Meinungen, Lob & Kritik zu YFU

Meinungen und Erfahrungen zu YFU, sowie andere Forenmitglieder, die mit YFU fahren, findest Du in diesem Forum.

Moderator: little dorky

Was ist deine Erfahrung mit YFU?

hab gutes gehört
270
48%
hab gutes erlebt
189
34%
hab schlechtes erlebt
52
9%
hab schlechtes gehoert
24
4%
kenn ich nicht
28
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 563

andr3as
gehört zum Inventar
Beiträge: 1771
Registriert: 29.11.2003, 18:44
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA - MN
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Meinungen, Lob & Kritik zu YFU

Beitragvon andr3as » 24.08.2005, 11:03

Was ist deine Meinung zu YFU? Gibt es Verbesserungsvorschläge, Dinge, die dich an YFU ärgern? Hast du ein Thema über YFU, die Organisation selbst, über das du diskutieren möchtest?
Dies und der Gleichen bitte in diesen Thread...
Zuletzt geändert von andr3as am 24.08.2005, 23:13, insgesamt 2-mal geändert.
Schlaflos in Kassel - Früh in Göttingen - Warten in Erfurt

Time flies by....

Bänänna
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 327
Registriert: 10.08.2005, 17:40
Geschlecht: weiblich
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 6 Monate
Land: chile

Beitragvon Bänänna » 24.08.2005, 22:40

dann fang ich ma an.. ich persönlich kenne yfu leider nich so gut , also habe bisher weder persönliche erfahrungen mit yfu, noch kenne ich jemandem der mit dieser organisation im ausland war...
ich überlege mich bei yfu als 2. zu bewerben(will mich auch bei dem guten schönen afs bewerben, aber wenn das nich klappen sollte(was ich natürlich nich hoffe!)dann würde ich yfu nehmen)...

im moment hier im forum habe ich gutes und schelchtes(das im moment etwas mehr..) gehört udn wollte von euch wissen ob ihr mir "emphelen" könnt, dass ich mich dort bewerbe... also ich will nich in die usa(habe hier gehört dass es dort einige probleme gibt), sondern eher so richung südamrika / neuseeland..
danke, la banänna

moe

Beitragvon moe » 24.08.2005, 22:53

ich war im vergangenen Schuljahr (04/05) mit YFU in Amerika und habe eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht :) Auf jeden Fall empfehlenswert :D
ciao

kuraiko
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 450
Registriert: 06.01.2005, 14:27
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU =D
Jahr: 05/06
Aufenthaltsdauer: 8 Monate
Land: Ecuador/Cuenca/Sayausí
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Beitragvon kuraiko » 24.08.2005, 22:57

also soviel ich weiß gibt in richtung Südamerika keine Probleme :mrgreen:
bei uns dieses Jahr lief alles glatt, jeder hatt seine Gastfamilie und fliegt bzw. flog auch Pünktlich mit allen anderen!
also was ich bis jetzt sagen kann ist das YFU bei Südamerika wirklich super Arbeit leistet :D bin froh mit YFU nach Ecuador zu gehn!!!!!!!!

aso und noch was allgemein zum thread,
wenn man da abgestimmt hat:
kommt da
hab gutes gehört
hab gutes erlebt
hab gutes gehört
hab schlechtes gehört
kenn ich nich

da stimmt was nich so ganz(, wenn ich da an den früheren YFUthread denk ) :wink:
Freude ist eine Liebeserklärung an das Leben!

Der Tag strahlt in den schönsten Farben,
es duftet nach Leben
und die Luft schmeckt nach Glück.... =D

http://www.lindainecuador.de.vu

andr3as
gehört zum Inventar
Beiträge: 1771
Registriert: 29.11.2003, 18:44
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA - MN
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon andr3as » 24.08.2005, 23:14

upsi daisie...sorry, hab das dann auch ma geändert :)
Schlaflos in Kassel - Früh in Göttingen - Warten in Erfurt

Time flies by....

Gast

Beitragvon Gast » 28.08.2005, 19:16

ich hab meine gastfam eine woche vor abflug bekommen, im gegensatz zu manch anderem vllt. noch recht fureh, aber in einem kleinen land wie norwegen? noch dazu hatte yfu fuer manche von uns noch keine schulplætze und hatte die letzten erst 2 tage vor schulstart sicher.
vorbereitung war gut.
leider noch keinen arearep oder æhnliches...

Neli
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 112
Registriert: 27.08.2005, 07:25
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Uruguay
Wohnort: Melo
Kontaktdaten:

allgemein

Beitragvon Neli » 28.08.2005, 19:18

Also, selbst im Ausland war ich auch noch nicht. Meine Schwester war allerdings mit YFU in den USA und sie war vollkommen zufrieden und würde das auch auf jeden Fall weiterempfehlen. Wenn sie auch jeden dazu ermutigen würde, nach Osteuropa zu gehen, was allerdings nicht mit irgendwelchen schlechten Erfahrungen zusammenhängt.
Sie fand die Vorbereitung besonders gut und hatte den Eindruck, dass das bei anderen Organisationen nicht so gut ist.
Ich persönlich habe noch nichts schlechtes über YFU gehört.
Wir hatten einmal für ein Jahr eine Gastschülerin aus Bulgarien über YFU bei uns zu Hause und jetzt gerade ist ein Mädchen aus der Schweiz bei uns (ebenfalls YFU) Mit YFU Deutschland waren wir die ganze Zeit zufrieden, wenn wir z.B. Fragen oder Probleme hatten haben sie uns imemr geholfen. Sie haben einen üebr die Gastländer informiert indem sie einem die Broschüren für die Austauschschüler, die in dieses Land gehen, informiert und die waren auf jeden Fall gut.
Beim Bewerbungsgespräch hatte ich auch den Eindruck, dass die Mitarbeiter von YFU wussten, was sie machten.
Ich weiß nicht, wie das mit YFU in den Partnerländern ist. Ich glaube, meine Schwester fand YFU USA in ihrer region nicht sooo hilfreich und die Gastschülerin aus Bulgarien war definitiv nicht ausreichend vorbereitet. Sie wusste vorher überhaupt nicht, was sie alles so mit nach Deutschland nehmen soll und hatte folglich nicht alles, was sie brauchte.
Aber ich denke, das kommt eh auf die Region, in der man landet, an.
Naja, ich halte YFU auf jeden Fall für die beste Organisation und hoffe natürlich, dass ich sie auch später einmal weiterempfehlen kann.

Benutzeravatar
secca
gehört zum Inventar
Beiträge: 1280
Registriert: 19.04.2004, 21:09
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU;Uni;Erasmus
Jahr: 01/02;08/09
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: USA,Niederlande,Spanien
Wohnort: Badajoz, Spanien
Kontaktdaten:

Beitragvon secca » 28.08.2005, 20:39

Ich hab mit YFU 01/02 gute Erfahrungen gemacht, besonders mit YFU Deutschland. YFU USA war manchmal n bissel langsam, aber meine Area Reps waren trotzdem super.

Judit
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 857
Registriert: 06.03.2003, 15:08
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 03/04 - 06/07
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Mexiko/Monterrey - Norwegen/Oslo
Wohnort: Hürth bei Köln
Kontaktdaten:

Beitragvon Judit » 31.08.2005, 10:49

Ich kann mich dem ganzen nur anschliessen.
Bisher habe ich nur super gute Erfahrungen mir YFU gemacht. Besonders in Deutschland sind sie sehr hilfreich und hinterher dort mitarbeiten zu können ist das Beste!!!
In Mexiko waren die auch ganz gut. ich wurde rechtzeitig platziert. Probleme hatte ich nicht, daher weiss ich nicht wie sie einem in Krisensituationen helfen. Aber total lieb waren sie alle :drueck:
Viva MEXICO cabrones!!!

http://www.judit-in-mexiko.de.vu

Benutzeravatar
Futschie
gehört zum Inventar
Beiträge: 1185
Registriert: 12.06.2005, 17:44
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU # Privat
Jahr: 04/05 # 11/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Japan # Weltreise - Schwerpunkt Asien
Wohnort: Bonn

Beitragvon Futschie » 01.09.2005, 11:13

Also in Deutschland hab ich soweit gute Erfahrungen mit YFU gemacht, außer eben das sie unglaublich LANGSAM sind...also, Termine für Auswahlgespräche, VBT's oder sowas flatterten immer ein, zwei wochen vor besagtem Termin bei mir ein...besonders beim Auswahlgespräch (war im Sommer = SOMMERFERIEN = im Urlaub...) war das alles super knapp, ich hatte natürlich schon en anderen Termin und musste 100 mal hinter YFU hinterhertelefonieren ob und wann ich nochmal kommen darf...und dann haben sie mir immer gesagt "Ja, XY is dafür zuständig und grade nicht in ihrem büro...sie ruft dich heute zurück"...natürlich hat sie NICHT zurückgerufen...X'D Ich hab da täglich 2 mal angerufen bis ich irgendwann mal weiter gekommen bin...*denen sicher total auf den nerv gefallen ist* ;D

Naja, dann in Japan waren sie alle übelst streng, wir durften nicht telefonieren, keine mails schreiben und KEIN Handy kaufen...weil man sonst nicht mehr mit der familie reden würde...*hüstel* Ja, gewiss.
Außerdem war es strengstens verboten sich mit anderen austauschschülern zu treffen (man könnte ja heimweh bekommen) oder einen Freund/Freundin im Gastland zu haben...ich zitiere: "Du bist hier um ganz viele freunde zu haben, nicht nur einen einzigen ganz guten.". (Irgendwie oberflächlich, oder? -_,-)

Naja, das waren eben so sachen, aber ich habe mich einfach über alle regeln die ich als unsinnig erachtet habe hinweggesetzt. Habe auch ein Handy gekauft (unglaublich praktisch...sowohl was freunde angeht und man ist auch für die gastfamilie immer erreichbar wenn man unterwegs ist), mich mit deutschen Austauschschülern getroffen wenn ich lust hatte...naja, sowas eben.
Meine Gastfamilie fand das nicht so toll (In Japan hält man sich an regeln...), aber's hat weder mir noch irgendwem anderes geschadet, also egal. ^^

Fazit: Im Großen und ganzen zufrieden mit YFU, jedoch hier und da noch ein paar ecken und kanten. ^_~ (oh, ich hab hier nur vom schlechten berichtet, hoff das klingt jetzt nicht allzu doof)

Benutzeravatar
Higanbana
gehört zum Inventar
Beiträge: 1738
Registriert: 17.10.2004, 13:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, privat, AYUSA, AFS, WYS
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Daenemark, Niederlande, UK
Wohnort: Japan

Beitragvon Higanbana » 07.09.2005, 16:29

Hallo,

also ich war mit YFU Deutschland vor meinem Jahr auch zufrieden, auch wenn ich gerne mehr Infos zu Daenemark gehabt haette. Aber ich bin halt zu einer Zeit gefahren, wo i.e.R. ein Austauschjahr gleich einem Amerikajahr gesetzt wurde. Und in so komische Laender wie Daenemark faehrt man halt nicht, also gab es auch kaum Ehemalige oder Infos dazu.
YFU Danmark als Org ist auch sehr gut, dort kann man in der Regel davon ausgehen, dass man seine Familie spaetestens Mitte Juni bekommt (Abfahrt 2. Haelfte Juli). Das Betreuersystem (2 Junior- 2 Seniorbetreuer pro YFU-Region) ist auch sehr gut, nur steht und faellt da alles mit dem Engagement der Leute. Ich hatte in meinem Jahr extremes Pech, meine Hauptbetreuerin hat das Ganze mehr oder weniger periphaer tangiert. Oder sie war ueberarbeitet, keine Ahnung! Dagegen hat die LG nur 12 km weiter suedlich z.B. monatlich mindestens 2 bis 3 Mal eine Aktion fuer ihre ATS angeboten: Kino, Bowlen etc. Und die anderen Deutschen hatten auch nur aehnliches aus ihren Regionen erzaehlt.

Anscheinend wird seit der Zeit auch den ATS immer gesagt, sie sollen sich bei Problemen mit ihren Betreuern sofort ans Buero wenden, so dass da eingegriffen wird. (Ich hatte mal Jahre spaeter die neuen ATS aus Deutschland weggebracht und an der VBT in Daenemark teilgenommen.)

Also alles in allem, wer mit YFU nach Daenemark geht, wird es auf keinen Fall bereuen.

Nach meinem Jahr hatte ich ein bisschen Probleme mit YFU, was vielleicht auch daran gelegen hat, dass die ganze Nachbereitung Landesgruppensache ist und es zum damaligen Zeitpunkt praktisch noch keine Landesgruppe gab. Wir waren halt der erste Vereinigungsjahrgang. Und durch einen Umzug meinerseits bin ich irgendwie untergegangen. Aber die Zeit danach mit YFU war sehr schoen.

@Futschie

Wir hatten uns wegen der Aufnahme eines Gastschuelers bei YFU Japan erkundigt, aber, wenn man nicht in ein besonderes GF-Schema reinpasst, ist man anscheinend auch nicht wuerdig, genommen zu werden. Ich finde das echt schade, aber ist halt nicht zu aendern.

Wo warst Du denn genau, irgendwo in Kansai, aber wo?

Viele Gruesse

Higanbana

Moonlight.1988
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 170
Registriert: 28.11.2004, 14:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU
Jahr: 05/06
Land: USA-Pennsylvania
Wohnort: ganz kleines Kaff in W.-Germany
Kontaktdaten:

Beitragvon Moonlight.1988 » 10.09.2005, 17:27

also ich hab nur gute erfahrungen mit YFU gemacht. Ich bin gerade in den USA. Die Vorbereitung war einfach nur klasse. Man spricht ueber alles aber es wird nichts vorweggenommen. Wenn man ein problem hat kann man sich an so viele Leute wenden die einem auch helfen.
ich find YFU ist ne super Oragnisation.(irgendwie wie ne grosse familie)
Ich bin für das Verantwortlich was ich sage-nicht für das was andere Verstehen!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Pennsylvania- Atglen

Octorara Highschool!!!!!!!!!<-- geil geil geil

Shiek

Beitragvon Shiek » 18.09.2005, 14:38

Naja ich finde YFU ist sehr langsam und die zögern irgendwie immer alles hinaus.
Ich hab mich für ein Austauschjahr nach Japan beworben und erst dauert es fast zwei Monate bis mal irgendetwas kommt und dann heißt es man steht auf der Warteliste und darf noch mal zwei Monate warten.
Ich finde das echt ein bisschen happig. Da heißt es immer man kriegt SPÄTESTENS nach vier wochen bescheid. :evil:
Und was ich auch fies fand, war der Brief den sie meiner Freundin geschrieben haben, sie hat eine Absage bekommen und dann steht da drin : ...ja wir finden andere Bewerber geeigneter und meinen dass sie motivierter als du sind...
Ich mein was muss man den noch alles machen sie lernt die Sprache in einem VHS-Kurs,und um dahinzu kommen fährt sie jeden Montag 50 Kilometer mit dem Zug, liest jede Menge Bücher über das Land, es ist ihr Traum dahinzu fahren und dann behaupten die sie sei nicht motiviert genug... :totenkopf:
was erwarten die bitteschön von einem...
auf was schauen die eigentlich bei einem bewerber?

sorry für den ausraster musste mal dampf ablassen :oops:

Benutzeravatar
Futschie
gehört zum Inventar
Beiträge: 1185
Registriert: 12.06.2005, 17:44
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU # Privat
Jahr: 04/05 # 11/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Japan # Weltreise - Schwerpunkt Asien
Wohnort: Bonn

Beitragvon Futschie » 18.09.2005, 15:18

Higanbana hat geschrieben:
Wo warst Du denn genau, irgendwo in Kansai, aber wo?

Viele Gruesse

Higanbana


In Shiga. ^_^v (Die Präfektur die aus mehr See als Land besteht...XD)

andr3as
gehört zum Inventar
Beiträge: 1771
Registriert: 29.11.2003, 18:44
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA - MN
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon andr3as » 18.09.2005, 16:14

Shiek hat geschrieben:auf was schauen die eigentlich bei einem bewerber?]

So direkt kann man das nicht sagen, wär ja doof *g* aber grundsätzlich ist es halt schon mehr, als nur die Motivation (Sprache, Bücher) etc. sondern man muss auch darauf achten, ob jemand geeignet ist ein Jahr in einer fremden Kultur zu leben, oder ob es 'begründete Zweifel' (um es mal so zu nennen) gibt, einen ins Ausland zu schicken.

Ein Austauschjahr ist halt mehr als die Sprache und Kultur lernen, und es ist halt nicht '10 Monate Urlaub', jedenfalls solls das nicht sein (wobei ich deiner Freundin da keinen Vorwurf machen will)...

Hinzu kommt, dass für Japan wohl nicht so viele Plätze frei sind, und sie deswegen stärker 'rausfiltern' (das hört sich so doof an) muss....
Schlaflos in Kassel - Früh in Göttingen - Warten in Erfurt

Time flies by....


Social Media

       

Zurück zu „YFU“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast