Chile

In diesem Forum findest Du Diskussionen und Fragen zu Südamerika.
Carööö
gehört zum Inventar
Beiträge: 1632
Registriert: 17.11.2005, 19:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS | Uni
Jahr: 06/07 | 11/12
Land: Italien | Mexiko
Wohnort: Nederland

Re: Chile

Beitragvon Carööö » 29.11.2014, 13:18

Hola Rana,

vielen Dank, das klingt wirklich gut! Das werd ich mir mal anschauen. Weihnachtsgeschenk: Check! ;)
Mien Opa hett jümme seggt: Wer sien Teppich gaut verleggt, dei findtn uck wäer!
Bild

Sebastian9
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 05.10.2015, 23:34

Re: Chile

Beitragvon Sebastian9 » 06.10.2015, 00:18

Hmm irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch.
An sich mag ich Südamerika echt gerne (wie auch nicht :smoker:)
Nach der Schule (nächsten Sommer) möchte ich deshalb wieder hin, insgesamt wohl 4 Monate.
2 Monate davon nach Uruguay/Argentinien, was ich über bekannte+Freunde organisiert habe.
Die anderen beiden wollte ich irgendwie in den am ehsten sicheren Ländern rumreisen (Chile,Peru, Bolivien, Ecuador)<-- Jaja, kann man drüber streiten^^.
Wie auch immer, organisatorisch (jaja, mein deutscher Part) wird mir das zu umständlich, weshalb ich mich dafür entschieden habe einfach die 2 Monate in einer Gastfamilie in Chile zu verbringen (Da ich mit lan chile über Argentinien fliege und dort einen 2 Monatigen "zwischenstop" machen kann spare ich mir 2 Flüge). Von dort aus würde ich dann ein wenig in Chile rumreisen.
Auch habe ich mit Aito auch ein spannendes Angebot gefunden, wo ich in der nähe von Santiago unterkomme, 2 Monate kosten bei dem Projekt 1,4k €, was für mich noch bezahlbar wäre. Aber natürlich kommt da ein haken, ziehmlich viele fanden ihre Aito reisen nicht soo weltbewegend :(
Habt ihr irgendwelche "geheimtipps", oder ideen? Ich würde halt sonst weiter nach Organisationen gucken, aber 2 Monatige Projekte in der nähe von Santiago findet man halt nur in sehr überschaubarer Anzahl :schuechtern:

Ansich wären ja auch andere Gebiete für mich ok, Chile ist halt nur für mich günstig, weil ich geschätzt 250€ spare, weil ich mit Lan chile diesen 2 Monatigen zwischenstop in Argentinien machen kann, ohne einen aufpreis zahlen zu müssen bevor ich nach Argentinien weiter fliege.

Edit: gerade mit meinem Spanisch prof gesprochen der regelmäßig mit dem rucksack durch südamerika reißt (entspannter Typ) und mitlerweile fliegt lan chile wohl über Spanien, damit hat sich das wohl erledigt :-?

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Chile

Beitragvon Orava » 06.10.2015, 15:38

Also ich kenne mich jetzt gar nicht mit "Aito" aus (hast du da zufällig mal nen Link? Würde mich mal interessieren), aber generell diskutieren wir hier halt öfter über die Frage "muss man 1.400 Euro bezahlen um für jemanden arbeiten zu dürfen" (so wäre es da ja auch, wenn ich das richtig verstehe). Was ist das denn für ein Projekt? Also ich persönlich (da gehen die Meinungen natürlich auseinander), würde eher dazu tendieren, das Geld, wenn du es sowieso für die Reise ausgeben möchtest, zu nutzen, um dir ne gute Zeit zu machen (besondere Tour oder so) oder etwas zu machen, wo man wirklich was für das Geld bekommt (Sprachschule o. ä.), als jemanden dafür zu bezahlen, dass er dich für sich arbeiten lässt. Aber das lässt sich schwer beurteilen, wie gesagt, mehr Infos wären auf jeden Fall interessant.
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Sebastian9
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 05.10.2015, 23:34

Re: Chile

Beitragvon Sebastian9 » 06.10.2015, 18:14

http://www.aito.com/why-aito/about-aito

Ansich stimmt es ja, ich finde das prinzip ja selbst krank. Der Punkt ist nur, dass ich eine austauschfamilie ohne Organisation nur schwer finde. Und selbst wenn ich eine finde, habe ich, da selbstorganisiert, niemanden der mir eine andere Familie sucht falls es Probleme gibt.
Außerdem müsste ich die Familie ja trotzdem bezahlen, wobei ich nicht weiß wie viel die Familien ungefähr bekommen, hat da jemand zahlen.

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Chile

Beitragvon Orava » 06.10.2015, 20:26

Okay... also für mich sieht das aus wie ein normaler Reiseveranstalter... die sollen einem Gastfamilien organisieren? Ich finde das unter "Chile" nicht, na ist auch egal :D

Ich denke mal, ob Gastfamilien Geld bekommen und wie viel, hängt mit den Programmen zusammen. YFU bezahlt Gastfamilien in Südamerika zum Beispiel gar nicht. Die Sache ist, dass ein Schüleraustausch, wie das Wort schon sagt, auf Gegenseitigkeit beruht und voraussetzt, dass die Gastfamilie auch was davon hat, dass sie jemanden aufnimmt, und wenn du dort 2 Monate wohnen und rumreisen willst, hat das ja eher was von Hotel und es wäre dann wohl nur fair, Miete zu zahlen. Also guck doch einfach mal, was man als Student landestypisch so monatlich für ein Zimmer bezahlt.

Ansonsten... falls du dir vorstellen könntest, ein halbes oder ganzes Jahr wegzugehen, hast du natürlich mehr Möglichkeiten, was Gastfamilienprogramme angeht. YFU macht jetzt zum Beispiel After School-Programme in Südamerika, darüber findest du etwas hier (Schnupperstudium in Chile) und hier (Tourismusprogramm in Ecuador)

Außerdem kannst du einfach mal ein bisschen kreativ überlegen, du könntest zum Beispiel die Deutsche Schule in Santiago anschreiben und fragen, ob dort jemand Lust hat, dich aufzunehmen und dort könntest du als Gegenleistung zum Beispiel einem Gastgeschwisterkind Deutschnachhilfe geben und müsstest dann vielleicht nichts zahlen.
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Sebastian9
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 05.10.2015, 23:34

Re: Chile

Beitragvon Sebastian9 » 06.10.2015, 22:29

Erstmal danke für den hinweis:
In einem Prospekt beim BiZ habe ich das Angebot von Aito gefunden, mag sein dass sie es auf ihrer webseite nicht ausgeschrieben haben.
Ansonsten hab ich an die D.S.Santiago e nicht weiter gedacht, weil ich eh keinen Austauschschüler hier aufnehmen könnte (studiere nach meiner Rückkehr).
Aber einfach mal anfragen ob sie mir was organisieren können, kann ich ja dennoch mal, hast recht.
Was diese ganzen größeren Reiseangebote angeht, bei ner 0 weniger am Ende würd ichs erwägen :mrgreen:
Viel mehr als 2k werde ich für die beiden Monate nicht auftreiben können, und länger als 1/2 j wollte ich dort auch nicht verbringen, weil ich dann auch mal studieren wollte. (es kommen ja noch 2 Monate für Argentinien/Uruguay dazu)

Benutzeravatar
CapriSun08
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 411
Registriert: 09.03.2006, 18:21
Geschlecht: weiblich
Organisation: Au - Pair /Uni
Jahr: 07/08/11/13
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: UK/ PT/CHL

Re: Chile

Beitragvon CapriSun08 » 07.10.2015, 20:38

Was du dir auf jeden Fall auch überlegen solltest: Von Chile kommst du sehr günstig nach Peru oder Bolivien und dort ist das Leben viel viel günstiger als in Chile! Wenn du also ein bisschen aufs Budget achten musst wäre das sicher auch eine gute Alternative.


Social Media

       

Zurück zu „Südamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast