Die alten Freunde...

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.
Benutzeravatar
Mareike_96
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 507
Registriert: 04.09.2011, 21:27
Geschlecht: weiblich
Organisation: CDC
Jahr: 2012/2013
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA,SD
Wohnort: Nähe Göttingen

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Mareike_96 » 16.09.2012, 16:11

Ich geh nach meiner Rückkehr im Mai auch noch 4 Wochen in meine alte Klasse.
7.274km away
Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Benutzeravatar
pumpkinchocolate
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 661
Registriert: 15.07.2009, 15:24
Geschlecht: weiblich
Organisation: GIVE (PPP)
Jahr: 11/12, 14/15
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Kentucky, London
Wohnort: bei Gießen, nähe Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon pumpkinchocolate » 19.09.2012, 09:54

now it hit me, too...

also mit meinen Freunden... Ich war noch nie eine Person mit tausend Leuten im Freundeskreis, sondern immer nur ein oder zwei gute Freunde, und dann eben meine beste Freundin. Nach meinem Austauschjahr ist das interesse im neuen Jahrganz ehrlich gesagt nicht so super gewesen, was aber sicherlich auch daran liegt, dass in dem Jahrgang sehr viele weg waren, die schon vorher in dem Jahrgang waren. Also die haben die 11 übersprungen und ich hatte die 11 schon gemacht. Und jetzt hab ich einfach gemerkt, dass ich mit den paar Freunden, die ich habe einfach so wenig zu tun habe. Ich hab irgendwie auch das Interesse verloren, ich komme mir vor als ob ich gut genug bin um Tipps für alle Lebenslagen zu geben, aber wenn ich mal einen Tipp brauche oder jemanden der mich versteht, dann stoße ich auf taube Ohren. Gerade bei meiner besten Freundin finde ich das so schade weil es die ganze Zeit so aussah als ob alles gut geht. Wenn wir uns treffen (was relativ selten ist wegen Schule usw.) dann ist auch alles toll, aber beim telefonieren ach man, komisch zu erklären. Und mit der anderen fällt mir einfach immer mehr auf, wie sehr sie sich über Sachen aufregt, die sie nicht einmal betreffen. Und dann erzählt sie mir das immer stundenlang und es ist mir egal und das sollte es ihr eigentlich auch sein. Und es ist so kindisch. Sie klebt auch immer in der Schule an mir (meine beste Freundin geht auf eine andere Schule) und wenn ich mal nicht gleich antworte per sms denkt sie als, dass ich sie ignoriere. Das mache ich nicht, aber ich hab echt das Bedürfnis, mal alleine zu sein bzw. mal mit jemandem zu reden, der mich versteht. Ich hätte nie gedacht, dass sowas passieren kann. Ich will auf der einen Seite neue Freunde finden (naja, erstmal neue Leute kennenlernen), auf der anderen Seite will ich aber die paar Leute die ich habe nciht wegstoßen. Gerade meine beste Freundin will ich nicht verlieren.
Irgendwelche Tipps von "älteren" Returnees?
CULTURESHAKERS Wir mischen die Welt auf! 2011/2012 Mein Blog

Mai 2010 Bewerbung um das PPP * 02.10.10 Auswahlgespräch in Weinheim* 03.12.10 Endrunde* 19.02.11 Gespräch mit meinem MdB* 24.02.11 ZUSAGE!* 09.03.11 Application Package weg* 17.04.11- 24.04.11 Vorbereitunsseminar in Berlin* 26.07.11 Gastfamilie* 06.08.11 Flug

Benutzeravatar
-Jule-
wohnt im Forum
Beiträge: 2927
Registriert: 09.09.2004, 19:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: div.
Jahr: 05/06.08.09/10
Land: ES/VN/ES/CO
Wohnort: Rheinland

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon -Jule- » 19.09.2012, 10:05

Vielleicht schaffst du es mit deiner besten Freundin wieder etwas mehr Zeit zu verbringen, sodass ihr wieder etwas "Gemeinsames" aufbauen könnt? Vielleicht könnt ihr zu zweit mal irgendwohin fahren übers Wochenende? Oder irgendetwas in der Art, damit eure Freundschaft wieder etwas gestärkt wird.

Zu der anderen: Klar, du möchtest sie nicht wegstoßen, aber wenn ihr einfach zu unterschiedlich geworden seid, dann bringt es das krampfhafte doch auch nicht, oder? Entweder du hälst ihr Aufregen aus und versuchst gleichzeitig das Gespräch in andere Bahnen zu lenken oder du beschränkst den Kontakt.

Ich bin mir übrigens sicher, dass du sehr bald auch neue Leute besser kennenlernst. Wann hat die Schule denn begonnen? ich bin damals auf eine andere Schule gewechselt, wo ich nur sehr wenige Leute kannte. Am Anfang hab ich mich in den Pausen immer zu einer Gruppe hingestellt, wo ich 1-2 Leute kannte, den Rest aber gar nicht. Und es hat geklappt, mit vielen bin ich heute noch befreundet :) Es dauert einfach auch ein wenig, bis man erkennt, welche Leute gut zu einem passen und welche eher nicht. Sei weiterhin offen und freundlich, ich glaube übrigens auch nicht, dass ich einen Ex-ATS-Bonus hatte. Ja, viel wussten, dass ich in Spanien war, aber das war meist kein Thema. Es gab auch einige andere, die im Ausland waren.

Achja, wenn ich jetzt so Nachdenke (bin jetzt 23), habe ich alle meine guten/besten Freunde/Freundinnen nach dem ATJ kennengelernt. Außer einer Freundin, die ich noch aus der Grundschule kenne. So ist das nunmal, aber dafür halten die Freundschaften jetzt aber im Studium, obwohl wir alle was ganz anderes studieren :)

Benutzeravatar
Mysla
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3142
Registriert: 08.10.2007, 05:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Mysla » 19.09.2012, 11:21

Ich bin zu einigen meiner alten Freunde auf Abstand gegangen nach dem ATJ. Wir hatten uns einfach nichts mehr zu sagen. Vor dem ATJ hatten die mich als "uncool" abgestempelt. Nach dem ATJ war das auf einmal anders. Immer wenn ich irgendwie in ihre Nähe kam, haben sie laut "hallo Mysla!" gerufen und gewunken. War sehr, sehr seltsam. Und ja, ihre Themen waren nicht mehr meine Themen. Zwar war ich weiterhin freundlich zu ihnen und bin auch Einladungen zum Geburtstag etc gefolgt. Aber mehr habe ich nicht mit ihnen gemacht.
Und das Resultat? :lol: Eine kam dennoch häufiger zu mir, um mich um Rat zu fragen. Eine hat mich vor drei Tagen auf facebook auf einmal wieder angeschrieben und zum Rest ist der Kontakt eingeschlafen. Zu einer Schulfreundin, einer aus dem Orchester und zu meiner besten Freundin hab ich noch sehr engen Kontakt. Und das waren auch meine Freunde während der Oberstufe. Dafür habe ich in der Uni viele neue Leute kennen gelernt. Wir haben zwar auch sehr unterschiedliche Dinge erlebt und somit unterschiedliche Ansichten, aber irgendwie ist das okay :wink: . Außerdem hab ich noch zwei gute Freundinnen ausm ATJ. Die eine ist mit 14 ausgewandert, kennt also die Probleme, die zwei Kulturen so mit sich bringen und ist eine sehr gute Gesprächpartnerin. :)

Was ich sagen will: Du musst deine alten Freunde ja nicht "wegschmeißen". Aber was bringt eine Freundschaft, die in Wirklichkeit gar keine mehr ist?
"Immer weiter gerade aus. Nicht verzweifeln, denn da holt dich keiner raus. Komm, steh selber wieder auf"
--Nena & Friends, Wunder geschehn--

Benutzeravatar
Elva
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 694
Registriert: 27.04.2011, 11:03
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF / Work&Travel
Jahr: 12 / 14
Aufenthaltsdauer: 6 Monate
Land: Kanada / Neuseeland
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Elva » 20.09.2012, 19:04

Ich hab hier eigentlich noch die selben Freunde wie vor dem Austausch. Aber zu keinem mehr so ein richtig inniges Verhältnis. Jedenfalls noch (?) nicht. Die einzige, mit der ich über wirklich alles rede ist meine beste Freundin, die ein halbes Jahr in England war, während ich weg war. Wir verstehen uns ohne Worte. Ansonsten hab ich in der Schule immer noch meine Freunde, aber ich weiß nicht warum, aber ich will mich mit keinem treffen. Vielleicht fühlt es sich nur jetzt grad so an, weil ich mal wieder ne extreme Down-Phase hab und zurück will (nachdem mir heut in Latein wieder klar wurde, dass ich nichts mehr kann und warum ich nichts mehr kann und wo ich vor etwas mehr als zwei Monaten noch war), aber ich will die einfach nicht... sehen. Außerhalb der Schule. Ich bin einfach extrem antriebslos, was das angeht. Und ich weiß nicht warum. Klar, mein Alltag ist grad etwas stressig, es ist mein Abschlussjahr, ich sollte (..) nachlernen, schreibe eine Fachbereichsarbeit, muss mindestens zwei Spezialgebiete schreiben, habe einen Samstagsjob, der mich jeden Samstag 9 Stunden auf den Beinen hält mit einer halbstündigen Mittagspause, will meine beste Freundin sooft es geht sehen, obwohl sie auf der andern Seite von Wien wohnt, ... Es ist ein bisschen viel gerade, ich fühl mich dem ganzen irgendwie nicht gewachsen. Ich hab keine Zeit für Freunde, nicht außerhalb der Schule.
Dazu kommt noch, dass eine Freundin, die für mich mal meine beste Freundin war, sich das ganze halbe Jahr über eigentlich nicht von sich selbst aus gemeldet hat, sich hier auch nicht meldet, nur dann, wenn sie Beziehungskrise oder Matheprobleme hat und ja... Das macht mich auch fertig. Ich vermisse sie total, aber ich will ihr nicht mehr hinterherrennen, deshalb ignorier ich sie jetzt so, wie sie mich in der Schule immer ignoriert, wenn sie nicht was braucht.
Ich bin grad so demotiviert was alles angeht, es ist so komisch. Wahrscheinlich liegts auch daran, dass ich seit 8 Monaten keinen stressigen Alltag mehr hatte, jetzt knappe 3 Monate Ferien hatte und nicht mehr weiß, wie sich ein normaler Alltag anfühlt, wenn man Schule hat. Keine Ahnung, was ich machen soll... Alles
ist grad so anstrengend...
Und irgendwie wurde das grad etwas off-topic, sorry :) :clown:
Bild
http://facing-the-world.jimdo.com/

Even if she is with us since only less than 2 months, she is already part of our family. - Hostmum :loveyou:

Benutzeravatar
Jaka
gehört zum Inventar
Beiträge: 1301
Registriert: 22.09.2009, 14:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: GLS / ASF
Jahr: 10/11 13/14
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Costa Rica / Ukraine
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Jaka » 23.02.2013, 19:04

ich hab mit meinen Freunden von vorher eig gar nichts mehr zu tun.
Mit meiner vorherigen besten Freundinnen hab ich mich oft versucht zu verabreden aber sie hat mir ständig abgesagt oder einfach dann gesagt dass sie aber noch woanders hin muss. Also wir reden zwar in der Schule noch ab und zu aber das wars dann auch schon. Das ärgert mich manchmal schon echt weil eine kenne ich seit 17 jahren aber naja ich hab alles versucht aber die hatten einfach neue Freunde und die mochten mich halt nicht.
Wieso Ukraine? Hier ist mein Blog!
30.01.2010 - Eingeschneit in Köln - Weltenbummler im Globetrotter | 06.03.2010 - Durchgefüttert in Dusseldoof |
17.04.2010 Wiesen-Chiller in Dortmund | 19.06.2010 Verewigt in Dusseldoof

Fini
ist jeden Tag hier
Beiträge: 81
Registriert: 12.06.2011, 15:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: Stepin
Jahr: 2011/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, VT
Wohnort: Hamburg

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Fini » 14.03.2013, 13:54

ich bin nach USA mit einer SIND-EH-ALLE-SCHEISSE- einstellng an meine neue Stufe rangegangen und hab mir keien Muehe gegeben mich miut denen anzufeunden... ausser 2 freunden ( die mich immer bei jeder fernweh attacke unterstuetzen und es halbwegs verstehen weil sie beide immerhin ein auslandshalbjahr gemacht haben aber es trotzdem nicht halb so sehr vermissen wie ich...) von vorher hab ich meineen alten freunden ncihts mehr zu sagen... ich steh zwar trotzdem oft noch mit denen rum, aber ich treff mich nicht mehr mit ihnen und meine themen sind nicht deren themen und vice-versa... ich denke immer an inside jokes mit den amis, und vermisse die so so sehr...
seit ich wieder hier bin hasse ich meien deutsche schule auch, und generell erinnert mich alles und jeder an amerika und iwie ist da immer alles besser im direkten vergleich..
am anfang dachte ich das geht bestimmt bald vorbei aber es ist jetzt 9 monate seit ich da weg bin, und die hopee generation nach mir faengt schon an rumzuheulen das sie nur noch 3 monate haben... ich denke ich werde vermnt immer lieben und ne vergessen...

Benutzeravatar
Thea_
gehört zum Inventar
Beiträge: 1721
Registriert: 19.10.2011, 01:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF
Jahr: 2012
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: Irland

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Thea_ » 14.03.2013, 16:41

also ich habe zwar noch Kontakt mit meinen alten Freunden, vor allem weil wir noch auf dieselbe Schule gehen, aber unsere Klassen wurden gemischt und es kamen welche von anderen Schulen hinzu usw und in meiner jetztigen Klasse ist keiner aus meiner alten Klasse oder jemand, mit dem ich vorher schon befreundet war. allerdings habe ich mich mit allen von ihnen angefreundet und wir mögen uns alle (wir sind so eine richtige Vorzeige-Klasse :mrgreen: ) aber auch mit anderen Leuten aus meinem Jahrgang, die ich zwar schon seit der 5. kenne, aber mich nie mit ihnen unterhalten habe, treffe ich mich in den Pausen. und sonst sind generell auch einfach so viele neue Leute in meinen Freundekreis gekommen.. es sind kaum noch welche aus dem alten. man sieht sich, redet wenn überhaupt ein bisschen und das wars dann auch. meine beste Freundin macht grade Abi, weshalb sie zurzeit viel Stress hat, aber mit ihr treffe ich mich auch noch mindestens einmal im Monat. im Rückblick kann ich auf jeden Fall sagen, dass sich mein Freundeskreis ziemlich geändert hat, aber ich finde es nicht schlimm & fühle mich wohl :) und wer weiß, vielleicht wäre es ja auch so gekommen, wenn ich nicht nach Irland gegangen wär.

Benutzeravatar
Alegra
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 349
Registriert: 25.07.2011, 11:22
Geschlecht: weiblich
Organisation: TASTE
Jahr: 12/13 , 17/18
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA/Illinois ,Argentinien

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Alegra » 15.03.2013, 21:33

Ich bin zwar noch nicht zurueck aber naja... ich habe grade mit zweien meiner aeltesten und engsten deutschen freunde geskyped...und irgentwie weiss ich nicht... ich sitze grade hier und heule... ka wieso... ich habe einfach so richtig gemerkt wie ich mich weiter entwickelt habe und sie stehen geblieben sind... ich hatte das ganze gespraech ueber das gefuehl mich gegen das was sie sagen auflehnen zu wollen... sie sind einfach so gemein und laestern so viel ueber leute das ist mir frueher nie aufgefallen...verhalten sich so unreif... das ganze hat mich irgentwie boese gemacht und sie meinte so ob ich schon keine ironie mehr verstehe und wenn ich erzaehlt habe das ich jetzt english denke und traeume kam irgent ein abwertender satz ... das war zwar alles ironisch aber irgentwie verletzt mich das... ich kann grade echt nur heulen...
USA - Illinois
Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning how to dance in the rain <3

Benutzeravatar
Mysla
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3142
Registriert: 08.10.2007, 05:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Mysla » 03.06.2013, 15:22

So schnell werden also "neue Uni-Freunde" zu "alten Freunden". Habe mich gerade nach einem knappen Jahr zum ersten Mal wieder mit einer Uni-Freundin getroffen. Sie hatte nur eine halbe Stunde Zeit, aber wollte sich unbedingt die Zeit nehmen, damit wir uns endlich wiedersehen. Das hat mich schon sehr gefreut, aber dann hatten wir uns ueberhaupt nix zu sagen und ich war fast...froh, als die halbe Stunde rum war :-? Ich meine, ich haette schon ne halbe Stunde durchquatschen können, so ist es nicht :lol: aber ne Unterhaltung besteht ja irgendwie aus Gegenseitigkeit, nicht aus Monologen.
Ich mein, die kennen mich dort nur krank und muede, aber schade ist es irgendwie schon.
"Immer weiter gerade aus. Nicht verzweifeln, denn da holt dich keiner raus. Komm, steh selber wieder auf"
--Nena & Friends, Wunder geschehn--

Benutzeravatar
lala^
wohnt im Forum
Beiträge: 2023
Registriert: 30.12.2006, 22:10
Geschlecht: weiblich
Organisation: TravelWorks
Jahr: 07/08 /2012-16
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, NH -- Niederlande (Studium

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon lala^ » 03.06.2013, 16:31

Naja, warte mal ab... Vielleicht werdet ihr ja auch wieder warm! Kann ja schon sein, dass ne halbe Stunde nicht ausreicht, um das Gefühl von vor nem Jahr wieder herzustellen. Hattet ihr denn während der Zeit viel Kontakt? Weil wenn nicht ist es natürlich schon erstmal komisch, den anderen wieder zu sehen ohne wirklich zu wissen, was in seinem Leben gerade so läuft.
*Life is a whim for several billion cells to be you for a while*
Bild

Benutzeravatar
Mysla
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3142
Registriert: 08.10.2007, 05:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Mysla » 03.06.2013, 21:05

Ich werde mich auf jeden Fall wieder mit ihr treffen. Auch mal, wenn sie nicht grade von der VL kommt. Aber ich glaube momentan nicht, dass sich da groß was aendern wird. Wir haben ja oft geskypt und gechattet und hatten uns da schon nix zu sagen. D.h. ich haette schon viel erzaehlen können, aber ich fuehle mich nicht wohl damit, wenn ich einfach nur am labern bin.

Inzwischen habe ich einfach schon sehr, sehr oft Leute nach (relativ) langer Zeit wieder gesehen, teilweise 5 Jahre ohne Kontakt, und immer konnten wir nach ein, zwei Minuten maximal das Gespraech aufnehmen, als sei nix gewesen. Wir haben da gar nicht die letzten Jahre nacherzaehlt zu Beginn, sondern einfach angefangen mit Dingen wie: "Ich finde ja chinesisches Essen viel besser als japanisches, aber gestern hab ich soooo gutes Sushi gegessen" :lol: Aber wenn jemand von seinem Leben einfach gar nix zu erzaehlen hat, nicht mal von den letzten Tagen außer zu jammern, wie muede man doch sei... Ich persönlich nehm das ja zum Beispiel als Ausrede, wenn ich in Island nem Gespraech aus sprachlichen Gruenden ueberhaupt nicht mehr folgen kann — sorry bin muede, deswegen nicht so gespraechig.

Naja mal abwarten. Hab auch schon viele tolle neue Leute kennen gelernt, vereinsamen werde ich nicht. Finde nur sowas dann immer schade
"Immer weiter gerade aus. Nicht verzweifeln, denn da holt dich keiner raus. Komm, steh selber wieder auf"
--Nena & Friends, Wunder geschehn--

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 03.08.2013, 17:55

Inzwischen habe ich zu meinen alten Kinderfreunden gar keinen Kontakt mehr...
Nur noch zu ein zwei Schulfreunden. Es ist manchmal sehr hart, aber ich denke, es gibt immer Gründe dafür, warum so etwas auseinander geht und Menschen kommen und gehen. Inzwischen habe ich hauptsächlich
ausländische Freunde und frage mich manchmal schon, ob das iwie mit meinem ATJ zusammenhängt ^^

Benutzeravatar
Printe
gehört zum Inventar
Beiträge: 1025
Registriert: 11.04.2010, 19:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary|Experiment e.V.|ASA
Jahr: 8.9|11.12|14.15
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Canada|Ecuador|Tanzania|Bolivia

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Printe » 03.08.2013, 19:37

Laaus* hat geschrieben:Inzwischen habe ich zu meinen alten Kinderfreunden gar keinen Kontakt mehr...


Mir geht es genauso. Ich habe mich nach meinem Auslandsjahr in der 11. sowieso irgendwie nirgendwo zugehörig gefühlt, aber ich wusste, das ist ja nur für zwei Jahre, und dann würde eh alles auseinanderfallen. Dann bin ich ein jahr weggewesen, und habe nur am Rande mitbekommen, wer jetzt wohin ist zum Studieren, wer noch Kontakt hat und wer wie oft nach Hause fährt. Die meisten sind ja dann jetzt schon ein Jahr länger im Studium, vor allem aber studieren 95% meiner ehemaligen Stufenkollegen "ums Eck", also alles NRW oder Niederlande. Mir fallen auf Anhieb drei ein, die in einem anderen Bundesland studieren. Selbst meine (ich denke, mittlerweile kann ich sagen: ehemalige) beste Freundin meldet sich einfach NIE. Ich hab ihr ab und zu mal geschrieben, sie antwortet nach einer Weile auch, aber von ihr aus kommt da nie was. Und wenn man ehrlich zu sich ist - uns verbindet auch nichts mehr. Das hört sich echt schlimm an, aber ich finde das ganz natürlich (trotzdem etwas traurig, klar!). Man zieht weit weg, lernt so viele neue Leute kennen, mit denen man lernt, zum See fährt, zusammen feiern geht und sich über allesmögliche, was eben passiert, unterhalten kann. Ich fahre zweimal im Jahr nach Hause, weil mich eben gar nichts dort hin zieht, außer vielleicht meine Eltern und meine Schwester mal wieder zu sehen. Ich fühle mich wohl hier, ich glaube ich habe mich mein ganzes Leben lang noch nie wirklich richtig wohl gefühlt in einer Gruppe oder unter vielen Leuten, die mir was bedeuten. Es ist ein Neuanfang gewesen, und ich bereue kein bisschen davon.
Wenn der Weg schön ist, lass uns nicht fragen, wo er hinführt.
A. France
Alle sagten: "Das geht nicht". Da kam einer, der wusste das nicht, und hat's gemacht.
Unbekannt
Ten paciencia. La vida es corta. No la amargues con ideas retorcidas. Piensa que todo llegará.
Unbekannt

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 08.08.2013, 17:51

@ Printw: Das hört sich doch gut an! Ich bereue den Schritt ganz oft, weil ich eben keine Freunde gefunden habe mit denen ,, man sich halt über allss unterhält was so passiert". Ich bin die melste Zeit alleine und wenn dann ist vieles nur oberflächlich oder hält nicht lange. Naja, im Moment lebe ich einfach nach dem Motto ,, besser alleine als in schlechter gesellschaft", ich versuche Kontaktw auszubauen und neue Leute kennenzulernen. Aber erwarten tue ich einfach nicht mehr so viel. Ich fahre meist alleine zum See, kümmer mich um die Dinge alleine und ab und zu ergibt sich dann auch was mit Leuten.


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste