Peru

In diesem Forum findest Du Diskussionen und Fragen zu Südamerika.
Matze
wohnt im Forum
Beiträge: 2091
Registriert: 26.01.2002, 01:00
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 02/03
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: USA, Michigan

Peru

Beitragvon Matze » 23.06.2003, 18:33

Welche Erfahrungen hast Du in Peru gemacht? Kannst Du noch unentschiedenen ATS bei ihrer Entscheidung für Peru helfen? Bist Du noch unentschieden in welches Land Du gehen sollst und liebäugelst mit Peru? Dann schreibe Deine Fragen etc. bitte hier hinein.
0203 YFU USA in Hillman, Michigan

Gast

Beitragvon Gast » 23.06.2003, 19:47

Hola!
Da ich ja offenbar die Einzige hier bin, die nach Peru geht, weihe ich diesen Thread mal ein! Wird Peru in Dtl von keiner Org angeboten? :cry:

lg, Natalie

Judit
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 857
Registriert: 06.03.2003, 15:08
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 03/04 - 06/07
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Mexiko/Monterrey - Norwegen/Oslo
Wohnort: Hürth bei Köln
Kontaktdaten:

Beitragvon Judit » 23.06.2003, 20:19

Ich hab bisher noch keiner Org kennen gelernt, die Peru im Programm hatte. Selbst YFU und AFS nicht, die ja sonst sehr viele Lateinamerikanische Länder im Programm haben.
Viva MEXICO cabrones!!!

http://www.judit-in-mexiko.de.vu

Natalie
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 23.06.2003, 19:51
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Kontaktdaten:

Beitragvon Natalie » 24.06.2003, 12:34

Gut, ich bin aus Österreich.. AFS Österreich bietet Peru schon seit einigen Jahren an. Dieses Jahr sind wir 6, die runterfliegen.. ich find das komisch. dafür bietet AFS bei uns nicht Costa Rica oder Guatemala an.
lg,
Natalie

Elisabeth
gehört zum Inventar
Beiträge: 1874
Registriert: 22.09.2002, 12:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: ICX
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: England - Plymouth
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Elisabeth » 24.06.2003, 12:37

Und wenn man keine Org findet, kann man ja noch das ATJ privat organisieren! :roll:

Dorina
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 417
Registriert: 29.09.2002, 18:56
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU / Studium
Jahr: 03/04 // 08/09
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Ecuador (Cuenca) / China (Peking)
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitragvon Dorina » 24.06.2003, 17:01

ich glaube, Rotary bietet auch in Deutschland Peru an
Bild

Natalie
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 23.06.2003, 19:51
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Kontaktdaten:

Beitragvon Natalie » 20.08.2003, 14:05

Hi!
Also ich fliege morgen nach Peru.. wenn wer Fragen zu Peru hat, kann er sie ja ab dann stellen, werde schauen, dass ich öfter vorbeischaue.
lg,
Natalie

NaLeA
ist jeden Tag hier
Beiträge: 76
Registriert: 15.10.2003, 13:23
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Mexiko
Wohnort: Comitán, Chiapas, MEXIKO
Kontaktdaten:

Beitragvon NaLeA » 22.10.2003, 13:23

hi nathalie!
wollt nur mal fragen, ob du inzwischen in peru angekommen bist und wie es so ist! überlege nämlich, es auch als wunschland zu wählen und da freut man sich über jede information... :lol:
lieben gruß, rebecca
"Para conquistar nuevas costas debes tener el volor, de perder de vista por un tiempo, a los ya conocidos."

!LoS ExtrAño, FalTan OcHo MeseS!

Natalie
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 23.06.2003, 19:51
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Kontaktdaten:

Beitragvon Natalie » 29.10.2003, 23:53

Hallo!
Ja, inzwischen bin ich shcon ueber 2 monate hier in Peru - und es ist einfach ein Traum! ich hab die liebste und beste gastfamilie bekommen, die es auf der ganzen welt gibt - und ich hatte auch das glueck,in LIma zu landen, wo man wirklich sehr viel unternehmen kann - grossstadt eben! die leute in meiner schule sind total lieb - die schule ist halt eine religioese privatschule und an die uniform und die formacion und das alles hab ich mich erst gewoehnen muessen.
ich war auchs chon 3mal auf reisen - ich kenne jetzt costa, sierrra und selva - echt atemberaubend! peru ist ein land, in dem es so gut wie alles gibt, landschaftlich - es ist einfahc ein traum!! also ich kann jedem nur raten, fahrt nach Peru!!
:wink:
lg,
Natalie

NaLeA
ist jeden Tag hier
Beiträge: 76
Registriert: 15.10.2003, 13:23
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Mexiko
Wohnort: Comitán, Chiapas, MEXIKO
Kontaktdaten:

Beitragvon NaLeA » 31.10.2003, 17:01

hi nathalie!
schön das es dir in peru gefällt. musste mich inzwischen entscheiden in welche länder ich möchte (bei rotary muss man 3 stück angeben) und peru ist auch dabei. na, mal abwarten in welches land ich komme. nur für den fall das du mal zeit und lust hast, würd ich mich riesig freuen wenn du mal etwas von deinem leben in peru erzählen könntest- etwas genauer mein ich. :) solche berichte find ich nämlich total interessant! hat deine fam denn einen pc? meld dich mal wieder, lieben gruß, rebecca
"Para conquistar nuevas costas debes tener el volor, de perder de vista por un tiempo, a los ya conocidos."



!LoS ExtrAño, FalTan OcHo MeseS!

luki2106
ist öfter hier
Beiträge: 49
Registriert: 27.08.2003, 14:28
Geschlecht: männlich
Organisation: AFS
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Wohnort: Zell am See, Österreich
Kontaktdaten:

Beitragvon luki2106 » 31.10.2003, 18:01

Ich möcht nächstes Jahr auch mit AFS Ö nach Peru fahren :jumper: . Schick am Montag meine Bewerbung ab. :)

@Natalie
Hab dir eine PM geschickt, hast as bekommen? Freu mich auch für dich, dass es dir in Peru so gut gfallt.
Aja, und wenn du so einen Bericht schreibst könntest ma'n vielleicht auch schicken, bitte. :D . Würd mich auch drüber freuen, les das nämlich auch ziemlich gern *zugeb*! :)

mfg
Cuando el último árbol sea talado,
cuando el último río sea contaminado y
cuando el último pez sea pescado,
te darás cuenta que
NO PODEMOS COMER DINERO.

Gast

Beitragvon Gast » 03.11.2003, 16:14

Hi!
Also zu Peru - ich lebe in der Hauptstadt Lima, und das war ein sehr grosses Glueck! am anfang hab ich mir gedacht, in lima waere das typisch peruanische, die kultur eher verschwunden weil es eben grossstadt ist.. aber das stimmt nur zum teil. dafuer kann man in lima sehr viel unternehmen, punkto fortgehen aber auch kulturell!! die leute sind in lima auch anders als in den provinzen - in den provinzen sind die leute eher introvertiert und sehr, sehr konservativ. ich kenne z. B eine familie aus chincha, die ihrer 27-jaehrigen (!!) tochter keine beziehungen erlaubt!
in den provinzen ist die bildung auch sehr schlecht - im gegensatz dazu, meine schule in lima ist mindestens eurpaeischer standard, wenn nicht sogar hoeher.
schule: ich habe jeden tag von 7:45 bis 14:45 schule, dabei nur 2 pausen - immer nach 3 stunden, einmal 15 min und einmal 30 min. ich bin auf einer religioesen privatschule (wie alle anderen ATS auch) und muss uniform tragen (darauf wird sehr streng geachtet!), jeden montag, mittwoch und freitag gibt es formacion - alle schuler stellen sich nach klassen und geschlecht geordnet auf und es wird die peruanische hymne und die hymne der schule gesungen. dann gibt es eine ansprache des direktors und dann faengt der unterricht an.
ich hatte sehr viel glueck mit meiner gastfamilie, die mich wirklich wie eine tochter aufgenommen hat. ich habe (das ist nicht typisch fuer peruanische familien) sehr viele freiheiten und kann fortgehen wann ich will.. allerdings mag es meine gastmutter nicht gerne, wenn ich z.B freitag UND samstag fortgehe. ein problem beim fortgehen ist auch immer das zurueckkommen - man muss abgeholt werden oder zumindest ein bursche muss das maedchen begleiten - es ist gefaehrlich fuer maedchen, nach 20:00 noch buszufahren - taxis darf man niemals alleine nehmen, zu keiner tageszeit, da hier einfach irgendjemand sich ein taxischild ans auto haengen kann und schon ist er taxi... es gibt aber auch taxis seguros, d.h von einer firma und die sind aber 4x so teuer wie die anderen.
im allgemeinen ist hier in lima alles relativ billig - auf den mercados. aber es gibt durchaus auch geschaefte, die europaeische `preise haben.. aber dort muss man nicht einkaufen. punkto einkaufen ist peru ueberhaupt ein paradies - es gibt soviel verschiedenes und das meiste ist einfach spottbillig!

wenn ihr noch fragen habt, postet, ja? ich schaue oefter in dem thread vorbei!

lg,
Natalie

PS: luki, ich hab deine PM bekommen, aber ich kann sie irgendwie nicht oeffnen.. :(

NaLeA
ist jeden Tag hier
Beiträge: 76
Registriert: 15.10.2003, 13:23
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Mexiko
Wohnort: Comitán, Chiapas, MEXIKO
Kontaktdaten:

Beitragvon NaLeA » 03.11.2003, 18:07

danke für deinen bericht!
ich hab tatsächlich eine-wenn auch ziemlich blöde- frage.
machst du in peru eigentlich die erfahrung, das die die jungs/männer dich bzw. die mädchen/Frauen allgemein irgendwie "schlechter" behandeln, bzw. nicht so ernst nehemen wie andere männer? wie sind die jungen deines alters so drauf, muss man sich da auf eine große umstellung im normalen umgang miteinander einstellen, oder ist der "machismo" ein gerrücht? wahrscheinlich stehen dir als peru-kennerin nun sämtliche haare zu berge aber es ist leider ziemlich schwierig sich über irgendwelche trockenen bücher etc. über das alltagsleben, grade in peru zu informieren, über so banale sachen steht da meist nichts. meine frage soll auch nicht falsch verstanden sein-nicht das ich mich nicht an fremde, vielleicht auch teils unbequeme angewohnheiten anpassen möchte, ich frage einfach aus interesse. uuuund, nochwas! was ich bisher von peru gehört hab ist wirklich ziemlich heftig, was armut und kriminalität betrifft. bekommst du viel davon mit? du wohnst ja sicher in einer verhältnismäßig reichen familie, sind deine freunde in peru auch in deiner "schicht"? (merk grad wie blöd das klingt, schich.. naja.) und wie muss man sich das vorstellen, du wohnst ja sicher in einem "guten" viertel, und wenn man da rausgeht sind da dann plötzlich die favellas? ich kann mir das nur ganz schwer vorstellen. wie du schon merkst, fragen über fagen und keinen plan von gar nix. :roll: wär echt nett wenn du mir helfen könntest. lieben gruß, rebecca
"Para conquistar nuevas costas debes tener el volor, de perder de vista por un tiempo, a los ya conocidos."



!LoS ExtrAño, FalTan OcHo MeseS!

luki2106
ist öfter hier
Beiträge: 49
Registriert: 27.08.2003, 14:28
Geschlecht: männlich
Organisation: AFS
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Wohnort: Zell am See, Österreich
Kontaktdaten:

Beitragvon luki2106 » 03.11.2003, 21:49

Danke für den coolen Bericht, Natalie!!! :jumper: :jumper: :jumper:

Hört sich echt ur cool an was du dort alles erlebst! :D
Hab auch noch einige Fragen zu deinem Aufenthalt in Peru, hoffentlich nervt dich das ned zstark. :lol:
Also ich hätt gern gwusst, wie viel Geld du da so brauchst, für alltägliche Sachen halt, oder wieviel dir deine Gastfamilie gibt? Und wie schaut das eigentlich mit der medizinischen Versorgung dort aus, ich mein, hast du schon zum Arzt oder so müssen oder wie hygienisch is es dort eigentlich?...und hast du eigentlich auch so viel impfen müssen? Mein Hausarzt hat ma glaub ich an die 7 Impfungen oder so aufgsagt, die ich alle noch machen sollt! :o
Aja, und was ich noch gehört hab, dass es ja in Südamerika eher Großfamilien gibt, wie groß is eigentlich deine Familie?
Hmmmmmm...und wie is das Essen dort so? War das eine große Umstellung für dich oder wars eh nicht so schlimm?
Ja, noch was :mrgreen: ...hast du eigentlich, bevor du nach Peru gekommen bist, Spanisch gekonnt und wie hat sich dein Spanisch bis jetzt entwickelt? Sprichst du schon viel und frei?

Ja, das wärn so die Hauptfragen. :mrgreen: Tut ma leid, dass ich da jetzt so mit Fragen zudeck. :lol:

Danke schon im Voraus, dass du dich so um den Peru-Thread kümmerst - bist ja eigentlich die einzige da, die in Peru is. Gibt ja Peru glaub ich nur in Ö.

Also dann

mfg
Cuando el último árbol sea talado,

cuando el último río sea contaminado y

cuando el último pez sea pescado,

te darás cuenta que

NO PODEMOS COMER DINERO.

Natalie
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 23.06.2003, 19:51
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Peru
Kontaktdaten:

Beitragvon Natalie » 03.11.2003, 22:21

Hola!
Also ich lebe in einem viertel der mittelklasse (surco heisst das distrito) und wenn ich hinausgehe, sehe ich eigentlich nichts von der armut, es gibt viele parks, und es ist alles sehr sauber und gepflegt hier. es gibt reichere viertel in lima - und rundherum eben die slums.
die armut hier ist wirklich sehr stark. ich bekomme sie in meinem viertel nicht jeden tag mit, aber als ich eine freundin in chincha besucht habe oder auf reisen war habe ich das gesehen bzw. gelebt (meine gastmutter hat ueberall freunde, und die sind nicht ganz so gut situiert - leben nicht in schlimmer armut, aber elektrischen strom gab es trotzdem keinen). aber man gewoehnt sich daran. mein erster eindruck, als ich durch die slums gefahren bin (gleich nach der ankunft auf dem weg zum AFS camp) war "oh gott, ich will wieder weg!!". aber man gewoehnt sich daran, und nach einiger zeit sieht man eben nicht mehr den muell auf den strassen, aber die blumen und pflanzen.. und man sieht nicht mehr die gitter vor den geschaeften, sondern man sieht gleich ins Innere..

ja, ich hab mich auch ziemlich viel impfen lassen (typhus, cholera, hepatitis A + B, sogar tollwut...) und eine malaria prophylaxe habe ich mitgenommen (die war wirklich notwendig! als ich im urwald war, hab ich dort am land gewohnt, und das war purer urwald!! ur cool, aber ich war ehr froh, dass ich die prophylaxe hatte).
mit dem essen hatte ich keine probleme - es gibt hier (an der costa) sehr viel reis und kartoffeln und hendel, fast jeden tag. ausserdem immer frischgemachte fruchtsaefte und es gibt hier soviele fruechte, von denen ich in europa noch nie etwas gehoert habe - und sie sind einfach koestlich!! (schon alleine wegen den fruechten nach peru fahren zahlt sich aus ;-) !!!)
Ich brauche etwa 150 euro im monat, aber mit reisen und allem drum und dran.. es ist hier durchschnittlich alles billiger, aber die bustickets summieren sich.. und so auch kleine sachen. meine gastfamilie gibt mir kein taschengeld (waere auch etwas viel verlangt, da sie mich shcon wie eine tochter aufnehmen..)
hygienisch ist es hier shcon, da ist kein unterschied zu zu hause! aber ich muss dazusagen, dass ich in lima in der zivilisation lebe (bloeder ausdruck, ist aber so!) - in den provinzen sieht es natuerlich anders aus, vom lebensstandard und auch von der mentalitaet der leute her. als meine freundin (aus oesterreich, ATS in chincha) mich besuchte, musste ich mit ihr in die shopping malls gehen und sie hat sich mit grossen augen umgeschaut, weil es sowas nic ht in chincha gibt.. ;-)

also peru ist schon ein machistisches land.. aber normalerweise sind die burschen totale gentleman und beschuetzen und begleiten dich ueberall hin damit dir nichts passiert.. nein, die frauen werden hier nicht schlechter behandelt - zumindest hab ich davon noch nichts mitgekriegt. eigentlich gibt es hier im normalen umgang weniger unterschiede zw. burschen und maedchen als zu hause.. natuerlich, manche sind schuechtern, aber andere umarmen dich und so.. das ist hier voellig normal. ich hab hier auch einen freund (er ist Peruaner) gefunden - und er ist der absolut tollste und liebste und beste mensch, den es gibt!
was halt schon eine umstellung ist, ist, dass hier alles ausgesprochen wird, was sich jemand denkt. als mir meine gastfamilie gesagt hat "oh, natalie, du hast aber zugenommen" hab ich mir gedacht, super, ich weiss, warum muesst ihr mir das sagen? aber das ist hier normal..
mit der mentalitaet hatte ich am anfang einige probleme, mich einzugewoehnen, weil es doch sehr anders ist als in europa.. aber man gewoehnt sich, und ich geniesse es jetzt, die offenheit und die froehlichkeit...
ach ja, meine freunde sind aus meiner schicht, die leute, mit denen ich im colegio bin - manche sind eher reicher als meine familie.

ich konnte schon spanisch vorher (hab es 2 jahre in der schule gelernt) und jetzt geht es mir schon relativ gut mit der sprache.. in der schule lernt man viel. trotzdem hab ich manchmal das gefuehl, ich lerne diese sprache nie richtig fliessend wie meine muttersprache.. es haengt immer von meiner stimmung ab, wenn ich ungluecklich bin, dann faellt mir spanisch ur schwer, und wenn ich gluecklich bin, dann spreche ich fliessend..

koennt ihr schon spanisch?

besos y abrazos,
Natalie


Social Media

       

Zurück zu „Südamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast