Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Erfahrungen zu AFS und andere AFS Teilnehmer findest Du in diesem Forum.

Was ist deine Erfahrung mit AFS?

hab Gutes gehört
173
40%
hab Gutes erlebt
151
35%
hab Schlechtes gehört
29
7%
hab Schlechtes erlebt
34
8%
kenn ich nicht
42
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 429

Gast

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Gast » 26.04.2009, 11:27

zu
AFS- USA
(:

wie ist AFS in den USA (eventuell auch in Chile) so?

würd mich freuen, wenn ein paar leute ihre Erfahrungen preisgeben könnten
danke schon mal =]

Adrian_le

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Adrian_le » 26.04.2009, 11:58

Gast hat geschrieben:zu
AFS- USA
(:

wie ist AFS in den USA (eventuell auch in Chile) so?

würd mich freuen, wenn ein paar leute ihre Erfahrungen preisgeben könnten
danke schon mal =]


Hallo,
dass ist leider ganz schwierig zu sagen. AFS ist in fast jedem Land in Komitees(Chapters/Area Teams) gegliedert.
Ich hatte in den USA ein super engagiertes Komitee. Die Betreuung war super und die Freiwilligen habe echt viel unternommen.
Im generellen kann man aber sagen, dass das Büro immer zur Verfügung steht, unabhängig von den Betreuungsstrukturen vor Ort.

viele Grüße
Adrian

marisol1

Re:

Beitragvon marisol1 » 23.06.2010, 10:14

frigorifico hat geschrieben:Fuer mich war AFS als Organisation eigentlich immer klar, hab mir gedacht da werden die Familien nicht bezahlt, dass sie einen Austauschschueler aufnehmen. Ich glaub das AFS echt gut ist in Europa in den USA vielleicht auch noch, kann ja auch sein dass sie ueberall gut sind aber was ich weiss ist

AFS PANAMA IST SCHEISSE!!!!

Unorganisiert.. keine Aktivitaeten und ueberhaupt keine Ansprechpersonen.


Aber zum glueck kann man ja auch ein geiles Austauschjahr ohne AFS haben !!!!
Haette jetzt sicher eine Seite voll schreiben koennen aber dann liests sichs ja keiner durch! :wink:



Ich weiß nicht ob hier im Forum noch jmd. on geht :lol:
Meine Freundin geht auch nach Panama, ist es dort echt so scheiße oder hast du einfach Pech gehabt? Wie ist die Schule- und Unterricht dort so, stimmt es, dass man dort nur im Unterricht sitzen muss und den Stoff aber nicht mitlernen muss? Was macht man dort in der Freizeit? Sprechen die Leute tolles Spanisch oder einen fuchtbaren Dialekt? Lernt man dort die Sprache schnell wenn man sie noch nicht kann? Wie sind die Menschen dort?

Und éine letzte Frage noch: Ist es dort wirklich soo schön..
lg

Moro2-Milena
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4400
Registriert: 11.12.2006, 16:27
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 07/08//10/11
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Wohnort: SAH
Kontaktdaten:

Re: Re:

Beitragvon Moro2-Milena » 23.06.2010, 11:50

marisol1 hat geschrieben:
frigorifico hat geschrieben:Fuer mich war AFS als Organisation eigentlich immer klar, hab mir gedacht da werden die Familien nicht bezahlt, dass sie einen Austauschschueler aufnehmen. Ich glaub das AFS echt gut ist in Europa in den USA vielleicht auch noch, kann ja auch sein dass sie ueberall gut sind aber was ich weiss ist

AFS PANAMA IST SCHEISSE!!!!

Unorganisiert.. keine Aktivitaeten und ueberhaupt keine Ansprechpersonen.


Aber zum glueck kann man ja auch ein geiles Austauschjahr ohne AFS haben !!!!
Haette jetzt sicher eine Seite voll schreiben koennen aber dann liests sichs ja keiner durch! :wink:



Ich weiß nicht ob hier im Forum noch jmd. on geht :lol:
Meine Freundin geht auch nach Panama, ist es dort echt so scheiße oder hast du einfach Pech gehabt? Wie ist die Schule- und Unterricht dort so, stimmt es, dass man dort nur im Unterricht sitzen muss und den Stoff aber nicht mitlernen muss? Was macht man dort in der Freizeit? Sprechen die Leute tolles Spanisch oder einen fuchtbaren Dialekt? Lernt man dort die Sprache schnell wenn man sie noch nicht kann? Wie sind die Menschen dort?

Und éine letzte Frage noch: Ist es dort wirklich soo schön..
lg



Naja, man kann halt immer Pech haben und in ein schlechtes Komitee kommen...man muss bedenken,es läuft alles über ehrenamtliche Arbeit. Und wenn die Leute,die dort im AFS sind, keinen Bock haben irgendwas zu organisieren, etc., dann wird warsch. auch wenig los sein...

Das ist natürlich sehr schade, kommt aber ab und zu auch mal vor.

Aber man kann dafür auch in ein Komitee kommen,wo suuuper viel los ist.

Man sollte auch bedenken, dass Aktivitäten keine Pflicht sind. Das bietet das Komitee extra, bzw. freiwillig an, ist aber in keinem Vertrag festgeschrieben. Wenn ihr Probleme habt, dann sollte immer ein Betreuer oder zumindest irgend ein Ansprechpartner im Komitee zur Verfügung stellt. wenn nicht, könnt ihr euch immer und jeder Zeit an das nationale Büro eures Gastlandes wenden, im Notfall auch an das deutsche Hauptbüro, dann wird denen im Gastland etwas Feuer unterm Hintern gemacht und es sollte wieder gehen... ;-)
Bild

Meine homepage zum Jahr in der Dom. Republik: http://www.monika-domrep.de.tl

Benutzeravatar
sotagirl
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 687
Registriert: 28.04.2003, 12:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS, privat, weltwärts (AFS)
Jahr: 99/00,03,06,08
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: USA, Panama, Nicaragua/Panama,Südafrika
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Re:

Beitragvon sotagirl » 29.06.2010, 20:15

marisol1 hat geschrieben:
Ich weiß nicht ob hier im Forum noch jmd. on geht :lol:
Meine Freundin geht auch nach Panama, ist es dort echt so scheiße oder hast du einfach Pech gehabt? Wie ist die Schule- und Unterricht dort so, stimmt es, dass man dort nur im Unterricht sitzen muss und den Stoff aber nicht mitlernen muss? Was macht man dort in der Freizeit? Sprechen die Leute tolles Spanisch oder einen fuchtbaren Dialekt? Lernt man dort die Sprache schnell wenn man sie noch nicht kann? Wie sind die Menschen dort?

Und éine letzte Frage noch: Ist es dort wirklich soo schön..
lg


Unterricht in Panama ist schon eher Blockunterricht...mein Komitee war damals ok, gab zwar net soviele Aktivitäten, aber die zuständigen haben in der Nähe gelebt und sich schon bemüht und waren immer ansprechbar. Ein paar von den anderen Komitees waren zu meiner Zeit auch echt super (Volcan, Penonome usw.). Wie Moro schon sagt, es hängt von den Ehrenamtlichen vor Ort ab...im Zweifel muss man sich ans Büro wenden.
Zudem muss ich sagen, dass ein gewisses Maß an Unorganisiertheit einfach zur Kultur gehört...hat auch einen gewissen Charme :)
Ich persönlich finde den panamenischen Dialekt total schön...aber das sagt fast jeder von "seinem" Land. Freizeitangebot hängt vom Ort ab, meiste Zeit wird mit Freunden verbracht.
lg
Mi ghetto Vista Alegre...el mejor lugar del mundo

http://www.marion-in-rsa.bloggsberg.de/

Bild

Benutzeravatar
tammyaway
Moderator
Beiträge: 2098
Registriert: 29.09.2009, 16:04
Geschlecht: weiblich
Jahr: 10/11 - 2013
Land: Paraguay- Neuseeland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon tammyaway » 03.03.2011, 02:18

Also ich schreibe meine Meinung zu AFS auch mal.
Ich weiß, dass ich super viel Pech mit AFS hatte/habe aber hier in Paraguay haben ca. 50% jährlich Probleme mit AFS. Die einen mehr, die anderen weniger.
Fast alle von uns Deutschen (wie es bei den anderen aussieht, weil ich mit denen jetzt nicht so den Kontakt habe) haben gewechselt, viele auch 2 oder 3x.
AFS Asuncion funktioniert kaum, weil die momentane lokale Repräsentantin kaum was macht (nicht nur meine Meinung, das sagen auch andere). Sie ist fast nie zu erreichen, wenn man sie dann mal erreicht, hat sie keine Zeit und meint immer sie wird zurück rufen- ich habe bis jetzt keinen einzigen Anruf von ihr bekommen, wenn SIE nicht gerade was wollte. Sie ist der Grund warum meine jetzige Gastfamilie super sauer auf AFS ist und ich ausziehen muss.
Das Hauptbüro ist solala. Sie bestellen mich wegen jedem Mist ein aber wirkliche Hilfe bekomme ich nicht. Ich finde die Gespräche einfach nur sinnlos, weil ich immer in irgendeinerweiße an irgendwas beschuldigt werde. Egal ob es stimmt oder nicht.
Als ich Probleme mit meiner 1. Gastfamilie hatte, musste das Hauptbüro den Wechsel erst erlauben und die Gründe wären wirklich ausreichend gewesen. AFS PY war gegen den Wechsel. Nur über die Hilfe von AFS-DE konnte ich überhaupt wechseln.
Vor dem 2. Wechsel (der von AFS beschloßen wurde- ich liebe meine 2. Gastfamilie über alles) musste ich fast jede Woche ins Hauptbüro fahren und ich habe damals noch 400 km davon entfernt gewohnt. Hin- und zurück mit dem Bus 12 Stunden. Das steht mit den jeweiligen 15 Minuten Gespräch in keiner Relation!
Ich bin von AFS Paraguay wirklich nicht angetan. Sind hier in Paraguay aber viele nicht. Die Arbeitsweiße hängt wohl auch mit der Mentalität zusammen.
Aber wie gesagt, ich glaube man muss ziemlich viel Pech haben um das alles zu erleben was ich erlebt habe. Ich würde niemanden von AFS abraten, weil ich mich in Deutschland immer ziemlich gut betreut gefühlt habe und die Leute aus meinem deutschen Komitee auch jederzeit um Rat beten kann- auch während ich in Paraguay bin. Im Moment liegen meine Eltern mich AFS-De im Clich weil AFS-Py bei mir recht wenig macht und deswegen bekommt AFS-De es halt ab. Es tut mir Leid für Frau Vehrs (Ansprechpatnerin für Lateinamerika) aber es geht nun mal im Moment nicht anders.
Auch von Paraguay will ich NIEMANDEN abraten, weil Paraguay ein wunderbares Land mit wunderbaren Menschen ist. Ich hatte eigentlich immer jemanden, der mir aus der Sche*ße geholfen hat oder helfen wollte (auch wenn er meistens nicht von AFS war).
Wie man betreut wird hängt, wie schon gesagt, auch mit dem Komitee zusammen. Als ich noch auf dem Land in meinem ein-Frau-Komitee gewohnt habe, hatte ich eine supernette Betreuerin, der ich mich wirklich anvertrauen konnte und die sich gerne gekümmert hat (dass ich mich ihr in vielen Sachen nicht ihr anvertraut habe lag aber an mir und nicht daran, dass es ihr egal war!). Das Komitee in Capiatá ist auch richtig gut. Ich kenne dort alle Freiwilligen und auch wenn ich nicht zu ihnen gehöre, werde ich trotzdem hin und wieder zu ihnen eingeladen, bin jederzeit willkommen und sie hören sich auch meine Probleme an (wenn es nach ihnen ginge und die Komitees hier unabhängig vom Haupbüro entscheiden könnten, würde ich schon längst in Capiatá wohnen).
Man kann mit AFS in Paraguay ein wunderbares Jahr haben. Ich will nicht sagen, dass AFS Paraguay besch*ssen ist, so wie es über Panama gesagt wurde, aber das Wahre ist es auch nicht.
Mein Austauschjahr in Paraguay
mein Reise-Blog
‎"It is the quality of one's convictions determines the success, not the number the followers" - Remus Lupin

Gast

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Gast » 06.06.2011, 02:58

So, ich schreib mir jetzt auch mal den Frust von der Seele...

Ich bin in Panama.

Und eigentlich liiiebe, liiiebe ich dieses Land und würde es jedem enpfehlen, aber um eherlich zu sein macht mir da AFS ein strich durch die Rechnung.
Im Februar hat hier der Hostingcoordinator gewechselt, und seit dem wurden mehr als 15 Leute nach Hause geschickt (wir sind nur knapp über 100, und vorher wurde gar keiner nach hause geschickt), teilweise wegen den banalsten Dingen überhaupt (bsp. Das Mädchen hatte den schlimmsten Kerl der Stadt gedatet. Kein Scherz!)
Sie haben mir verboten Kontakte zu bestimmten Personen zu haben und ich bin volljährig, hin oder her was da passiert ist. Ich bin volljährig und nichtmal im Schulprogram.
Ich darf in der öffentlichkeit keine Shorts mehr tragen und Röcke mehr tragen, weil achgott.
AFS hier spioniert einem total hinterher. Und wenn es ein Problem gibt, weil man einfach mal ein bisschen gelebt hat, dann gibt das sofort stress von AFS hier. Was ich damit sagen will, die können einem das Leben hier echt zur Hölle machen.
Ich wünschte ich wäre auf eine Fast hergekommen, klar ist schwierig, ich kannte hier ja niemanden aber jetzt wünschte ich, ich wäre alleine hier.
Ich habe auch überhaupt kein Vertrauen mehr zu AFS hier und wenn die mir hier noch einmal stress machen, dann red ich aber mal ein erstes Wörtchen mit AFS Deutschland.
Es ist so schade, Panamá ist so ein tolles Land und es tut mir so weh dies zu sagen, aber wenn ich nochmal die Wahl hätte, ich glaube ich würde ein anderes Land wählen, und dass nur wegen AFS Panamá.

Benutzeravatar
sotagirl
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 687
Registriert: 28.04.2003, 12:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS, privat, weltwärts (AFS)
Jahr: 99/00,03,06,08
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: USA, Panama, Nicaragua/Panama,Südafrika
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon sotagirl » 06.06.2011, 19:34

Also, ich bin ja auch kein großer Fan von AFS Panama, aber ein bisschen verteidigen muss ich sie schon. Panama ist ein total kleines Land, mit ca. 3 Mil. Einwohnern. Ich glaube, AFS ist die einzige Orga die nach Panama schickt (vielleicht noch rotary). Austauschschüler werden zum teil nur "los AFS" genannt, und zumindest zu meiner Zeit, waren so ca. 80% der ausländischen Jugendlichen AFS Austauschschüler. Alles was dies ATS machen, spricht sich rum und fällt auf AFS zurück. Die müssen keinem hinterher spionieren, sondern die Leute erzählen den Zuständigen, wenn die ATS was machen. Dadurch erfahren die so ziemlich alles.
Und als jemand, der selbst schon Gastfamilien suchen durfte, weiss ich, wie schwierig es ist Gastfamilien zu finden, nachdem sich ein ATS daneben benommen hat. Damit will ich nicht sagen, dass du dich daneben benommen hast...ich habe damals so ziemlich ähnliche Dinge gemacht (auch das gleiche Gesetz gebrochen mit meinem novio). Sondern nur, dass ich verstehe, warum die Orga da manchmal sehr streng reagiert. Auch, wenn es anders wirkt, so ist Panama, zumindest in der Selbstdarstellung, ein konservatives Land (man merkt es nicht immer).
Als ATS muss man sich in den meisten lateinamerikanischen Ländern darauf einstellen, dass man in seiner Freiheit eingeschränkt wird, ob die Kleidungsfrage, Ausgehzeiten, Freundeskreis oder sonst was. Und es macht absolut keinen Unterschied, ob die volljährig bist oder nicht. In Panama kannst du erst wirklich deine eigenen Entscheidungen treffen, wenn du deinen eigenen Haushalt hast und selbst dann kannst du davon ausgehen, dass sich Eltern weiter einmischen.

Wie gesagt, AFS Panama ist nicht der Hit, vorallem, wenn man AFS Dland gewöhnt ist. Aber viele Dinge, die du als negativ aufführst liegen weniger an der Orga, als an der Kultur und den Gegebenheiten des Landes. Es freut mich aber, dass dir das Land mittlerweile so gut gefällt, hattest dich am Anfang doch schwer getan, oder?
Mi ghetto Vista Alegre...el mejor lugar del mundo

http://www.marion-in-rsa.bloggsberg.de/

Bild

annigoesabroad
ist öfter hier
Beiträge: 15
Registriert: 30.08.2011, 22:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon annigoesabroad » 30.08.2011, 23:33

Bei dem AFS Anmeldebog muss man ja 3-5 Länder angeben ... Kommt man dann einfach in irgendein Land von den angegebenen oder wird man dann nochmal von einem Mitarbeiter gefragt, in welches man am liebsten gehen würde oder so?
Make this place your home.

Benutzeravatar
zui
wohnt im Forum
Beiträge: 2633
Registriert: 21.03.2007, 15:22

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon zui » 31.08.2011, 10:17

annigoesabroad hat geschrieben:Bei dem AFS Anmeldebog muss man ja 3-5 Länder angeben ... Kommt man dann einfach in irgendein Land von den angegebenen oder wird man dann nochmal von einem Mitarbeiter gefragt, in welches man am liebsten gehen würde oder so?

Bei dem ersten Bewerbungsbogen sind die Länder, die du angibst noch nicht fest. Erst wenn du angenommen bist musst du deine entgültige Länderwahl angeben, vorher darfst du dich noch tausendmal umentscheiden :D (Die Länder musst du dann in zwei Kategorien teilen, einmal "Da will ich unbedingt hin" und "Da würde ich auch hingehen". Meistens klappt es mit dem Land bzw. Länern "Da will ich unbedingt hin", wobei das natürlich stark von deiner Länderwahl abhaengt.)
Viel Glück :D

annigoesabroad
ist öfter hier
Beiträge: 15
Registriert: 30.08.2011, 22:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon annigoesabroad » 31.08.2011, 12:56

zui hat geschrieben:
annigoesabroad hat geschrieben:Bei dem AFS Anmeldebog muss man ja 3-5 Länder angeben ... Kommt man dann einfach in irgendein Land von den angegebenen oder wird man dann nochmal von einem Mitarbeiter gefragt, in welches man am liebsten gehen würde oder so?

Bei dem ersten Bewerbungsbogen sind die Länder, die du angibst noch nicht fest. Erst wenn du angenommen bist musst du deine entgültige Länderwahl angeben, vorher darfst du dich noch tausendmal umentscheiden :D (Die Länder musst du dann in zwei Kategorien teilen, einmal "Da will ich unbedingt hin" und "Da würde ich auch hingehen". Meistens klappt es mit dem Land bzw. Länern "Da will ich unbedingt hin", wobei das natürlich stark von deiner Länderwahl abhaengt.)
Viel Glück :D


Dankeschön :) Oh ja, das mit der endgültigen Länderwahl wird dann nochmal schwer werden, denke ich :DD
Make this place your home.

Benutzeravatar
Teatime
gehört zum Inventar
Beiträge: 1157
Registriert: 15.08.2008, 15:40
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 09||12/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien||Kenia
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Teatime » 31.08.2011, 15:40

mittlerweile gibt es übrigends auch Sofortzusagen für die Low-Demand Länder aus Osteuropa, Asien und einigen Teilen Lateinamerikas. Falls man sich für so ein Land entschieden hat, kann man das sofort nach dem Erhalt des Länderpräferenzbogens einen Platz dort sichern; möchte man lieber ein ein Land mit mehr Bewerbern als Plätzen (Skandinavien, USA, ...), kommt man in das normale Länderverteilungsverfahren.

iPöttchen

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon iPöttchen » 31.08.2011, 17:30

Und weißt du zufällig auch welche Länder in Lateinamerika das genau sind? :D

Benutzeravatar
Teatime
gehört zum Inventar
Beiträge: 1157
Registriert: 15.08.2008, 15:40
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 09||12/13
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Australien||Kenia
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Teatime » 31.08.2011, 18:33

also, zumindest letztes Jahr waren die Sofortzusageländer:
Ägypten, Belgien-Flandern, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, China, Dänemark (Festland, Faröer, Grönland), Honduras, Indonesien, Kroatien, Malaysia, Paraguay, Peru, Polen, Russland, Serbien, Slowakei, Thailand (auch Thailand English Program), Tschechien, Türkei und Ungarn.

übrigends: am 1. September (also morgen) ist Bewerbungsschluss für die Late-Bird Auswahlen der Winterabreise 2012 (Länder, für die es noch Plätze gibt: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Honduras, Japan, Malaysia, Mexiko, Panama, Paraguay, Südafrika und Thailand) und für die Early-Bird-Auswahlen für die Sommerabreise 2012 - wird man da angenommen, sind nicht nur die Stipendienchancen höher, sondern sind auch die Chancen in das persönliche Wunschland aus Osteuropa oder Asien (bis auf Hong Kong) zu kommen, riesig!

Moerli95
ist neu hier
Beiträge: 10
Registriert: 28.07.2012, 14:36
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 2011
Aufenthaltsdauer: 4 Monate
Land: Belgien
Wohnort: Schweiz

Re: Erfahrungen, Meinungen, Lob & Kritik zu AFS

Beitragvon Moerli95 » 28.07.2012, 15:03

Während meiner Zeit in Belgien und auch vorher habe ich nur Gutes erlebt mit AFS. Jetzt machen sie mir leider einen Strich durch die Rechnung. Ich möchte nämlich nochmals gehen, da ich aber im Winter bei der Abreise schon 18 Jahre und einen halben Monat alt wäre, ist das praktisch nicht mehr möglich. Das einzige Land ist Kolumbien (das fände ich ja super, aber meine Mutter eben nicht). Wegen einem halben Monat gibt es so ein Theater. Freiwilligeneinsatz kann ich angeblich noch nicht machen, da man die Matur haben muss. :-?

Bin im Moment grad voll traurig. Mir war nämlich die Zeit in Belgien viel zu kurz und daher wollte ich jetzt nochmals irgendwo hin gehen ... :cry:


Social Media

       

Zurück zu „AFS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast