Castellano/Espanol

In diesem Forum kannst Du in einer Fremdsprache schreiben und so die Sprache Deines Austauschlandes kennenlernen oder drinbleiben ;)
Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Dutchess » 02.09.2014, 10:01

ich hätte halt in Taiwan die Möglichkeit und auch schon Kontakt zu einem Assistenten des Profs (Spanier), also mal gucken wenn es zeitmäßig passt und nicht zu aufwändig ist werde ich versuchen den Kurs zu machen :D

Gast

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Gast » 30.11.2014, 18:46

Bräuchte kurz eine Übersetzungshilfe! Ich habe eine spanische Bewerbung geschrieben und möchte nun nachfragen, ob der Arbeitgeber sich schon entschieden hat, bzw. ob er noch weitere Infos braucht... Also einfach einmal nachfragen, wie der Stand der Dinge ist... Hat jemand eine Idee, wie ich das am besten mache?

Carööö
gehört zum Inventar
Beiträge: 1632
Registriert: 17.11.2005, 19:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS | Uni
Jahr: 06/07 | 11/12
Land: Italien | Mexiko
Wohnort: Nederland

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Carööö » 09.04.2015, 18:58

Kennt ihr das? Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll :lol: Und warum sie das nicht einfach mit Salsa oder so statt Reggeatón (oder wie auch immer man das schreibt) gemacht haben haha.
https://www.youtube.com/watch?v=2CneSfzi3Lg
Mien Opa hett jümme seggt: Wer sien Teppich gaut verleggt, dei findtn uck wäer!
Bild

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Dutchess » 13.04.2015, 06:40

was soll man dazu sagen... wenn's was bringt, von mir aus...

ich hab in Taiwan übrigens keinen Sprachkurs belegt. der für Wirtschaftsspanisch war schon voll. war aber auch ein Bachelorkurs, darum bereu ich das garnicht. ich hab zwei Masterkurse gemacht, einen über die Geschichte Lateinamerikas und den anderen über Wirtschaft und Kultur. Ersterer fand größtenteils auf Chinesisch statt, darum weniger sinnvoll für mich, wenn auch die Lektüre interessant war. der andere wurde von einem südamerikanischen Prof gehalten, der zwar sehr viel über Kultur (und auch Geschichte) wusste, aber weniger über Wirtschaft (er hat eigentlich nur Grundbegriffe der VWL erklärt, und das häufig falsch).
insgesamt hab ich vielleicht 10 neue Wörter gelernt, also sprachlich haben mir die Kurse leider nichts gebracht.

ich hab mir letztens eine Diskussion auf leo.de zum Thema "vielleicht" durchgelesen. und habe erschrocken feststellen müssen, dass ich eigentlich nur drei Ausdrücke für "vielleicht" kenne (quiza(s), tal vez, de repente). scheint aber als gäbe es um die 20. und dann kann man danach auch noch den Subjunktiv verwenden, was ich glaub ich auch noch nie getan hab. naja.
was sagt ihr für "vielleicht"? kennt ihr acaso, a lo mejor, igual ... igual, lo mismo ... lo mismo, capaz und de pronto? oder noch andere Begriffe?

Benutzeravatar
Tiffy
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3203
Registriert: 02.02.2007, 09:45
Geschlecht: weiblich
Organisation: into | travelworks | privat
Jahr: 08/09 | 12 | 14
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Wichita, KS, USA | Costa Rica | Mexiko
Wohnort: Hannover

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Tiffy » 13.04.2015, 08:11

Ich kenne a lo mejor, aber nur weil das ein deutscher in Mexiko immer gesagt hat. Habe es sonst aber nie gehört, fand immer das die Mexikaner etwas komisch geguckt haben und für mich klang es auch einfach seltsam (weil ich es selbst nie gelernt und gehört hab...).

Carööö
gehört zum Inventar
Beiträge: 1632
Registriert: 17.11.2005, 19:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS | Uni
Jahr: 06/07 | 11/12
Land: Italien | Mexiko
Wohnort: Nederland

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Carööö » 13.04.2015, 09:40

Ich wusste bis eben nicht, dass de repente auch vielleicht bedeuten kann haha
a lo mejor hab ich in Mexiko schon öfter gehört, hat aber auch ca. 6 Monate gedauert, bis ich begriffen hab, was das eigentlich heißt ;)
Die meisten anderen Begriffe (außer quizas und tal vez eben) sagen mir als 'vielleicht' auch nix, wobei ich die teilweise schon gehört habe.

Ich hätt vielleicht doch noch nen Kurs belegen sollen anstatt meinen (für mein damaliges Level zu schwierigen) Spanischkurs in Mexiko einfach abzubrechen haha. Hatte nur nen Anfängerkurs in Holland gemacht der für mich viiiiiel zu langweilig war (obwohl an der Uni und nicht VHS oder so) und sonst mit Rosetta Stone gelernt. Und als mir klar wurde, dass der Kurs in Mexiko zu schwer ist war wechseln zwar noch möglich, aber blöd, weil mir dann die Tage, an denen ich noch im höheren Kurs saß als Fehlzeiten für den niedrigeren gerechnet worden wären, womit mir noch ein oder zwei erlaubte Fehltage im ganzen Semester blieben. Und da der TEC ja egal ist, ob man halbtot im Krankenhaus liegt oder einfach keinen Bock hat und deshalb fehlt, war mir das zu wenig ;)
Mien Opa hett jümme seggt: Wer sien Teppich gaut verleggt, dei findtn uck wäer!
Bild

Benutzeravatar
-Jule-
wohnt im Forum
Beiträge: 2927
Registriert: 09.09.2004, 19:37
Geschlecht: weiblich
Organisation: div.
Jahr: 05/06.08.09/10
Land: ES/VN/ES/CO
Wohnort: Rheinland

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon -Jule- » 13.04.2015, 11:55

also "de repente" war für mich bisher immer "plötzlich" ? :o

"a lo mejor" kenne ich, vielleicht ist das eher in Spanien gebräuchlich? Für mich klingt es jedenfalls völlig normal, genau wie quiza(s) und tal vez. "Acaso" kenn ich auch noch, allerdings, soweit ich mich erinnern kann, nur von Latinos. Jetzt hab ich gerade mal bei leo geschaut, "probablemente" ist mir auch noch geläufig und "capaz" meine ich auch schon mal mitbekommen zu haben, aber eher selten.

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Monx » 13.04.2015, 12:37

Für mich normal ist capaz que.
A lo mejor, quizas und tal vez kenne ich aber auch (denke aber eher vom Spanisch-Schulunterricht).
De repente würde ich auch nicht mit "vielleicht" übersetzen sondern mit "plötzlich". Ansonsten kenne ich das eher noch als "doch", also bspw "Dann hättest du mich ja doch besuchen können". Aber ich verwende "de repente" eigentlich eh gar nicht.

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Dutchess » 13.04.2015, 20:37

na gut dass ich nicht die Einzige mit limitiertem Wortschatz bin :prost:

@Carö
ja das versteh ich. aber vielleicht hättest du ja einfach in den Kurs, ohne Anmeldung und so, gehen können? oder privat was organisieren können? naja jetzt ist es auch egal.
ich hab ja außer meinen ziemlich sinnlosen VHS-Kursen auch nie "richtig" Spanisch gelernt und sprech es trotzdem besser als so manche Leute mit Bachelor und Master in Spanisch inklusive Auslandsstudium... :schuechtern:
ich werde mich jetzt aber mal bemühen, deutlicher zu sprechen. bin sehr mundfaul und werde deswegen auch auf Deutsch schonmal öfter nicht verstanden, was blöd ist, aber noch nicht ärgerlich genug um den Aufwand ausführlicherer Mundbewegungen zu betreiben. aber dass man daran erkennt dass ich Ausländerin bin - das mag ich nicht hören. also Gesichtsmuskeltraining! :schuechtern:

also ich verwende "quizas" neuerdings häufig, seit vielleicht einem Jahr oder zwei, weil es so... simpel und neutral ist, keine Ahnung. in Mexiko hab ich es glaub ich nie oder selten gehört. normal sag ich eher "de repente". das muss ich Spaniern auch immer erst erklären.
"a lo mejor" kenne ich durchaus, genauso wie "capaz" (wenn auch weniger) und "acaso", habe ich aber nie als "vielleicht" verstanden. bei ersteren beiden passt es ja auch so halbwegs, aber wie man "acaso" als vielleicht verwendet ist mir ein Rätsel. ich kenn's halt nur so als "etwa" in Fragen ("acaso tu sabes que paso ayer?" => weißt du etwa, was gestern passiert ist?) oder "für den Fall" (¿?).
hab natürlich gleich auch meinen Freund (Peruaner) damit genervt, ihm geht es da, vom "kennen" her, genauso. nur sagt er fast nie "quizas", dafür aber "tal vez" (womit ich mich nie anfreunden konnte, auch wenn es mir durchaus bekannt ist).
und "de pronto" klingt ja ähnlich wie "de repente", mag auch sein, dass ich das mal gehört hab, aber wenn dann vereinzelt.
für die anderen beiden gab es ein Beispiel, das war glaub ich so: "Vas a ir a la fiesta?" => "igual si, igual no" / "lo mismo voy" (=quizas)
soll angeblich auch in Mexiko verwendet werden. bin mir relativ sicher, das nie gehört zu haben.

Carööö
gehört zum Inventar
Beiträge: 1632
Registriert: 17.11.2005, 19:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS | Uni
Jahr: 06/07 | 11/12
Land: Italien | Mexiko
Wohnort: Nederland

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Carööö » 13.04.2015, 21:09

Ja ich hab dann nen Tandem gemacht, und hatte sowieso ein reguläres Fach im ersten Semester auf Spanisch belegt (da durfte ich die Klausuren auf Englisch schreiben wenn ich wollte, die Dozentin hatte selbst mal in UK gelehrt), im zweiten dann alles auf Spanisch. Aber mir fehlt halt einfach die Grammatik und die Regeln um gewisse Dinge immer korrekt anzuwenden (wann welche Zeitform etc.), und manchmal auch die Vielfalt (Konjunktionen zB). Solche Sachen, die man in der Schule/im Kurs eben systematischer lernen würde. So reden und verstehen kann ich ja alles, Rechtschreibung ist auch gut, wende ich auch täglich an weil ich mit nem Mexikaner zusammen bin und auf der Arbeit auch viel. Aber geht eben alles noch besser ;)

Am 'schönsten' ist es, wenn ich Fehler in den Sachen, die meine muttersprachliche Kollegin geschrieben hat entdecke :mrgreen: Hab die schon ab und zu meinem Freund gezeigt, weil ich mir anfangs echt nicht sicher war ob das jetzt an mir liegt oder sie wirklich nicht so gut schreiben/texten kann, aber er sagt auch, dass sie echt schlimm schreibt. So viel Vertrauen kann ich in mein Spanisch also wenigstens haben, dass ich sowas erkenne ;)

In Italien hatte ich traumhafterweise ne Lehrerin, die mir immer andere Aufgaben gegeben hat für die Stunde (irgendeinen Aufsatz schreiben) und in der zweiten oder nächsten Stunde ist sie den mit mir dann während der Rest beschäftigt war komplett durchgegangen und hat mir nicht nur alles korrigiert, sondern auch direkt erklärt. Sowas würde ich mir für Spanisch auch noch mal wünschen ;)
Mien Opa hett jümme seggt: Wer sien Teppich gaut verleggt, dei findtn uck wäer!
Bild

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Dutchess » 14.04.2015, 20:45

oha das hört sich echt perfekt an.

ich denke bei mir ist es ähnlich.
in einigen Schulfächern und an der Uni, halt immer wenn es um mir vollkommen fremde Dinge ging, war ich absolut überfordert. auch wenn Mexikaner unter sich irgendwelche Geschichten erzählten wusste ich oft nicht worum es eigentlich geht. und natürlich kann ich mich auch nicht "gut" (=nicht umgangssprachlich) ausdrücken. aber weder in Taiwan noch in meinem deutschen Latino-Umkreis (natürlich ohne Mexikaner) hab ich je Probleme gehabt.
meine Rechtschreibung ist (naja, vermutlich eher WAR) sehr gut, so dass die Mexikaner immer bei mir abgeschrieben haben. jetzt verwende ich natürlich keine Akzente mehr, das müsste ich nochmal lernen.

wie ist es eigentlich bei dir mit der Aussprache und dem Sprachrhythmus? klappt das gut? ich hatte (bzw habe) in Italienisch halt das Problem, dass es bei mir extremst spanisch klingt.

also, wie gesagt, ich werd mir mehr Mühe geben mit der Aussprache. außerdem hatte ich überlegt, mir mal Serien auf Spanisch (OT) anzuschauen. nur wo bekommt man die her...? mit Büchern hab ich keine guten Erfahrungen gemacht. 100 años de soledad hab ich ca. 10x angefangen und bin nie weiter als bis Seite 50 oder so gekommen, und verstanden hab ich nicht viel. aber so "gute" Literatur versteh ich auch auf Deutsch nicht, das war glaub ich einfach der falsche Ansatz. ein auf spanisches spanisch übersetztes Buch hab ich komplett gelesen, aber auch vieles nicht verstanden, da fremdes Vokabular. ansonsten les ich relativ häufig Kurzgeschichten oder auch längere von Amateuren (zT von Bekannten), da hab ich auch keine Probleme...

ach keine Ahnung. momentan polier ich mein Englisch mit Fachvokabular auf. das ist zwar ganz nett, aber das lernt man sonst auch nebenbei. ich glaub eigentlich, dass wenn ich jetzt im Ausland arbeiten würde ich nach 2-3 Monaten keine Probleme mehr hätte und mich auch sehr gut ausdrücken könnte. oder meint ihr das ist unrealistisch?

Carööö
gehört zum Inventar
Beiträge: 1632
Registriert: 17.11.2005, 19:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS | Uni
Jahr: 06/07 | 11/12
Land: Italien | Mexiko
Wohnort: Nederland

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Carööö » 14.04.2015, 22:58

Hm also als ich im Callcenter gearbeitet hab haben die italienischen Kunden schon ab und zu mal gefragt, ob ich Spanierin oder so wäre (obwohl ich glaub ich auf Ita nen recht deutschen Akzent hab sonst), aber das war auch extrem weil ich da teilweise innerhalb von 20-30 Sekunden von Spanisch zu Italienisch wechseln musste. Da war das kein Wunder, dass die Aussprache manchmal einfach noch beim vorherigen Kunden hängen geblieben war ;) Außerdem war ich da grad aus Mexiko zurück als ich da angefangen hab, und mein Italienisch dementsprechend verkümmert. Jetzt kann ich die beiden wieder besser trennen, aber so 100% klappt das trotzdem nicht immer.
Die italienische Sprachmelodie hab ich ohnehin nie richtig gemeistert. Die fand ich aber auch nie besonders schön, sondern eher anstrengend (sowohl beim Zuhören als auch beim Sprechen). Auf Spanisch fiel mir das viel leichter.

Ich kenne ehrlichgesagt so gar keine Serien auf Spanisch, hab in Mexiko nie Fernsehen geguckt oder so... Hab mir nur hinterher ein paar Filme angeguckt um drin zu bleiben, Amores Perros und sowas. Aber da brauchte ich teilweise auch Untertitel, das war mir zu schon wieder zu schwierig. Mein Freund hat gerade als Serie Los Simuladores empfohlen, ist teilweise anscheinend auf Youtube.
Solche 'schwierigeren' Bücher fang ich lieber auch gar nicht erst an, bin da auch nicht so gut drin, das macht dann einfach keinen Spaß mehr. Hab in Mexiko für ein Fach Auszüge aus El laberinto de la soledad gelesen, das war mein bisher einziger Ausflug in die spanischsprachige Literatur. Mein Freund hat hier gerade ein Buch über Drogenhandelsrouten liegen (also ne Reportage), das wollt ich mir demnächst mal reinziehen, das ist eher was für mich. Und die Zeitung meiner Amnesty-Gruppe in Querétaro, die eine Freundin von mir schreibt, les ich auch hin und wieder ;)

Mittlerweile ist es mir fast zu anstrengend, meine ganzen Sprachen zu pflegen. Ich habe mir neulich selbst verboten, jemals Portugiesisch zu lernen, auch wenn das wahrscheinlich ultraschnell ginge. Noch ne romanische Sprache wär einfach eher schädlich als nützlich ;)
Mien Opa hett jümme seggt: Wer sien Teppich gaut verleggt, dei findtn uck wäer!
Bild

Benutzeravatar
lala^
wohnt im Forum
Beiträge: 2023
Registriert: 30.12.2006, 22:10
Geschlecht: weiblich
Organisation: TravelWorks
Jahr: 07/08 /2012-16
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, NH -- Niederlande (Studium

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon lala^ » 22.04.2015, 13:10

Ich werd im Sommer wahrscheinlich für 3-4 Monate nach Lateinamerika gehen für Freiwilligenarbeit. Allerdings kann ich noch nicht wirklich Spanisch. Ich belege gerade den zweiten Kurs an der Uni, mit dem ich (mehr oder weniger) A2 Niveau erreichen werde. Allerdings bräuchte ich vor Abflug schon B1 Niveau, und da ich aber auch noch einige Wochen Vollzeit arbeiten werde, um das Ganze zu finanzieren, werd ich keine Zeit mehr haben für einen weiteren Kurs. Kann jemand gute Bücher oder sonstige Möglichkeiten empfehlen, wie man online/durch selber lernen von A2 auf B1 kommen kann? Will da halt nicht einfach irgendein Buch kaufen oder für irgendeinen Onlinekurs bezahlen, sondern hätte am liebsten ein paar Tipps und Ratschläge :)
*Life is a whim for several billion cells to be you for a while*
Bild

emows

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon emows » 22.04.2015, 17:16

www.doulingo.com
Sehr genial meiner Meinung nach. Und such' dir doch eine/n Tandempartner/in. Das macht Spaß und bringt viel.

Dutchess
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4082
Registriert: 05.03.2007, 18:58
Geschlecht: weiblich

Re: Castellano/Espanol

Beitragvon Dutchess » 22.04.2015, 20:52

@Carö
danke für die ausführliche Antwort. ich mag den italienischen Sprachrythmus schon, nur waren 3 Monate dafür einfach zu kurz, ich konnte bis zum Schluss mich eher nur so auf A1-A2 Niveau ausdrücken. aber halt fast genauso viel verstehen wie auf Spanisch und schreiben geht bei mir eh immer viel besser...
mir wird es mittlerweile auch zu viel mit den Sprachen, aber ich hab jetzt wieder angefangen Portugiesisch zu verwenden :oops: immerhin verstehe ich noch viel. aber statt jetzt "Portuñol" zu schreiben wie vorher hau ich da ständig italienische Wörter rein oder mixe Italienisch und Portu... :groggy:
und wo ich jetzt auf der Arbeit nach 3 Jahren "Abstinenz" super viel auf Niederländisch hab, fällt mir immer, wenn ich über ein Wort nachdenken muss, nur der chinesische Ausdruck (!) dafür ein. und ich kann nicht wirklich Chinesisch :schuechtern:
aber deine Empfehlungen schau ich mir mal an. Amores Perros sagt mir auch was, vielleicht hab ich den mal gesehen...

@Lala
neben Duolingo (was mir persönlich zu anstrengend war... mich interessiert es NICHT 100 Tiernamen zu lernen und einfache Wörter wie Teller oder Wasser hab ich auch ohne 1000 Übungen dazu drauf...) würde ich Italki empfehlen. dient quasi der Suche nach Tandempartnern und neben weniger motivierten Leuten kann man auch wirklich richtig gute treffen :prost:
außerdem würde ich nach Youtube-Videos suchen. da gibt es Tausende, auch von Muttersprachlern. kann dir da nichts konkretes (Ersteller, Channel oÄ) empfehlen aber ich bin sicher Google hilft, entweder direkt oder über den Umweg anderer Seiten oder Blogs die wiederum Empfehlungen haben.
In Italien hatte ein Freund irgendwie eine Seite gefunden, die Podcasts von Nachrichten erstellt hat. Also aktuelle Nachrichten ganz langsam in einfachem Italienisch. Vielleicht findest du sowas für Spanisch. Podcasts kann man halt praktisch unterwegs in der Bahn oder so hören und gewöhnt sich an die Aussprache und lernt unbewusst Grammatik und so.
Aber der Hauptunterschied zu B1 gegenüber A2 ist ja wirklich die aktive Verwendung der Sprache. Vielleicht versuchst du jeden Tag ein paar Sätze auf Spanisch zu schreiben und lässt sie von einem Tandempartner korrigieren (das mach ich auch gerne, ich kann dir nur nichts erklären warum, aber obs richtig oder falsch ist und wie es richtig wäre das bekomm ich hin). Und versuch über Skype oder so zu sprechen. Das muss ja dann nicht grammatikalisch richtig sein, wichtig ist, dass du verstanden wirst.
Wenn du dafür niemanden findest, kannst du auch versuchen, Text, den du im Podcast oder Video hörst, nachzusprechen und aufzunehmen um die Aussprache zu vergleichen.
Auf Youtube gibt es tausende Videos mit dem Text des "El Renacuajo Paseador" wenn du sonst nichts mit Textvorlage (Untertitel) findest. der wird verwendet, um Akzente zu vergleichen. da kannst du gleich den deines Gastlandes hören.


Social Media

       

Zurück zu „Sprachen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: YisouSpider [Bot] und 2 Gäste