Oh wie schön ist Panamá...

In dieses Forum kommen Beiträge von Mitgliedern, die von ihrem Austauschjahr berichten. Hier kann man nur antworten, schreibe Deinen eigenen Beitrag einfach in ein anderes Forum evtl. wird es hier hineingeschoben.
fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 29.12.2005, 15:26

22.12.06
hallo meine Lieben,

wie gehts euch denn allen, so kurz vor Weihnachten? Geschenke schon alle gekauft?
Ich bin grad endlich mal wieder in David, wo das Internetcafe modern und
leise ist, nicht so wie das letzte in Volcan, wo ich mich einfach nicht
konzentrieren konnte. Gleich schauen wir (also Carlos, Kathrin, Cristhian, Steffi und ich) uns den Weihnachtsumzug von David an und danach gehen wir (wenn denn alles gut geht...) in die Disko. Grad eben waren wir schon im Kino und haben American Pie geschaut.
Mir gehts wirklich voellig super,ich geniesse den Sommer der jetzt endlich
da ist und die Ferien und hab gute Laune.
Weihnachtsstimmung hab ich trotzdem keineswegs. Es fuehlt sich halt einfach nicht an wie Weihnachten, ich weiss auch nicht, es is ganz merkwuerdig. Einmal natuerlich das Wetter. Vor 3 Tagen war ich mit Diego in Miraflores und da sind jetzt wirklich die ganzen Blumen aufgeblueht und es is wunderschoen, aber bunte Blumen sind nicht so unbedingt weihnachtlich. Und die Weihnachtsumzuege sind zwar nett anzuschauen und lustig und bunt und laut, aber von Weihnachten haben die auch nicht wirklich was. Aber gut, warten wir mal Weihnachten
selbst ab.

Fuer alle die´s noch nicht wussten (irgendwer, hmm? *g*) mach ich jetzt die Neuigkeiten nochmal offiziell, ich hab einen Freund. Ich. *strahl*
Das is mein (Ex-)Consejero, Carlos, der zwar nicht besonders gut aussieht
(er is fast schon kleiner als ich) und ein bisschen spinnt, den ich aber echt
lieb hab. Und er mich auch. Und auch meine Mamá akzeptiert ihn inzwischen - die war am Anfang naemlich nicht so wirklich begeistert - und alles laeuft super. Meine Mamá hat halt einfach so ganz spezielle Vorstellungen davon, wie ein novio (=Freund) zu sein hat und war sich glaub ich sicher, dass Carlos die nicht erfuellen wird, ist jetzt aber allem Anschein nach positiv ueberrascht. Es war echt lustig, wie der kleine Macho ploetzlich noch kleiner wurde (... *g*) und mit seinem Armband rumspielte, als er meine Mamá um Erlaubnis bat, mit mir zusammen sein zu duerfen. Und sie, die das natuerlich gemerkt und schamlos ausgenutzt hat. Einen Haufen Bedingungen hat sie dem armen Jungen gestellt. Aber er hat sich eigentlich ganz tapfer gehalten.
Na gut, also Carlos is 18, hat ein Auto (sehr praktisch), Ausweis (noch viel
praktischer) und is ausserdem der Sohn von dem AFS-Vorsitzenden in Sereno (am allerpraktischsten *g*). Jetzt hat er grad seine Graduación hinter sich und wird dann ab Januar allem Anschein nach in San José, Costa Rica studieren, was nur leider ziemlich weit weg ist. Aber bis dahin is ja noch ein bisschen Zeit.

Wie gesagt, mit meiner Familie is jetzt zur Zeit alles ganz prima, auch wenn meine Mamá leider wieder gesundheitliche Probleme hat und uns ausserdem wirklich wirklich Geld fehlt. Sie hat irgendwas am Fuss, was sie kaum gehen laesst, deshalb sitzt sie in letzter Zeit nur noch auf der Couch und schickt die ganze Welt herum, um irgendwelche Dinge fuer sie zu erledigen. Yuri und ich wir waschen abwechselnd Waesche und Geschirr, weil ja die armen Jungs nicht so viel im Haushalt mithelfen koennen... aber gut, andere Kultur eben. Es fehlt halt nur leider das Geld, um den Fuss operieren zu lassen oder regelmaessig zum Arzt zu gehen, deshalb wird der Fuss wohl auch noch ne ganze Weile so bleiben. Aber ich kann nichts machen. Ich hatte ihr (als es noch richtig schlimm war) versucht, das Geld zu leihen, aber sie wollte nicht, weil sie wahrscheinlich genau weiss, dass sie´s nie zurueckzahlen koennte. Na ja.
Oh Gott, beim zweiten Lesen des Absatzes kommt es mir fast wie ein
Spendenaufruf vor. "Bitte bezahlt die Operation meiner Mamá, die kaum noch laufen kann. Wir braeuchten ausserdem noch Geld um´s Telefon zu bezahlen, das Auto zu reparieren und ein neues Radio zu kaufen."
Keine Angst, so schlimm isses nicht. Oder vielleicht schon, aber ihren Humor hat meine Mamá noch lange nicht verloren...

Na gut, das war jetzt wieder ein relativ kurzer Bericht, aber die anderen
wollen gehen, also gruess ich euch alle ganz lieb und umarme euch aus der Ferne. Ich wuensche euch Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins neue Jahr.
Hab euch ganz doll lieb.
Verena
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.
Und sie tun es auch.

Orgullosamente Chiricana. Meto!

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 29.12.2005, 15:39

@t.cola
Fernweh solltest du ruhig haben... aber nicht zur Zeit, wo doch so schön winterlich-weihnachtliches Wetter ist. Weihnachten is nämlich in Panamá (oder wenigstens in Río Sereno) nicht so dolle... (muss ja auch Nachteile geben...)
Ich poste mal gleich noch meinen Weihnachts- und Sylvesterbericht mit.

30.01.05
Weihnachten bei der Familie Fuentes/ Salinas

Anfang Dezemberstand in der Familie von Kathrin schon der Weihnachgsbaum im
Wohnzimmer. Ein grauenhaftes Plastikteil mit bunten Kugeln und panisch
blinkenden Lichtlein in allen Farben, das trotz der Farbenpracht einfach ein Bild der Trauer war. Bei uns gab es zu dieser Zeit bisher nur den Adventskranz, der eigentlich sogar halbwegs schick, weil einfarbig, war. Am 1. Advent gingen dann alle Familien mit ihren Adventskraenzen zur Kirche, um sie miteinander zu vergleichen und (das aber eher nebensaechlich) segnen zu lassen. Ich hab auch kraeftig mitverglichen und dabei festgestellt, dass unser Kranz einer der schoensten, wenn auch sicher nicht einer der prunkvollsten war. Am Tag darauf fing Edward an, das Haus mit bunten Lichterketten zu schmuecken, die sich allesamt ein Blink-Wettrennen lieferten. Na ja, ich hab sie natuerlich trotzdem brav bewundert und war froh, dass wir wenigstens nicht unsere Haustuer in
haessliche Weihnachtsfolie packen oder uns graessliche Weihnachtsgebilde aus Styropor an den Zaun pappen, so wie ich das bei einigen unserer Nachbarn gesehen hatte.
Eines Tages fuhr dann meine Mami nach David zum Arzt wegen ihres Fusses. Das war so Mitte Dezember. Auf dem Rueckweg brachte sie unseren Weihnachtsbaum mit: Mittelgross, natuerlich aus Plastik, der aber dadurch, dass er neu war, wenigstens nicht ganz so traurig aussah. Edward und ich schmueckten den, dirigiert durch meine Mami, mit roten Plastikkugeln und einer bunten Lichterkette, die aber (Wunder ueber Wunder) nicht blinkte. Insgesamt muss ich sagen, dass unser Baum sogar relativ geschmackvoll aussah; ich hatte sehr viel Schlimmeres erwartet.
Etwa drei Tage vor Weihnachten fuellte sich dann der Platz unter dem Baum mit Geschenken.
Adventskalender kennt man hier nicht, trotzdem war meine ganze Familie
hellauf von dem begeistert, den mir meine Mami aus Deutschland geschickte hatte; mehr noch, nachdem ich ihnen das System erklaert hatte.
Am Morgen des 24.12. merkte man allerdings noch nicht das kleinste Bisschen von Weihnachten. Yuri ging morgens arbeiten, meine Mami sass auf der Couch und klagte ueber ihren Fuss und Edwin machte Fruehstueck. Um 9:00 h ging ich zum lado tico (die costaricensische Seite von Sereno), um meine Mami in Deutschland anzurufen, musste da allerdings eine halbe Stunde warten, bis ein sehr verliebtes Maedchen das Gespraech mit ihrem Freund beendet hatte. Daraufhin teilte mir Mami dann mit, dass sie jetzt in die Messe ginge und mich spaeter anriefe. Auch gut. Fuhr ich halt nach Palmarito (Miniort in der Naehe von Sereno), um bei Renaud das Geschenk fuer Carlos abzuholen. Leider bin ich zu frueh
aus dem Bus ausgestiegen und musste deshalb noch etwa 15 Min. Bis zu Renauds Haus hochlaufen. Und das unter der sengenden Mittagssonne (fuer alle, denen´s noch nicht klar ist: Wir haben grad Hochsommer...). Na danke. Anschliessend wurde ich von Alberto (Papá von Renaud) wieder nach Sereno zurueckgefahren, kaufte ein und ging nach Hause, um Apfelkuchen zu machen. Meine Mami war im Centro de Salud, deshalb half mir Juli mit dem Kuchen. Dann rief meine Mami aus Deutschland an und Karin und Christine haben "Es ist ein Ros´entsprungen" gesungen: Da ueberkam mich das Heimweh und ich musste beim Gedanken an den
geschmueckten Baum und das Raclette weinen. Meine Mami (die inzwischen wiedergekommen war) nahm mich in den Arm und weinte auch, weil sie glaubte, ich sei ungluecklich, ueber Weihnachten hier sein zu muessen, also musste ich ihr das erstmal ausreden. Dann haben wir den Apfelkuchen aufgegessen. Gegen 18:00 h hab ich mich dann fuer die Messe fertig gemacht. Inzwischen war Nani angekommen. Ich bin also nach Sereno gegangen, um Diego anzurufen und Kathrin zu besuchen.
Diego hab ich zwar nicht anrufen koennen, weil ich die Nummer verloren
hatte, aber Kathrin besucht hab ich (und prompt wieder gestoert...) und danach bin ich in die Kirche gegangen. Na ja. Die Messe war auch schon mal besser besucht und ansonsten nicht anders als sonst. Ging bis 22:00 und dann hat mich Carlos nach hause gefahren. Da haben wir uns alle (meine Familie, Edwin, Juli, Carlitos, Keyris und ich) zusammen gesetzt und Nani hat den Toast gesprochen und wir haben mit Punsch angestossen, den uns meine Tante geschenkt hatte. Die hatte uns ausserdem noch einen Kuchen mit getrockneten Fruechten geschenkt,
eine andere Tante hatte uns Tamales gemacht und mein Papa hatte Trauben und Aepfel aus Panamá mitgebracht. Fuer mehr hatte dasGeld naemlich nicht gereicht. Um 24:00 h haben wir uns schliesslich alle Felíz Navidad gewuenscht und Geschenke ausgepackt. Yuri hatte allen weiblichen Mitgliedern der Familie Chancletas und meinen Bruedern auch irgendwas geschent, der Rest schenkte sich nichts. Ich hatte fuer Yuri ein T-Shirt gekauft, fuer meine Brueder ein neues Radio und meine Mami hatte aus Deutschland eine Krippe fuer meine Eltern geschickt. Um 00:30h kam Carlos und ich bin mit ihm und meinen Geschwistern in die
Disko gefahren. Da war´s voll und es wurde viel getrunken. Ich hab erst mitCarlos getanzt und dann mit Yoyo und dann kam...

Das Erdbeben

Wir waren grad schoen am Merengue tanzen und ich sah bloss Carlos
etwasweiter weg auf einer bank stehen, weil er anscheinend jemanden gesehen hatte, den er kannte. Und ploetzlich faellt die Elektrizitaet aus. Nun war das aber nicht das erste mal, dass das in dieser Diskothek passierte, also hab ich mir da nichts weiter bei gedacht. Aber dann hoer ich, wie Flaschen zerbrechen und schliesslich faengt dasHaus an zu wackeln. Nee, nicht zu wackeln, eher zu schwimmen... so aehnlich wie im Ruderboot bei Wellengang. Trotzdem hab ich nicht mal im Entferntesten an ein Erdbeben gedacht. Ich war eher der Meinung, jetzt drehen alle durch und schmeissen mit Flaschen und springen auf und ab und ich
muss sagen, ich warschon etwas engstlich. Aber Yoyo war auch ploetzlich ganz ernst,nahm mich am Arm und zog mich mit zum Seitenausgang. Da waren auch Kathrin und Cristhian, die mich erstmal beide in den Arm nahmen, dann kam Carlos und umarmte mich auch, aber erst als die drei Jungs anfingen ueber tierra (Erde), mover (bewegen) und temblar (beben) zu reden, kam mir der Gedanke, dass das vielleicht nicht verrueckte Betrunkene sondern ein Erdbeben gewesen waere.
Wir sind dann wieder reingegangen, um sowohl Karen (Carlos´ kleine
Schwester) als auch meine Geschwister zu suchen, waehrend Kathrin und Cristhian nach hause gingen, da Cristhian sagte, ihr Haus sei sehr instabil gebaut. Drinnen traf ich auf eine sehr besorgte Nani, die mich erleichtert in den Arm nahm und dann weiter nach Alfonso suchte. Karen ging schliesslich mit Mario zum Auto, waehrend ich draussen meine weiteren Geschwister suchte. Niemandem war etwas passiert, aber am meisten hatte sich offensichtlich Yuri erschrocken, die ploetzlich um nichts in der Welt im Auto nach Hause fahren sondern stattdessen laufen wollte. Irgendwie haben wir sie dann beruhigt und anschliessen hat uns Carlos nach Hause gefahren. Alle Leute standen auf der Strasse, die meisten
hatten schon geschlafen (das Beben war so gegen 2:00 h) und waren deshalb im Pyjama. Zu Hause sass meine Mami weinend auf der Couch und umarmte uns alle.
Ansonsten war im Haus aber nichts passiert, nicht mal was umgefallen. Trotzdem waren alle aufgeregt und jeder Einzelne musste erzaehlen, wie er das Beben erlebt hatte. Waehrenddessen hoerten wir im Radio, dass das Erdbeben eine Staerke von 6.0 hatte, dass in manchen Teilen von Chiriquí immer noch das Licht fehlte und dass in Puerto Armuelles mehrere Haeuser eingestuerzt waeren.
Kathrins Familie hat in dieser Nacht draussen geschlafen, dashaus scheint
naemlich wirklich extrem instabil zu sein. Viel Putz ist abgeplaettert, viel
ist umgefallen und es gibt einen langen Riss in der Wand. In San Antonio (das ist hier echt in der Nähe) sind wohl auch zwei Haeuser zusammengestuerzt. Ausserdem gabs seitdem noch 6 Nachbeben, eins nochmal mit der Staerke von 4.8. Ich hab von denen nichts gemerkt,
aber kathrin meinte, bei dem letzten haette auch noch mal das Haus gewackelt.


Soo... ich hoffe, das war jetzt nicht zu ausfuehrlich und es ist niemand
eingeschlafen. Sylvester war so unglaublich unspektakulaer, dass es eigentlich kaum erwaehnenswert ist, wir hatten wieder kaum Geld fuer essen, haben deshalb auch nicht geknallert und als ich um 1:30 h reingegangen bin (ich hatte draussen noch mit Carlos gesessen), haben schon alle geschlafen.
Wenn ich mich dann noch mal aufraffe, kommt demnaechst noch ein Bericht ueber meinen kurztripp nach San Blás und Panamá, aber ich denke, fuer´s erste reicht das hier erst mal.
Ich wuensch euch alles alles Liebe.
Los quiero mucho.
Hasta pronto
Verena
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

t.cola
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 972
Registriert: 19.12.2005, 19:22

Beitragvon t.cola » 29.12.2005, 22:25

Wie sich das ja so anhört warst du ja bei einer ziemlich armen Familie, oder? Aber ich denke, dass dir dennoch dein ATJ bestimmt super gefallen hat, war bestimmt auch mal ne Erfahrung in einer ziemlich armen Familie zu leben, war bestimmt schon ein großer Unterschied zu deiner deutschen Familie.

Aber dennoch hört sich das voll cool an, so wie du alles beschreibst und so! Warst ud ehr im Norden oder Süden Panamas und warst du in der Nähe des Meeres? Wie haben das denn die andern Austauschschüler aus Deutschland so erwischt mit ihren Gastfamilien und Umgebung? Weisst du das so in etwa? Warst du eigentlich nochmal in Panama nach deiner Rückkehr?

Würde mich freuen, wenn noch weiter eMails von dir hier reingestellt werden würden, mach echt Spass sie zu lesen.

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 30.12.2005, 22:43

ich werde deine Fragen hier einfach mal gleich beantworten, das gehört ja auch zum Bericht dazu... ;)
Aaaalso: Ja, meine Familie hatte nicht so viel Geld. Vor allem, da durch mich ja ein Esser mehr im Haus war, war's irgendwann kritisch. Ich hab dafür manchmal den Einkauf übernommen und bezahlt, allerdings nicht so häufig, da hätte sich meine Familie ssonst auch schlecht gefühlt. Am Anfang war ja noch alles ganz in Ordnung, da hatten wir noch n Telefon und mein Papi hat sogar manchmal Cola und so was gekauft (pure Luxus-Artikel also :mrgreen: ), aber als dann ach nach etwa eineinhalb Monaten meine Schwester Yury wieder bei uns einzog und meine Mami krank wurde, konnte mein Papi nicht mer arbeiten und wir waren sehr knapp bei Kasse. Inzwischen gehts aber glaub ich wieder aufwärts.
Aber es war überhaupt kein Problem, dass wir nicht so viel Geld hatten. Ich meine, ja, es gab jeden Tag nur Reis mit Bohnen und sehr selten mal Milch oder Kartoffeln oder Brot, aber das war auch nicht so wichtig. In Sereno gibts sowieso nicht so viele Leute, die mehr Geld haben, da fällt das dann gar nicht so auf.
Die anderen Austauschschüler waren allerdings hauptsächlich in reicheren Familien. AFS stellt Kriterien, die alle Gastfamilien zu erfüllen haben und da ist so was wie elektrisches Licht, fließend Wasser und ähnliches eigentlich dabei. Meine Familie sollte übrigens erst auch gar niemanden aufnehmen dürfen, aber meine Mami hat sich dann so sehr dafür eingesetzt, dass ich da doch hingekommen bin. Aber wär von mir eine Klage gekommen, hätte man mich sofort in die Familie meines Consejeros und späteren Freundes gesteckt.

So, dann mal allgemein: Río Sereno (also Mein Dorf :mrgreen: ) ist ein winzig kleines Dörfchen in den Bergen Chiriquís, direkt an der Grenze zu Costa Rica (so direkt, dass es einen panamaischen und eine costaricanischen Teil von Sereno gibt). Zum Meer ist es ziemlich weit hin und ich war auch während der ganzen Zeit nur vier mal am Meer und das immer mit AFS. Überhaupt is Sereno ziemlich weit weg von allem. Dafür ist die Landschaft wunderschön. (Hier sind auch noch ein paar Fotos: http://spaces.msn.com/members/austauschsereno/ :mrgreen: )
Mit mir waren noch vier andere Austauschschüler in Sereno. Ein Mädchen aus Thailand, eins aus Grönland, die auch mit mir im colegio waren, ein Junge aus Belgien und ein anderes Mädchen aus Deutschland, die da mit dem Community Service Program waren und arbeiteten. Wir haben uns alle super verstanden und alle hatten wir auch ziemliches Glück mit unseren Familien, bis auf das Mädchen aus Grönland. Die war nicht so glücklich mit ihrer Familie. Die anderen Austauschschüler waren aber eher in den Städten (so viele gibts davon in Panamá ja auch nicht).

Und zur letzten Frage: Ich war in den vergangenen Sommerferien wieder in Panamá und es war wunderbar. Ich hab immer noch viel Kontakt zu meinen Freunden und meiner Familie da. Und ich überlege sogar, ob ich da nicht hinziehe.

Ich hoffe, ich hab deine Fragen erst mal ausreichend beantwortet. Wenn du noch mehr hast, dann frag ruhig. Ich freu mich, wenn ich erzählen darf. :wink:
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

t.cola
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 972
Registriert: 19.12.2005, 19:22

Beitragvon t.cola » 01.01.2006, 20:05

Das hört sich immer so spannend an, wenn die Leute vom ATJ erzählen.

Wie war das denn bei dir mit der Schule, habe gehört, dass die so im 2 Schichtenbetrieb ist, auch bei dir???
Konntest du vorher eigentlich Spanisch oder bist du einfach auf gut Gück nach Panama gereist???
Was hast du denn so in den Ferien gemacht, wenn du so In the Middle of Nowhere gelebt hast???
Wie war das eigentlich mit AFS Panama, sind die gut oder ehr nicht so gut (so wegen dem Kontak zu den Schülern, Ausflüge/Unternehmungen, Mitarbeiter, diese Orientation Meetings, Anfang des Aufenthaltes)???
Wie seid ihr überhaupt nach Panama geflogen und wie waren die ersten Tage bzw. der letzte Tag in Deutschland und der Abflugtag???

Etwas viel, aber hoffe du antwortest dennoch

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 02.01.2006, 16:03

Klar antworte ich, hab doch gesagt, dass ich gern erzähl... :mrgreen:

Aaalso, Schule war richtig cool. Ich hab von vielen Austauschschülern gehört, dass sie in Panamá selten in der Schule waren. Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen und wär auch bei mir nicht möglich gewesen. Normalerweise is die Schule in Pmá wohl eingeteilt in Vormittags- und Nachmittagsunterricht. Normalerweise kann man aber auch zwischen ciencias, letras und noch viel mehr Studienzweigen wählen. Da aber der Einzugsbereich meiner Schule nicht so riesig war, dass sich das in zwei Schichten oder mit meheren Studienzweigen gelohnt hätte, hatten wir nur ciencias und auch nur vormittags (von 7:30-14:00h) Unterricht. Morgens kam so gegen 6:45h immer der Schulbus an meinem Haus vorbeigefahren und hat etwa 80 Kinder zur Schule gebracht. War natürlich immer hoffnungslos überfüllt. Dann hatte ich jeden Tag 8 Stunden á 45 Min. Von 11:15-11:45h war receso, d.h. große Pause. Die Fächer waren eigentlich ähnlich wie hier: Bio, Politik, Mathe, Spanisch, Informatik, Erdkunde, Englisch, Physik, Chemie und zwei Stunden Sport pro Woche. Aber dann hatten wir auch noch so merkwürdige Sachen wie HRPEU (Historia de las Relaciones entre Panamá y los Estados Unidos), Orientation, Philosophie und atürlich jeden Montag in der ersten Stunde den "acto cívico", wo sich die ganze Schule aufstellt und die Nationalhymne singt und der Direktor seine Ansprache hält.
Und dann mussten wr's jeden Tag bis 14:00h in der Schule aushalten. Selbst wenn lauter Lehrer fehlten und manchmal viele Stunden ausfielen wuren wir nicht vorher rausgelassen. Am Ende des Schultaes kamen dann ieder alle Schulbusse und luden die Schüler ein und wir wurden nach Hause chauffiert.
Ich fand die Schule da einfach toll, weil viele meiner Freunde weit weg von Sereno ("en el quinto de culo") auf irgendwelchen fincas lebten und ich sie deshalb nur in der Schule sehen konnte. Die außerhalb der Schule zu besuchen, war mir leider nur äußerst selten möglich, weil zu manchen gar kein Bus fuhr oder mene Mami mich nicht so weit weglassen wollte.
In den Ferien wurde das natürlich ein bisschen zu einem Problem, weil da auch noch diejenigen meiner Freunde, die eigentlich in Sereno wohnten zum arbeiten in die Stadt gingen. Aber zum Glück hate ja mein Freund ein Auto. So bin ich in den Ferien ziemlich viel durch die Gegend gefahren (von Finca zu Finca, es war nämlich grad Kaffeeernte und Carlos war für dessen Transport zuständig). AFS hat aber auch ein paar Trips organisiert. Also AFS Panamá eine große Reise nach San Blás, da war's wunderschön. Und AFS Chiriquí (meine Provinz!) hat auch mehrere Trips zum Strand, auf den Vulkan, zu heißén Quellen, etc. organisiert. Und dann waren ja auch noch carnavales und feria de David y Boquete, so dass es nicht allzu langweilig wurde. Außerdem hatte ich in den Ferien meinen Kurzaustausch und hab mir als Ziel Panamá-Stadt ausgesucht, einfach, um endlich mal wieder ein bisschen Zeit in der Stadt zu verbringen. Ich war aber dann doch sehr glücklich, als ich wieder zu Hause in Sereno war. :wink:

So viel dazu.
Spanisch konnte ich vorher nicht wirklich, nur so ein paar Grundlagen. Ich hab es aber (auch dank meines Gastbrudes) richtig schnell gelernt. Also, ich würde mal sagen, nach etwa einem Monat konnte ich mich ganz gut unterhalten, nach 4 Monaten hab ich schon alle Test alleine geschrieben und sogar die Examen im Dezember und nach inem halben Jahr hab ich eigentlich nur noch auf Spanisch gedacht.
Kannst du denn schon Spanisch?

Zu AFS Panamá kann ich leider nicht so hundertprozentig verlässliche Angaben machen, da die Koordinatorin, die zu meiner Zeit da war, inzwischen aufgehört hat. Ich persönlich hatte mit denen überhaupt keine Probleme. Die Orientationen im Land fand ich immer sehr gut und auch die beiden Reisen nach San Blás und Bocas del Toro, die ich mit denen unternommen hab, waren meiner Meinung nach super organisiert. AF ist ja dann im Land noch mal in reginale und örtliche Kommitees unterteilt. Und mein Kommitee in Chiriquí war echt klasse. Da waren hauptsächlich junge Leute beschäftigt und ein paar ältere für die Organisation ud mit denen hab ich echt viel unternehmen können. Ganz häufig gratis oder nur für Transportkosten, das war toll. Tja, und mein örtliches Kommitee... na ja. Der "Präsident" dieses Kommitees ist ja der Vater meines Freundes und mein Freund war ja eigentlich auch mal mein consejero gewesen, also hab ich mich mit denen schon gut verstanden. Aber ansonsten konnte ich die Leute vom Kommitee nicht so leiden. Das waren hauptsächlich ältere Frauen und alles Klatschtanten...

Jetzt noch mal eben zu den letzten bzw. ersten Tagen vor bzw. während meinem Aufenthalt: Ich hatte etwa 3 Wochen vorher meine Familienunterlagen erhalten und wusste dann endlich, wo ich hinkommen würde. Am Vorabend war ich sogar noch von einer ehemaligen Austauschschülerin aus Sereno angerufen worden und hatte die auch noch ganz viel fragen können. Ansonsten bin ich eigentlich ziemlich blauäugig nach Panamá gefahren. Ich hatte irgendwie keine Vorstellung von dem, was mich erwarten würde. Vielleicht war das allerdings auch gar nicht so schlecht. Natürlich hat mich meine ganze Familie und Freunde zum Flughafen gebracht und ich hab auch viel geheult. Von Berlin bis Frankfurt bin ich alleine geflogen, da hab ich dann die anderen Austauschschüler getroffen und wir sind alle zusammen weiter nach Madrid, Miami und Panamá-Stadt geflogen. Da waren die ersten drei Tage Orientation. Das war super, um sich erst mal zu aklimatisieren. Die ersten Aufregungen zusammen mit den anderen Austauschschülern erleben zu können, hat mir irgendwie das tolle Gefühl gegeben nicht allein zu sein und außerdem hatten wir einfach Spaß zusammen. Am dritten Tag sind wir schließlich in einen großen Bus gesetzt worden, alle die, die wir nach Chiriquí wollten. In der Provinz-hauptstadt David sind einige schon von ihren Gastfamilien abgeholt worden, nur wir, die nach Sereno wieterreisen mssten, wurden von meinem consejero und einer thailändischen Austauschschülerin abgeholt worden. Dann sind wir die drei Stunden nach Sereno hochgefahren (mit kleiner Panne zwischendurch) und wurden da von unseren Familien schon erwartet. Am Busbahnhof in Sereno ging allerdings alles dermaßen schnell, dass ich mich kaum noch an was erinnere. Die erste Nacht in meinem Haus war furchtbar, das weiß ich noch ganz deutlich. Ich hatte ja keine Tür und hörte alles durch den Vorhang vor meinem Zimmer vom Bett aus. Meine Mami weinte (wohl vor Freude und Erleichterung), ich jedoch war fest davon überzeugt, dass sie ganz enttäuscht von mir wären und mich am nächsten Tag wieder nach Hause schicken würden. Das war natürlich Blödsinn und gleich ab dem nächsten Tag hab ich mich wie zu Hause gefühlt.
Die erste Zeit kam mir natürlich viel länger vor als sie eigentlich war, weil alles so neu und aufregend war. Alltag stellte sich eigentlich wirklich erst nach einem halben Jahr ein.

So, ich hoffe, ich hab dich jetzt nicht gelangweilt. Solltest du allerdings noch mehr Fagen haben, freu ich mich auch die zu beantworten... :mrgreen:
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

LIsaaaaaaaa

Heyyyyyyyy!!!!!!!!!!

Beitragvon LIsaaaaaaaa » 03.01.2006, 16:36

Hey Tim!

Ich fahr auch 06/07 nach Panama!!!!!
Ich hab nur noch nichts genaues, keine Ahung wann, ich denke Mitte/Ende August... Aber auch mit afs!

Die Berichte die hier stehen sind übrigens total toll!!! Wirklich, das baut mich so richtig auf... :wink:
Ich kann kaum noch erwarten bis ich selber soetwas zum erzählen habe!!!
Also wollte mich nur für die ganzen tollen beiträge hier bedanken, weil das hilft wirklich wahnsinnig!!!

lg, Lisa

t.cola
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 972
Registriert: 19.12.2005, 19:22

Beitragvon t.cola » 03.01.2006, 20:04

Also,

ersteinmal danke wieder für das Beantworten meiner Fragen!

Nee, ich kann leider noch kein Spanisch besuche aber ab Ende Januar einen Sprachkurs! Mal schauen was der so bringt und es gibt wohl auch hier bei mir in der Umgebung so einen Crashkurs für Spanisch in den Ferien, vielleicht beleg ich den auch, wenn ich ein paar Infos dazu gefunden habe, den hat jemand nämlich aus meinem Komite vor 2 Jahren belegt, der auch nach Panama gegangen, will mich jetzt die Tage mal mit dem in Verbindung setzen und fragen!

Auf jeden Fall macht das immer voll Spass die Berichte von dir zu lesen und ich freu mich auch immer, wenn du was Neues geschrieben hast.

Also ich hab d noch so paar kleine Fragen. Weisst du so wie es die anderen Deutschen so mit den gastfamilien getroffen haben? Falls du das weisst, hatten die öfters Probleme und du, hattest du öfters Pobleme? War das eigentlich ein problem, das du die Gasfamilie erst so spät bekommen hast und wie sah das bei den anderen aus gab es welche, die noch keinehatten, als die nach Panama geflogen sind und haben welche die Gastfamilie schon früher / später bekommen? Wie war das eigentlich auf und mit dem Flug, man fliegt ja ziemlich umständlich nach Panama City, oder?

Ich finde das ja total schade, dass immer nur so wenige nach Panama gehn, bis jetzt geht ja nur die Lisa, die sich gemeldet hat nach Panama und die ist aus Österreich und nicht aus Deutschland! Schade! Es müssten sich wirklich mehr für Panama interessieren!

Achso, wie war eigentlich die Länderspezifische VB? Waren da nur die Leute aus Panama oder auch andere Länder und was habt ihr so gemacht und so???

Und wegen dem Flug: Lisa, ich glaube ihr fliegt bestimmt am gleichen Tag wie die Deutschen, aber ich glaub nicht die gleiche Route, doer weisst du das 'fulita'? Wie war das damals bei euch? Auf jeden Fall habe wir von AFS Deutschland so ein grobes Abreisefenster bekommen, wo alle Abreisedaten für jedes Land drauf waren! Das tand drauf, dass wir Deutschen WAHRSCHEINLICH am 4. August 2006 fahren und am 7. Juli 2007 wiederkommen (slle Angaben ohne Gewähr!). Mal schauen, ob AFS das einhält! Hattet ihr damals auch ein grobes Abreise Fenster als du nach Panama geflogen bist und wann war das? Hat AFS das voraussichtliche datum eingehalten?

Puh, das wars erstmal, ziemlich viel, schonmal Danke fürs Antworten!

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 03.01.2006, 22:10

Hey, ich glaub schon, dass noch viel mehr Leute nach Panamá gehen... ich hab damals so eine Lste bekommn, wo alle Deutschen draufstanden, die nach Panamá gehen würden und das waren glaub ich fast 20.
War Panamá eigentlich eure erste Wahl? Wenn ja, warum?
Ich hatte es damals als zweite Wahl, aber nur weil in meinem Lexikon stand, das in Panamá Englisch als Verkehrssprache gesprochen wird und ich dachte, dass da ja auch die Amis so lange gesessen hatten, dass da bestimmt jeder Englisch sprechen würde. Aber Pustekuchen. Nicht mal der Englischlehrer konnte es richtig... :roll:

Trotzdem, mach dir mal keine Sorgen wegen dem Spanisch. Sogar das Mädchen aus Grönland (und Grönländisch ist wirklich ganz anders als Spanisch... und als irgendeine Sprache...) hat es relativ schnell geschafft sich zu verständigen. Grundkenntnisse sind schon gut und ne große Hilfe, aber mach dir bloß keinen Stress.

Zu deinen Fragen:
Die anderen Leute haben es teilweise auch gut, teilweise nicht so gut mit ihren Gastfamilien getroffen. Das ist eigentlich immer und überall ein Glücksspiel. Generell sind die Leute in Panamá begeistert davon Leute aus Europa kennen zu lernen und die auch in ihrem Haus aufzunehmen, aber manchmal haben die Familien einfach falsche Erwartungen an den Gastschüler. Manchmal schätzen sie auch ihre Familie falsch ein und es gibt Streitereien und Eifersüchteleien zwischen den Gastgeschwistern oder allgemeine Familienkrisen, weil da plötzlich jemand Neues ist. Dann kann ich nur sagen, ist es wichtig, dass ihr das früh merkt, nicht auf euch bezieht und einfach vehement dafür eintretet die Familie wechseln zu dürfen.
Auf unserer VBT haben sie uns allerdings was von ner Bequemlichkeitsgrenze und ner Schmerzgrenze erzählt und das kann ich nur unterschreiben. Panamá ist toll, aber es hat auch viele Schattenseiten und die muss man mit annehmen. Eine davon ist zum Beispiel, dass es in vielen Familien recht streng zugeht. Teilweise werden jüngere Kinder sogar geschlagen, natürlich nicht verprügelt, aber doch so, dass es weh tut, und das ist für uns Deutsche denk ich mal schon irgendwie erstmal ein ziemlicher Schock. Für mich war's das jedenfalls. Ich hab mch viel mit meiner besten (Panamá-)Freundin Juli darüber unterhalten, weil ich, als das zum ersten mal passierte, sofort da weg wollte. Mich hätte man natürlich nie angerührt und auch keinen meiner älteren Geschwister, aber mein kleiner Bruder bekam vor meinen Augen eins übergezogen und das hat mich entsetzt. Aber Juli hat mich verstehen lassen, dass das normal ist und dass es dazugehört. Und dass es manchmal wichtig ist, Sachen so zu nehmen wie sie sind. Ich hab auch mit meinen Gasteltern geredet und sie haben mein Entsetzen verstanden. Aber sie haben mir auch gesagt, dass das bei ihnen nun mal so läuft und dass ich das auch verstehen soll. Letztendlich konnte ich dass nicht so wirklich, aber ich hab es schließlich akzeptiert. Sie haben ihn ja nie verletzt und er war trotz allem ein großartiger Mensch geworden und meine Gasteltern liebte ich schließlich auc sehr.
Ich hab das nur erzählt, um klar zu stellen, dass es auch Fälle gibt, in denen man von dir erwarten wird, dass du dich anpasst und das hat dann nicht nur mit dem Essen zu tun. Und dass du in solchen Fällen versuchen solltest Kompromisse zu finden. Manchmal kann ein Gastschüler einfach nicht mit seiner Familie, aber manchmal gibt es auch Lösungen.
Ich persönlich hatte viele Probleme mit meiner Familie. Vor allem wegen der eschichte mit meinem großen Bruder. Aber es kam für mich nie in Frage die Familie zu wechseln, weil ich sie liebte und weil sie wirklich so etwas wie eine Familie für mich waren und die kann man ja auch nicht wechseln.
Oh Gott, aber ich wollte hier jetzt natürlich auf keinen Fall den Moralapostel spielen... :wink:
Um noch mal auf deine Frage zurückzukommen: Die Hauptprobleme waren, dass die Gastgeschwister efersüchtig waren oder die Gastschüler sich von den Familienregeln eingeengt fühlten. Und das kam schon etwa bei der Hälfte aller deutschen Gastschüler vor, würde ich einfach mal schätzen. Von denen haben viele auch die Familie gewechselt. Aber ein Familienwechsel heißt auch nicht, dass deshalb das ganze Austauschjahr blöd war. Und ich denke die Gastfamilienprobleme sind in jedem Land gleich häufig, also mach dir darum besser keinen Kopf.
Wenn du dich aber darauf einstellst etwas weniger Freiheiten zu haben als hier in Deutschland, hilft dir das bestimmt.

So, jetzt noch ganz kurz: Klar, ich fand's nicht so toll, dass ich meine Gastfamilie erst so spät bekommen hab. Das lag daran, dass ich eigentlich in eine andere Familie sollte, die dann aber abgesprungen ist und meine Familie ja auch eigentlich niemanden aufnehmen sollten. Wenn dann hätten sie aber eigentlich einen Jungen gewollt. Ich war also nur ne Kompromisslösung, aber ein Problem war das im Endeffekt weder für mich noch für sie. Einige andere hatten ihre Gastfamilien schon früher bekommen, manche sogar noch später als ich. Aber alle hatten schon eine Familie als der Aufenthalt losging. Am Ende ist das nicht so sehr wichtig. Wenn du erstmal bei ihnen wohnst wird sowieso alles ganz anders.
So, und der Flug war in Ordnung. Wir sind mit Iberia geflogen, das war leider wirklich etwas umständlich. Vor allem die Immigration in Miami. Aber wir sind mit den CSP-lern zusammen geflogen, die waren alle zwei Jahre älter als wir und eine hatte da richtig Ahnung, so dass wir überall gut durchgekommen sind. Inzwischen gibt's auch Direktflüge Madrid-Panamá, aber die sind wohl ziemlich teuer.
Wir sind damals zwar alle Deutschen in einer Gruppe geflogen, aber die Österreicher waren in ner anderen Gruppe und auch in nem anderen Flieger.
Und dieses "grobe Abreisefenster" hab ich auch gekriegt. Und bei mir stimmten (leider) alle Daten. (Leider, weil der Rückflug am 20. Juli war und ich bis zum Schluss auf ein Verschieben gehofft hatte - der 20. war mein 18. Geburtstag...)

Die Länderspezifische VB war übrigens toll. Alle Süd- und Mittelamerikaner zusammen, bis auf die Brasilianer glaub ich. Das war toll. Und natürlich war ein "Returnee" aus Panamá da, die hat ganz viel erzählt und uns Fotos gezeigt. Die VB war echt super interessant und total hilfreich.

Ach, ich freu mich immer so, wenn ich hör, dass andere Leute für ein Jahr nach Panamá gehen. Dieses Jahr war echt das Beste was mir passieren konnte. Wahrscheinlich flieg ich im Sommer auch wieder hin. Hoffentlich...

@Lisa Dankeschön, dass dir (unter anderem) mein Bericht so gut gefällt. Es ist nett zu wissen, dass es tatsächlich Leute geben, die ihn lesen. :mrgreen:
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

t.cola
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 972
Registriert: 19.12.2005, 19:22

Beitragvon t.cola » 03.01.2006, 23:34

Wirklich, es gibt Direktflüge nach Panama? Als ich mal im Internet von Madrid aus nen Flug nach Panama gesucht habe, hat der mich immer über Costa Rica oder die USA umgeleitet! Komisch und díe Leute, die letzten Sommer geflogen sind gingen anfangs auch davon aus, dass es einen Direktflug gäbe, sind dann aber wohl später über Costa Rica, also San Jose glaube ich, geflogen! Und wenn der Flug wirklich so teuer ist, dann schlägt AFS bestimmt ein paar Umwege ein! :D

Auf jeden fall freu ich mich schon voll auf die VBs und besonders auf die Länderspezifische! Wird bestimmt voll cool! Wenn aber alle Süd- und Mitteamerika Austauschschüler dabei sind, wird dann überhaupt die jeweiligen Gastländer speziell besprochen oder so mit allen zusammen? Oder sind die Leute die ganze Zeit nur in ihren Ländern zusammen?

Hoffentlich bekomme ich ne gute Gastfamilie, versuch auf jeden Fall mit möglichst wenig Vorstellungen nach Panama zu gehn, dann kann man nicht enttäuscht werden!

Ach übrigens, wie hattest du das üverghaupt mit dem geld gemacht als du in Panama warst, also mit dem Taschengeld? Weil Kreditkarte geht ja nicht so auf dem Land und Banken gibts da ja bestimnmt auch nicht viele! Will ich nur mal wissen, falls ich auch aufs Land komme! Wenn ich nämlich nach Panama City kommen würde oder in ne größere Stadt, dann könnte man ja ne Kreditkarte mitnehmen, oder wie sieht das in Panama City (du warst da ja schonmal und hast es miterlebt) mit Kreditkarten aus, werden die da akzeptiert? Ist ja ne Millionenstadt.

favouritegirl
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 342
Registriert: 01.04.2005, 08:31
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Panamá
Wohnort: Österreich

Beitragvon favouritegirl » 04.01.2006, 13:49

@fulita:
hey du! schön, deine rundmails zu lesen!
du warst doch auch letzten sommer wieder unten, oder?? ich nämlich auch! es war soo toll...
ich würd hier gerne den bericht reinstellen, von meiner "rückkehr im sommer".. ist das ok oder meinst du, dass wir uns dann in die quere kommen? *gg*
mit meinen rundmails von damals bin ich ja so nachlässig, ausserdem hab ich die auch nicht mehr alle gespeichert... und du postest ja jetzt deine rundmails ;)
lg
We're here to serve you. No honestly, we are.

Pura Vida.... VIVA PANAMÁ

Frage nie jemanden nach deinem Weg,
denn es könnte sonst sein,
dass du dich nie verirrst.
-Rabbi Nachmann-

Bild

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 06.01.2006, 15:49

Also erst mal mach ich hier noch meine (letzte) Rundmail hin.

Vom 22.05.04

Hallo an alle,
ich hoffe, es geht allen gut und niemand hasst mich, weil ich seit
Ewigkeiten nicht mehr geschrieben hab. Der Computer von Carlos ist leider
relativ kaputt, bzw. sie haben die Telefonrechnung nicht bezahlt, deshalb
funktioniert der Internetanschluss nicht und es kommt mir vor, als sei es
Jahre her, dass ich das letzte mal in David war.
Seit ich das letzte mal geschrieben hab, ist so viel passiert. Ich hatte
Ferien, die ich so gut wie moeglich ausgenutzt hab, um ein bisschen was vom
Land zu sehen.
Zuerst mal wraen wir im Januar (Kathrin und ich mit AFS) in San Blás. Das
ist eine Comarca der Kuna-Indianer, die aus unglaublich vielen kleinen
aribikinseln besteht und traumhaft schoen ist. Wirklich, wie im Katalog.
Weisse Sandstraende, Palmen, menschenleer bis auf ein paar Kunas, die da
ganz natuerlich leben, fischen und in ihren selbst hergestellten Booten
herumrudern, und ich mittendrin. Ich konnte mich wirklich kaum satt sehen.
Im Februar sind Kathrin und ich dann auf den Vulkan Barú geklettert (melissa
auch, aber sie blieb irgedwie immer zureueck...). Mit ueber 3500 m Hoehe war
das schon ein ganz schoenes Stueck und hat uns einiges gekostet.
Zwischendurch fing es auch noch an zu regnen. Nachts sind wir fast erfroren
und am naechsten Tag auf dem Abstieg hat Kathrin sich dann aus Wassermangel
eine Nierenentzuendung geholt. Aber irgendwie war es trotzdem toll - ein ganz besonderes Erlebnis halt.
Am 9. Februar ist dann meine liebe Freundin wieder nach Deutschland gefahren
und hat mich hier anfangs schon ziemlich "allein" zurueck gelassen. Sie
fehlte mir einfach in sehr vielen Dingen. (Immernoch, ehrlich gesagt, aber
ich musste mich halt dran gewoehnen.)
Zwischendurch hatte Carlos in der Uni in David angefangen, fuehlte sich da
aber nicht wohl und macht deshalb im kommenden August nochmals die Examen
fuer die andere Uni in Costa Rica.
Vom 12. bis zum 17. Februar war ich zum Kurzaustausch in Panamá, hab mal
wieder ein bisschen Stadtluft geschnuppert und unglaublich viel Geld
ausgegeben, hatte aber sehr viel Spass, da ich ehrlich gesagt doch in den
Ferien teilweise ziemlich gelangweilt war.
Am 23. Februar war Karneval. Da ich leider nicht zu den "grossen"
Karnevalfeiern nach Las Tablas durfte, musste ich mich mit denen in Dolega,
Chiriquí begnuegen, die aber auch super lustig waren. Ich war kaum fuenf
Minuten angekommen, da war ich schon von oben bis unten nass, dabei waren
nicht mal Culecas da.
Shliesslich, am 17. Maerz fing dann die Schule wieder an und damit hatte
sich das Ausschlafen erledigt. Jeden Morgen muss ich nun erneut um 5:30 h
aufstehen, meine Schuluniform anziehen und auf den Schulbus warten. Der
uebrigens stanedig kaputt geht. Inzwischen ist auch wieder "Winter", das
heisst es regnet taeglich und ist kalt.
Ein klein bisschen Ferien hatte ich dann aber doch noch mal, als ich im
April in Bocas del Toro war. Auch wieder ein Trip, den AFS veranstaltete.
Bocas ist auch einfach mal traumhaft schoen. angrovenwaelder, Delfine und
ewig lange Sandstraende hab ich in den drei Tagen dort gesehen, ausserdem war
es tatsaechlich ganz nett, sich mal wieder mit den anderen Deutschen
austauschen zu koennen.
Jetzt hab ich gestern grad meine letzten Examen und damit das 1. Bimester
abgeschlossen und bin unglaubluch stolz, weil ich richtig gut abgeschnitten
hab, in Spanisch hab ich sogar das zweitbeste Examen meines ganzen
Jahrgangs, und das ganz ohne Hilfe.
Heute hab ich´s edlich mal wieder nach David geschafft, hab einen Haufen
Briefe zur Post gebracht und richtig gute Laune, mal wieder mehr als nur den
Park von Sereno sehen zu koennen.

Ich wuensche allen alles, alles Liebe. Ich hab euch nie vergessen, glaubt
mir bitte, es ist fuer mich nur einfach schwierig aus meinem Doerfchen
heraus Lebenszeichen zu schicken.
Les deseo todo lo mejor del mundo.
Cuídense mucho,
les quiero muchísimo.
Verena
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

fulita
ist jeden Tag hier
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2005, 23:55
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 03/04
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Río Sereno, Chiriquí, Panamá
Wohnort: Berlin

Beitragvon fulita » 06.01.2006, 16:05

Sooo und jetzt alles andere:

@favouritegirl Du kannst deinen Bericht natürlich hier posten. Erstens ist es ja eigentlich dein Topic, zweitens bin ich jetzt eh fertig, mehr Rundmails hab ich gar nicht geschrieben, und drittens würde ich total gerne lesen, wie's dir bei deiner Rückkehr so ergangen ist.
Also, ich freu mich, wenn du deinen Bericht hier postest. :mrgreen:

@t.cola Ich war eigentlich immer davon ausgegangen, dass es die Direktflüge gibt, weil das das war, was mir mein Reisebüro erzählte. Aber wer weiß, vielleicht habne die sich ja auch geirrt. Am billigsten ist es eigentlich eh (hab ich im Sommer zum Beispiel auch so gemacht) erst nach Tica (Costa Rica) zu fliegen und von da dann mit dem Bus nach Panamá zu fahren. Die Busfahrt kostet nämlich nur 6 Dollar und der Flug ist bis zu 150 Euro billiger.

Die VBs sind aber echt was, worauf du dich freuen kannst... - hach, ich werd ganz neidisch...
Wir hatten damals Themen, wo alle zusammen waren und dann haben wir uns für einige Zeit wieder in die Länderruppen aufgeteilt. Es war auf alle Fälle super interessant und echt motivierend (aber das hab ich glaub ich schon gesagt... ich bin einfach echt begeistert von den VBs...)

Geld: Hmmm... also ich weiß nicht, ob ich das so am besten damals gehandhabt habe mit dem Geld. Ich hatte Traveller's Cheques im Wert von 1000$ mitgenommen. Für mich war das wahrscheinlich so schon am besten, weil es in meinem Dorf gar keinen Kassenautomaten gibt. Aber wir haben auch n bisschen was an Geld verloren, weil der Dollar ja so krass gesunken is. Auf der anderen Seite, hab ich so im Endeffekt viel weniger Geld ausgegeben als die meisten der anderen Austauschschüler, weil ich nur die 1000$ zur Verfügung hatte. Als ich aber jetzt im Sommer noch mal da war, hab ich ganz normal meine EC- und Visakarte mitgenommen. Mit der EC-Karte konnte ich problemlos am Kassenautomaten Geld abheben und der Prozentsatz, den sie einem dafür berechnen ist im Grunde genommen auch nicht so gravierend. Es gibt auch fast überall Kassenautomaten (gut, in Sereno nicht, aber in Volcán, nur 1,5 Stunden weiter weg sind sogar mehrere). Und Banken gibt's tatsächlich überall. Die Visakarte hab ich dann eigentlich nur für Tica gebraucht, weil sie da meine EC-Karte nicht akzeptiert haben.
Wie immer du das auch vorhast zu machen mit dem Geld, lass dir auf alle Fälle ne Visakarte für das Konto deiner Eltern ausstellen. Falls irgendetwas passiert und du plötzlich ganz schnell an Geld musst, ist das echt wichtig. (Als ich zum Beispiel in Frankfurt meinen Flug verpasste und die Umbuchung bezahlen musste, aber nur noch 30 Euro in der Tasche hatte, war ich über die Visakarte echt glücklich!)
Manche Menschen würden lieber sterben anstatt zu denken.

Und sie tun es auch.



Orgullosamente Chiricana. Meto!

LIsaaaaaaaa

Alter...?

Beitragvon LIsaaaaaaaa » 07.01.2006, 20:49

@ Tim: Jaaaa, mir gehts genau gleich!!! Du bist bis jetzt der erste überhaupt der auch nach Panama fährt.... :-?
Aber da in Österreich 8 Plätze an Panama vergeben werden, werd ich sicher noch welche kennen lernen... na hoff ich halt! :D

Ich freue mich auch schon voll auf die ganzen VBs... Ach ja, ich hab noch eine Frage, wie alt wart ihr alle wie ihr das Jahr weggefahren seid/wegfahren wirst??? Weil bei meinen AWW gabs riesige probleme, weil die ganzen betreuer so einen schuss hatten und alle die schon mit 15 fahren wollten nicht fahren lassen wollten! nur weil 1/2 schlechte erfahrung so früh hatten :evil:
Naja, zum schluss hats dann doch noch geklappt, nachdem manche schon echte heulkrämpfe hatten, weil sie so fertiggemacht wurden... :oops:
oder was meint ihr? ist es sooo arg früh wenn ich mit 15/16 fahren will???

t.cola
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 972
Registriert: 19.12.2005, 19:22

Beitragvon t.cola » 08.01.2006, 00:52

Hmm, also ich werde, wenn wir wirklich am 4. AUG fliegen sollten fünf Tage früher 16, also so, wie sie es bei euch am liebsten haben wollten! Ich finde, dass es eigentlich nicht auf das körperliche Alter sondern auf das seelische und geistige Alter ankommt und das viel wichtiger ist! Zuletzt müssen es auch die Eltern verantworten, ob sie meine, dass ihre Kinder dass jetzt schon schaffen können, also mit 15 Jahren. Aber eigentlich werden ja alle, die mit 15 das ATJ beginnen früher oder später während des ATJ 16 und somit ist diese sache auh wier unlogisch!
Ich hätte nichts dagegen, weil es einfach auf die geistige Reife ankommt und nicht auf Alter!!! und AFS hat ja so ne Litse, wie alt man für die verschiedenen Länder sein muss und ich finde nur die können das dann entscheiden, also die Hauptstelle!


Social Media

       

Zurück zu „Live-Bericht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast