host families

Erfahrungen und Information zu Rotary gibt es in diesem Forum. Auch hier sollte man andere Teilnehmer finden.
snx
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 497
Registriert: 19.03.2005, 21:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: rotary
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien, Victoria, D9780 Torquay
Wohnort: NRW, Distrikt 1900

host families

Beitragvon snx » 16.10.2006, 09:23

Da der Stefan gerade nicht zu Hause ist und ich so furchtbar ungeduldig bin, mache ich jetzt diesen Thread auf [color=redund bitte einen der Moderatoren ihn ins Rotary-Forum zu verschieben, weil ich da ja selber keine Threads aufmachen kann.][/color]

In diesem Thread soll es speziell um das System mit den Gastfamilien bei Rotary gehen. Wir muessen ja alle die Gastfamilien wechseln und dann werden die Gastfamilien ja auch eher zugeteilt, also sie suchen nicht aus, sondern irgendwelche Rotarier melden sich, wenn sie einen Austauschschueler aufnehmen wollen...

Ich wollte wissen, wie oft ihr wechseln muesst, ob ihr und eure Gastfamilien "zusammen passen", wieviele Gastfamilien ihr haben werdet und wie ihr das ganze System allgemein findet...
An eye for an eye will make the whole world blind.


Bild

Babatschka
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 397
Registriert: 25.09.2006, 15:14
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 07/08
Land: Mexiko, D 4200, Oaxaca, Salina Cruz
Wohnort: Schortens
Kontaktdaten:

Beitragvon Babatschka » 16.10.2006, 13:49

ich dachte immer das es so ist, das ich in die familien komme, die gerade selbst ihren sohn oder tochter im ausland haben...
Also ich finde es eigentlich okay das man mindestens 1 mal wechseln muss nur wenn ich mich dann mit der 1 gastfam so suppi vertseh möchte ich da glaub ich granicht weg =)
Fürchte dich nicht vor Veränderungen,
fürchte dich vor dem Stillstand!


Bild

Bild
+1 Tag :) erst am 30.08

Benutzeravatar
Lumpi
wohnt im Forum
Beiträge: 2411
Registriert: 17.11.2005, 14:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS :)
Jahr: 07/08
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Venezuela, Valera:)
Kontaktdaten:

Beitragvon Lumpi » 16.10.2006, 14:44

Für mich war das mit dem Gastfamilienwechsel ein Punkt gegen Rotary, da ich das ganze Jahr in einer Familie bleiben möchte, um nicht immer sozusagen auf der Durchreise zu sein, sondern an einem Ort heimisch zu werden. Ich glaube auch, dass das ein bisschen zu viel für mich wäre, wenn ich mich mit der ersten Gastfam gut verstehe, nocheinmal zu wechseln und neu anzufangen. Glaube das kommt auf den Typen an, und auch darauf, was man sich von dem ATj erwartet.
:headbang: !VENEZUELA ROCKS! :headbang:

Babatschka
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 397
Registriert: 25.09.2006, 15:14
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 07/08
Land: Mexiko, D 4200, Oaxaca, Salina Cruz
Wohnort: Schortens
Kontaktdaten:

Beitragvon Babatschka » 16.10.2006, 16:06

hab ich zuerst auch gedacht, dass das ja total dumm ist und so... aber ich hab mich damit abgefunden weil man seine 1. familie ja immer wiede rbesuchen kann weils ja eigentlich der gleiche ort/stadt bleibt
Fürchte dich nicht vor Veränderungen,
fürchte dich vor dem Stillstand!




Bild



Bild

+1 Tag :) erst am 30.08

the crazy German

Beitragvon the crazy German » 16.10.2006, 16:35

ich hab drei Familien gehabt, weil ich bei der ersten nur ca. 1 Woche belieben konnte, die zweite mich zu Heiligaben drausgeschmissen hat, und bei der dritten bin ich dann halt geblieben..

Lun
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 156
Registriert: 24.10.2005, 19:45
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 06/07
Land: Brasil / São Paulo
Kontaktdaten:

Beitragvon Lun » 16.10.2006, 17:51

wenn alles nach plan läuft (wieso sollte es nicht?) werde ich 2 fams haben. allerdings ist mein 2. gastvater der bruder von meiner 1. gastmutter -> grad also mein onkel.
ich finde das eigentlich sehr gut, weil ich ja dann doch in einer fam bleibe und nur das haus wechsele (eine strasse weiter), aber viele haben jetzt schon das argument gebracht, dass ich ja dann probleme kriegen könnte, wenn ich mich mit einem teil der fam verkrache. ich glaub aber nicht, dass das passiert.
mein counselor war schon ganz glücklich, als sie gehört hat, dass ich nur 2 hab, weil ich ja dann vielleicht auch einige zeit bei ihr wohnen könnte - aber chaos nimm deinen lauf: sie ist jetzt aus dem club ausgetreten und jetzt muss ich erst mal warten, bis die brasilianer in ihrer endlosen ruhe einen neuen counselor für mich haben...
in meiner 1. fam war die tochter vor 2 jahren in mexico, aber ich bin hier glaub ich schon die 3./4. ats und in meiner 2. geht die tochter im januar nach argentinien.

meine freunde in deutschland haben auch alle zuerst ziemlich blöd geguckt, als ich gesagt hab, dass man bei rotary bis zu 4 fams haben kann (ist aber doch selten). aber für mich war das nie ein problem - nur, weil ich nicht mehr bei denen wohne, heisst das ja nicht, dass ich nicht mehr mit denen sprechen kann oder einfach mal bei denen vorbei schaue. und es stimmt, dass man so viel mehr von der lebensweise das gastlandes kennenlernt (versch. gewohnheiten etc.)
Oranje boven 2008!!! Bild

ElleAustralien
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 128
Registriert: 24.04.2006, 22:10
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Australien, Victoria, MELBOURNE
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitragvon ElleAustralien » 17.10.2006, 15:10

Ich finde das system eigentlich sehr gut und ich freue mich darauf, bald familie zu wechseln. ich wohne derzeit bei der familie von dem mädchen was ich frankreich war, später komme ich zu der familie von einer die derzeit in thailand ist, zu dem präsidenten von meinem 2. club (ich habe 2 clubs) und noch irgendeine familie aber das habe ich nicht so ganz verstanden. da ich 2 clubs habe, habe ich eigentlich 2 councellors wobei der eine councellor der präsident von meinem 2. club und somit mein zukünftiger gastvater ist.
mich hat man in deutschland und auch hier in australien komisch angeguckt das ich 4 familien haben werde aber warum nicht. ich finde das super schließlich kann ich immernoch wieder zurück ziehen, wenn es mir in einer familie nicht gefällt. die australier finden es nur nicht gut, das von meinen 4 familien nur eine rotarisch ist. vielleicht muss man bedenken das meinen clubs sehr schnell gefunden werden mussten und alles zügig organisiert werden musste da ich fast nicht hier her kommen konnte da mein distrikt probleme hatte clubs für mich und 2 andere deutsche zu finden.
...und es kommt doch immer alles anders als man denkt!

Bild

Bild

Mi-chan

Beitragvon Mi-chan » 17.10.2006, 15:31

Also ich freue mich darauf mehrere Gastfamilien zu haben: man lernt andere Gewohnheiten, Schichten & Lebensarten kennen, dass interessiert mich.
Außerdem kann es ja auch sein, dass die neue Familie noch viel 'besser' ist als die alte und du kannst deine ehemaligen Gastfamilien auch immer wieder besuchen.

Also ich sehe da nur Vorteile ^^

Ladybird
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 340
Registriert: 29.06.2006, 13:57
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 07/08
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Chile, D4340 Santiago
Wohnort: BW, Distrikt 1930
Kontaktdaten:

Beitragvon Ladybird » 17.10.2006, 15:51

ich seh das genauso. un vorallem, wenn man mit einer familie nich so klar kommt, kann man sihc denken: is eh nur für 2 moante, aber wenn cih denk: ohgott noch 10 monate die familie, ias es viel scwerer...

snx
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 497
Registriert: 19.03.2005, 21:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: rotary
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien, Victoria, D9780 Torquay
Wohnort: NRW, Distrikt 1900

Beitragvon snx » 18.10.2006, 12:41

Als es mir am Anfang nicht so gut ging wegen Heimweh und allem fande ich die Idee auf einmal sch***e...
Man kann sich in 2 oder 3 Monaten eben noch nicht richtig in eine Familie einleben...Es dauert laenger bis man ein "richtiges Familienmitglied" ist...Aber inzwischen habe ich mich wieder ein bisschen abgeregt.
Bei rotary ist das eben nicht so, dass man eine Familie hat.
Ich werde hier wohl noch so 2-3 andere Familien haben... Da ist mein Club ein bisschen unorganisiert. Im Moment bin ich bei einer Familie deren Sohn letztes Jahr mit einem der anderen Clubs hier in der Naehe in Schweden war. Die Familie ist echt total nett und ich komme auch ziemlich gut mit denen klar. Ausserdem wohnen die auch nicht weit weg von meiner Schule und der Stadt und alles, die ersten vier Wochen habe ich naemlich bei meinem Counsellor verbracht, der auf einer Farm wohnt, wo man echt ueberallhin gefahren werden musste...Sogar zur Bushaltestelle...
Nur mein Counsellor und seine Frau sind sehr besorgt, weil diese Familie nicht in rotary ist und das ja alles so schlimm ist... :roll:

Auf jeden Fall wissen weder ich noch meine Gastfamilie wann ich umziehe und wenn ich meinen Counsellor frage, sagt der "wir gucken wie das alles laeuft". die haben aber noch eine andere Gastfamilie fuer mich in diesem Club, die aus einer Lehrerin an meiner Schule besteht, ich glaube die hat noch nicht mal einen Mann...
Ich werde, wie Elle, von zwei Clubs gehostet und soll also dann ungefaehr Ende Dezember in den anderen Club bzw. in die Gastfamilien von dem anderen Club gehen. Das heisst, dass ich nur ungefaehr einen Monat oder so bei der Lehrerin verbringe...
Das ist meiner Meinung nach wirklich zu wenig Zeit, aber das liegt wahrscheinlich an der Unorganisiertheit meines Clubs...

Ach und ich glaube, dass ist nur in Deutschland so, dass man jemanden hosten muss, wenn man selber faehrt. Hier in Australien wird es auf jeden Fall nicht gemahct. Die Leute, die im Austausch waren, bzw. deren Familien, melden sihc beim rotary club, wenn sie gerne einen Austauschschueler haetten und hier ist es etwas ganz neues und besorgniserregendes dass ich bei einer nicht rotarischen Familie wohne...
An eye for an eye will make the whole world blind.





Bild

Mareike91
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: 29.06.2006, 08:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 2007
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Venezuela District 4380 San Christobal
Wohnort: Kiel

Wielange seid ihr dort

Beitragvon Mareike91 » 29.10.2006, 14:04

Hallo, ich werde mit Rotary im nächsten Jahr weggehen, Südafrika oder Mexico, denke ich.

Wielange ist man eigentlich im Austauschland, 12 Monate oder nur 10 Monate??

Ich wollte danach nämlich noch mit meiner Familie los.

tschau Mareike

Madita
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 342
Registriert: 11.08.2006, 13:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: STS
Jahr: 07/08
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Norwegen, Åmot
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Madita » 29.10.2006, 14:11

@Mareike: Ich weiß ja net ob das bei Rotary anders ist, aber in der Regel ist man 10 Monate und ich glaube bei AFS 11 Monate weg.
Bild
Ein Jahr im tollsten Land der Welt!

Benutzeravatar
Lumpi
wohnt im Forum
Beiträge: 2411
Registriert: 17.11.2005, 14:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS :)
Jahr: 07/08
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Venezuela, Valera:)
Kontaktdaten:

Beitragvon Lumpi » 29.10.2006, 14:12

YFu meine ich meistens auch 12 Monate....lasst mcih lügen...
:headbang: !VENEZUELA ROCKS! :headbang:

Babatschka
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 397
Registriert: 25.09.2006, 15:14
Geschlecht: weiblich
Organisation: Rotary
Jahr: 07/08
Land: Mexiko, D 4200, Oaxaca, Salina Cruz
Wohnort: Schortens
Kontaktdaten:

Beitragvon Babatschka » 29.10.2006, 20:15

Also bei Rotary sind es in der regel 11 oder 12 monate =)
Fürchte dich nicht vor Veränderungen,
fürchte dich vor dem Stillstand!




Bild



Bild

+1 Tag :) erst am 30.08

Anka

Beitragvon Anka » 30.10.2006, 08:25

jap, mindestens 10, höchstens 12 monate, kann man eigentlich so ziemlich selbst entscheiden. deinen rückflug musst du ja auch selber buchen! Also wenn du noch mit deiner Familie weg willst, einfach nur dem Club bescheid sagen, und dann wird das schon klappen.


Social Media

       

Zurück zu „Rotary“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast