Mein Jahr mit AYUSA in den USA

In dieses Forum kommen Beiträge von Mitgliedern, die von ihrem Austauschjahr berichten. Hier kann man nur antworten, schreibe Deinen eigenen Beitrag einfach in ein anderes Forum evtl. wird es hier hineingeschoben.
Nobert91
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 180
Registriert: 02.08.2007, 00:35
Geschlecht: männlich
Organisation: AYUSA (Teilstipendium)
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Amity, Oregon, USA
Kontaktdaten:

Re: Mein Jahr mit AYUSA in den USA

Beitragvon Nobert91 » 30.09.2008, 07:40

Sonntag, 7.9:

Der Wecker klingelte diesmal schon um 7.45. Ich wollte mein Pensum (6 Meilen) am Morgen mit Jacob absolvieren, da der Rest des Tages verplant war und darum musste ich so früh raus. Naja, ist halt Wochenende...

Nach dem Laufen hab ich schnell geduscht und dann ging es auf zu meinem ersten Kirchenbesuch in den USA. Die Messen hier gehen 1 1/2 Stunden und danach trifft man sich noch zum quatschen oder Billiard spielen (zumindest hier, da man hier umsonst die Möglichkeit dazu hat).

Die Messe selbst war halt eine normale Messe. Es wurde am Anfang nur gesungen, aber alle haben mitgesungen, sogar die Jugendlichen (auch wenn das diesmal nur ca 10 oder so waren) und dann wurde für zwei Leute gebetet, die wohl viel Pech hatten (keine Ahnung was, die Frau, die gebetet hat, hat genuschelt und darum hab ich nichts verstanden Frown). Anschließend fing der Pastor an zu predigen und zu erzählen was uns die Bibel mit der und der Stelle wohl sagen will. Das fand ich ziemlich langweilig und einige andere wohl auch (zwei haben SMS geschrieben und zwei andere Hausaufgaben gemacht...). Also das war in Deutschland besser. Und irgendwann wurde ich dann von meiner Hostmum erlöst, da wir Jo-Ann (meine Area Rep, welche mich zu dem AYUSA Meeting fahren wollte) treffen mussten.

Die Fahrt war relativ ereignislos. Wir waren im Auto vier Deutsche, eine Russin, ein Franzose und ein Chinese und irgendwie haben nur wir Deutschen geredet (auf Englisch natürlich). Wir waren eine knappe 3/4 Stunde zu früh und haben die Zeit damit totgeschlagen, zu 7/11 (so ein Supermarkt) zu gehen und die Neuankömmlinge zu betrachten. Wir waren schließlich ca. 15 Deutsche und ca. 15 Andere ( Russen, Chinesen, Südkoreaner, Nordkoreaner, Thailänder, Finnen, Franzosen, Schweden und was weiß denn ich wer noch). Das Meeting dann war ziemlich überflüssig. Wir haben über ein paar Sachen gesprochen, die wir schon in unsern Heimatländern erfahren hatten, haben Zettel bekommen (die wir schon hatten) und ein paar Infos, die wir evtl. noch nicht wussten. Man könnte also sagen 85 % überflüssig, 15 % hatte ich schon vergessen oder noch nicht gewusst Wink. Um 5.00 Uhr ging es dann wieder Richtung Heimat, diesmal mit der Südkoreanerin und damit überladen, zurück.

Und abends konnte ich dann noch Hausaufgaben machen und habe mit meiner Familie TV geguckt.



Fazit: Kirche war ok, Treffen nicht.

Montag 8.9



Hier ist egtl. nichts interessantes passiert. Schule war halt Schule Laughing und Practice danach war beinhart. Wir durften nach 2 Meilen "Warm-Up" so genannte "In & Out 800's" laufen. Das heißt für mich:

800m schnell (möglichst in 3.12)

800m langsamer (3.42)

800m schnell

800m langsam

800m schnell



Also sollte ich theoretisch 17 min brauchen. Naja, ich hatte 19 aber das ist auch nur die Zeit die wir für mich anpeilen für das Ende der Saison, also ganz gut. Aber es war ziemlich hart. Nicht so schlimm wie Conquer The Dune, aber durch die Hitze, den nicht vorhandenen Schatten Yell und mein Nichtwissen um das Trinkwasser an der Strecke YellYellYell war es schon ziemlich hart. Naja, danach noch eine Meile Cool Down und fertig. Abends irgendwas gemacht, ich denke mal es waren Hausaufgaben Tongue out und dann pennen.



Dienstag 9.9



Schule wieder nichts besonderes.

Practice, diesmal für mich vier Meilen laufen und dann "Circle". Das heißt 1/4 Meile laufen, dann Übungen (hinlegen, rechtes Bein 7x um 20° anheben, dann 7x um 40° und dann 7x kreisen wie auf einem Fahrrad. Dann anderes Bein. Dann auf den Rücken und Beine hochheben für 1 min Frown) das ganze vier mal. Das war schon ganz gut anstrengend, doch da ich noch auf Jacob warten musste (der musste 5 Meilen laufen und das selbe Zeug machen) bin ich noch in den Kraftraum gegangen und hab da noch eine Stunde gearbeitet.

Abends dann wieder nichts besonderes, aber halt keine Zeit/Lust nach solchen Tagen und Hausafgaben noch im Blog zu schreiben.

Mittwoch, 10.9



Heute war ein kurzer Schultag für mich. Ich hatte nur vier Stunden und dann Lunch, da wir danach mit dem CC Team zum Meet in Silver Falls gefahren sind. Meet ist die Bezeichnung für Rennen. Dadurch habe ich zwar leider ein Treffen für all die verpasst, die im Frühling Baseball machen wollen, aber egal. Das wird sich schon irgendwie nachholen lassen.

Wir haben uns also umgezogen (alle im Amity Trikot, nur ich im Bayern Dress Cool, da ich das Trikot bald erst bekomme ) und los gings. Zuerst haben wir Halt gemacht um einer Frau zu danken, die das CC Team letzte Saison beim Training mit Snacks unterstützt hat und dann auf Richtung Silver Falls. Die Fahrt haben wir uns mit "Ball in the Cup" verkürzt. Das heißt man hat einen Ball, der mit einem kurzen Seil mit einem Ding verbunden ist an dessen Ende ein Loch ist in das der Ball genau hineinpasst. Das Spielprinzip müsste damit hinreichend erklärt sein Laughing. Irgendwann war dann mal wieder ein Halt an einem Park in irgendeiner Stadt Tongue out Dort hatten wir unser Warm-Up, also 2 bzw 3 Meilen laufen. Dann ging es weiter zum eigentlichen Racestandort. Dort sind wir erst als Team die Strecke abgegangen/abgelaufen, damit unser Coach uns Tipps geben konnte und taktische Anweisungen gemacht wurden. Die Rennen sind immer aufgeteilt. Es laufen (soweit ich weiß) nur High Schools mit und die sind in vier Klassen unterteilt. Girls Junior Varsiety, Boys Junior Varsiety, Girls Varsiety, Boys Varsiety. Der Unterschied dabei ist das Alter und die zu laufende Strecke.

Junior Varsiety: 3200m (ein Mädchen von uns lief die Strecke)

Varsiety: 5200m (die ganzen Jungs)



Dann kam der Start, leider nicht für mich und einen anderen aus dem Team, da wir 10 Practices brauchen um an Meets teilnehmen zu können. Somit ist mein erstes Rennen erst nächste Woche Samstag (20.9).

Während des Rennens hatte ich dann noch eine lustige Begegnung. Erst sprach mich ein Ami an: "Ich kennen Munchen. Mein Eltern von Stüttgat. Wo sind sie Stadt?" Seine Eltern waren wohl Schwaben und er hat mein Trikot erkannt Laughing Dann habe ich kurz mit dem gequatscht und dann sprach mich einer an in perfektem Deutsch: "Aus dem Ruhrpott und dann Bayern Fan? Ne ne ne." Da war noch ein anderer Austauschschüler mit seinem Team da. Dann mit dem gequatscht, mein Team angefeuert und gewartet bis sie dann endlich im Ziel waren.

Die Ergebnisse waren dann ziemlich gut

John: 6.

Eeron (oder so ähnlich Tongue out): 9.

Danjo: 10.

Nic: 11.

Jacob: irgendwo im Mittelfeld

Less: irgendwo am Ende



Am Ende hat es dann für den 2. Platz in der Teamwertung gereicht und wir haben einen schönen Pokal bekommen, sowie die Leute unter den ersten 10 je eine Medaille



von links nach rechts:

wird nachgereicht, wird nachgereicht, Kelsey, Derrick, Nic, Aeron, John (mit Pokal), Dienjo, Jacob, Less, Anthony, Ich



dann ging es bald darauf auch nach Hause. Unterwegs noch bei DQ (wie McDonalds) gegessen, zur Schule gefahren um den Bus abzugeben, Klamotten aus den Lockern geholt, umgezogen und dann ab nach Hause. Ich war dann um 9.30 da und durfte noch Hausaufgaben machen Money mouth



Fazit: Ein langer, aber schöner Tag mit einem noch schöneren Pokal

Donnerstag 11.9



Heute war nichts besonderes. Ich hatte irgendwas erwartet wegen 11. September 2001, aber da war nichts. Es war ein stinknormaler Schultag. Das einzig erwähnenswerte ist, dass ich in Englisch eine unvorbereitete Rede halten musste (über Heroes) und dabei 48/50 Punkten bekommen habe (stolz auf mich selbst sei). Nach der Schule bin ich dann mit Jacob meine 5 Meilen gelaufen und wollte dann egtl Hausaufgaben machen, doch leider war mein ganzer Schulkram in Celestes Auto und das war irgendwo, aber NICHT zu Hause. Also habe ich in meinen Blog geschrieben und gewartet, dass der Tag zu Ende geht.



Freitag 12.9



Heute war Schule ein bisschen anders. Alle Stunden waren 10 min kürzer, da heute Abend das erste Home Football Game ist. Deshalb wurde zwischen der dritten und vierten Stunde eine Assembly gemacht, wo die Cheerleader uns auf das Spiel "eingestimmt" haben, wo viel geredet wurde und sonst egtl nichts besonderes war. Ich hatte leider das Problem, dass ich meine Sportschuhe zu Hause vergessen hatte und da wir mit dem CC Team mal wieder unterwegs waren (Es ging nach McMinville zum Practice) hab ich Celeste angerufen und sie gebeten mir meine weißen Sportschuhe vorbei zu bringen. Bekommen habe ich dann meine weißen Straßensneekers Yell. Ergo: Ich musste mit stinknormalen Straßenschuhen meine fünf Meilen machen. Doch dadurch habe ich auf alle Fälle gelernt meine Schuhe nicht noch einmal zu vergessen Tongue out. In Englisch hatte ich morgens noch erfahren, dass ich mit Marisa (der anderen Deutschen) eine Rede über Moral halten muss und das werden wir wahrscheinlich Sonntag machen.

Nach dem Training (was in einem wirklich wunderschönen Park mitten in McMinville stattfand) sind wir dann zurück zur Highschool gefahren, haben uns umgezogen und dann ging es zu meinem ersten Football Game. Es war ok. Die Stimmung hatte ich mir besser vorgestellt, aber es ist halt nur eine Schule mit 300 Schülern. Das erste Quarter hab ich mir noch ziemlich interessiert mit ein paar Mädels angeschaut, doch danach hab ich nur noch sporadisch geguckt. Ich war dann mit meinem CC Team zusammen und wir haben halt gelabert, was man nunmal den ganzen Tag so treiben kann.

Schließlich hat unser Team dann mit 35:12 gewonnen (das ist nicht sooo viel wenn man bedenkt, dass ein Touchdown 6 Punkte bringt) und dann ging es nach Hause. Für morgen früh ist zum Glück nichts geplant. Ich werd wohl meine Meilen laufen und ein bisschen relaxen und nachmittags ist dann die Geburtstagsparty von einer Freundin von Zach, die mich auch eingeladen hat. Mal schauen wie das wird.



So far Matteo

Nobert91
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 180
Registriert: 02.08.2007, 00:35
Geschlecht: männlich
Organisation: AYUSA (Teilstipendium)
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Amity, Oregon, USA
Kontaktdaten:

Re: Mein Jahr mit AYUSA in den USA

Beitragvon Nobert91 » 02.10.2008, 06:58

in der hoffnung das irgendwer das heir mal liest poste ich mal weiter :-?

Montag 8.9



Hier ist egtl. nichts interessantes passiert. Schule war halt Schule Laughing und Practice danach war beinhart. Wir durften nach 2 Meilen "Warm-Up" so genannte "In & Out 800's" laufen. Das heißt für mich:

800m schnell (möglichst in 3.12)

800m langsamer (3.42)

800m schnell

800m langsam

800m schnell



Also sollte ich theoretisch 17 min brauchen. Naja, ich hatte 19 aber das ist auch nur die Zeit die wir für mich anpeilen für das Ende der Saison, also ganz gut. Aber es war ziemlich hart. Nicht so schlimm wie Conquer The Dune, aber durch die Hitze, den nicht vorhandenen Schatten Yell und mein Nichtwissen um das Trinkwasser an der Strecke YellYellYell war es schon ziemlich hart. Naja, danach noch eine Meile Cool Down und fertig. Abends irgendwas gemacht, ich denke mal es waren Hausaufgaben Tongue out und dann pennen.



Dienstag 9.9



Schule wieder nichts besonderes.

Practice, diesmal für mich vier Meilen laufen und dann "Circle". Das heißt 1/4 Meile laufen, dann Übungen (hinlegen, rechtes Bein 7x um 20° anheben, dann 7x um 40° und dann 7x kreisen wie auf einem Fahrrad. Dann anderes Bein. Dann auf den Rücken und Beine hochheben für 1 min Frown) das ganze vier mal. Das war schon ganz gut anstrengend, doch da ich noch auf Jacob warten musste (der musste 5 Meilen laufen und das selbe Zeug machen) bin ich noch in den Kraftraum gegangen und hab da noch eine Stunde gearbeitet.

Abends dann wieder nichts besonderes, aber halt keine Zeit/Lust nach solchen Tagen und Hausafgaben noch im Blog zu schreiben.

Mittwoch, 10.9



Heute war ein kurzer Schultag für mich. Ich hatte nur vier Stunden und dann Lunch, da wir danach mit dem CC Team zum Meet in Silver Falls gefahren sind. Meet ist die Bezeichnung für Rennen. Dadurch habe ich zwar leider ein Treffen für all die verpasst, die im Frühling Baseball machen wollen, aber egal. Das wird sich schon irgendwie nachholen lassen.

Wir haben uns also umgezogen (alle im Amity Trikot, nur ich im Bayern Dress Cool, da ich das Trikot bald erst bekomme ) und los gings. Zuerst haben wir Halt gemacht um einer Frau zu danken, die das CC Team letzte Saison beim Training mit Snacks unterstützt hat und dann auf Richtung Silver Falls. Die Fahrt haben wir uns mit "Ball in the Cup" verkürzt. Das heißt man hat einen Ball, der mit einem kurzen Seil mit einem Ding verbunden ist an dessen Ende ein Loch ist in das der Ball genau hineinpasst. Das Spielprinzip müsste damit hinreichend erklärt sein Laughing. Irgendwann war dann mal wieder ein Halt an einem Park in irgendeiner Stadt Tongue out Dort hatten wir unser Warm-Up, also 2 bzw 3 Meilen laufen. Dann ging es weiter zum eigentlichen Racestandort. Dort sind wir erst als Team die Strecke abgegangen/abgelaufen, damit unser Coach uns Tipps geben konnte und taktische Anweisungen gemacht wurden. Die Rennen sind immer aufgeteilt. Es laufen (soweit ich weiß) nur High Schools mit und die sind in vier Klassen unterteilt. Girls Junior Varsiety, Boys Junior Varsiety, Girls Varsiety, Boys Varsiety. Der Unterschied dabei ist das Alter und die zu laufende Strecke.

Junior Varsiety: 3200m (ein Mädchen von uns lief die Strecke)

Varsiety: 5200m (die ganzen Jungs)



Dann kam der Start, leider nicht für mich und einen anderen aus dem Team, da wir 10 Practices brauchen um an Meets teilnehmen zu können. Somit ist mein erstes Rennen erst nächste Woche Samstag (20.9).

Während des Rennens hatte ich dann noch eine lustige Begegnung. Erst sprach mich ein Ami an: "Ich kennen Munchen. Mein Eltern von Stüttgat. Wo sind sie Stadt?" Seine Eltern waren wohl Schwaben und er hat mein Trikot erkannt Laughing Dann habe ich kurz mit dem gequatscht und dann sprach mich einer an in perfektem Deutsch: "Aus dem Ruhrpott und dann Bayern Fan? Ne ne ne." Da war noch ein anderer Austauschschüler mit seinem Team da. Dann mit dem gequatscht, mein Team angefeuert und gewartet bis sie dann endlich im Ziel waren.

Die Ergebnisse waren dann ziemlich gut

John: 6.

Eeron (oder so ähnlich Tongue out): 9.

Danjo: 10.

Nic: 11.

Jacob: irgendwo im Mittelfeld

Less: irgendwo am Ende



Am Ende hat es dann für den 2. Platz in der Teamwertung gereicht und wir haben einen schönen Pokal bekommen, sowie die Leute unter den ersten 10 je eine Medaille



von links nach rechts:

wird nachgereicht, wird nachgereicht, Kelsey, Derrick, Nic, Aeron, John (mit Pokal), Dienjo, Jacob, Less, Anthony, Ich



dann ging es bald darauf auch nach Hause. Unterwegs noch bei DQ (wie McDonalds) gegessen, zur Schule gefahren um den Bus abzugeben, Klamotten aus den Lockern geholt, umgezogen und dann ab nach Hause. Ich war dann um 9.30 da und durfte noch Hausaufgaben machen Money mouth



Fazit: Ein langer, aber schöner Tag mit einem noch schöneren Pokal

Donnerstag 11.9



Heute war nichts besonderes. Ich hatte irgendwas erwartet wegen 11. September 2001, aber da war nichts. Es war ein stinknormaler Schultag. Das einzig erwähnenswerte ist, dass ich in Englisch eine unvorbereitete Rede halten musste (über Heroes) und dabei 48/50 Punkten bekommen habe (stolz auf mich selbst sei). Nach der Schule bin ich dann mit Jacob meine 5 Meilen gelaufen und wollte dann egtl Hausaufgaben machen, doch leider war mein ganzer Schulkram in Celestes Auto und das war irgendwo, aber NICHT zu Hause. Also habe ich in meinen Blog geschrieben und gewartet, dass der Tag zu Ende geht.



Freitag 12.9



Heute war Schule ein bisschen anders. Alle Stunden waren 10 min kürzer, da heute Abend das erste Home Football Game ist. Deshalb wurde zwischen der dritten und vierten Stunde eine Assembly gemacht, wo die Cheerleader uns auf das Spiel "eingestimmt" haben, wo viel geredet wurde und sonst egtl nichts besonderes war. Ich hatte leider das Problem, dass ich meine Sportschuhe zu Hause vergessen hatte und da wir mit dem CC Team mal wieder unterwegs waren (Es ging nach McMinville zum Practice) hab ich Celeste angerufen und sie gebeten mir meine weißen Sportschuhe vorbei zu bringen. Bekommen habe ich dann meine weißen Straßensneekers Yell. Ergo: Ich musste mit stinknormalen Straßenschuhen meine fünf Meilen machen. Doch dadurch habe ich auf alle Fälle gelernt meine Schuhe nicht noch einmal zu vergessen Tongue out. In Englisch hatte ich morgens noch erfahren, dass ich mit Marisa (der anderen Deutschen) eine Rede über Moral halten muss und das werden wir wahrscheinlich Sonntag machen.

Nach dem Training (was in einem wirklich wunderschönen Park mitten in McMinville stattfand) sind wir dann zurück zur Highschool gefahren, haben uns umgezogen und dann ging es zu meinem ersten Football Game. Es war ok. Die Stimmung hatte ich mir besser vorgestellt, aber es ist halt nur eine Schule mit 300 Schülern. Das erste Quarter hab ich mir noch ziemlich interessiert mit ein paar Mädels angeschaut, doch danach hab ich nur noch sporadisch geguckt. Ich war dann mit meinem CC Team zusammen und wir haben halt gelabert, was man nunmal den ganzen Tag so treiben kann.

Schließlich hat unser Team dann mit 35:12 gewonnen (das ist nicht sooo viel wenn man bedenkt, dass ein Touchdown 6 Punkte bringt) und dann ging es nach Hause. Für morgen früh ist zum Glück nichts geplant. Ich werd wohl meine Meilen laufen und ein bisschen relaxen und nachmittags ist dann die Geburtstagsparty von einer Freundin von Zach, die mich auch eingeladen hat. Mal schauen wie das wird.



So far Matteo

Nobert91
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 180
Registriert: 02.08.2007, 00:35
Geschlecht: männlich
Organisation: AYUSA (Teilstipendium)
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Amity, Oregon, USA
Kontaktdaten:

Re: Mein Jahr mit AYUSA in den USA

Beitragvon Nobert91 » 06.10.2008, 07:52

Da bin ich mal wieder. Leider kann ich immer noch keine Bilder anbieten,da ich irgendwie nicht dazu komme welche zu machen Frown Vielleicht kann ich nächste Woche mal die Kamera mit in die Schule nehmen.



Samstag 13.9:

Morgens zum ersten Mal seit langem wieder ausgeschlafen und danach natürlich sofort gelaufen Tongue out und nachmittags auf Nesikas (das ist die Freundin von Zach) Party gegangen. Es war dann nicht wirklich eine Party sondern wir waren nur zu 8. Aber es war trotzdem lustig. Wir haben erst so einen dämlichen Mädchenfilm geguckt Money mouth und dann sagt ihr Vater auf einmal: "Come on Matteo, I'll show you Amity." Ich war froh weg von dem stupiden Film zu kommen Wink und so hat er mir die Gegend gezeigt. Anschließend gab es bei Nesika noch Pizza und wir sind ein bisschen durch Amity gelaufen und zuletzt haben wir uns noch eine sehr lustige Poolschlacht geliefert. Insgesamt ein wirklich spaßiger Tag



Sonntag 14.9:

Morgens gings in die Kirche und nachmittags habe ich mich dann mit einer anderen ATS aus Deutschland getroffen um eine Rede für English III vorzubereiten. Wir haben dann zwar mehr gelabert als gearbeitet, aber ich glaube die Rede wird trotzdem gut.



Montag 15.9:

Heute habe ich in Pre Calculus meinen ersten Test wiederbekommen und 24/27 Punkte gehabt (das ist ein B). Und beim Training habe ich dann auch mein Laufdress bekommen.



Dienstag 16.9:

Heute war der nächste Test (US History, ich glaube es lief ganz gut Laughing) und das nächste CC Meet. Darum hatte ich auch nur 6 Stunden. In der Lunchpause bin ich dann noch mit einem Mädchen aus meiner Englisch Klasse zu einem "International Club" Meeting gegangen, wir waren aber irgendwie die einzigen da. Die Leiterin von diesem Club ist auch meine Spanischlehrerin und sie hat mir dann noch kurz erklärt was im Test morgen drankommt (da ich sonst bestimmt ein F kriegen würde).

Das Meet war dann ganz gut. Ich durfte halt noch nicht starten (Samstag gehts für mich los!!!) aber mein Team hat gerockt. Jon: 1.

Aaron: 3.

Daniel (er heißt nicht Danjo...): 5.

Nic: 6.



Das hieß dann 2 Einzel- und die Teammedaille. Abends waren wir dann noch im Burgerville (ein sehr beliebter McDonalds Verschnitt. Außerdem habe ich den Deutschen vom letzten Meet wiedergetroffen und ein bisschen mit ihm gequatscht.



Mittwoch 17.9:

Heute wieder zwei Tests geschrieben. Pre Calculus lief ziemlich gut und Spanisch war auch in Ordnung. Mein History Test von gestern war 10/15 Punkten und das war wohl über Durchschnitt (Tim hatte 11 Frown).

Nachmittags habe ich mich dann auf ein bisschen Freizeit gefreut (wir hatten kein Training sondern nur Run on your Own), doch daraus wurde nichts. Nach Hause gekommen, etwas getrunken, gelaufen und wieder losgefahren, denn abends war so eine Art Elternsprechtag in der Middle und High School und wir wollten vorher noch was Essen gehen.

Die Lehrer haben durchweg nur Gutes gesagt und ich habe mich dann noch für den Robotics Club eingezeichnet (mal sehen ob das Fun wird oder nicht).



Donnerstag 18.9:

Heute einen Tests wiederbekommen und einen (Government) geschrieben. Der Test war ok, da ich gut gelernt habe. Mal schauen was es gibt. In Spanisch habe ich zusammen mit dem Test einen Report gekriegt, der mir gesagt hat, dass ich für den ersten Monat 87 %(also ein B+) bekomme, doch irgendwie will sie allen ein A geben, da sie weiß, dass wir es können und es jetzt erst richtig losgeht (irgendwie komisch aber egal, besser A als B Wink) In dem Test hatte ich übrigens 80 %.

Nachmittags hatte ich dann ziemlich gutes Practice, ich habe sogar unsere besten Läufer auf 400 m teilweise geschlagen.

Abends habe ich dann noch gepackt, da es morgen auf einen Campingtrip mit dem CC Team geht.



Freitag 19.9:

Heute war der letzte der vielen Tests diese Woche, English III über Kapitel 1-3 des Buches "How to kill a Mockingbird". Ich glaube, ich habe ihn verhauen. Ich konnte mich irgendwie an keinen Namen erinnern und der Lehrer hat nur Sachen gefragt die ich nicht wusste. Naja, Montag nächster Test, der läuft (hoffentlich) besser. Dann noch Pre-Calc wiederbekommen und darin 72/81 Punkten erreicht.

Nach der Schule haben wir uns dann umgezogen und es ging Richtung Norden auf einen ca 2 1/2 Stunden entfernt liegenden Campingplatz. Im Bus habe ich dann Langweile geschoben (Mp3-Player vergessen Frown) und geschlafen.

Im Camp angekommen ging es dann kurz ans Ausladen und dann zum Laufen (4 Meilen für mich). Anschließend waren die Zelte aufgebaut und das Essen auf dem provisorischen Herd.

Nachdem geklärt war, wer mit wem im Zelt pennt (Ich mit Nic und Derrik) und Derrik und ich erfolgreich eine Spinne aus unserm Zelt gejagt (=getötet) hatten, gab es Essen. Das heißt, Spaghetti mit Tomatensauce, dazu Würstchen im Brötchen mit Ketchup und Salat. Es war ziemlich gut. Zum Nachtisch hatten wir dann Marshmallows. Die Amis hatten da ein echt tolles "Rezept" dafür, es nennt sich Smores. Man hält erst den Marshmallow übers Feuer (aber nicht direkt rein, sonst brennt er ja ^_^ was dann aber immer noch schmeckt. Dann nimmt man zwei normale Butterkese und ein Stück Schokolade was in etwa die Größe des Kekses hat. Dann packt man die Schokolade auf den Keks, den Marshmallow darauf und oben den andern Keks hin. Anschließend wartet man kurz bis der Marschmallow und die Schokolade ein wenig geschmolzen sind und dnan isst man es. Ein Genuss!!! Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren Wink

Abends am Lagerfeuer haben dann Nic und Jon auf ihren Gitarren Musik gespielt und wir haben einfach nur den Abends genossen.

Um 22.00 Uhr war dann auch Nachtruhe, da wir Samstag um 6.00 Uhr aufstehen müssen Money mouth



Samstag 20.9

Heute war mein großer Tag. Mein erstes Rennen in den USA.

Der Tag begann schon scheußlich. Um 6 Uhr hieß es raus aus den Federn, Lagerfeuer in Gang bringen (es war schweinekalt draußen) und frühstücken (es gab Müsli und Obst) und dann zusammenpacken. Nachdem alles in den Autos verstaut war [Wir waren mit dem Teambus, sowie den Autos von Coach Glynn (Jons Vater und Co Trainer), meiner Hostmum (die mit meiner Hostschwester mitgekommen war um uns zu unterstützen; Zach und Craig waren auf einem Boyscoutstrip), Jacobs Eltern (da war die ganze Familie angereist) und Less Eltern] ging es dann los zum Meet in Seaside.

Wiederum eine Stunde Fahrt später waren wir an der Militärbasis (das Rennen fand auf einer solchen oder zumindest sowas ähnlichem statt) angekommen. Ich hatte schon vorher erfahren, dass es über drei verschiedene Kurse (leicht, mittel, schwer) geht und ca. 1500 Läufer erwartet werden. Wir gingen also los um erste Instruktionen zu erhalten. Wir haben dann von so einem Mann erfahren, dass die Unterschiede zwischen den Strecken in der Streckenführung besteht.

leichter Kurs: Sand und Hügel

mittlerer Kurs: mehr Sand, schlimmere Hügel, Wasserloch

schwerer Kurs: noch mehr Sand, noch mehr Hügel, Wasserloch

und dann mussten wir jeder für sich ein Los ziehen um zu erfahren was auf uns zukommt. Ich hatte natürlich "Glück" und bekam rot (also schwer Cry). Doch als unser Coach sich dann die Tips durchgelesen hat und darin stand, dass es schon öfters vorgekommen ist, dass Teilnehmer des schwerern Kurses ins Krankenhaus mussten, wurde in einem Teamvoting bestimmt, dass ich den leichten Kurs und Jon (unser bester Läufer, der weiß gezogen hatte) den schweren Kurs laufen wird.

Im Nachhinein bin ich auch gar nicht soo traurig darüber...

Ich hatte dann im Endeffekt noch 50 min Zeit um mich mit Derrik, Kelsey und Brittney warmzumachen. Dafür sollten wir den Kurs ablaufen um zu wissen, wo Probleme sein könnten und einfach um warm zu werden.

Kurz vor dem Start gab es dann die letzten Anweisungen. Schneller Start, dann langsamer werden, im Sand Knie anheben und die letzten 500m shift up (das heißt einfach: GIB GAS!!!). Und dann ging es los. Ein Knall und 500 bis in die Haarspitzen motivierte Läufer gingen auf die Strecke. Und ich muss sagen, es lief super. Ich war (meiner Meinung nach, ich kann das immer schlecht schätzen) im guten MIttelfeld und habe alles befolgt was der Coach mir erzählt hatte. Ich war nur ein wenig enttäuscht, da ich keinen unserer Fans gesehen habe (später habe ich erfahren, dass ich sie einfach übersehen habe) und dass Coach Glynn, welcher auch immer die Fotos schießt (das ist seine Site: http://gpimages.smugmug.com/) mich übersehen hat. Unsern eigentlichen Coach habe ich gar nicht gesehen (er war, wie er später erzählt hat, einfach langsamer als ich, da er erst den Start geguckt hatte und mich dann auf der Strecke sehen wollte, ich aber schon vorbei war als er dort ankam), aber das war egal. Es lief wirklich gut. Nach 2 1/2 Meilen ging es dann um die letzte Kurve und dann hieß es "shift up". Ich hab also angezogen. Und ich habe Leute überholt. Viele Leute. Ich bin gerannt und gerannt bis meine Lunge brannte. Dann war ich gerade an einem anderen Jungen vorbei, welcher mich wohl nicht ziehen lassen wollte. Und dass er seinerseits angezogen hat, hat mich motiviert noch mehr aus mir rauszuholen. Ich war so schnell wie ich glaube noch nie in meinem Leben und man könnte sagen ich bin die letzten 400 m nur gesprintet. Und was muss ich sagen: Ich habe ihn mit einer knappen Körperlänge geschlagen. Damit hatte ich auf dem letzten Stück noch ca 20-25 Leute überholt und (wie ich später erfahren habe) bin ich sogar unter 20 min geblieben.

Mein Ergebnis war dann Platz 108 von 379 Starten. Für mein erstes Rennen war das ziemlich gut und auch mein Coach war ziemlich stolz.

Was ich leider nicht miterlebt habe war der Start des Rennens für die Mädchen (sie sind nur 5 min nach den Jungs gestartet). Denn Kelsey war wohl ziemlich gut (Top 10) hat dann aber ihren Schuh verloren und musste ein Stück zurück, ihn wieder anziehen und weiterlaufen. Sie belegte schließlich Platz 85 mit ca 26 min.

Das nächste Rennen war dann schon erfolgreicher, da Eeron auf der Mediumstrecke Platz 12 und Nic Platz 83 erreicht haben. Und im letzten Rennen hießen die Plätze:

Jon: 52

Jacob: 150

Less: 330



Das klingt zwar insgesamt nicht so gut, doch wie ich abends erfahren habe, hat es insgesamt für Platz 2!!! in der Teamwertung gereicht. Das habe ich leider nicht mehr miterlebt, da Celeste nach Hause fahren wollte und ich dadurch die Siegerehrung verpasst habe.

Insgesamt ein echt toller Tag und ich bin immer noch sehr stolz wegen dem Rennen auf mich und das Team.



So far Matteo

Sonntag 21.9:



endlich mal ein Tag zum faulenzen, habe nachmittags 10 meilen gelaufen und sonst fast nix gemacht. Und abends noch Forrest Gump geguckt. WIr können nämlich für Extracredits (also Note verbessern) in History Filme gucken und danach Fragen dazu beantworten, dafür hab ich das gemacht.



Montag, 22.9



Heute ist nur zu erwähnen, dass ich mit Sicherheit sagen kann, dass die Amerikaner in Amity nicht fähig sind Fußball zu spielen. Das sieht in etwa so aus wie bei uns in der G-Jugend. Alle laufen hinter dem Ball her und hoffen ihn zu treffen...Das mag ja ganz lustig sein , hat aber halt nichts zu tun mit europäischem Fußball.

Nachmittags beim CC Training hab ich dann zwei Medaillen bekommen, eine für unseren 2. Platz in Seaside und die zweite für meinen 9. Platz in der Small School Division. Das ist so: Das ganze Starterfeld wird unterteilt nach Größe der Schulen, und dadurch habe ich trotz meinem 108. Platz insgesamt in unserer Division halt noch den 9. Platz erreicht.

Practice war dann ok, am Ende haben wir noch den Kurs für morgen präpariert, denn da ist unser Homemeet (also ein Rennen hier in Amity).



Dienstag 23.9

In Government hab ich meinen Assignment Report erhalten und ich habe 83 %, also ein B, was ganz gut ist meiner Meinung nach. Dafür habe ich eine Stunde später in Oceanography einen Schock bekommen. Bis Donnerstag sollen wir im Buch 30 !!! Seiten lesen und dazu alle Fragen, die dort gestellt sind, beantworten. Nach ewigem zureden haben wir es geschafft, Alfsen (die Lehrerin) dazu zu überreden, es bis nächsten Mittwoch zu machen, was aber immer noch ne scheiß Arbeit ist Frown.

In Englisch dann noch einen Test geschrieben und 15/13 Punkten erhalten Smile.

In Spanisch kam dann noch eine Durchsage: "Please release at this time all Cross Country participants, thank you"



Und dann kam das Homemeet. Ich hab mich schon beim Warmmachen nicht so gut gefühlt und diese "Leistung" während des Rennens bestätigt Frown 21:07 min für 5000 m ist schon schlecht, es war insgesamt Platz 13 von 37. Ich habe dabei noch Phillip vom Treffen in Canby wiedergetroffen und mit ihm gequatscht.

Jon ist Erster geworden, aber im Team leider nur Platz 2 hinter Phillamont (oder so ähnlich).

Abends waren dann Zach, Craig und Celeste in Portland wegen irgendwas vom Boyscouts, wo sie Medaillen und Abzeichen bekommen haben und Lea und ich haben zu Hause Has gemacht und eine bescheuerte TV Show geguckt.



Mittwoch 24.9:

Heute war egtl. ein schöner Tag für mich, kein Practice, also bin ich nach der Schule gelaufen, und zwar direkt in den Regen Yell Es war erst das 2. Mal, dass es hier regnet und ausgerechnet dann wenn ich laufe YellYellYell.

Es ging auch direkt scheiße weiter. Zach und Craig sind nach Portland gefahren um ein Programm für den Robotics Club zu kriegen und ich habe Hausaufgaben gemacht. 4 1/2 Stunden lang. Gott war ich schlecht drauf danach, und mit Oceanography hatte ich grad erst angefangen Yell. Naja am Ende noch Criminal Minds geguckt, was ganz lustig war und dann pennen gegangen.



Donnerstag 25.9:

Für Spanisch durfte ich gestern eine Seite schreiben, was natürlich sehr blöd war. Ich kann zwar teilweise etwas verstehen was ich lese, aber doch nichts schreiben Frown. Naja Practice war auch nicht gut, da mein Bein weh tat, was aber normal sei, da ich lernen muss zu laufen. Das klingt vielleicht blöd, ist aber wahr. Viele Leute setzen ihre Füße wie ein V, also schräg auf. Zum Laufen sollte das aber so: ll aussehen. Und das musste ich lernen, denn durch das falsche Laufen hatte ich Schmerzen. Ich hab also das Practice im Kraftraum an so einer Maschine mit Jon und Nic (die hatten auch Probleme) gemacht. Danach haben unsere drei Volleyball - Teams gespielt und ich weiß, dass zumindest eins gewonnen hat. Bei den andern fehlen mir die Ergebnisse. Zufällig habe ich dabei noch eine andere deutsche ATS getroffen und ein bisschen mit ihr geredet.

Abends waren dann zwei Freunde von Zach (Dust und Jacob) da und die haben eine Szene für die Schule gedreht, wie in einem Film (natürlich nicht annähernd so gut wie Steinbeckius, aber egal Wink) und ich wurde als Hauptdarsteller eingezogen. Ich muss mal gucken ob sie das Video hochladen und ich euch den Link geben kann.



So far Matteo

Freitag 26.9:

Das war ein etwas ruhigerer Tag. Wir hatten keine Schule, weil irgendwie alle Lehrer aus Amity ein Treffen hatten oder so und darum konnte ich erst mal ausschlafen (was in den USA für mich aber immer nur bis höchstens 8.30 Uhr heißt, keine Ahnung wieso Tongue out. Zach und seine Freunde wurden von Celeste zur Schule gefahren, da sie für die Homecomingweek dekorieren mussten / wollten / sollten. Lea hat bei ihrer Freundin übernachtet und so hatte ich das Haus für mich. Also erst mal "Die Ärzte" eingeworfen, aufgedreht und, was auch sonst, Hausaufgaben gemacht. Danach noch ein bisschen gechattet und um 2.30 ging es dann zum Training.

Da hat Cleste dann auch Zach wieder abgeholt, da er mit Craig und den Boyscouts Jungen zum Höhlen Campen gefahren ist und sie bis Sonntag Abend weg sein wollen.

Weil mein Training aber erst um 3.20 Uhr anfangen sollte, habe ich vorher mit ein paar Freshmam und Juniors Volleyball gespielt, was auch ganz lustig war. Training war dann für mich wenig bis nicht vorhanden. Ich habe mich mit den andern warmgelaufen. Danach habe ich auch den ersten Start (wir wollten Starts und Finishes üben) mitgemacht, aber dann hat der Coach entschieden, dass ich besser nicht mitmache, da mein Bein immer noch weh tat und das Training nicht soo wichtig war. Danach wurden noch Bilder gemacht, die man in bestimmter Ausführung kaufen konnte. z.B. also normales Foto, Fototapete, Fotobecher, Shirt usw.

Nach dem Training hatte ich dann endlich mal Zeit und hab ein paar Fotos gemacht (nächstes mal kommen wahrscheinlich weitere)

Die berühmte Amity High School

so werden Besucher begrüßt:

unsere Sporthalle

mit einigen Details (das linke ist ein Rekord den das Trackteam 2004 aufgestellt hat und das rechte ist unser "Fightsong" also das Lied das vor jedem Football Spiel gesungen wird und darunter unsere Tribühne)

die Wappen unserer Erzfeinde. Colton Vikings, Dayton Pirates, Corvain Congars, Sheridan Spartans, Westside Christian Eagles und Willamina Bulldogs

unsere Trophäenschränke (wir kriegen bald einen eigenen für X-Country weil wir zu viele und zu große Pokale haben Laughing und die im Moment noch im Sekretariat herumstehen)

Abends bin ich dann noch mit Celeste, ihren Freunden Sandy und Nancy sowie deren Kindern Shauna, Derrek und Jerek und Lea nach Salem zum Minigolfen gefahren. Erst waren wir essen (ich hatte ein schön großes Stück Beef Laughing) und danach haben wir gespielt. Ich hab mit den andern Kids gespielt und gewonnen mit ca. 15 über Par (dabei war der Kurs egtl. ziemlich einfach) und die Erwachsenen haben zusammen gespielt.

Anschließend ging es nach Hause und pennen.



Samstag 27.9

Heute ging es zum nächsten großen Meet, dem berühmten Northwest Classic (also berühmt für die Gegend hier Innocent). Wir haben erst in Salem gehalten zum Warmmachen. Hatte wieder Schmerzen, darum wieder nicht alles mitgelaufen Frown. Dann ging es weiter nach Eugene, wo das Meet stattfinden sollte. Wir kamen an als gerade die Junior Varsietey Girls gestartet waren. Dann hatten wir Varsiety Boys noch knapp 1 1/2 Stunden Zeit zum "Camp" aufbauen (also alle Taschen an einem Punkt absetzen) und langsam aufs Rennen vorbereiten. Der Kurs war ziemlich simpel und wenig "Cross Country-mäßig". Es gab zwei leichte Anstiege und das ganze Rennen ging über so holzmäßiges Zeug (Namen vergessen..., war es Holzsplit?) Halt so weich und ganz klein.



Das ist der Start, Jon ist ziemlich weit vorne und Aaronist nur ein Stück dahinter

Das Rennen an sich lief dann mMn nicht so gut. Ich hatte zwar keine Schmerzen aber irgendwie fühlte ich mich beim Laufen nicht gut. Meine Zieleinlauf war wieder das beste am ganzen Rennen, genau wie in Seaside.

krieg ich den gelben???

natürlich krieg ich ihn!!! Cool

Ich habe auf den letzten 400m wieder 6-8 Leute überholt, komme um die letzte Kurve und sehe die Zeit in riesigen Ziffern vor mir auftauchen. 19:58, 19:59, 20:00 ich war in 20:00 und 2 Zehntel im Ziel. Soooo ärgerlich YellYellYellYellYell Ich wollte unter 20 min bleiben und dann zwei!!! Zehntelsekunden ARGH!!! Egal. Jon und Aaron sind, wie zu erwarten, ziemlich gut gelaufen (beide unter 18 min) und vor allem Jacob war super drauf (18:50 und damit 1 sek vor Nic, der aber nicht so gut drauf war) und ich als 5. Mann (so viele braucht man für die Wertung) weit vor Derrek und Less. Bei der Siegerehrung hatten wir dann zu Beginn nicht viel zu holen. Unsere Mädchen waren nicht wirklich gut und können als Team eh nichts holen (sie sind nur zu dritt). Wir Jungen waren im Einzel auch nicht soo gut insgesamt (Jon war Platz 20), doch da die Teamwertung nach Größen der Schule vorgenommen wird hatten wir noch Hoffnung. In der Gesamtteamwertung hatten wir Platz 10 und in der Small School Wertung gab es die Überraschung.

WIEDER ERSTER!!!! Wir waren total aus dem Häuschen, da das ein wichtiges und großes Meet war und unser 4. bester Mann nicht mit dabei war (er muss Samstags in die Kirche, wegen seiner Religion Undecided). Wir haben also den nächsten 50 cm Pokal abgesahnt.

Ich glaube man kann uns die Freude darauf ansehen Laughing

und das sind wir mit Pokal

Wir waren natürlich alle überglücklich und demnach war die Stimmung im Bus ziemlich ausgelassen. Wir haben uns die Zeit mal wieder mit einem selbstgebauten!!! (aus leerer Wasserfalsche, Band und Papier) Ball in the Cup (oder besser Bottle) Spiel vertrieben.

ein wirklich lustiger Zeitvertreib

Dann waren wir noch in einem Pizzaladen essen und haben da ein Quarter von den Oregon Ducks (unser College Team) gegen Washington Beavers geschaut (wir haben am Ende 66:14 gewonnen LaughingLaughingLaughingLaughingLaughing).



Abends war ich dann noch eine Stunde mit Aaron und Daniel bei Jon und wir haben im Whirlpool entspannt und einfach relaxt. Fand ich ziemlich cool, dass sie mich eingeladen hatten.



Fazit: Ein sehr geiler Tag



Sonntag 28.9:

Heute morgen ging es mal wieder in die Kirche, die, wie ich herausgefunden habe, nicht katholisch, sondern irgendwas anderes ist. Ich glaube sie heißt Church of Jesus Christ, auf alle Fälle anders. Was ich außerdem herausgefunden habe ist, dass in McMinnville (der große Nachbarort) eine Deutsche mit ihrem Mann wohnt (sie ist schon ewig hier) und sie hat mich und die andern deutschen ATS eingeladen sie mal zu besuchen. Das fand ich schon cool.

Doch das beste war ein Mann (weiß), der ankam und sagte: "This is my daughter". Er zeigt auf eine total Schwarze. Ich natürlich erst mal: "What the heck???" Er hat sie adoptiert und neben ihr noch 25 andere Kinder aus der ganzen Welt. Ja, ihr habt richtig gehört, 26!!! die älteste ist 38 und die jüngste 14. Und wie sie sagen, lebten zur "Bestzeit" 18 Kinder in ihrem Haus. Das muss man mal versuchen sich vorzustellen. Keine eigenen Kinder, aber 18 Kinder aus der ganzen Welt im Haus. Und keine normalen Kinder, sondern alles Kinder, die irgendwas Schlimmes durchgemacht haben (Eltern sind gestorben, haben sie geschlagen und was sonst noch alles). Jetzt hat der gute Mann schon 21 Enkelkinder und ist anscheinend überglücklich. Ich kenne sogar 3 seiner Kinder. Peter und Wilson sind in meiner Governmentklasse und Emma kenn ich aus Kirche/Schule. Im Moment leben aber nur noch 5 Kinder in seinem Haus.

Das war schon ein Mann der mir imponiert hat. Die Courage und vor allem die Geduld zu haben 26 Kinder großzuziehen, da gehört schon was dazu. Darum hier mal eine dickes

RESPEKT

an Mr und Mrs Huber.

Der Rest des Tages war dann ganz entspannt. Ich wollte egtl. mit zwei Girls aus meiner Englischklasse und einem Freund von denen ins Kino, das hat aber leider nicht geklappt Undecided Naja, vllt nächste Woche.

Nachmittags habe ich dann wieder Hausaufgaben gemacht und abends bin ich 6 1/2 Meilen gelaufen (zu wenig, im Plan stand 8-12 Cry). Letzte Woche habe ich übrigens 46 1/2 Meilen also 74.4 km gelaufen (das ist mehr als ich das ganze letzte Jahr gelaufen bin Surprised.



Abends gabs dann Essen und danach hat die ganze Familie sowas wie "Einsatz in 4 Wänden - Spezial" nur in besser geguckt.

Und um kurz nach neun bin ich dann runter gegangen um euch zu schreiben, da die andern ins Bett gegangen sind und jetzt ist es fast 11 Uhr und darum werd ich jetzt auch schlafen gehen.



So far and Good Night

Matteo

Benutzeravatar
Anele
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 264
Registriert: 28.07.2008, 18:56
Geschlecht: weiblich
Organisation: F: privat; USA: Experiment
Jahr: F 08; USA 09/10
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: 08 Frankreich; 09/10 USA (MN)
Wohnort: (zurzeit) Deutschland ^^

Re: Mein Jahr mit AYUSA in den USA

Beitragvon Anele » 11.12.2008, 18:41

Hey, deine Berichte sind echt klasse, mal richtig viel zum Lesen, echt gut =)
Mom at the airport when I had to fly back to Germany hat geschrieben:I will miss you.
And then we both started crying :cry:


Bild

Bild

Benutzeravatar
gossip-girl
ist jeden Tag hier
Beiträge: 74
Registriert: 14.06.2010, 17:35
Geschlecht: weiblich
Organisation: Into
Jahr: 11/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA
Wohnort: Gießen (nähe Frankfurt)

Re: Mein Jahr mit AYUSA in den USA

Beitragvon gossip-girl » 29.06.2010, 20:04

Hey...
super deine Berichte...ich ´fahr auch mit AYUSA,hoff ich jedenfalls (=
wasa mir gard voll ansgt macht, sind die vielen test,OMG. Na ja, wird schon.
Poste auf jeden Fall, weiter

lg
Cultureshaker 11/12 - Wir mixen die Welt auf

02.09.10 beworben bei INTO
06.09.10 AWG bei INTO
08.09.10 ANGENOMMEN von INTO und Application bekommen
30.11.10 unterschriebenen Vertrag von Into zurück


Social Media

       

Zurück zu „Live-Bericht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast