Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

In dieses Forum kommen Beiträge von Mitgliedern, die von ihrem Austauschjahr berichten. Hier kann man nur antworten, schreibe Deinen eigenen Beitrag einfach in ein anderes Forum evtl. wird es hier hineingeschoben.
SarahS
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3987
Registriert: 05.12.2008, 12:50
Organisation: Uni/Erasmus
Jahr: 09/10
Aufenthaltsdauer: 7 Monate
Land: England, Lincolnshire, Caistor

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon SarahS » 14.04.2009, 17:45

Was ich interessant finde, ist, dass meine Cousine, die in Australien wohnt, auch meint, Weihnachten wär nicht Weihnachten, sondern einfach ne nette Party. Und die wohnt freiwillig für immer da.
Bild

Bild

Benutzeravatar
*Finchen*
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 567
Registriert: 01.04.2008, 19:06
Geschlecht: weiblich
Organisation: Yfu
Jahr: 2009/2010
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Norwegen
Wohnort: Nrw
Kontaktdaten:

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon *Finchen* » 15.04.2009, 22:09

hat deine Cousine denn mal in Deutschland oder sonst wo in Europa gewohnt? Dann ist man es einfach nicht gewöhnt wenn man aufeinmal Weihnachten bei 40°c feiert. Dann vielleicht noch mit Barbecue am Bondi Beach in Sydney?? Das wäre für mich auch nicht Weihnachten, sondern ne nette Party :P
Bild


Bild

SarahS
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3987
Registriert: 05.12.2008, 12:50
Organisation: Uni/Erasmus
Jahr: 09/10
Aufenthaltsdauer: 7 Monate
Land: England, Lincolnshire, Caistor

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon SarahS » 16.04.2009, 21:25

Sie wohnt seit 3 Jahren in Australien. Und eigentlich kommt sie Weihnachten immer nahc Deutschland, weil sies da eben nicht mag :D.
Bild

Bild

schoki
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 941
Registriert: 28.02.2009, 12:11
Geschlecht: weiblich
Organisation: Ayusa|privat
Jahr: 10/11 | 13/14
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: WI, USA ♥ Finnland
Kontaktdaten:

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon schoki » 07.05.2009, 21:12

WOw.
einfach tolle geschichte.
super schreib style.
LG
Bild
Homepage | malbuch | Blog | along for the ride - Finnland

19.12.2009 Erfroren in Frankfurt 30.01.2010 Eingeschneit in Köln - Weltenbummler bei Globetrotter 17.04.2010 Wiesen-Chiller in Dortmund 19.06.2010 Verewigt in Düsseldorf
17.06.2009 Teilnahmebestätigung 19.01.2010 Gastfamilie 18.08.2010 Auf nach Wisconsin 24.06.2011 Deutschland ich komme 18.07.2013 Hei Finnland

Benutzeravatar
Jordan
gehört zum Inventar
Beiträge: 2000
Registriert: 08.01.2009, 15:50
Geschlecht: weiblich
Organisation: Studium
Jahr: ab 2012
Land: Frankreich :-)

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Jordan » 07.05.2009, 21:25

Gibt es denn bitte wieder eine Fortsetzung? :loveyou: Finde deine Texte sehr, sehr toll und super zum Lesen :)
Wir können uns nicht aussuchen was in unserem Leben geschieht, aber wir können uns dazu entscheiden wie wir damit umgehen. [miss.random]

The decisively characteristic thing about this world is its transience. [Franz Kafka]

Benutzeravatar
Jewel
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3186
Registriert: 09.09.2007, 16:52
Geschlecht: weiblich
Organisation: ISKA/ICES, privat
Jahr: 08/09, 11/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, Australien
Kontaktdaten:

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Jewel » 08.05.2009, 00:43

Ich melde mich bald nochmal mit richtigen Berichten, sobald Schule vorbei ist, hab ich Zeit dazu.

Hier aber noch was anderes, denke mir, dass es vllt den ein oder andern interessieren könnte:

Meine Special Occasion Speech für Communications. Eine Rede, die man am Ende vom Austauschjahr geben könnte. Enjoy :)

„Mom...Why is she talking so funny? Why don’t I talk like that, too?“ How often have I heard little kids saying that after they heard me talking? How many times have people been wondering what I am doing here? And how often have I had to answer questions about me being here in America, what I am doing here, what it means to go to America and to be an exchange student.
For most people, being an exchange student means going to another country and going to school there. They think all exchange students have lots of money and a great time during their exchange year.
For me, being an exchange student means so much more than having a fun time. We probably do not even have half of the fun everybody expects us to have. Being an exchange student means more. It means learning, learning how to stand on your own feet, learning how to get along without having Mommy and Daddy, who can always get you out of trouble. It means learning how to become responsible and learning, that there is more to life than spending all weekend every weekend partying.
Maybe some of us have lots of money, but some of us do not. And some of us exchange students need financial support. Whether we need that financial support or not, what we all need is the mental support, and the support the organizations have been giving us since we made that decision to leave our old life behind for almost a year and discover a new life in place that is new for us, with people we have never met before.
Now, my exchange year has come to an end. Almost ten months have past by very quickly, I am about to leave the United States, to leave behind the life I built up in the past months. We have all come togeher for one last time and there are a few things I would like to say to you and I would like to thank you for.

I want to thank you, those people from the organizations, those who give us the opportunity of getting financial support if our efforts are only big enough, those who work long and hard enough to find families for us, to check those families, to make sure we go somewhere we are welcomed.
I want to thank you, those, who make sure we are fine, who check whether or not everything is going well, and if not, help us to make things better.
I want to thank you, those who believe that exchange is important and an experience neither the students nor their host families will ever forget.
I want to thank you, those who keep the exchange of students all over the world going. Those who see the value of being an exchange student and what exchange students can bring to others.

We are given an opportunity by you that not many people have, and we are doing something not everybody can do.
We grow up, we learn, we change, but at the same time we stay who we are. When I first came here, I was the kind of person who always took everything for guaranteed. I was the spoiled girl who – for the most part – had what she wanted. For me, life was all beer and skittles. When I came here, I expected things to turn out the way I wanted them to turn out. I was the naive girl who thought that things would always be easy for me. I did not take a long time to realize I was wrong, as wrong as a person could be.
It was not easy, it was not easy to accept the bad things. To accept that life was getting harder. That I suddenly did not have everything anymore. That making friends was harder and more complicated than I thought it would be. That being homesick is worse than it sounds. As an exchange student, you learn how to deal with those things. You learn that being fastidious is nice when you are a little kid or a teenager, but it is not going to get you anywhere in your life.You learn that you come to this point in your life when you have to work hard to accomplish what you want to achieve in your life. Exchange is about learning about those things, learning about life, and learning in a way that is not as simple as being taught in school.
Putting things that way - it sounds like being an exchange student is all about growing up and not having fun. And in many cases, people do not have the best time of their life as everybody expects them to, but what they do have is the most important time of their life.
Once an exchange students has overcome the difficulties, once an exchange student has made friends, once an exchange student has started to accept that things in the world are not the same, and once an exchange student has accepted that the way people think and act in his or her guest country is neither better nor worse than the way people act in his or her home country, an exchange year becomes more wonderful than it can be put in words.
As much as I and other exchange students never wanted to admit it, we all thought in stereotypes. Somebody who likes rock music cannot like hip hop. If your first boyfriend was a trouble-maker, you cannot date somebody who is a teacher’s pet. If you are usually dressed up, how dare you wear a sweatshirt today?
As much as everybody always tried to accept people who were different, in fact, we did not. When I look back at some of the people I was friends with, the way I judged people without knowing them, the way others and I talked about people behind their backs about things that are simply none of our business, I wonder why I was that person because thinking back at so many of the things I did, I do not even like that person anymore. Does it really matter if somebody is not dressed up? Is it even important what clothing size somebody fits in? Is it any of my business if people wear Wal-Mart clothes instead of brand names? Why did we always try to tell ourselves we were not superficial, but judged people by the way they looked?
One the one hand I have learned to accept differences and to accept that people are the way they are, whether I like it or not. On the other hand, I have realized that I should be thankful for the things I have in my life and I have learned who I am.
For some part, it were the small things in life I never appreciated. The delicious and home made food standing on the table everyday when I came home from school, the laid-back parents who never really forbade me anything, the fact that I always found excuses not to do chores and my parents simply accepting it, the opportunity to go anywhere whenever I wanted to. Those were some of the things I never realized I had, but for me most part, there were things I realized that are even more important:
Now, I know that I have my mom and my dad who always back me up, who I know are always there for me. I have a brother who loves me more than he would ever admit. I have friends who tell me how they cannot wait for me to be home again – how they cannot wait to have me back again.
I know that I do not want to be the person I used to be. I have learned that my friends and family are the most important things in my life, although I have not gotten along with my parents for years. I am happier with my life, and although there will always be people who do not like me, although I know that the girl I am in Germany and the one I am in the US are different from each other, I know who I want to be or to put it in better words: I know the person I do not want to be.
I have been here for almost ten months now. I have learned to accept, I have realized I can be thankful for what I have and I have changed, but there is one thing that is equally important, maybe even more important than those changes I have been going through: I have found another place I can call home. I have found a place where I feel like I belong. I have a host mother who is like a mom to me. So many times I even found myself referring to her as ‚Mom’. I have a little host brother who I fight with just in the same exact way my real brother and I used to fight with each eather when we were younger. I have a little sister who is just the kind of sister I always wanted when I was younger. I have made some friends that I will never forget, some that I might never see again, but I know I will always remember them and the times we have had together.
I would have never found this place that I like to call my American home, if you were not doing the job you are doing. I cannot say how much I appreciate it, how much I appreciate what you are giving us exchange students and some of the people who become our friends and family here in USA. All I can say is thank you. Thank you for everything.
I have realized that it is true what so many former exchange students have told me before:
„Exchange is about learning. It is about learning how to live.“
Bild Bild


Remember...Shoot for the moon, and if you miss, you will still be among the stars!

Benutzeravatar
Maracuja
gehört zum Inventar
Beiträge: 1152
Registriert: 07.02.2009, 20:32
Geschlecht: weiblich
Organisation: PPP
Jahr: 09/10
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Maracuja » 08.05.2009, 13:19

wunderschön geschrieben...mir laufen die Tränen übers Gesicht...und dabei bin ich noch nichtmal weg *g*

ich mag deine Berichte total! :loveyou: Hoffentlich kommt bald was neues!

Viel Spaß noch die letzten Wochen :)
02.08- Heidelberg is for lovers ♥
05.08 Der Brombeer steppt in Mannheim ft. Miri B.

Maike D.

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Maike D. » 08.05.2009, 18:41

Wow!
Ich kann mich Maracuja voll und ganz anschließen! Wunderschön geschrieben! Echt klasse!
Ich hoffe auch, dass bald was neues kommt und wünsche dir auch ganz viel Spaß in den letzten Wochen!

Benutzeravatar
michellegoesusa
gehört zum Inventar
Beiträge: 1092
Registriert: 10.01.2009, 22:56
Geschlecht: weiblich
Organisation: ODI/iE
Jahr: 09/10
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: USA, Florida

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon michellegoesusa » 08.05.2009, 19:20

Maike D. hat geschrieben:Wow!
Ich kann mich Maracuja voll und ganz anschließen! Wunderschön geschrieben! Echt klasse!
Ich hoffe auch, dass bald was neues kommt und wünsche dir auch ganz viel Spaß in den letzten Wochen!


Ich kann mich dem nur anschließen... Echt wunderschön geschrieben und total berührend...
Promise yourself to live your life as a revolution and not just a process of evolution. - Anthony J. D'Angelo

Benutzeravatar
Sneaky
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 119
Registriert: 07.04.2009, 00:47
Geschlecht: weiblich
Organisation: Interkultur
Jahr: 2010/11
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Spanien

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Sneaky » 09.05.2009, 12:59

Sehr interessante Berichte und ein wirklich wunderschöner Schreibstil.
Ich wünsche dir noch eine ganz tolle ATJ-Zeit und freue mich schon auf weitere Texte von dir. :D
22.8.09 Beworben / 19.12.09 BT - Erfroren in Frankfurt / 06.2.10 BT - VIPs in Mainz (; / 08.09.10 Abflug <3

Vielleicht ist es wirklich nur ein Jahr
Aber ich will niemals fragen wo ich war
Wo war ich als das wahr war? WIR SIND HELDEN

sunflower.

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon sunflower. » 09.05.2009, 13:18

Ich finde deine Berichte seh schön geschrieben, sowohl deine deutschen texte als auch deine Rede auf englisch.
Du hast einen total schönen Schreibstil, dass ich jetzt am liebsten den nächsten Bericht von dir lesen möchte :wink: :)

Benutzeravatar
Anele
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 264
Registriert: 28.07.2008, 18:56
Geschlecht: weiblich
Organisation: F: privat; USA: Experiment
Jahr: F 08; USA 09/10
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: 08 Frankreich; 09/10 USA (MN)
Wohnort: (zurzeit) Deutschland ^^

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Anele » 09.05.2009, 22:18

Respekt, deine Rede ist wirklich super, zum Nachdenken anregend, der Hammer, berührend, lehrreich, umhauend ... einfach unbeschrieblich
Mom at the airport when I had to fly back to Germany hat geschrieben:I will miss you.
And then we both started crying :cry:


Bild

Bild

Benutzeravatar
Jewel
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3186
Registriert: 09.09.2007, 16:52
Geschlecht: weiblich
Organisation: ISKA/ICES, privat
Jahr: 08/09, 11/12
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, Australien
Kontaktdaten:

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Jewel » 04.06.2009, 08:31

Life would be boring if there wasn’t something bad happening all the time, wouldn’t it?

Die Tage und Wochen vergingen, eine meiner besten Freundin, die ebenfalls Austauschschülerin in meinem kleinen Städten in den USA war, musste nach Hause. Wir feierten ihren Abschied, und verbrachten ihre letzten beiden Tage damit noch einmal die Zeit zusammen auszunutzen. Mehr wie jemals zuvor wurde mir bewusst, dass ich noch mehr Zeit bräuchte, dass ich froh sein konnte, noch nicht heim fliegen zu müssen. Klar, mein Englisch war okay, ich hatte Leute, die ich nachmittags und am Wochenende treffen konnte und mit meiner Familie lief es gut, aber ich wusste, dass es mehr sein sollte und dass ich für dieses ‚mehr’ Zeit bräuchte, die ich glücklicherweise auch hatte. Also vergingen die Tage, inzwischen war es Anfang Februar, mein erstes Halbjahr in der Schule war vorbei, ich wählte neue Kurse. Für die meisten bedeutet das auch neue Leute kennen zu lernen, für mich nicht unbedingt, da man die meisten dank der 200-Schüler-Schule sowieso kannte.
Trotzdem gab es eine Veränderung in meinem Austauschschülerleben, die massiv war, aber mit der Schule hatte das wenig zu tun. Es war Freitag nachmittag, ich saß in meinem Zimmer, machte ein paar meiner Hausaufgaben, als meine Gastmutter zu mir kam. An ihrem Gesicht konnte ich erkennen, dass irgendetwas nicht stimme. Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf. Mit zittriger Stimme meinte sie, dass sie mit mir reden müsste. Reden? Ja, reden. Ich hatte Angst, aber mit gefasster Miene hörte ich ihr zu. „Vielleicht hast du gemerkt, dass es zwischen mit und meinem Mann nicht gut läuft.“ Ja, das hatte ich gemerkt. Aber war es wirklich so schlimm? „Wir werden uns scheiden lassen. Ich ziehe nächste Woche aus.“ Was? Ausziehen...aber...Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf. Die ersten Tränen liefen über mein Gesicht. „Du kannst mit mir mitkommen. Oder du kannst hier bleiben. Es ist deine Entscheidung.“ Fassungslos starrte ich sie an und meinte dann entschlossen „Natürlich komme ich mit dir. Ich will bei dir bleiben...aber...?“ Ich hatte immer noch Tausend Gedanken im Kopf. Was würde aus den Kindern bleiben? Wo würden wir hinziehen? Schon nochmal alles umräumen? Ich mag dieses Haus doch so sehr...Immer mehr Tränen liefen mir über mein Gesicht. „Es tut mir Leid“, stammelte ich. „Es ist okay. Wir bleiben hier in der Stadt. Wir können später reden, ich muss meine Tochter noch wohin fahren. Heute Abend reden wir.“ Ich war immer noch fassungslos. Hatte ich etwa das komplette Paket gebucht? Gastfamilienwechsel, Scheidung meiner zweiten Gastfamilie? Was kommt als nächstes?
„Ich muss...einen klaren Kopf kriegen. Ich...geh zu meiner besten Freundin. Ich bin heut Abend wieder da.“ „Okay...soll ich dich fahren? Ruf mich an, falls ich dich abholen soll.“ „Ich...ich will laufen. Ich brauch frische Luft. Aber danke...I love you. Das wird schon irgendwie.“ Nach einer langen Umarmung machte ich mich auf den Weg zu der Haustür. Mein Gastvater kam mir entgegen und ich hatte mich noch nie so fehl am Platz gefühlt. Was sollte ich jetzt sagen? Außer einem gestammelten „Hi“ brachte ich einfach nichts raus. Ich schnappte meine Schuhe, meine Jacke, schrieb meiner besten Freundin eine SMS. „I need to get out of here. Omg...I’m on my way to your house...I hope it’s okay that I’m coming...I need somebody to talk to...“ Nach einer Weile war ich an ihrem Haus angekommen, etwas verunsichert öffnete sie mir die Tür, sah die Tränen in meinem Gesicht und gab mir eine Umarmung. „Was ist passiert?“ fragte sie tröstend. Ich erzählte ihr die ganze Geschichte. Vielleicht konnte sie es nicht ändern, aber was sie konnte, war mich aufmuntern, mit mir reden und das ganze einfacher für mich machen. Wir schauten Fernsehen, redeteten, aßen Eis, tranken heiße Schokolade mit ganz viel Sahne, genau das, was man in so Situationen braucht.
Gegen Abend ging ich aber doch noch nach Hause, glücklicherweise war mein Gastvater im Bett, so dass ich im ausweichen konnte. Ich wusste einfach nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten sollte. Meine Gastmutter redete mit mir, wir redeten stundenlang. Später zeigte sie mir die neue Wohnung, eine Wohnung mit zwei Zimmern. Sie sagte mir, dass die beiden Kindern jede zweite Woche bei uns wohnen würden. Sie fragte mich, ob ich mit ihr mitkommen würde um Möbel kaufen zu gehen. Sie versucht mich aufzumuntern? Ob es klappte? Ja, zumindest für eine Weile...



Rechtschreibfehler dürft ihr behalten. Fortsetzung folgt bald! Ich hab im Moment nochmal mehr Zeit, also versuch ich mehr zu schreiben!
Bild Bild


Remember...Shoot for the moon, and if you miss, you will still be among the stars!

Schokokrümel<3

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Schokokrümel<3 » 07.06.2009, 16:13

ich hab grad alle deine berrichte gelesen. du schreibst wirklich toll. manche dinge klingen einfach schön und andere schlimm :/
ich hoffe du hast noch schöne tage mit deinen freunden und deiner familie in den usa

Benutzeravatar
Sternchen92
ist jeden Tag hier
Beiträge: 96
Registriert: 26.12.2008, 22:26
Geschlecht: weiblich
Organisation: Kompass-Sprachreisen
Jahr: 2010
Aufenthaltsdauer: 6 Monate
Land: England
Wohnort: BW

Re: Von Absagen, erfüllten Träumen und 10 Monaten in den USA

Beitragvon Sternchen92 » 07.06.2009, 18:08

find ich super das du das machst!!
aber was da alles schieflaufen kann!!
ich hoffe das mir das nicht passiert...find es aber toll wie du das alles gemeistert hast :prost:
"I get by with a little help from my friends."
- John Lennon
Bild
England ich komme!!!
Bild


Social Media

       

Zurück zu „Live-Bericht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast