700 Tage englisches Internat

In dieses Forum kommen Beiträge von Mitgliedern, die von ihrem Austauschjahr berichten. Hier kann man nur antworten, schreibe Deinen eigenen Beitrag einfach in ein anderes Forum evtl. wird es hier hineingeschoben.
dieVroni

700 Tage englisches Internat

Beitragvon dieVroni » 03.05.2007, 12:04

Mittlere Reife und dann
Nach meinem Realschulabschluss entschied ich mich, an eine britische Internatsschule zu wechseln. Nach zwei Jahren würde ich dort mit dem in Deutschland anerkannten „britischen Abitur“ abschliessen.

Einige Wochen bevor es los gehen sollte, hatte ich meiner neuen Schule bereits einen kurzen Besuch abgestattet. Zumindest wusste ich also wie mein neues Zuhause aussehen würde.

Schulwechsel nach Großbritannien

Schwer bepackt bin ich auf ziemlich schlottrigen Knien durch die Passkontrolle am Münchner Flughafen, in Richtung Flugzeug und meiner neuen Schule in England gegangen. Im Flugzeug habe ich mich hinter meinem Wörterbuch verschanzt, und versucht, noch ein paar Vokabeln zu lernen. Ich hatte ziemlich große Angst, dass ich schlichtweg niemanden richtig verstehen würde.

Den Weg zum Flugzeug bin ich noch viele Male gegangen, und jedes Mal konnte ich es kaum erwarten, meine Füße wieder auf britischen Boden zu setzen.

Ankommen und Einrichten

Mein Zimmer teilte ich mir mit Clare aus England. Gerade war es ziemlich angesagt, die Wände über den Betten mit Anzeigen aus irgendwelchen Fashion Magazinen zu tapezieren – also tat auch ich das.

Schnell bekam ich einen Eindruck vom Tagesablauf, und dem Leben im Internat. Die ersten Monate kämpfte ich mit der Selbständigkeit der Anderen – jeder wusste genau, was er von Morgens bis Abends machen wollte. Daran musste ich mich erst gewöhnen. Nachdem ich das schuleigene Fotostudio und Labor kennen gelernt hatte, und mit Klavier- und Reitstunden beginnen konnte, wusste auch ich genau, was ich in meiner freien Zeit tun konnte.

Nach und nach genoss ich das Zusammenleben mit Gleichaltrigen. Als Einzelkind fühlte es sich einfach paradiesisch an, meine Freunde 24 Stunden um mich herum haben zu können.

Vom Frühstückstisch ins Klassenzimmer

Zusammen mit Clare und anderen Freundinnen habe ich mich jeden Morgen um kurz vor 8 Uhr im Speisesaal zum Frühstück getroffen. Als Vegetarier habe ich mich an Cereal, Toast und Fruits gehalte. Mandy, eine Freundin von mir hat mit Vorliebe den Tag mit Chicken Wings und Sausages begonnen.

Unterrichtsbeginn

Der Schultag beginnt gewöhnlich mit einem großen Meeting der ganzen Schule oder in kleinen Gruppen mit einem persönlichen Tutor.

Der eigentliche Unterricht fägt erst gegen 9 Uhr an. Eine Unterrichtsstunde dauert in England 90 Minuten. Nach der ersten Einheit gibt es eine Pause, um neue Energie zu tanken. Im Sixth Form Center (eigene Räumlichkeiten für die Oberstufe) gab es immer reichlich Toast mit Peanut Butter oder Chocolate Spread, viele leckere Cookies und Tee.

Mini-Klassen und ziemlich coole Lehrer
Viele Klassen bestehen aus nur 4 bis 12 Schülern. Dadurch spielt Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern eine wesentliche Rolle. Teamwork und das Ausprobieren von Gelerntem sind in England kein Fremdwort. So wird in vielen Fächern das theoretische Wissen direkt in die Praxis umgesetzt. Firmengründungen in Business Studies, real durchgeführte Studien in Psychologie oder Ausflüge in die nähere Umgebung in Biologie oder Geographie sind nur Beispiele.

Die britischen Lehrer verstehen es nur zu gut, ihre eigene Begeisterung für ein Fach, an ihre Schüler weiterzugeben.

Der größte Unterschied zum deutschen Schulsystem besteht darin, dass Fächer wie Art & Design, Textiles, Dance, Theatre Studies, Photography etc. angeboten werden.

Außerdem gibt es in der Oberstufe, ausgenommen das Abschusszeugniss, keine Ziffernzeugnisse.
Alle drei Monate werden ausführliche Reports über jeden Schüler erstellt, in denen nicht nur über die schulische Entwicklung berichtet wird.

Alle Klausuren während des Schuljahres sind reine „Übungs-Tests“, die nicht in die Abschlussnote einfließen. Die Vorbereitung und Unterstützung von Seiten der Schule ist allerdings so intensiv und gut, dass mit einer angebrachten Portion Eigenengagement bei den Abschlusstests nicht mehr all zu viel schief gehen kann.

Der Unterricht wird von einem längeren Lunch Break unterbrochen. Nach dem Essen habe ich zweimal die Woche den Büchereidienst in der Junior School übernommen, bin ins Fotolabor gegangen oder habe mich mit Freunden im Sixth Form Center getroffen.

Gegen 4 pm endet der Nachmittagsunterricht. Bis zum Dinner habe ich die Zeit für Aktivitäten wie Reit- und Klavierstunden, Töpfern und Aerobics genutzt. Einmal die Woche habe ich mit Freundinnen einen kleinen Abstecher nach Farnham, der nächsten kleinen Stadt gemacht.

Hausaufgaben mit der besten Freundin
Nach dem Abendessen ist Zeit für Hausaufgaben und Prüfungsvorbereitungen (Prep-Time). Danach bleibt bis zur Nachtruhe noch etwas Freizeit, die meistens gemütlich im Sixth Form Center oder den Zimmern verbracht wird.

Ich habe im Internat wesentlich mehr Zeit mit Freizeitaktivitäten verbracht habe als Zuhause in Deutschland. Die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen für Übungs-Klausuren fällt wesentlich leichter, da diese innerhalb festgelegter Zeiträume von allen erledigt werden. Das Null-Bock Gefühl wenn es ums Lernen ging habe ich in England kein einziges Mal erlebt.

„Registern“
Es ist üblich, sich drei bis viermal am Tag an einem vorgegebenen Ort zu „registern“. Alle Schüler werden in Listen eingetragen, um sicher zu stellen, dass alle sicher und wohlbehalten nach dem Frühstück, dem Mittagessen und Abendessen, sowie vor dem zu Bett gehen, auf dem Campus befinden.
In den einzelnen Boarding Häusern wohnen Betreuer, die für alle Internatsschüler die Erste Anlaufstelle sind. Natürlich sollen sie nicht die Eltern ersetzen, sie übernehmen aber oft elterliche Aufgabe, wie z.B. das morgendliche Wecken. Da sie ihre Wohnung in direkter Nähe zu den Schlafzimmern der Schüler haben, also räumlich schnell erreichbar sind, darf man sie bei schlimmen Heimweh Attacken, wenn sich sonst niemand findet, auch mal mitten in der Nacht wecken. Das selbe gilt natürlich für Unwohlsein und alle anderen Belange.

Allen Erwachsenen im Internat liegt viel daran, dass es jedem Schüler gut geht. Sie haben immer ein offenes Ohr für schulische Unklarheiten und auch für persönliche Sorgen.

Wochenende

Oft bin ich Samstag Mittag mit einer Freundin nach London gefahren. Die Abende haben wir gemütlich mit Filme gucken und Pool spielen im Sixth Form Center verbracht.

Sonntags gibt es Brunch, so dass wir ausschlafen konnten. Nachmittags wurden oft Ausflüge wie Shopping Touren, Besuche von Kinos oder Freizeitparks von der Schule organisiert. Wie fast alle Internate lag meine Schule inmitten einer landschaftlich wunderschönen Umgebung, die besonders im Sommer zum Aufenthalt im Freien einlud.

Für alle Boarder sind z.B. die Sporthalle, der Swimmingpool, das Art Center, Foto Studio etc. auch am Wochenende geöffnet.

Da auf den meisten Internaten viele Schüler auch an den Wochenenden in der Schule bleiben, gibt es immer etwas zu tun – Langeweile ist im Internatsleben ein Fremdwort.

Thoron_Arwen
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 186
Registriert: 18.06.2004, 15:30
Geschlecht: weiblich
Organisation: Barbarossa au pair vermittlung
Jahr: 05/06
Aufenthaltsdauer: 6 Monate
Land: Irland, Co. Meath
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitragvon Thoron_Arwen » 03.05.2007, 13:52

das klingt ja cool! was kostet sowas? wie lange warst du nun genau? oder bist du noch da? berichte bitte weiter. finde das super spannden!!

lg Arwen
95,96,97,98,99,2000,2002,03,04,06 Canada Rockt:-)
2004 Ab durch schweden
2005 USA wir kommen
93,94,02,03,04 Frankreich Touren
05/06 Leben in Irland
2007 Reisen auf Bulgarisch (eine Erfahrung für sich - jeder Zeit wieder)
2007 Im schönen Dänemark
2008 ?Montenegro?Albanien? We will see...

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Beitragvon Monx » 03.05.2007, 15:12

Ja klingt wirklich toll und auch von miir die Fragen:
Name der Schule?
Wo in England?
Wieviel kostet es?
Gibt es mehrere "Auslaender"?
Und bist du noch da?

Freue mich ueber weitere berichte ;)

stan
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4923
Registriert: 12.08.2005, 03:18
Geschlecht: männlich
Organisation: EV / Nacel
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Louisville, KY, USA
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon stan » 03.05.2007, 15:15

hey ich habs mir auch eben angeguckt. da ich ja naechstes jahr nach england gehe. find ich recht interessant. beantworte doch bitte mal die fragen von monx :)
God does not exist

Benutzeravatar
zimtstern
wohnt im Forum
Beiträge: 2584
Registriert: 04.02.2007, 20:59
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2008|2016
Land: England|Spanien
Wohnort: Hamburg

Beitragvon zimtstern » 03.05.2007, 18:37

Klingt ja echt gut :mrgreen: Erzähl mal mehr... Und unbedingt die Fragen von monx beantworten!!! Bist du mit deinem Realschulabschluss gut mitgekommen im Unterricht?
"we are all golden sunflowers inside."
Allen Ginsberg

dieVroni

700 Tage englisches Internat

Beitragvon dieVroni » 03.05.2007, 19:07

Insgesamt habe ich zwei Schuljahre an der Frensham Heights School verbracht.

Die Schule ist ein privates Internat, leider ist das ganze nicht wirklich billig, da England einfach ein sehr teures Land ist.
Die Schulgebühren können bis zu 3000€ pro pro Monat kosten afür bekommt man aber auch wirklich eine Menge geboten. Klassen mit nur 4 Schülern, ziemlich sehr motivierte Lehrer und viel praktisches Arbeiten sind neben unzähligen Freizeitaktivitäten nur einige i-Tüpfelchen.

Alternativ gibt es staatliche Internate, die keine Schulgebühren erheben. Die Kosten für Unterbringung im Internat sowie Verpflegung usw. summieren sich auf ca. 1500 € pro Monat.

Mit meinen Englisch Kentnissen auf Realschulniveau (ich war in der Schule in Deutschland ziemlich sehr miserabel in Englisch...), hatte ich keine Probleme.

Am Anfang musste ich mich natürlich schon dran gewöhnen, dass alle viel schneller sprechen als der Englisch-Lehrer in Deutschland. Lehrer wie Mitschüler waren aber immer sehr hilfsbereit, und haben sich mit mir gefreut, wenn ich mal einen Satz von mir gegeben habe, der sich richtig englisch angehört hat.

Sonnige Grüße aus München von der Veronika

Benutzeravatar
sonnenblume_
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3579
Registriert: 02.03.2007, 17:05
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2008

Beitragvon sonnenblume_ » 03.05.2007, 19:36

gibt es für sowas eigentlich auch stipendien? also ich will das gar nicht machen;) aber es interessiert mich. weil ich mein es gibt doch nur wenige leute die sich das leisten können oder?
Auf Fahrtwind und Freiheit, Sehnsucht und Liebe, an Tschik und a Bier und den Vollmond als Wegweiser

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Beitragvon Monx » 03.05.2007, 22:09

Ob es genau diese High school als stipendium gibt weiss ich natuerlich nicht, aber es gibt staatliche schulen, die viel billiger sind. da kann man auch auf 6000euro im jahr kommen. aber das sind eben die ausnahmen. stipendien bieten die jeweiligen schulen manchmal an, aber natuerlich eher schwer da dran zu kommen.

instant
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 267
Registriert: 17.02.2006, 22:47
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Slaton,TX, USA
Wohnort: Hameln, bei Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon instant » 04.05.2007, 00:10

Hm, hört sich ziemlich toll an, nur denke ich das ich persönlich eine Famile bevorzuge in der man lebt..ausserdem würden sich die Kosten ja auf ca. 36,000 € summieren - eindeutig zuviel für 2 Jahre.

ich will trotzdem noch dieses jahr unbedingt für ein paar Wochen nach England, mal ein bisschen was von dem Ami-Slang abgewöhnen;)

MfG Jan
"The only obligation which I have a right to assume is to do at any time what I think right."

Henry David Thoreau

[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]

yun

Beitragvon yun » 04.05.2007, 11:01

welche faecher hast du? und weisst du schon auf welche uni du gehst und so? und wo genau liegt deine schule? (also in welcher grafschaft?)

dieVroni

700 Tage englisches Internat

Beitragvon dieVroni » 04.05.2007, 12:34

Hi,

die Schule liegt in Surrey - die nächste mini-Stadt ist Farnham, eine gute Stunde von London entfernt.

Ich hab danach in Deutchland eine Business School besucht, und bin dann für mein Final Year nach Cambridge gegangen.

LG, Veronika

stan
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 4923
Registriert: 12.08.2005, 03:18
Geschlecht: männlich
Organisation: EV / Nacel
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Louisville, KY, USA
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: 700 Tage englisches Internat

Beitragvon stan » 04.05.2007, 12:45

dieVroni hat geschrieben:Hi,

die Schule liegt in Surrey - die nächste mini-Stadt ist Farnham, eine gute Stunde von London entfernt.

Ich hab danach in Deutchland eine Business School besucht, und bin dann für mein Final Year nach Cambridge gegangen.

LG, Veronika
wo in cambridge?
God does not exist

Benutzeravatar
Monx
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 5669
Registriert: 23.10.2005, 10:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: EV/IEC
Jahr: 06/07,11/12
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: Uruguay/Wales
Wohnort: im Süden :)

Beitragvon Monx » 04.05.2007, 16:17

Wann warst du denn dann dort? wenn du inzwischen sogar mit ausbildung?? studium??? fertig bist?

Telfast
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 318
Registriert: 02.11.2006, 17:54
Geschlecht: männlich
Organisation: EF
Jahr: 06/07
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: England, nähe Stoke on Trent

Beitragvon Telfast » 11.05.2007, 21:54

Ich habe hier in Alleynes High School Stone genau das gleiche Programm.

kleine Klassen, gute lehrer etc... und ich zahle genau NULL Pfund für den ganzen Unterricht!

Ach ja... Hefte, Bücher -> Alles umsonst!

Vera92

Beitragvon Vera92 » 12.05.2007, 11:13

wie geht das denn, dass du nichts bezahlst??


Social Media

       

Zurück zu „Live-Bericht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast