Die alten Freunde...

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.
scartaka
gehört zum Inventar
Beiträge: 1321
Registriert: 09.03.2011, 15:34
Geschlecht: weiblich
Organisation: StepIn
Jahr: 12/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA,Indiana,Monon <3

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon scartaka » 12.08.2013, 02:00

Komme mit meinen alten Freunden eigentlich fast nicht mehr klar. Ihre Themen sind einfach nicht meine Themen. Wir haben uns einfach total auseinander gelebt. Vielleicht wird es nocht etwas, was ich jedoch weniger glaube. Wenn wir uns sehen und etwas unternehmen endet es meistens damit, dass ich weggehen muss um nicht mich total ueber ein paar Bemerkungen,Gesten oder Sachen die ueber mich gesagt werden super aufrege, was ja auch nichts bringt. Versuche zwar es ihnen zu erklaeren, doch sie koennen oder wollen es nicht verstehen. Habe aber zum Glueck noch recht guten Kontakt zu meinen amerikanischen Freunden und ein paar ATS aus Brazilien,Ghana und Russland fuer die ich sehr dankbar bin. Ich werde ja dann sehen wie es aussieht wenn die Schule wieder anfaengt. :)
Bild
~I'm not perfect but I keep trying,'cause thats what I said I would do from the start~
If you can dream it, you can do it! (Walt Disney)
Mein Blog: http://clarissas-year-in-the-usa.blogspot.com/
16. September Angenommen! 10.November Application weg 21.März Gastfamlie! <3 21./22. April VBT 24. Juni Visums Unterlagen fertig 24. Juli Visumstermin 26. Juli Abschiedsfeier und Visum erhalten! 14.August Abflug!

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 12.08.2013, 16:41

Ich bin froh, dass ich offenbar nicht die einzige bin, der es so geht. Bei mir haben die meisten Freundschaften nach dem Atj zwar angehalten, ich habe mich aber immer ähnlich gefühlt wie du. Jetzt sind im Laufe des letzten Jahres nahezu alle Freundschaften auseinander gebrochen. Wegen Kleinigkeiten, einem einzigen Streit.
Es tut mir sehr weh, manchmal fühle ich mich als hätte ich keine Vergangenheit mehr, es waren Freunde mit denen ich mein ganzes Leben verbracht habe. Leider habe ich bis jetzt keinen richtigen ,,ersatz" dafür gefunden. Ich denke es ist wie mit Beziehungen, es ist halt nicht so leicht, jemanden zu finden, der wirklich zu einem passt und diese Freundschaft dann auch auszubauen.

Benutzeravatar
Teatime
gehört zum Inventar
Beiträge: 1157
Registriert: 15.08.2008, 15:40
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 09||12/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien||Kenia
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Teatime » 12.08.2013, 21:22

Morgen bin ich schon wieder eine Woche zuhause und habe mich seitdem mit zwei (!) Freundinnen getroffen. Okay, ich bin auch seit Donnerstag krank und habe Antibiotika und Bettruhe verordnet bekommen, aber außer ein paar Likes unter meinem Ich-bin-zurück-Status kam irgendwie gar nichts.

Vielleicht finde ich ja an der Uni Freunde fürs Leben... :roll:

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 12.08.2013, 21:44

Ja Teamtime vll sollten wir einfach die Hoffnung nicht aufgeben ^^

Benutzeravatar
dosanko
gehört zum Inventar
Beiträge: 1342
Registriert: 01.03.2011, 17:13
Geschlecht: weiblich
Organisation: GLS/WYS
Jahr: 12/13 ★ ?
Land: Japan ★ England?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon dosanko » 12.08.2013, 22:25

Was meinen Freundeskreis angeht, hat sich rein gar nichts geändert und ich bin unglaublich froh darüber. :jumper: :jumper:
Ich versteh mich immer noch super mit meinen alten Freunden, doof nur, dass wir jetzt in unterschiedlichen Jahrgängen sind. Im neuen Jahrgang hab ich auch schon ein paar nette Leute kennengelernt. Mal sehen, was daraus wird, ich will schließlich nächstes Jahr nicht alle Pausen allein verbringen. :wink:
乙麗亜菜
☆ 2012/2013 ATJ - 11 Monate in Sapporo, Hokkaido, Japan ☆
japan 12/13 - austauschblog

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 12.08.2013, 22:45

Ich weiss nicht,ob das verändert sein wirklich mit meinem ATJ zusammenhängt, denn auch ich war noch fast zwei Jahre lang mit meinen besten Freunden bedreundet. Aber es tut ja auch nichts zur Sache, ich sehe meinen ATJ als eine Art Meilenstein der vielleicht der erste Schritt in eine andere Richtung war.
Ich hoffe für mich einfach noch irgendwann die Leute zu finden, die auch wirklich DIE Leute sind, obwohl ich einige wenige davon schon habe.

Benutzeravatar
pumpkinchocolate
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 661
Registriert: 15.07.2009, 15:24
Geschlecht: weiblich
Organisation: GIVE (PPP)
Jahr: 11/12, 14/15
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Kentucky, London
Wohnort: bei Gießen, nähe Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon pumpkinchocolate » 13.08.2013, 13:30

Laaus* hat geschrieben:ich sehe meinen ATJ als eine Art Meilenstein der vielleicht der erste Schritt in eine andere Richtung war.

Genau so sehe ich es auch.

Ich bin jetzt seit mehr als einem Jahr wieder in Deutschland und verliere meine Freunde Stück für Stück. Meine beste Freundin (ich nenn sie noch so, aber manchmal bin ich mir nicht so sicher, ob es noch passt) hat mir vorgeworfen (zwar spielerisch, aber das Thema kam auf), dass ich sie im Stich lassen würde, als ich diesen Sommer zurück zu meiner Gastfamilie bin. Ich hab ihr von drüben dann sms geschrieben wegen skypen, und auch facebook-Nachrichten. Aber geklappt hat es in ganzen sieben Wochen nicht, immer kam was dazwischen. Mir macht das nicht so viel aus, aber ich komme mir etwas verarscht vor, eben weil sie sich vorher so verhalten hat, als ob sie es nicht überleben würde.
Ich hab dann noch ein paar andere Leute, aber das verläuft sich alles im Sand. Mit einer Freundin ist im Prinzip Funkstille seit ein Musikprojekt in die Hose gegangen ist (ich hatte ein Problem damit, alles alleine zu machen, und hab das eben gesagt).

Das Seltsame daran finde ich eigentlich, dass es mir nichts ausmacht. Ich habe neue Leute kennengelernt letztes Schuljahr, die größtenteils auch weg waren. Und mit denen ist das lockerer, selbst wenn das keine langjährigen Freundschaften sind und vielleicht auch nie werden. Dann ist das okay, wir machen zusammen Abitur und danach geht jeder seinen eigenen Weg. Man muss sich ja nicht aus den Augen verlieren, passiert es doch, ist es in Ordnung.

Und zurück zu dem tollen Zitat von Laaus: Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Veränderungen, die so in mir und um mich herum vorgehen, größtenteils nach dem Austausch angefangen haben. Im Austausch waren wir ja alle schlichtweg die Person, die wir waren. Veränderungen im Kopf sind da weniger aufgefallen, weil uns ja eh keiner kannte. Und dann kommen wir zurück nach Deutschland und haben die Chance unser Leben neu zu sortieren, eben weil keiner richtig böse sein kann, schließlich war man ein Jahr weg und da verändert man sich eben. Und ich glaube, allein durch diese Chance kommen dann die Veränderungen. Weil man weiß, dass man es kann, so sein, wie man will/ist. Klingt vielleicht ein bisschen arg philosophisch, aber irgendwie ist es genau was ich meine.
CULTURESHAKERS Wir mischen die Welt auf! 2011/2012 Mein Blog

Mai 2010 Bewerbung um das PPP * 02.10.10 Auswahlgespräch in Weinheim* 03.12.10 Endrunde* 19.02.11 Gespräch mit meinem MdB* 24.02.11 ZUSAGE!* 09.03.11 Application Package weg* 17.04.11- 24.04.11 Vorbereitunsseminar in Berlin* 26.07.11 Gastfamilie* 06.08.11 Flug

Benutzeravatar
Teatime
gehört zum Inventar
Beiträge: 1157
Registriert: 15.08.2008, 15:40
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 09||12/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien||Kenia
Kontaktdaten:

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Teatime » 13.08.2013, 21:20

Ich beobachte das aus einer anderen Perspektive, jetzt, wo ich zum zweiten Mal zurück gekommen bin.
Wir entwickeln uns alle immer ständig weiter (vor allem während der Pubertät) und wenn man dann einfach die ganze Zeit zusammen hängt (zum Beispiel mit Freunden in der Schule), fällt einem die Änderung nicht auf oder man hat einfach seine Rolle inne, deren Erwartung man in Familie und Freundeskreis erfüllt. Wenn man dann in eine neue Umgebung kommt, kann man dann die 'neue' Rolle aussuchen oder ausfüllen, die den eigentlichen Entwicklungsstand widerspiegelt.

Muss die Aussage von mir auch nochmal revidieren. Habe vorhin zwei Freundinnen, die on waren, auf Facebook angeschrieben und die eine ist dann spontan heute Nachmittag bei mir vorbeigekommen und zusammen sind wir dann zu einer anderen Freundin, um sie zu besuchen. Und es war echt super, wir konnten die ganze Zeit reden und hatten uns sehr viel zu erzählen! Gerade WEIL wir jetzt alle in verschiedene Richtungen gegangen sind :) Ich mag meine Freunde.

Laaus*

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Laaus* » 15.08.2013, 14:57

Ich muss euch beiden Recht geben.
Ich denke vielleicht ist es auch einfach so, dass einem das Atj den Mut gibt, neue Wege zu gehen?
Bei mir war das denke ich so.
Ich hatte früher zum Beispiel eine Freundln, die mir meine ganze Kindheit gesagt hat wie hässlich und uncool ich doch bin. Ich habe das immer hingenommen, weil ich dachte sie hat einfach Recht damit. Ich habe das nie wirklich hinterfragt. Es war ja immer alles ,,normal".
Man ist da in seiner kleinen Welt aufgewachsen, die halt war wie sie war, ohne zu wissen, dass es auch anders geht. Ich denke im ATJ lernt man einfach, wie es auch sein kann, wer man wirklich ist und sein will und wie einen Leute sehen, die einen gar nicht kennen.
Meine Freundschaften haben wie gesagt lange nich angehalten, ab und zu hat es mal gekriselt aber es war immer irgendwie gut. Aber Stück für Stück haben sie sich in Luft aufgelöst, meist auch wegen so Kleinigkeiten. Mein Atj ist jetzt vier jahre her. Allerdings glaube ich nicht dass das die einzige Veränderung war, denn wie gesagt, wir verändern uns ja eigtl ständig. Aus aktuellem Anlass kann ich das auch nochmal bestätigen. Ich war gerade bei einer Freundin zu Besuch, die mit mir im Austausch war und ich war wirklich überrascht, wie wenig sie sich in den letzten Jahren verändert hat. Ich kame mit wirklich so viel älter und reifer vor. Teilweise konnte ich echt nur denn Kopf schütteln wie unvernünftig sie ist, ein 17- jähriges Mädchen nach wie vor: vll liegt das einfach daran dass bei mir in der Zeit wieder ganz andere Sachen passiert sind, ich bin umgezogen und musste
mich alleine in meiner Unistadt durchschlagen dadurch äbdert sich auch einiges. Aber ich kann für mich sagen mein ATJ hat mir auf jeden Fall den Mut gegeben loszulassen, selbst kindergartnfreundschaften. Eben, weil ich weiss was sich gut und richtig anfühlt und was ich ganz einfach nicht mehr will.

Benutzeravatar
Ganzweitweg
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 135
Registriert: 11.01.2013, 22:02
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2013
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: Kanada

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Ganzweitweg » 15.08.2013, 17:17

also meine 3 "besten" freundinne haben jetzt die schule gewechselt aber ich finde es jetzt nicht so schade, da mein neuer Stammkurs echt klasse ist und ich mich wahrscheinlich mit allen gut verstehen werde :jumper:
Mir war aber eiegntlich klar, dass sich mein Freundeskreis verändert von daher finde ich es jetzt nicht so schlimm :)
cheerlzo.tumblr.com

NJGerm
ist neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.08.2013, 14:42

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon NJGerm » 18.08.2013, 00:10

Mein Freundeskreis änderte sich teilweise nach dem Austausch, wobei ich mir aber nicht ganz sicher bin ob das nicht ohnehin passiert wäre. ich fing an in einer Band zu spielen, die außer mir komplett mit Leuten aus dem Jahrgang unter mir bestand. Dadurch kam es eben, dass sich mein Freundeskreis dahin verschob.

Mit den alten Freunden kam ich eigentlich noch zurecht... wir hatten kein Zerwürfnis oder so. Wir verbrachten einfach nach und nach einfach immer weniger Zeit miteinander.

such is life...

Benutzeravatar
**dani**
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 631
Registriert: 07.01.2009, 15:42
Geschlecht: weiblich
Land: USA / Paraguay / Südkorea
Wohnort: Köln

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon **dani** » 31.08.2013, 09:58

Ich habe ziemlich Glück gehabt mit Freunden. Vorm ATJ hatte ich 4 gute Freundinnen, 3 davon waren auch untereinander befreundet und mit der vierten hab ich immer was allein gemacht. Und als ich weg war haben die sich untereinander angefreundet, jetzt sind wir alle ein großer Freundeskreis. :) Ich hab auch das Gefühl, dass sich die Freundschaften seit dem ATJ auch verbessert haben, ich hab jetzt mit allen mehr zutun als vorher und wir machen auch viel mehr zusammen. :)
Bild
29.04.09 Kurzbewerbung abgeschickt | 18.05.09 AWG | 25.02.10 Gastfamilie! | 14.05.-16.05.10 VBT Köln | 11.08.10 New York | 14.08.10 Springfield, IL!
3.10.09 BT Mannheim 19.12.09 Erfroren in Frankfurt 06.02.10 VIPs in Mainz 06.03.10 Durchgefüttert in Düsseldorf 17.04.10 Wiesen-Chiller in Dortmund
--- 7.150km ---> Springfield, Illinois

Benutzeravatar
Wunderkeks83
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 17.12.2012, 20:25
Jahr: 13/14, 17/18
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Finnland, Ungarn

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon Wunderkeks83 » 16.02.2014, 22:25

Mit den meisten von meinen Freunden kommen ich immer noch super, mit manchen sogar noch besser als vorher klar und meine Klasse ist einfach ein Traum :D Nur mit meiner "besten" Freundin passt es einfach nicht mehr, aber das ist eig. auch ok... :P
"I just get worried about how I'm gonna get all my stuff back to Germany in 3 months..." - "You just move here, then you don't have the problem anymore!" - äiti

"Olet paras saksalainen suomessa ikinä!" - isä

lolihu
ist neu hier
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.2014, 12:47

Re: Die alten Freunde...

Beitragvon lolihu » 09.03.2014, 12:26

So ist es im Leben. Mit der Zeit ändern wir uns alle. Ein ATJ ist wirklich eine gute Erfahrungen, und ja, es kann immer passieren dass sich danach die Dinge ändern, aber trotzdem sollte man das nicht als etwas "schlechtes" betrachten.


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast