YFU Deutschland angerufen :O? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man einfach so eine Mail nach dem Motto "ach ja, übrigens, du fliegst früher nach Hause" bekommt, ohne, dass die mit einem darüber sprechen. Sag denen doch einfach, deine Kontaktperson meldet sich nicht.
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man noch was Schönes bauen!

janey89
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 295
Registriert: 17.07.2006, 15:29
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: USA, Pennsylvania, Harrisburg
Kontaktdaten:

Re: frühe heimkehr

Beitragvon janey89 » 03.06.2013, 14:29

Hey, ohje du arme.
Genau so ging es mir auch, haargenau so.
Sie meinten auch ich sei psychisch gestört... und ich habe einfach so einen Rückflug bekommen (ja, meine Eltern wussten davon, ich aber erst 1,5 Tage vorher.)
Ich hab dann direkt mit YFU USA geredet und hatte auch Gastfamilien in Texas und sonstwo die mich genommen hätten aber YFU kam mit tonnenweisen Ausreden. Zu weit weg, sind ja eh nur noch 4 Monate... etc. :goebel:
Meine Area Rep war soo parteiisch... und war nie für mich da und hat auch nur mit meiner Hostmom geredet, wie bei dir so ähnlich.

Das krasse was ich noch hatte, war die Nachbereitungstagung. Ich wurde sogar extra ausgeladen. Damit ich die andern nicht mit meinen schlechten Erfahrungen anstecken würde, obwohl ich die USA liebe und eben sehr wohl weiß dass ja nicht alle Fams so sind.
Das machen sie dann aus selbstschutz. Super.
6 Jahre ist es nun her, ich hab die Sache einfach... verdrängt, und seitdem meine Freunde nicht mehr gesehn und es kommt mir immer noch so vor wie gestern.
Ich hatte noch fast 2 Jahre lang Albträume....
Ich hoffe du verarbeitest das schnell :prost:

Jonathan
ist neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 05.03.2014, 14:33
Geschlecht: männlich
Organisation: Experiment e.V. (PPP)
Jahr: 2013/2014
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: New York, USA

Frühzeitig nach Hause - Was dann?

Beitragvon Jonathan » 23.03.2014, 23:43

Hi Leute!

Ich habe mich jetzt mehr oder weniger entschieden und werde mein ATJ frühzeitig beenden. Ich hätte so etwas für mich nie möglich gehalten, und die ersten 7 Monate waren mehr oder weniger ein Höhenflug, aber seitdem ich vor 5 Wochen einen Tinnitus bekommen habe, ging es einfach nur noch bergab. Ich mag meine Familie hier sehr und so aber ich kann mich einfach mit niemandem aussprechen und es belastet mich einfach psychisch sehr. Wie auch immer werde ich da jetzt wohl nach Hause fliegen in ein paar Wochen, und habe mich mal gefragt, was dann. Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit so etwas? Jemand der früher nach Hause gekommen ist?

Wollte mir einfach mal anhören was ihr so gemacht habt. Danke!

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Re: Frühzeitig nach Hause - Was dann?

Beitragvon Monx » 24.03.2014, 08:49

Jonathan hat geschrieben: Wie auch immer werde ich da jetzt wohl nach Hause fliegen in ein paar Wochen, und habe mich mal gefragt, was dann. Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit so etwas? Jemand der früher nach Hause gekommen ist?

Mach dir keine Gedanken. Wegen einer Krankheit abzubrechen ist keineswegs schlimm, sondern zeugt eher von Reife!
Was dann? Nunja, ich vermute du wirst wieder in den deutschen Alltag einsteigen müssen, also auch mit Schule. Eigentlich ist man ja für ein Jahr beurlaubt, aber manche Direktoren machen da dann wohl Stress. Einer Freundin von mir wurde damit gedroht, sie würde nicht mehr in der Schule aufgenommen werden, wenn sie nicht den letzten Monat dann auch wieder zur Schule geht (sie kam Ende Juni nach Hause - Anfang August gingen die Ferien los). Aber bei dir ist das ja auch durchaus sinnvoll, wenn du nun schon Ende März nach Hause fährst. Ein halbes Jahr Urlaub bringt dir ja auch nichts ;)

Canadien_eh
ist jeden Tag hier
Beiträge: 92
Registriert: 14.04.2009, 23:03
Geschlecht: weiblich
Organisation: IST
Jahr: 97/98, 04/05
Land: Kanada, Spanien

Re: frühe heimkehr

Beitragvon Canadien_eh » 15.05.2014, 09:08

Was ich an euren Geschichten nicht ganz verstehe: Warum habt ihr keine externen Ansprechpartner hinzugezogen z.B. Schulleiter, Sporttrainer, Pfarrer o.ä.? Sie hätten a) mit euch gemeinsam nach einer neuen Gastfamilie suchen können b) vielleicht gegenüber der Organisation bestätigen können, dass ihr euch ansonsten gut eingelebt habt, zuverlässig seid etc.
Alleine gegen Windmühlen zu kämpfen scheint ja in solchen Fällen nicht so viel zu bringen.

Benutzeravatar
Thea_
gehört zum Inventar
Beiträge: 1721
Registriert: 19.10.2011, 01:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF
Jahr: 2012
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: Irland

Re: frühe heimkehr

Beitragvon Thea_ » 18.12.2014, 22:12

Canadien_eh hat geschrieben:Was ich an euren Geschichten nicht ganz verstehe: Warum habt ihr keine externen Ansprechpartner hinzugezogen z.B. Schulleiter, Sporttrainer, Pfarrer o.ä.? Sie hätten a) mit euch gemeinsam nach einer neuen Gastfamilie suchen können b) vielleicht gegenüber der Organisation bestätigen können, dass ihr euch ansonsten gut eingelebt habt, zuverlässig seid etc.
Alleine gegen Windmühlen zu kämpfen scheint ja in solchen Fällen nicht so viel zu bringen.

Das ist manchmal gar nicht so einfach. Natürlich, man kann sich auch andere Hilfe holen. Nur manchmal ist es so, dass jeder jeden kennt und man sich keinem anvertrauen kann. Außerdem ist es manchmal auch so, dass man einfach nicht mit der Organisation reden kann. Da ist es dann egal, ob 20 Leute was anderes sagen; sie haben quasi die Verantwortung für dich und schicken dich dann halt nach Hause.
Klar, das ist nicht in allen Fällen so, aber es können Gründe sein, warum jemand das nicht tut/ tun kann. Nur als Denkanstoß ;)

Bei mir war es zum Beispiel so, dass sich keiner für mich interessiert hat. Ich wurde abgestempelt mit "Die hat ja nur ein bisschen Bauchaua und übertreibt maßlos". Als es dann ganz schlimm war, ist meine Gastfamilie aber genau an dem Tag für 3 Tage nach London geflogen, wir sollten zu Freunden. Die hats nicht interessiert, den Bruder meiner Gastmutter auch nicht, von meinem Betreuer ganz zu schweigen. Dann war ich beim Arzt, als der dann allerdings meinte, ich solle 3 Tage einfach nichts mehr essen und so wenig es geht trinken und mir ein Medikament verschrieben hat, was nach 2 Wochen abhängig macht, hatte ich da nicht mehr so die Lust drauf und hab dann halt entschieden, dass ich wieder nach Deutschland fliegen werde. In Deutschland hatte ich dann wenigstens Menschen, die mich ernst genommen haben..
Aber vom Returnee-Treffen von EF wurde ich auch ausgeschlossen, ich habe auch kein einziges Wort mehr von ihnen gehört. Ihre Werbung soll ich aber natürlich trotzdem noch verteilen.... :clap:


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast