Japan

Brauchst Du Infos oder hast Fragen zu Ländern wie Japan, China oder Thailand, dann ist das Asienforum der richtige Anlaufpunkt
Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Re: Japan

Beitragvon Higanbana » 29.09.2016, 00:21

Herzlichen Glueckwunsch! Viel Spass in Japan!

Das mit dem Budget haengt allerdings davon ab, wo, was und wie du machen willst. In meinen sparsamsten Monaten hatte ich von 40.000 Yen (ueber)lebt, in Tokyo waere die Summe nicht nur zum Leben, sondern auch zum Sterben viel zu wenig. Nimmst du dir ne Wohnung oder wohnst du bei einer GF oder Freunden oder bist du im Hotel? Essen ist in Grossstaedten auch teurer als in der Provinz. Willst du 3 Monate arbeiten oder nur Sightseeing machen? Was hast du an Reisen oder Zugfahrten in der Zeit? Davon haengt das Budget ab.

Liebe Gruesse

Higanbana

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Japan

Beitragvon Orava » 29.09.2016, 11:49

ChibiSan hat geschrieben:Sorry Orava aber da muss ich dich korrigieren.

YFU-Homepage hat geschrieben:Aufgrund der großen Anfrage bieten wir Zusatzplätze für das Austaschjahr 2017/18 in Japan an.
Bewerben kannst du dich noch bis zum 10.10.2016

Nice :)
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Benutzeravatar
Sylphe
ist jeden Tag hier
Beiträge: 77
Registriert: 25.12.2015, 14:16
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2016,2018/19
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Japan, USA
Wohnort: Deutschland

Re: Japan

Beitragvon Sylphe » 08.10.2016, 16:43

...
Zuletzt geändert von Sylphe am 15.03.2017, 13:09, insgesamt 2-mal geändert.

ChibiSan
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: 17.04.2016, 10:46
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU Deutschland
Jahr: 17/18
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Japan

Re: Japan

Beitragvon ChibiSan » 08.10.2016, 16:52

Sylphe hat geschrieben:wie ich auch nachhause geschickt.

Hört sich mies an. Sehr mies :-?

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Japan

Beitragvon Orava » 08.10.2016, 22:39

Was hast du denn gemacht?
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Re: Japan

Beitragvon Higanbana » 09.10.2016, 01:19

Ja, das wuerde mich auch mal interessieren. Insbesondere, weil ich seit der Deutschen bei meiner Freundin der Meinung bin, dass es in manchen Faellen echt das Beste waere. Dieses Maedchen ist so etwas von arrogant und materialistisch und macht nicht nur ihre Gastfamilie uebelst schlecht, die sich ein Bein fuer sie ausgerissen hat, damit sie sich schnell einlebt, sondern zieht selbst ueber die Schule und die Gegend her.
OT1:Alle gehen auf tolle Privatschulen mit Unterricht auf hohem Niveau. Und ich bin auf so'ner scheiss oeffentlichen. (Das ist ne ganz normale oeffentliche, von der ich kein Problem haette, dass meine Kinder draufgehen. Und hier in Kyushu sind die oeffentlichen an der Spitze.)
OT2:Und so 'ne scheiss Gegend! Die sprechen ja nicht einmal richtig Japanisch hier.

Nachdem, was ich fuer schlechte Erfahrungen mit ATS, selbst solchen mit YFU gemacht habe, in Deutschland wie in Japan, habe ich echt die Geduld fuer solche Leute verloren und bin der Meinung, sie zurueck zu schicken, als solche Schueler mit null Aussicht auf Sinneswandel wieder und wieder GF ANZUTUN und wissenstlich lieben unschuldigen GF solche Albtraeume aufzuhalsen. Ja, der ATS will ja nur nen Service sehen fuer all das Geld, aber die GF hat all den Aerger, finanziell, zeitlich wie emotionell. Und wenn da nix rueberkommt und man sich langsam in seinem eigenen Haus nicht mehr wohl ist, dann verliert die Aufnahme ihren Sinn. Manchmal wuenschte ich echt, dass sich ATS mal einen Spiegel vorhalten wuerden und mal darueber reflektieren, wie ihr Verhalten auf andere wirkt. Aber es sind ja immer nur andere schuld!

Und, nein, wir haben nicht immer ATS, die 100% passten. Aber die dann trotzdem 10 Monate bei uns waren, hatten an sich gearbeitet und Energie in die Sache hineingesteckt. Und bei einigen ist es dann doch noch ein sehr schoenes Erlebnis geworden mit vielen Traenen und einem Loch im Herzen nach der Rueckkehr.

Dieses Jahr haben wir ne Franzoesin, und mit ihr macht es einfach nur Spass.

Trotzdem liebe Gruesse

Higanbana

Benutzeravatar
Sylphe
ist jeden Tag hier
Beiträge: 77
Registriert: 25.12.2015, 14:16
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2016,2018/19
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Japan, USA
Wohnort: Deutschland

Re: Japan

Beitragvon Sylphe » 09.10.2016, 10:38

...
Zuletzt geändert von Sylphe am 15.03.2017, 13:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Re: Japan

Beitragvon Higanbana » 12.10.2016, 07:21

Hallo Sylphe,

Nur hat das alles mit der ersten Gastfamilie angefangen. Mir gefiel es dort von Anfang an nicht, wir passten überhaupt nicht zusammen. ... Es lag also auch ein wenig an WYS, dass sie eine Schülerin und eine Familie zusammenführten, die einfach 0 zusammen passen.


Seufz :-? , das ist ein typisches japanisches Problem und weniger ein WYS Problem. Das hast du bei AFS und YFU genau so. Das Problem hier ist, dass die Schulen so einen Stress machen und es im Gegensatz zu Deutschland nicht einfach nur ein Anmelden und fertig ist. Hier suchen i.d.R. die Schulen passende Schueler fuer sich aus, und die kommen dann mehr oder weniger in die erste Familie, die "Ich will!" sagt. Und dann eine Niete zu ziehen hat eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit.

Der Fall, wie das bei uns ist, dass wir Schueler aussuchen und dann WYS auf Schulsuche geht, ist eher ein Ausnahmefall. Und zwar bei allen Orgs. Bei WYS und YFU ist es ja wenigstens noch so, dass man aus der Gesamtmasse eine(n) vorgeschlagen bekommt, aber AFS vorverteilt seine Schueler auf die einzelnen Komitees, so dass fuer einen nur ein Schueler aus den 1-10 Schuelern in Frage kommt. Daher kannst du selbst bei Eigeninitiative bei AFS i.d.R. nur schlucken, was da ist oder es sein lassen. Und wenn eben die meistens 3 Schueler hier bei uns im Komitee schon verteilt sind, und sei's auch nur auf die Schulen, die ausserhalb des moeglichen Anreiseradius liegen, dann gibt's keinen Schueler.

Und wahrscheinlich sind die Org. dann auch nicht immer so gluecklich, wenn sich Familien aus Regionen melden, wo die Orgs. wenig Beziehungen hinhaben, weil dann die Schulsuche echt ein Krampf werden kann. Die Aufnahme des Franzosen von vor 5 Jahren ist letzten Endes daran gescheitert, weil 6 Schulen abgesagt hatten und dann keine Zeit mehr war, um vor den Ferien noch eine Schule zu finden. (Nun gut, im Nachhinein bin ich auch froh darueber, dass es so gekommen ist...)

Also war ich bei meiner Betreuerin und letztendlich haben Kleinigkeiten zu meiner Heimkehr geführt. Ich stand dort 24/7 komplett unter Druck und Stress, nicht einmal mit den anderen Mitgliedern ihrer Familie konnte ich normal reden. Sie hat mir ihre Macht als Betreuerin schlussendlich auch demonstriert, am 1. September kam sie nämlich unangekündigt zu meiner Schule und meinte "mou dame desu.", also dass sie mich heimschicken.

Wen hattest den du als Betreuerin? Ich frage nur, weil mir Marie mal erzaehlt hatte, dass ein Junge im Grossraum Tokyo vor 3 Jahren voll den Stress mit seiner Betreuerin hatte, weil sie so einen komischen Charakter hatte.

Japan ist ja nach Regionen aufgeteilt, und wir hatten bis jetzt nur total liebe und hilfreiche Betreuer hier in Kyushu. Frau W. und Frau F. waren echt erste Sahne, zu der neuen Frau K., die dieses Jahr mit Frau F. doppeltbetreut, kann ich leider nichts sagen, weil es das erste Mal ist. Und erst in der Krise sieht man ja wirklich, was man an seinen Betreuern hat. (Ich hoffe mal, dass es zu keiner weiteren Krise kommt.)

Und zu Faellen, wo ich sage, das haetten Orgs. mal knallhart werden und sich an ihre eigenen Regeln halten sollen, sind Vorfaelle wie die folgenden:

    Amerikanerin wird in Ostdeutschland platziert, und dazu nicht einmal in den Bergen, wie sie wollte, packt eines Abends ihre Sachen und verschwindet zu einer Freundin. Die Gastmutter kommt frueh ins Zimmer, und das Maedchen ist weg. (Und nein, sie wurde nicht heimgeschickt, sondern bekam eine neue Familie. Sogar im tollen Westen!)
    Deutscher schwaenzt die Schule in Japan und zeigt ueberhaupt ein unmoegliches Verhalten. Aber nein, er darf bis zum Schluss da bleiben und sagt in seiner Abschiedsrede der gesamten Schule ins Gesicht, wie sehr er japanische Schueler bemitleidet.
    Ein Thai hatte das Gefuehl, dass sein Deutschsprachkurs sich ueber ihn lustig macht. Er geht ins Kaufhaus, kauft sich ein riesiges Messer und faengt am naechsten Tag an, seine Lehrer und Mitschueler zu bedrohen. Und was die Organisatorin und die GF am meisten schockiert hat, ist die fehlende Konsequenz ihres Verhalten. Nein, der Schueler wurde nicht nach Hause geschickt.

Ja, ich habe auch nicht behauptet, dass WYS perfekt ist, aber sie haben den Ami hier in Japan, der geraucht hatte (trotz Aufforderung der Schule zu stoppen) und damit nicht nur Schul- und WYS-Regeln, sondern auch nationale Gesetze verletzt hatte, nach Hause geschickt. Das da Betreuer uebers Ziel hinausschiessen und es auch mit ATS machen, wo man vielleicht auch noch andere Optionen gehabt haette, ist natuerlich bedauerlich.

*******
Was ich persoenlich bei allen Orgs., mit denen ich in Japan bis jetzt zu tun hatte, nervig finde, sind die Reiseregeln. Ja, es ist ja gut, dass man vermeiden will, dass ATS die Situation ausnutzen und hier halb Japan am Wochenende unsicher machen. Aber ich muss sagen, ich vermisse echt die Regelung, wie sie YFU Daenemark hatte. Da gab es einen Schriebs, dass Eltern Reisen genehmigen, wenn sie den Reiseregeln entsprechen. Und bei Reisen uebers Wochenende mit der Familie oder zu Familienangehoerigen musste man nicht extra noch irgendwas beantragen.

Um mal die genaue Regelung von WYS zu erklaeren: Selbst fuer Kurztrips uebers Wochenende muesste man einen Antrag nach Tokyo schicken, von dort wird er zur Herkunftslandorg. geschickt, die ihn wiederum an die Eltern schicken, und von dort geht's ueber die auslaendische Org. wieder nach Tokyo, bis dann das O.k. zu uns kommt. Das dauert seine Zeit, und Spontanitaet faellt voellig weg.
Ganz ehrlich, wozu der ganze Aufwand fuer eine Reise unter 48 h? Und zwar im Zeitalter der Handys. Und wenn es nur der Grund ist, dass die Eltern eventuellen Ausgaben zustimmen muessen, dann kann man sie auch per Email fragen.

Liebe Gruesse

Higanbana

Benutzeravatar
Sylphe
ist jeden Tag hier
Beiträge: 77
Registriert: 25.12.2015, 14:16
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2016,2018/19
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Japan, USA
Wohnort: Deutschland

Re: Japan

Beitragvon Sylphe » 12.10.2016, 15:33

...
Zuletzt geändert von Sylphe am 15.03.2017, 13:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Re: Japan

Beitragvon Higanbana » 12.10.2016, 16:46

Ja, Frau Fujisawa hatte die ersten beiden Deutschen betreut und dann wieder die Finnin und die Franzoesin jetzt. Die Deutsche, von der wir uns dann getrennt hatten, wurde von Frau Yamamoto betreut. Und die 2. Betreuerin dieses Jahr heisst Kataoka, aber bis auf die kurze Vorstellung kann ich dir nichts zu ihr sagen. Mit Frau Yoshino hatte ich nie was zu tun, ist das die Bulgarin oder wo sie herkommt?

Ja, Frau Fujisawa und Frau Yamamoto waren bis jetzt toll. Ich hatte am Anfang auch erst etwas Panik, dass sie die gleiche Tour wie YFU durchziehen und mehr oder weniger mir die Schuld fuer alles geben wuerden. Aber nichts dergleichen, sie haben mich nur aufgemuntert, weil es mir wirklich zu der Zeit sch. . . sse ging. Und selbst als wir keine GF mehr waren, hatten sie regelmaessig anrufen und uns auch Oseibo geschickt.

Zu der gesamten Sache kann ich nicht wirklich viel sagen, weil ich nur deine Version kenne. Aber wenn ich z.B. an unser GK nr. O denke, sie hatte sich laut ihrer Sache auch nie was zu schulden kommen lassen, aber wenn ich z.B. daran denke, was sie alles nicht bereit war zu essen, so ist sie zumindest in dem Punkt nicht so einfach gewesen, wie sie immer dachte. Auf die Dauer haette das bei uns auch zu Reibereien gefuehrt.

Ich bin auch manchmal ueberrascht, wie unfaehig viel zu viele Japaner sind, vom Standpunkt anderer zu denken. Selbst das Omotenashi, auf das Japan so stolz ist, ist im Grunde nur Topservice anzubieten, wie ICH ihn selber erwarte. Nicht sich zu fragen, womit man die Gaeste gluecklich machen kann. Als ich z.B. mal darueber sprach, warum ich meine, das die best-brained people's school nicht das Beste fuer japanischunfaehige ATS ist, waren sie nur ueberrascht. Man will doch seinen Gaesten nur das Beste anbieten. Oder als ich mich bei meiner YFU Betreuerin beschwerte, dass die Thai immer so spaet nach Hause komme. OT:Das sei doch normal in Japan. Das mag ja sein, wenn's um die eigenen Kinder geht, aber wenn die Gasttochter konsequent um 6.30 Uhr das Haus verlaesst, um zur Asaren zu gehen und abends erst um 21 Uhr oder spaeter nach Hause kommt und man sich teilweise 3 Tage am Stueck nicht sieht oder man sich nur die Klinke in die Hand gibt, dann verliert m.E. Homestay seinen Sinn. Nicht so fuer die Betreuer oder den Klassenleiter, die beide nur mit "Gambatteru yo." kamen. Erstere deutete stark an, dass ich das wahre Problem sei.

Oder auch, als sich unsere L. bei ihrer AYUSA Betreuerin beklagte, dass ihr 17 von 33 Englisch- und Deutschstunden zu viel seien und sie gerne einfach nur einen normalen Stundenplan haette. OT der Betreuerin:Ich weiss nicht, was du willst. Das sind normale Unterrichtsstunden. Ihr wurde Besserung versprochen, bis sie dann ab April 23 Deutsch- und Englischstunden hatte.

Ich koennte mir vorstellen, dass das auch ein Teil des Problems war. Sicherlich entschuldigt das nicht viel, aber vielleicht hilft es dir ja besser zu erstehen, was passiert sein koennte.

Und ein Teil ist sicher auch das fehlende Vertrauen in Schueler. Bei der Problemdeutschen wussten sie, dass 2 ATS bei uns sehr gluecklich waren, so dass das Problem hoechstwahrscheinlich nicht daran lag, dass wir durchgeknallt sind und die arme, arme ATS mies behandeln. Bei dir war das Vertrauen nicht da, und dann haben Orgs. doch die Tendenz, eher den einheimischen Familien als den fremden Teenagern zu glauben. Und egal, wie euphorisch Betreuer am Anfang ihrer Arbeit sein moegen, wenn man dann solchen Kram mit ATS erlebt, verliert man echt jegliche Geduld. Nach der Problemdeutschen habe ich persoenlich keinerlei Geduld und Energie mehr, mich mit unmoeglichem Verhalten von Schuelern abzugeben. Wie meine GM immer gesagt hat:Wenn du nicht hoerst oder Sch-sse baust, dann kommst du in einen Sack und wirst im naechsten Zug nach Deutschland geschickt. Unsere ATS sind herzlich willkommen und bekommen einen Platz in unserer Familie geboten und werden in diverse Familienaktionen eingebunden, aber wenn sie das nicht wollen, dann duerfen sie gerne gehen. Wir koennen auch gut ohne ATS leben, und nein, es ist keine Ehre fuer uns, irgendeine Dame aus Thailand oder Deutschland beherbergen zu duerfen, auch wenn die Tante oder Mutter 10000 Euro dafuer gezahlt haben.

Und daher wuerde ich sogar darauf optieren, dass die ATS meiner Freundin nach Hause geschickt wird bei der allgemeinen Einstellung. Sie sieht ja kein Problem mit ihrem Verhalten.

Liebe Gruesse und gute Nacht

Higanbana

PS:Das mit den Treffen finde ich auch schade, aber ihr koennt ja wenigstens indirekt WYS Treffen haben, wenn ihr an Veranstaltungen teilnehmt. Hier in Kyushu sind ja nur 3-5 Schueler ueberhaupt. Aber gluecklicherweise fanden das die meisten nicht problematisch. Und als vor 2 Jahren 3 ATS hier in der Stadt waren, haben sie trotzdem so gut wie nichts zusammen gemacht. Die Franzoesin meiner Freundin war jedenfalls nicht wirklich von unserer Problemdeutschen begeistert. Und die Schwedin war gluecklich in ihrem auslaenderfreien Umfeld und hatte die Franzoesin nur einmal in dem Jahr getroffen.

Gast

Re: Japan

Beitragvon Gast » 13.10.2016, 23:35

Ich würde generell nicht mit WYS nach Japan fahren weil man 1. ein paar tausend Euro mehr zahlt als bei YFU und AFS (jedenfalls vor 3 Jahren als ich geflogen bin) und 2. man obendrauf noch schön die ganzen Nebenkosten zahlen darf wie Handy-Rechnungen, Schuluniform, Fahrtkosten etc. 3. hatte ich das Gefühl das sich WYS kein Stück Mühe gegeben hat das ATJ mit verschiedenen Events oder ähnlichem zu gestalten. Jedenfalls kam das so rüber als die andere Deutsche bei mir im Ort von ihrer Zeit mit WYS erzählte. Ich war mit YFU in Japan und ich war alles in allem sehr zufrieden. Am meisten würde ich jedoch trotzdem AFS empfehlen. Die andere ATS an meiner Schule die mit AFS da war erzählte immer von den ganzen tollen Events, Reisen, Sommercamps (angeblich alles von AFS gezahlt gewesen) und den den regelmäßigen Treffen, die nicht zu selten und nicht zu oft stattfanden. Ich bin auch mal mit ihr mit auf so ein Treffen und ich hatte irgendwie das Gefühl es herrschte ein angenehmeres, faniliäreres Klima als bei unseren Treffen.

Benutzeravatar
dosanko
gehört zum Inventar
Beiträge: 1342
Registriert: 01.03.2011, 17:13
Geschlecht: weiblich
Organisation: GLS/WYS
Jahr: 12/13 ★ ?
Land: Japan ★ England?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Japan

Beitragvon dosanko » 14.10.2016, 16:18

Mit YFU und AFS könnt ihr nur wenig falsch machen

Das sehe ich definitiv etwas anders. AFS und YFU in Deutschland scheinen wirklich tolle Organisationen zu sein, die haben aber recht wenig mit den japanischen Gegenstücken zu tun.
Hier mal meine Erfahrungen zu WYS, AFS und YFU Japan aus erster und zweiter Hand (an meiner Schule in Japan waren relativ viele ATS größtenteils von AFS aber auch YFU, Rotary und andere):

WYS:
Ich muss zugeben ich hatte während meinem ATJ meine Reibereien mit WYS, allerdings hauptsächlich weil die Kommunikation manchmal nicht richtig hingehauen hat, Probleme sind dadurch nicht wirklich entstanden, ich war nur manchmal etwas genervt. Ich hatte kaum Probleme mit meiner Gastfamilie oder Schule und hab, dadurch das ich sehr abgelegen war, fast nichts mit WYS zu tun gehabt. Mein Kontakt über das ganze Jahr hat sich auf drei kurze Telefonate beschränkt. Die Betreuerinnen, die ich kennengelernt habe, waren aber alle sehr nett, hilfsbereit und unerwartet ziemlich locker. Ein paar Andere hatten Gastfamilien-Probleme, die WYS aber immer recht schnell gelöst hat.
Im Großen und Ganzen war ich mit der Betreuung zufrieden und, solange man keine Schwierigkeiten hat, ist es einem mehr oder weniger freigestellt, wie viel Kontakt man mit WYS haben möchte. Ich war im Endeffekt ganz froh meine Ruhe gehabt zu haben und mein eigenes Ding machen zu können (damit meine ich nicht, dass ich mich daneben benommen habe o.Ä. :wink: ).

Die Kosten: Ja, es wird etwas teurer mit WYS weil sie keine Nebenkosten übernehmen, allerdings hielt sich das bei mir und den anderen WYS-ATS die ich kenne, immer in Grenzen, heißt wir wurden nicht so platziert das wir 250€-Monatstickets für den Schulweg hätten bezahlen müssen.

ATS-Treffen: Das WYS sich "kein Stück Mühe gegeben hat mit Events" ist mMn Schwachsinn, ganz einfach weil WYS nur in Tokyo sitzt und deswegen sowieso nicht die Möglichkeit hat dauernd für alle ATS Treffen zu planen. Ich war zum Beispiel als einzige auf Hokkaido und auch die einzige, die nördlich vom Großraum Tokyo platziert war, heißt ich war 1000km vom Rest entfernt. Die ATS in Tokyo hatten öfter mal Treffen mit und ohne WYS und über die Winterferien hat WYS ein Wochenend-Treffen für alle organisiert. Ich war nicht da, weil es mir zu weit weg war, aber den anderen hat's anscheinend gefallen. :wink:

Reisen: Ich kann mich erinnern, dass meine Gastfamilie vor der Klassenfahrt im Herbst so ein Schriebs für WYS ausgefüllt hat. Wirklich kompliziert kam mir das Ganze jetzt nicht vor, zumindest hab ich davon nichts mitbekommen, aber das war ja auch nichts Spontanes. Warum für Wochenendausflüge ein Anruf nicht ausreicht, kann ich auch nicht nachvollziehen, aber von denen haben wir WYS meine ich gar nichts mehr erzählt. :schuechtern: Vielleicht hat meiner Gastfamilie das eine mal doch gereicht, von unserem Wochenende in Tokyo wusste WYS jedenfalls glaube ich nichts. :lol:


AFS:
Hätte ich nochmal die Möglichkeit für ein ATJ in Japan wäre AFS definitiv in der engeren Auswahl (mit WYS und Rotary). Die Betreuung scheint wirklich gut zu sein und niemand, den ich kenne hatte größere Probleme.

Nebenkosten: AFS übernimmt einen Großteil der Nebenkosten, was natürlich ein riesiger Pluspunkt ist, aber das heißt noch lange nicht, dass man gar nichts ausgeben muss. Übernommen wird nur was nötig ist, heißt:
- Fahrtkosten für den Schulweg, für sonstige Unternehmungen mit den Öffentlichen muss man selbst den Geldbeutel zücken
- Schulbücher und Schuluniform NUR wenn man keine Möglichkeit hat, diese auszuleihen und daher gezwungen ist, sie zu kaufen.
- japanisches Prepaid-Klapphandy mit 3000¥ Guthaben im Monat zum telefonieren und Mail-Schreiben, nicht aber die Simkarte fürs Smartphone
(Das soll keine Kritik sein, ich will nur nicht das plötzlich jemand in Japan irgendwo im Nirgendwo ohne Geld und Rückticket festsitzt, ums mal etwas übertrieben gesagt zu haben.)

ATS-Treffen: Ja, von denen hat AFS wirklich eine ganze Menge und das kann positiv aber auch negativ sein. Ich war auch das eine oder andere Mal neidisch auf meine AFS-Freunde, die tolle Sachen unternommen haben, zu denen man sonst vielleicht nicht kommt, durfte mir aber mindestens genauso oft anhören, dass sie überhaupt keine Lust auf das nächste AFS-Treffen haben, weil sie sowieso nur irgendwelche Reden von irgendwelchen Betreuern hören müssten.
Das große Problem bei diesen AFS-Treffen ist nämlich, dass sie verpflichtend sind und auch wenn du eigentlich schon was anderes vorhast, kannst du das im Prinzip vergessen.

Mal ein ganz doofes Beispiel, das der AFS-ATS auf meiner Schule passiert ist: Unsere japanische Schule feiert das Schulfest nicht wie die meisten Schulen nach den Sommerferien, sondern direkt das Wochenende davor. Da sie Sommerausreise gemacht hat, hätte sie eigentlich eine Woche vor dem Fest nach Hause fliegen müssen, wollte dann aber verlängern. Das wäre auch kein Problem für AFS gewesen, allerdings hätte sie dann trotzdem nicht aufs Schulfest gedurft, weil AFS da selber ein Treffen geplant hat. Alles Betteln hat nichts geholfen und sie ist doch wie geplant nach Hause geflogen.
Gerade das Schulfest ist mMn eines der größten Ereignisse während des ATJs in Japan und was sich AFS dabei gedacht hat, ist mir bis heute unverständlich.


YFU:
Higanbana hatte ja vor nicht all zu lange in einem Beitrag geschrieben, die Betreuung bei YFU Japan reicht von gut bis absolut sch**** und genau das ist das Problem und auch der Grund warum ich mich nie trauen würde mit YFU nach Japan zu gehen. Ich kenne genau zwei Leute persönlich die mit YFU Japan unterwegs waren. Einer hatte ein gutes Jahr und wenig Probleme, die Andere ist einer Situation gelandet, die sowohl physisch als auch psychisch so extrem gesundheitsgefährdend war, das YFU Deutschland sich gezwungen sah sie HEIMLICH vorzeitig nach Hause zu holen, weil YFU Japan (genauer Okayama) nicht mit sich reden ließ.
Nebenkosten: Das läuft meines Wissens nach ähnlich wie bei AFS.


Zu guter letzt noch kurz Rotary, da kenne ich nur eine ATS persönlich (ein paar andere übers Internet), hab also nicht so die Erfahrungen damit, aber:
Wer Kosten sparen will, ist hier definitiv richtig. Das ATJ kostet nicht mal halb so viel wie bei anderen Organisationen, Nebenkosten werden übernommen und man kriegt noch ein kleines Taschengeld. Über die Betreuung bei Rotary habe ich bis jetzt nichts schlechtes gehört und häufige Treffen und Reisen gibt es wohl auch.
______________________

Sommer- oder Winterausreise:
Beides hat Vor- und Nachteile, ich hab damals Sommerausreise gemacht und würde es immer wieder so machen.

Sommerausreise:
- passt besser mit dem deutschen Schuljahr
- man spart sich den Hochsommer und somit auch einen großen Teil der extremen Sommerhitze.
- man hat keine Sommerferien, die unter Umständen sehr langweilig werden könnten, denn viele Japanische Schüler haben Extra-Unterricht oder Club-Aktivitäten und können sich auch im Sommer nicht so oft verabreden.
- man steigt mitten im Schuljahr ein. Das kann gut oder schlecht sein, ich hatte aber das Gefühl, die japanischen Mitschüler trauen sich eher auf einen zuzugehen, wenn sie in der Gruppe sind als allein, heißt man steigt eher in schon vorhandene Cliquen ein, anstatt eine neue zu bilden.
- man erlebt den Schuljahreswechsel mit und kann zum Sempai für die Neuen werden. Ich war eine der wenigen glücken Japan-ATS die tatsächlich in die 3. Klasse gekommen sind und hab's genossen. :wink:

Winterausreise:
- man hat die Sommerferien um eventuell etwas mehr Zeit oder größere Ausflüge mit der Gastfamilie zu verbringen (natürlich gibts dafür aber keine Garantie).
- man wird möglicherweise eher als Teil der Klasse angesehen, weil man von Anfang an dabei war (das Gefühl hatte ich auch, als im Frühling in die neue Klasse gekommen bin)
- man kann zum Schuljahresanfang in die Clubs einsteigen und wird (gerade bei Sportclubs) nicht in einer komischen Endloschleife von Hierarchien gefangen, weil man ja vielleicht ein Jahr höher als andere Clubmitglieder, also ein Sempai ist, aber noch nicht so lange mitmacht, im Club also eher ein Kohai ist.
- man hat das ganze Jahr über die gleiche Klasse, kann gut oder schlecht sein, je nachdem wie man sich mit den Leuten versteht.
- man erlebt das Schul- und Sportfest in jedem Fall mit, da diese im Sommer evtl. Herbst (meistens nach den Sommerferien) sind und kennt die Leute bis dahin schon etwas besser
乙麗亜菜
☆ 2012/2013 ATJ - 11 Monate in Sapporo, Hokkaido, Japan ☆
japan 12/13 - austauschblog

Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Re: Japan

Beitragvon Higanbana » 17.10.2016, 15:11

Das sehe ich definitiv etwas anders. AFS und YFU in Deutschland scheinen wirklich tolle Organisationen zu sein, die haben aber recht wenig mit den japanischen Gegenstücken zu tun.
Hier mal meine Erfahrungen zu WYS, AFS und YFU Japan aus erster und zweiter Hand (an meiner Schule in Japan waren relativ viele ATS größtenteils von AFS aber auch YFU, Rotary und andere):

Higanbana hatte ja vor nicht all zu lange in einem Beitrag geschrieben, die Betreuung bei YFU Japan reicht von gut bis absolut sch**** und genau das ist das Problem und auch der Grund warum ich mich nie trauen würde mit YFU nach Japan zu gehen. Ich kenne genau zwei Leute persönlich die mit YFU Japan unterwegs waren. Einer hatte ein gutes Jahr und wenig Probleme, die Andere ist einer Situation gelandet, die sowohl physisch als auch psychisch so extrem gesundheitsgefährdend war, das YFU Deutschland sich gezwungen sah sie HEIMLICH vorzeitig nach Hause zu holen, weil YFU Japan (genauer Okayama) nicht mit sich reden ließ.

Ja, und das Schlimmste ist dann noch, dass man dann mit keiner Hilfe vom japanischen Buero rechnen sollte. In Deutschland kann man bei schlechten Betreuern um einen Wechsel bitten, oder das Buero kann auch einschreiten und vermitteln, sollte es grosse Probleme zwischen den beiden geben. Japan hat da nichts gemacht. Gut meine Erfahrung ist mittlererweile auch ueber 6 Jahre her, aber die Situation war vor ueber 12 Jahren so, sie war vor ueber 6 Jahren so, die Finnin hier in der Stadt hat auch vor 4 Jahren grossen Aerger mit YFU gehat, ohne auf Hilfe vom Buero rechnen zu koennen. Warum sollte sich das jetzt geaendert haben? Ich wuerde dafuer jedenfalls nicht meine Hand ins Feuer legen. Aenderungen in Japan sind extrem langsam oder passieren gar nicht.

Dosanko, das ist ja schrecklich! Und bei Okayama haette ich das jetzt echt nicht geglaubt, weil das doch ziemlich dicht an der Zivilisation in Kansai und nicht total Inaka wie z.B. viele Orte in Kyuushuu sind.

YFU Nebenkosten: Das läuft meines Wissens nach ähnlich wie bei AFS.

Ja, die Betreuer bekommen fuer jeden ATS ein bestimmtes Budget, dass sie dann mehr oder weniger beliebig fuer den Schueler verwenden koennen. Entweder um die Uniform oder Teile davon zu kaufen oder auch bei Ticket zu helfen. Und ich meine, ich haette vor Jahren mal gehoert, dass YFU bei der Finanzierung der Schulreise geholfen hatte. Allerdings weiss ich nicht, wie hoch es ist. Da aber u.U. auch ganze Uniformen gekauft werden koennen, sollten es mindesten 4-5 Man sein, wahrscheinlich eher noch viel mehr, wenn man bedenkt, was auch YFUlern teilweise an Ticketkosten angetan wird.

Warum das WYS nicht macht oder machen kann, weiss ich leider nicht. Dass sich WYS so viel Geld wegsteckt, kann es nicht sein, weil die Org. hier gemeinnuetzig ist. Allerdings koennte ich mir vorstellen, die deutschen profitorientierten Partner ihnen weniger ueberlassen, um die ATS zu betreuen. Und zumindest ausserhalb von Tokyo erfolgt eigentlich fast nichts auf Freiwilligenbasis, wie das z.B. YFU Deutschland oder AFS machen.

Da sie Sommerausreise gemacht hat, hätte sie eigentlich eine Woche vor dem Fest nach Hause fliegen müssen, wollte dann aber verlängern. Das wäre auch kein Problem für AFS gewesen, allerdings hätte sie dann trotzdem nicht aufs Schulfest gedurft, weil AFS da selber ein Treffen geplant hat. Alles Betteln hat nichts geholfen und sie ist doch wie geplant nach Hause geflogen.
Gerade das Schulfest ist mMn eines der größten Ereignisse während des ATJs in Japan und was sich AFS dabei gedacht hat, ist mir bis heute unverständlich.

AFS Japan ist von den Orgs. in Japan, die ich kenne, m.E. die professionelle, die sogar eine ausgebildete Psychologin hatten, die mir auch sehr geholfen hatte, aber die Unflexibilitaet der Org. verbluefft mich manchmal echt. Das faengt bei den Pflichttreffen an und hoert bei Aenderungen von (Flug-)planaenderungen auf. Als damals der Fukushima-Sch_tt passiert ist, hatten sie ATS auf Okinawa platziert, und sie zwangen echt auch die ATS nach Hause zu fliegen, auch wenn Okinawa weiter weg ist als Suedkorea. Warum? Warum konnte man nicht nur die Leute nach Hause schicken, die wollten oder mussten?

Im Vergleich dazu hatte es WYS den Leuten freigestellt, dazubleiben und dann auch wiederzukommen, als sich der Staub etwas gesetzt hatte. Soweit ich weiss, durfte das bloss eine Finnin nicht, die in Miyagi, war, weil die Zerstoerungen dort einfach zu gross waren, als das man das GF oder ATS haette antun koennen.

AFS übernimmt einen Großteil der Nebenkosten, was natürlich ein riesiger Pluspunkt ist, aber das heißt noch lange nicht, dass man gar nichts ausgeben muss. Übernommen wird nur was nötig ist, heißt:
- Fahrtkosten für den Schulweg,

Ja, es wird etwas teurer mit WYS weil sie keine Nebenkosten übernehmen, allerdings hielt sich das bei mir und den anderen WYS-ATS die ich kenne, immer in Grenzen, heißt wir wurden nicht so platziert das wir 250€-Monatstickets für den Schulweg hätten bezahlen müssen.


Oh, wie war! Da zu ueber 90% zuerst die Schulplatzierung vorgenommen wird, sind die Chancen bei AFS doch gar nicht so schlecht, echt eine Weltreise machen zu muessen.

Der AFS-Ami vor 4 Jahren hatte eine Schule im Nordteil der Stadt und wurde in einer Familie platziert, die dicht an der Suedgrenze der Stadt wohnte. (Wohlgemerkt befinden sich hier in der Stadt 80% aller Schulen an einer Strasse in der Stadtmitte.) Ganze 11 km weg, und fuer eine Grossstadt mit einer miesen Strassenfuehrung und Superstaus am Morgen und Abend wie hier ist das riesig weit weg. Der Junge durfte offiziell 70 min Bus fahren, aber die Zeit galt nur fuer ausserhalb des Berufsverkehrs. Im Berufsverkehr waren es schnell mal 100 min EINE Strecke. Ein anderes Maedchen hier in der Prefektur wohnte in einer Stadt (mit Oberschulen wohlgemerkt) und durfte jeden Tag in eine 30 min entfernte mit dem Schnellzug fahren. Und Schnellzugzuschlaege sind hier idiotisch hoch, und Beschwerden von Deutschen ueber ICE-Zuschlaege kann ich nur muede lachen. Sie betragen hier je nach Zug 60-80% des Zugpreises, und der ist auch alles andere als billig. Und das war wohlgemerkt noch zu Zeiten, bevor ATS das Ticket von AFS gestellt bekamen. Aber das Uebelste, was ich je in puncto Platzierung gehoert hatte, war ein Maedchen mit einer Platzierung in Hokkaido, fuer die es angeblich keine andere Moeglichkeit gab, als das die GM sie jeden Tag 1,5 h durch die Gegend chauffierte. Und AFS fand da nichts bei. Irgendwann konnte dann die GM nicht mehr, und das Maedchen musste dann doch umplatziert werden.

Reisen: Ich kann mich erinnern, dass meine Gastfamilie vor der Klassenfahrt im Herbst so ein Schriebs für WYS ausgefüllt hat. Wirklich kompliziert kam mir das Ganze jetzt nicht vor, zumindest hab ich davon nichts mitbekommen, aber das war ja auch nichts Spontanes. Warum für Wochenendausflüge ein Anruf nicht ausreicht, kann ich auch nicht nachvollziehen, aber von denen haben wir WYS meine ich gar nichts mehr erzählt. :schuechtern: Vielleicht hat meiner Gastfamilie das eine mal doch gereicht, von unserem Wochenende in Tokyo wusste WYS jedenfalls glaube ich nichts. :lol:

Ja, wir hatten eigentlich auch immer nur die Schulreisen und die eine Sommerreise angemeldet. Und auch wenn es eigentlich keine Reise war, so hatten wir auch gemeldet, dass L. im Fruehjahr fuer 2 Wochen zu einer anderen Familie gezogen war, als die Kinder und ich 2 Wochen nach Deutschland geflogen waren. (Was, wenn ein schweres Erdbeben passiert und Otousan nicht da ist? ... Nun gut, das schwere Erdbeben kam 2 Wochen nach unserer Rueckkehr.) Aber von der Reise nach Oita, oder auch von dem Ausflug nach Nagasaki oder Oita vor 3 Jahren weiss WYS auch nichts, weil das Ganze zeitlich auch nicht geklappt haette.

***
Wie auch immer, YFU und AFS haben auch einige Pluspunkte im Vergleich zu WYS, aber die PIKAPIKA Organisationen, fuer die man sich aufgrund der deutschen halten koennte, sind sie bei aller Liebe auch nicht. Mit nur wenig Pech kann man da auch oder vielleicht sogar noch mehr als bei WYS in die Sch__sse greifen, auch wenn man bei ihnen wahrscheinlich billiger davon kommt, da mehr gezahlt wird.

Liebe Gruesse und viel Spass in Japan, egal mit wem.

Higanbana

ChibiSan
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: 17.04.2016, 10:46
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU Deutschland
Jahr: 17/18
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Japan

Re: Japan

Beitragvon ChibiSan » 07.01.2017, 12:28

Moinsen,
Ich habe nun endlich meine Gastfamilie und Schule bekommen :jumper:
Jedoch werde ich aus der Schulhomepage nicht Schlau, also wenn jemand die Zeit und Lust hätte
wäre es echt seeehr nett wenn diese Person kurz auf die Schulhomepage gehen und
das wichtigste zusammen fassen würde.
Also wenn sich jemand meldet würde ich dann über eine PN die Homepage schicken.

mfg

Benutzeravatar
dosanko
gehört zum Inventar
Beiträge: 1342
Registriert: 01.03.2011, 17:13
Geschlecht: weiblich
Organisation: GLS/WYS
Jahr: 12/13 ★ ?
Land: Japan ★ England?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Japan

Beitragvon dosanko » 07.01.2017, 12:43

Herzlichen Glückwunsch! :jumper:
Freut mich für dich, wo solls denn hingehen?
乙麗亜菜
☆ 2012/2013 ATJ - 11 Monate in Sapporo, Hokkaido, Japan ☆
japan 12/13 - austauschblog


Social Media

       

Zurück zu „Asien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast