Vorbereitung eines Austausches

In dieses Forum gehört alles, was zu Bewerbungsgesprächen, Vorbereitung (Vorbereitungstreffen usw.), Finanzierung, Schulfragen zählt.
Sarino
ist neu hier
Beiträge: 10
Registriert: 01.12.2015, 09:28

Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon Sarino » 02.12.2015, 10:29

Hallo,

ich möchte oder werde nächstes Jahr in die USA fliegen und dort für ca. ein Jahr studieren und leben.
Um mich gut darauf vorzubereiten, möchte ich natürlich alles richtig machen.
Ich habe hier schon ein paar Anregungen bekommen, würde mich aber freuen, wenn ihr noch ein paar Tipps habt.
Auf was sollte man achten?
Ich meine jetzt nicht die normalen Dinge, die man ja von der heimischen UNI auch erfährt, sondern eher besondere Dinge, die dann in der Praxis mit der UNI dort und der Gastfamilie wichtig sind.
Danke

Souri
gehört zum Inventar
Beiträge: 1574
Registriert: 27.03.2005, 23:13
Geschlecht: männlich
Organisation: Step IN
Jahr: 06
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: NZ
Wohnort: Nähe Bangkok, Thailand
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon Souri » 02.12.2015, 17:55

Du gehst zur Uni und lebst in einer Gastfamilie? Das ist doch aber eher ungewöhnlich oder? Ich habe während meines Auslandsstudium ganz normal in einem Wohnheim gewohnt und hätte mir auch selbst ein Apartment suchen können (war aber nicht in den USA).
Wichtiger Tip für jeden Auslandsaufenthalt ist auf jeden Fall vorher zu regeln wie du mit deinen Finanzen umgehst und ob du mit deinem Visum ein Konto eröffnen kannst (und willst) oder ob es vielleicht schlauer ist dein deutsches Konto zu behalten und vor Ort Geld abzuheben (Wechselkursrisiko beachten).
Ist das dein ersten längerer Aufenthalt im Ausland?
Auf der Suche nach dem Gin des Lebens.

Benutzeravatar
relch
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 897
Registriert: 05.04.2011, 20:34
Organisation: GLS; erasmus
Jahr: 10/11; 15
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: NO;UK;RU?
Wohnort: Hoth

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon relch » 02.12.2015, 20:01

Als Student in einer Gastfamilie zu leben ist gar nicht so ungewönlich in manchen Ländern! In Schottland haben das viele gemacht, und in den USA ist es anscheinend auch verbreitet. Aber der Begriff "Gastfamilie" ist dehnbar: manchmal ist es wirklich fast wie im ATJ, oder man ist einfach nur ein Mieter von vielen und sieht sich nur einmal im Monat, wenn die Rechnung bezahlt wird.
einfach auf das Bild klicken. Blogeiladung? kannste haben!----------------Malen---------------Essen--------------------------------------------------------------------------------KIRKJUVAGR
Bild Bild

patrick37

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon patrick37 » 03.12.2015, 23:54

relch hat geschrieben:Als Student in einer Gastfamilie zu leben ist gar nicht so ungewönlich in manchen Ländern! In Schottland haben das viele gemacht, und in den USA ist es anscheinend auch verbreitet. Aber der Begriff "Gastfamilie" ist dehnbar: manchmal ist es wirklich fast wie im ATJ, oder man ist einfach nur ein Mieter von vielen und sieht sich nur einmal im Monat, wenn die Rechnung bezahlt wird.

Ich werde auch ein Jahr an ein College gehen und bei einer Gastfamilie wohnen. Hoffe aber jetzt nicht dass ich am Schluss nur irgend ein Mieter eine Wohngemeinde werde :(

Souri
gehört zum Inventar
Beiträge: 1574
Registriert: 27.03.2005, 23:13
Geschlecht: männlich
Organisation: Step IN
Jahr: 06
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: NZ
Wohnort: Nähe Bangkok, Thailand
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon Souri » 04.12.2015, 04:35

Hatte ich noch nie gehört, dass sowas existiert, aber klar warum nicht. Für mich persönlich wäre das nichts, aber der Ansatz ist interessant.
Hat hier sowas schon mal jemand gemacht? Mich würde sowohl die Motivation hinter den Teilnehmern solcher Programme als auch die der Familien, die Volljährige Studenten als Familienteil aufnehmen. Stelle mir das doch etwas anders vor als bei "typischen" ATSlern.
Auf der Suche nach dem Gin des Lebens.

Benutzeravatar
relch
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 897
Registriert: 05.04.2011, 20:34
Organisation: GLS; erasmus
Jahr: 10/11; 15
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: NO;UK;RU?
Wohnort: Hoth

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon relch » 04.12.2015, 13:30

Motivation der Gastfamilien: Geld :lol: Und es kommt ein Bisschen mehr Leben ins Haus. Und im Gegensatz zum ATJ sind Studenten in der Regel auch sehr selbstständig, und brauchen keine ständige Betreuung.
Motivation der Studenten: Man hat einen Ansprechpartner, der einem bei Problemen und beim Einleben Hilft und einen auch mal wo hin fährt (und vor allem: der die Gegend kennt), und in der Regel ist im Haus schon alles (Bettzeug, Handtücher, Küchenutensilien...) vorhanden, und wenn was kaputt geht, repariert es die Gastfamilie :wink: Manchmal ist das Essen in der Miete mit inbegriffen. Preislich kann es auch ein Unterschied sein. Ich hab das gemacht, und würde es wieder tun :D Wenn ich vorhätte, irgendwo auf Dauer zu bleiben, wäre das auch nichts für mich, aber für ein Semester ist es Ideal.
einfach auf das Bild klicken. Blogeiladung? kannste haben!----------------Malen---------------Essen--------------------------------------------------------------------------------KIRKJUVAGR
Bild Bild

Benutzeravatar
June
ist neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 06.01.2016, 17:01

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon June » 06.04.2016, 10:54

Hi,

Studium ist zwar noch ein bisschen hin (erstmal Abi schaffen), aber ich möchte gerne während des Studiums später ein Auslandssemester machen. Wäre ja toll, wenn man als Student auch in eine Gastfamilie kommen könnte. Das macht es irgendwie einfacher, sich schnell für die Zeit einzugewöhnen, die man fern von der Heimat verbringt. Neben dem Tipp mit den Finanzen, wie läuft das mit den Versicherungen? Sollte man als Student gleich eine eigene Privathaftpflichtversicherung fürs Ausland abschließen? Zu diesem Thema steht in diesem Artikel, dass bei längeren Auslandsaufenthalten im Studium eine Haftpflichtversicherung für das Ausland ratsam sei. Sollte das der Fall sein, wäre das eine Sache, um die ich mich gleich mit Beginn des Studiums kümmern würde, um einiges an bürokratischen Kram schon erledigt zu haben. Ich möchte entweder in die USA oder nach Kanada, wenn ich die Chance dazu habe. Weiß auch nicht, Übersee interessiert mich in Sachen "Studienerfahrungen im Ausland" am meisten.

@ Sarino, wie laufen denn die Vorbereitungen für das Auslandsjahr? Und wo geht es hin? An die Ostküste vielleicht?

Viele Grüße,
June
Zuletzt geändert von Orava am 06.04.2016, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link gelöscht
Aus viel Kleinem wird Viel | Sok kicsi sokra megy.
Ungarisches Sprichwort

TinaLos
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 06.09.2016, 08:38

Re: Vorbereitung eines Austausches

Beitragvon TinaLos » 26.09.2016, 13:09

June hat geschrieben:Hi,

Studium ist zwar noch ein bisschen hin (erstmal Abi schaffen), aber ich möchte gerne während des Studiums später ein Auslandssemester machen. Wäre ja toll, wenn man als Student auch in eine Gastfamilie kommen könnte. Das macht es irgendwie einfacher, sich schnell für die Zeit einzugewöhnen, die man fern von der Heimat verbringt. Neben dem Tipp mit den Finanzen, wie läuft das mit den Versicherungen? Sollte man als Student gleich eine eigene Privathaftpflichtversicherung fürs Ausland abschließen? Zu diesem Thema steht in diesem Artikel, dass bei längeren Auslandsaufenthalten im Studium eine Haftpflichtversicherung für das Ausland ratsam sei. Sollte das der Fall sein, wäre das eine Sache, um die ich mich gleich mit Beginn des Studiums kümmern würde, um einiges an bürokratischen Kram schon erledigt zu haben. Ich möchte entweder in die USA oder nach Kanada, wenn ich die Chance dazu habe. Weiß auch nicht, Übersee interessiert mich in Sachen "Studienerfahrungen im Ausland" am meisten.

@ Sarino, wie laufen denn die Vorbereitungen für das Auslandsjahr? Und wo geht es hin? An die Ostküste vielleicht?

Viele Grüße,
June


Hey wenn du dich für ein Auslandssemester interessierst dann kannst du dich an der Uni informieren. Meist bieten Studiengänge fest Plätze an ausländischen Partnerunis, dazu muss man aber am Ball bleiben, denn die Plätze sind begehrt. Wenn du es außerhalb solcher Programme versuchst kann es schonmal etwas teurer werden. Da muss man sich vorher Gedanken machen wie man das ganze finanzieren kann. Zwar gibt es das Auslands-Bafög, trotzdem müssen zusätzliche Kosten selbst getragen werden - das hab ich hier gelesen. Die Finanzierung des Auslandsjahrs ist also nicht unbedingt ganz einfach. Also alles was über die Förderung hinausgeht, Impfungen, Ausrüstung und Anschaffungen unterwegs müssen natürlich selbst gezahlt werden. Kenne viele Leute die während dieser Zeit einen Kredit genommen haben. Schließlich hat nicht jeder das Glück einen guten Job dort zu finden;)
Zuletzt geändert von Orava am 26.09.2016, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.


Social Media

       

Zurück zu „Zeit vorm Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast