Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?!

Hier geht es um die Nachbereitung des Auslandsaufenthalts. Probleme bei der Wiedereingewöhnung, Treffen von anderen Returnees usw.

Wie würdest du am liebsten im Ausland studieren?

mit einem Semester an einer Partneruni
59
28%
mit ERASMUS ein Jahr im europäischen Ausland
31
15%
komplett von Anfang bis Ende im Ausland
115
55%
gar nicht, ich will ganz in Deutschland studieren
4
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 209

Benutzeravatar
miss.random
wohnt im Forum
Beiträge: 2283
Registriert: 01.11.2007, 22:01
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF | Nordplys
Jahr: 06/07 | 14
Land: USA, Georgia | Island
Wohnort: Land of ice and snow

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon miss.random » 15.11.2013, 22:48

Gut, ihr beruhigt mich gerade in bisschen.....werde aber immer noch hoffen, dass ich in eine WG mit ruhigen Asiaten komme und nicht in ein Wohnheim mit 10 Erasmuslern auf einem Flur und Gemeinschaftsküche. :clown:
If a man does not keep pace with his companions, perhaps it is because he hears a different drummer. Let him step to the music which he hears, however measured or far away. (Henry David Thoreau)
Buu-Frau, Spassbremse und Bedenkenträgerin vom Dienst. Anscheinend auch reif für eine Therapie, doch mir wurde nie gesagt für welche.
http://a-stranger-in-iceland.blogspot.com <- ein Hobbit in Mittelerde

Benutzeravatar
-Jule-
wohnt im Forum
Beiträge: 2927
Registriert: 09.09.2004, 19:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: div.
Jahr: 05/06.08.09/10
Land: ES/VN/ES/CO
Wohnort: Rheinland

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon -Jule- » 15.11.2013, 23:32

Ich hab zwar in einer Erasmus-WG gewohnt und klar gabs da auch Partys, aber es war gut aushaltbar. Dann wird man zwar mal wach, weil die eingeladenen Italiernerin mitten in der Nacht anfängt, Nudeln zu kochen, aber was solls. Es war echt nichts schlimmes, besonders wenn ich hier so die Geschichten von anderen lese. Manchmal nervt diese Erasmus-Blase ein wenig, aber meistens findet man doch immer Leute, die ähnlich wie man selber ticken :)

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Orava » 16.11.2013, 02:04

Jules Post unterschreibe ich zu 100%. Hier ist es auch im DEM Erasmus-Wohnheim zum Glück echt nicht so krass. Ja, meine französische Mitbewohnerin könnte mal vorher Bescheid sagen wenn sie 5 Leute einlädt, die die ganze Nacht zu laut reden. Oder den Küchentisch auf eine Party mitnimmt. Oder oder...
Und ja, ich habe noch keinen "echten estnischen Freund", und die Esten die ich kenne, kenne ich halt, weil sie viel mit Austauschstudenten unternehmen.
Dafür habe ich aber tolle Leute gefunden, denen es genauso geht wie mir. Und an einer Einladung auf einen Bauernhof mitten im lettischen Nirgendwo ist ja auch nichts auszusetzen, nur weil sie nicht von einem Esten kommt :loveyou:

Hmh, aber ich komm mir jetzt ein bisschen fies vor, hier so rumzuschwärmen. Im Endeffekt hat man ja selbst nichts dazu beigetragen, ist halt Glück.
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Benutzeravatar
miss.random
wohnt im Forum
Beiträge: 2283
Registriert: 01.11.2007, 22:01
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF | Nordplys
Jahr: 06/07 | 14
Land: USA, Georgia | Island
Wohnort: Land of ice and snow

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon miss.random » 16.11.2013, 09:33

Ok, bei euch scheint es wohl ruhiger verlaufen zu sein. Mein Studentenwohnheim mit 16 Leuten auf einem Flur war damals auch absolut kein Problem. Natürlich wurde es mal eng in der Küche Abends, oder jemand hat wieder nicht abgewaschen oder so. Bis dann die niederländischen Erasmusler kamen, aber denen haben wir einfach die Leviten gelesen. :lol:
Hier wo ich nur momentan wohne, ist es wirklich krass. Ich wohne in einem Studenten-Dorf so zu sagen, 3000 Studenten hier auf einem Fleck. Ich bin in einem Gebäude, wo alle ihre eigenen Wohnungen habe. Dann gibt's die Gebäudenummern mit den Gemeinschaftsküchen und wo die meisten Austauschstudenten leben.....diese sind echt schon berühmt berüchtigt für ihre ständigen Parties.
Ein Gespräch über das Studentendorf läuft meistens so ab:
Ich: "Ich wohne im Student-village und du?"
Opfer: "Ich auch! Welche Nummer?"
Ich: "xx, also eigene Küche. Du?"
Opfer: "yy......"
Ich: "Echt jetzt? Autsch....."
Opfer:"Jeps....."
Ich: "Also wirklich in dem yy?"
Opfer: "Leider ja......."

Hoffen wir, dass es so wie in Genf und nicht wie hier sein wird.
Und ich bezweifle auch, dass ich sofort( oder überhaupt) Einheimische als Freunde finde, bin ja nur ein Semester dort. Aber schauen wie es kommt. :prost:
If a man does not keep pace with his companions, perhaps it is because he hears a different drummer. Let him step to the music which he hears, however measured or far away. (Henry David Thoreau)
Buu-Frau, Spassbremse und Bedenkenträgerin vom Dienst. Anscheinend auch reif für eine Therapie, doch mir wurde nie gesagt für welche.
http://a-stranger-in-iceland.blogspot.com <- ein Hobbit in Mittelerde

Benutzeravatar
Mysla
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3142
Registriert: 08.10.2007, 05:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Mysla » 16.11.2013, 10:52

Also da wo du hingehst, ist ja eh tote Hose, weil es eine kleine Insel mitten im wilden Ozean ist :lol: . Nee, aber ein richtiges Wohnheim gibt es dort für Erasmusler gar nicht. Es gibt zwar den Gamli Garður, ein ehemaliges Hotel auf dem Campus, wo (fast) nur Ausländer wohnen - meiner Erfahrung nach aber diejenigen, die dort ihren ganzen Degree studieren. Und hinter dem Campus wurden neue Sachen gebaut (keine Ahnung, was), auf jeden Fall gab es dort ein Wohnheim. Ob fuer In- oder Ausländer weiß ich nicht. Die meisten Einheimischen wohnen ja eh noch bei ihren Eltern, es sei denn sie sind nicht aus der Stadt. Ich habe nur von zwei oder drei WGs gehört, wo es wirklich wild zuging. Und wenn man in ner 3er-WG mit 2 Partyteufeln lebt und es einem zu laut wird, kann man ja umziehen. :P

Orava hat geschrieben:Und ja, ich habe noch keinen "echten estnischen Freund", und die Esten die ich kenne, kenne ich halt, weil sie viel mit Austauschstudenten unternehmen.

So ähnlich war das bei mir auch. Hatte einige ausländischen Freunde, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. Es ist noch ein bisschen früh für solche Aussagen, aber ich glaube, dass diese Freundschaften bestehen bleiben - auch wenn wir vielleicht mal zwischendurch nicht so viel Kontakt haben werden. Isländer hab ich auch einige kennen gelernt, weil ich in den meisten Kursen die einzige Ausländerin war bzw die einzige, die sich mit Inländern unterhalten hat. Wirkliche Freundschaften sind da nicht entstanden. Wenn ich ein bisschen "offensiver" vorgegangen waere, haette das aber vermutlich auch was werden können.

Merkt man, dass ich Island grade schon ein bisschen vermisse? :lol: Dort ist es zwar die ganze Zeit dunkel, aber wenigstens nicht so grau-trüb wie hier und die Weihnachtsbeleuchtung hängt vermutlich auch schon und erleuchtet jeden und jede :clown:
"Immer weiter gerade aus. Nicht verzweifeln, denn da holt dich keiner raus. Komm, steh selber wieder auf"
--Nena & Friends, Wunder geschehn--

Benutzeravatar
Grey
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3625
Registriert: 02.12.2007, 13:53
Geschlecht: weiblich
Land: USA | Slowenien

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Grey » 20.11.2013, 18:24

miss.random: Bei mir ist es eine Mischung aus anpassen und mit der Freundin aus Deutschland, die ihr Erasmussemester auch hier macht, über alles lästern - und ab und zu meiner Wut auf Facebook oder im real life :D per Wutanfall, der alle verwirrt, Ventil gewähren. Yaaay, we love blurring the lines!!! 111
(Vom ESN gewähltes Motto für das Erasmussemester 13/14...)

Ich teile die Küche mit 15 bis über 30 Leuten (schwankt) und die beiden Duschen und das Klo auch. Die Duschen sind übrigens in einem Raum und gemischt, aber ich konnte mich sogar daran gewöhnen, nackt vor irgendwelchen seltsamen Erasmustypen rumzulaufen. ;) Ich hatte nur am ersten Abend einen Verzweiflungsanfall, weil alles im Zimmer so schmutzig war beim Einzug und wegen der gemischten sanitären Einrichtungen (wenn das nicht yay-Party-alle-vögeln-Erasmusmenschen wären, hätte es mir nicht viel ausgemacht), aber ich war tatsächlich anpassungsfähiger als ich es von mir dachte. :) Ich muss aber zugeben, dass der Gedanke, dass mein Untermieter im April auszieht und ich dann wieder in meinem deutschen Apartment sein werde, schon hilft. ;)

Benutzeravatar
Charlylotte
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 919
Registriert: 09.09.2006, 18:56
Geschlecht: weiblich
Land: USA-GA; NZ; Schweden; Schottland
Wohnort: mal hier, mal da

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Charlylotte » 21.11.2013, 17:34

Grey hat geschrieben:Yaaay, we love blurring the lines!!! 111
(Vom ESN gewähltes Motto für das Erasmussemester 13/14...)


Holy f**k D: Das ist ja ein sehr schönes Motto :-?

Ich bin auch in so einem Erasmus-Studenten-Wohnheim, man muss allerdings bei uns sagen, dadurch dass die Stadt einfach ziemlich klein ist, haben wir viel mehr Kontakt mit den Schweden als diejenigen von meinen Freunden, die in größere Städte gegangen sind. Eigene Erasmuspartys gibt's hier gar nicht oder gar Clubs wo fast nur die Erasmusleute hingehen, dafür gibt es nicht genug Auswahl :D

Das mit dem Küche teilen ist allerdings überhaupt nichts für mich, ich hätte so gerne ein Zimmer mit eigener Küchenzeile :(
i would always be tripping over things because the ground didn't interest me in the slightest

Benutzeravatar
Paul S.
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: 07.06.2013, 23:44
Geschlecht: männlich
Organisation: privat
Jahr: 13/14
Aufenthaltsdauer: 3 Monate
Land: (Frankreich, USA) Nicaragua

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Paul S. » 27.11.2013, 03:47

Hey,


ich weiß dass das vor allem so früh total utopisch und jugendliche Fantasie ist, aber totzdem:

Mein größter Studienwunsch wäre zurzeit Bio, Geo und Austronesistik, also die Lehre der Sprachen die im Pazifik gesprochen werden (zB Hawaiisch und Maori).
Einfach weil diese Sprachen so wunderwunderschön und einfach sind (soweit ich das verstehe :lol: )

Jetzt hab ich mal geguckt und das einzige was ich gefunden hab war irgendwas in Hamburg, aber ich glaub das is nich das was ich will. Dann hab ich mal geschaut und die University of the South Pacific gefunden. Ob die das jetzt anbieten, hab ich aus deren Homepage aber irgendwie nicht gescheit ablesen können. Und ich habs auch nicht hinbekommen die Studiengebühren rauszufinden, aber egal.

Angenommen das wird nur da angeboten, dann kann ich ja eigentlich nur da studieren und nicht so n Auslandssemester machen, oder?
Und denkt ihr da gibts überhaupt Chancen angenommen zu werden?
Oder ist das eh viel zu teuer?
Und wird das überhaupt überall anerkannt?

...
Ich interessier mich da schon ziemlich lang für und hab mich da total rein verliebt, deswegen bockt mich das so :D
Bild

Souri
gehört zum Inventar
Beiträge: 1571
Registriert: 27.03.2005, 23:13
Geschlecht: männlich
Organisation: Step IN
Jahr: 06
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: NZ
Wohnort: Nähe Bangkok, Thailand
Kontaktdaten:

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Souri » 27.11.2013, 06:17

Paul S. hat geschrieben:[...]
Angenommen das wird nur da angeboten, dann kann ich ja eigentlich nur da studieren und nicht so n Auslandssemester machen, oder?
Und denkt ihr da gibts überhaupt Chancen angenommen zu werden?
Oder ist das eh viel zu teuer?
Und wird das überhaupt überall anerkannt?
[...]

1. Ich schätze es wird sehr schwierig einen deutschen Studiengang zu finden, der irgendwie in Kooperation mit diesen steht, daher ist wohl ein Studium vor Ort empfehlenswert.
2. Sehe jetzt erst mal nichts was dagegen spricht, das Orchiedeenfach wird ja kaum völlig überlaufen sein.
3. Zu teuer ist relativ. Man kann auch in Deutschland gute fünfstellige Studiengebühren pro Jahr (ohne Lebenshaltungskosten) ausgeben. Du musst halt wissen wie viel du zur Verfügung hast.
4. Überall auf keinen Fall (da gibt es wohl kein Abschluss, der das wird). Wo sollte es den für dich anerkannt werden (Deutschland, EU, Arbeitgeber, ...) und wie wichtig ist das bei einem Studium ohne konkreten Jobbezug den wirklich?

Ich sehe erst mal insgesamt nicht was gegen so ein Studium sprechen würden, wenn das Fach in deine Lebensplanung passt.
Auf der Suche nach dem Gin des Lebens.

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Monx » 27.11.2013, 10:43

Paul S.: Google doch mal nach Pacific Studies. Es scheint da schon einige Universitäten zu geben. Nur benennt jede Uni ihren Studiengang halt auch einfach anders. Bei der University of the South Pacific liegen die Studiengebühren glaube ich bei 22.000 US$/Jahr, wenn ich das beim Überfliegen der Seite richtig gesehen habe. Dazu kommen dann natürlich noch Unterkunft, Bücher und vor allem Trips (darauf weist die Uni wohl sogar hin). Also es ist mit Sicherheit teurer als eine deutsche Uni ohne Studiengebühren. Zumal du ja auch noch an die Fluggebühren denken musst. Aber wenn es das ist, was du studieren willst, spricht natürlich an sich nichts dagegen. Ob dir es das wert ist, kannst eh nur du selbst entscheiden.

Benutzeravatar
Paul S.
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: 07.06.2013, 23:44
Geschlecht: männlich
Organisation: privat
Jahr: 13/14
Aufenthaltsdauer: 3 Monate
Land: (Frankreich, USA) Nicaragua

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon Paul S. » 27.11.2013, 20:55

Erstmal danke für eure Antworten :)

Tja was man damit anfangen kann ist schon ne gute Frage, ich schätze ich weiß es selbst nicht so wirklich, ich wusste nur schon seit meiner Kindheit dass ich was mit Biologie und/oder anderen Kulturen+Sprachen machen will. Wo ich letztendlich arbeiten will weiß ich dementsprechend genauso wenig.

Monx, da sind wir bei dem, was ich nicht verstehe:

Die USP gibt auf ihrer Website nen Preis für einen Studiengang pro Jahr an, der liegt so bei 400 USD je nach Fach, aber gleichzeitig sagt sie auch, dass ein Jahr für nen internationalen Studenten 22000 USD kosten würde. Muss ich das jetzt dazu addieren oder wie? Und bin ich dann international student wenn ich aus nem anderen Land komme aber ganz dort studiere oder wenn ich da ein Auslandssemester mache?

Das gleiche hab ich auch bei anderen Universitäten gefunden die Pacific Studies anbieten (gibt anscheinend welche in Neuseeland und den USA), wobei zB eine Uni in Wellington mir sagt, dass im Science Bereich es durchschnittlich 20000 kosten würde, aber der eigene Gebühren-Rechner spuckt nur 3000 aus :lol:

Aber ich glaub das Pacific Studies eher weniger sprachlich sind, da gibts aber so spezielle Sprachstudiengänge wie Tongaisch oder Samoanisch.

Will jz nicht zu sehr ins Offtopic abschweifen :D
Bild

Benutzeravatar
-esperanza-
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 528
Registriert: 18.06.2008, 16:28
Geschlecht: weiblich

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon -esperanza- » 19.12.2013, 22:01

Werde 2015 für ein Jahr nach Spanien gehen und einen Double Degree machen :) Heute kam die email, bin einfach nur glücklich! :) Jetzt geht das planen wieder loooos!...
Home is where your heart is! But my heart is in so many places...

viajar
ist jeden Tag hier
Beiträge: 95
Registriert: 14.06.2010, 17:09

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon viajar » 19.12.2013, 23:12

-esperanza- hat geschrieben:Werde 2015 für ein Jahr nach Spanien gehen und einen Double Degree machen :) Heute kam die email, bin einfach nur glücklich! :) Jetzt geht das planen wieder loooos!...

Wie cool! Wo und was studierst du denn in D und dann in Spanien?

Benutzeravatar
miss.random
wohnt im Forum
Beiträge: 2283
Registriert: 01.11.2007, 22:01
Geschlecht: weiblich
Organisation: EF | Nordplys
Jahr: 06/07 | 14
Land: USA, Georgia | Island
Wohnort: Land of ice and snow

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?

Beitragvon miss.random » 20.12.2013, 09:39

Und ich bin in genau zwei Wochen in Island, yaaay! :rollsmily:
Packen und putzen wär noch gescheit, nur doof, dass ich noch einen Essay habe, arbeiten muss vor und nach Weihnachten und an Weihnachten nicht hier bin. :drei:
If a man does not keep pace with his companions, perhaps it is because he hears a different drummer. Let him step to the music which he hears, however measured or far away. (Henry David Thoreau)
Buu-Frau, Spassbremse und Bedenkenträgerin vom Dienst. Anscheinend auch reif für eine Therapie, doch mir wurde nie gesagt für welche.
http://a-stranger-in-iceland.blogspot.com <- ein Hobbit in Mittelerde

Benutzeravatar
maari
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: 22.06.2015, 18:07
Land: Kanada, Frankreich, Argentinien

Re: Auslandssemester/Erasmus oder ganz im Ausland studieren?!

Beitragvon maari » 12.12.2015, 20:14

Hallo :)
Ich bin zwar gerade noch in Vorbereitung für ein FSJ, aber ich mache mir trotzdem schon Gedanken über das Studium danach.
Ich würde gerne komplett im Ausland studieren (am liebsten so einen binationalen Studiengang, aber da habe ich bisher vor allem
Masterstudiengänge gefunden). Meine Favoriten sind gerade Schweden, Norwegen und Spanien :jumper:
Gibt es hier jemanden, der ein oder mehrere Semester in Schweden/Norwegen studiert hat (in der Landessprache)?
Ich würde gerne ein paar Erfahrungsberichte hören :D
Wherever you go, go with all your heart (Confucius)


Social Media

       

Zurück zu „Zeit nach dem Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast