Terre des Langues

In diesem Forum findet man die Organisationen zu denen kein eigenes Forum existiert. Das ist das alte Organisationsforum, ändern tut sich nichts. In diesem Forum kann man nur auf die erstellten Beiträge antworten - mehr dazu im Forum.

Was ist Deine Erfahrung mit dieser Organisation?

hab Gutes gehört
12
25%
hab Gutes erlebt
2
4%
hab Schlechtes gehört
9
19%
hab Schlechtes erlebt
3
6%
kenn ich nicht
22
46%
 
Abstimmungen insgesamt: 48

Aida
ist öfter hier
Beiträge: 38
Registriert: 19.11.2007, 21:38
Geschlecht: weiblich
Organisation: TDL
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: France ;), Bretagne
Wohnort: bei HH

Re: Terre des Langues

Beitragvon Aida » 19.11.2007, 22:02

Hi!
Ich möchte 07/08 nach Frankreich.
War vielleicht mittlerweile noch jemand mit dieser Organisation im Ausland?
Würde mich über Infos freuen :jumper: :smoker: :mrgreen:

LG

gast

Re: Terre des Langues

Beitragvon gast » 06.12.2007, 17:40

Hallo,
ich interresiere mich für drei Monate England und fand das angebot von dennen eigentlich recht günstig.

War noch keiner mit denen weg?
Würde gerne meinungen hören ob ichs machen soll oder nich :)

Benutzeravatar
chadrockz
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 189
Registriert: 02.03.2008, 20:50
Geschlecht: weiblich
Organisation: MAP
Jahr: 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, CO, Denver <3
Wohnort: Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Terre des Langues

Beitragvon chadrockz » 14.03.2008, 22:44

Ich war dort beim AWG und die Frau, die mich interviewt hat, konnte nicht wirklich Englisch und mir irgendwie nur schwammige Antworten geben. Ernsthaft, wenn die Schüler besser Englisch sprechen als die von der Orga?? :-? Hab mich dagegen entschieden, die kamen mir etwas unprofessionell vor.
(Nur mein Eindruck, kA wie die sonst so sind, die Frau mit der ich geredet hab, hatte nich so viel Plan von irgendwas)
~ meine Musik & mein ATJ-Blog ~

The best things get disguised sometimes but all I know is
I finally know the difference between going back and going home

Benutzeravatar
Mysla
ist wirklich nicht mehr zu helfen
Beiträge: 3142
Registriert: 08.10.2007, 05:49
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate

Re: Terre des Langues

Beitragvon Mysla » 14.04.2009, 17:59

keiner scheint ja wirklich was ueber die zu wissen...
Ich hab die letztens kontaktiert und es war am naechsten Tag Antwort da (und das obwohl ich an einem Feiertag gemailt hatte), und das finde ich schon gut.
War aber auch nur die Frage, ob die irgendwie so "Betreuer" fuer SPrachreisen brauchen, also keine allzu schwere Frage :lol:
Brauchen sie nicht, aber sie haben mir sofort ein "Job-Angebot" gemacht, von wegen ich solle bei ihnen als Schueler-Interviewer und Englisch-Sprachtester anfangen und ne Bewerbung schicken.
mmmh, ich glaub denen ja, dass die Mitarbeiter brauchen...
Ich weiss trotzdem nicht so ganz, was ich davon halten soll :-?
Waer nett, wenn mir einer helfen koennte (vllt auch Erfahrungen mit andren Orgas?) :wink:
"Immer weiter gerade aus. Nicht verzweifeln, denn da holt dich keiner raus. Komm, steh selber wieder auf"
--Nena & Friends, Wunder geschehn--

Miri12

Re: Terre des Langues

Beitragvon Miri12 » 03.07.2009, 21:03

Hallo Leute!
Ich bin am 27.06 dieses Jahres mit Terre- des- Langues nach England geflogen. Geplant waren 3 Wochen Gastfamilie mit Praktikum.
Im Vorfeld war meine zuständige Kontaktperson sehr hilfsbereit und wusste auch sofort meinen Namen, als ich mich telefonisch bei ihnen gemeldet habe. Ich war wirklich guter Dinge. Die Infortmationen über meine Gastfamilie und meinen Praktikumplatz haben sie allerdings sehr spät herrausgerückt.
Als ich dann in der Gastfamilie angekommen bin und sie mir ihr Haus gezeigt haben, war ich allerdings total schockiert:
Schon beim Hereinkommen, stieg einem ein unangenehmer Geruch, in die Nase. Zum Teil bestand er aus Tiergestank, den anderen Teil konnte ich noch nicht identifizieren. Mein Zimmer war vielleicht 2x2 Meter groß und noch dazu total dreckig. Eigentlich war alles total dreckig: Der Teppich war voller Hundhaare, die sich auch in meinen Schubladen und im Badezimmer wiederfinden ließen. Während meines Aufenthaltes habe ich meine Gastmutter nicht ein mal auch nur irgendetwas sauber machen sehen. Das Schlimmste jedoch und nun konnte ich den anderen Teil des Geruches identifizieren, war der Schimmel, der sich im ganzen Haus wiederfinden ließ.
Natürlich habe ich Terre- des- Langues informiert. Sie haben jedoch nicht wirklich etwas unternommen. Stattdessen wurde mir gesagt, dass wenn ich mich dort wegen des Drecks so unwohl fühle, doch selbst putzen könnte. Das erschütterte mich wirklich sehr.Ich habe mich sehr allein und nicht ernstgenommen gefühlt. Ich hatte inzwischen auch aufgehört zu essen, da es mir wirklich wirklich nicht gut ging. Meine Mutter hatte das natürlich mitbekommen und deshalb und der Umstände im Allgemeinen, in Regensburg Druck gemacht. Die zuständige Person dort hatte sie nur gefragt, ob ich vielleicht eine Esstörung hätte. Als meine Mutter mir das erzählte, fühlte ich mich noch schlechter.
Mein Praktikum war auch nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Denn ich hatte explizit den Wunsch geäußert, viel Sprechen zu müssen. Terre- des- Langues hingegen hatte mich in einen Bürojob verfrachtet. Meine Arbeitskolleginnen und -kollegen waren allerdings sehr nett und führsorglich. Sie hatten auch mitbekommen, dass es mir nicht gut ging und nachgefragt. Nachdem ich ihnen alles berichtet hatte, haben sie mich sehr unterstützt. Mein Praktikum war die einzige Zeit des Tages, in der ich mich nicht allein gefühlt habe. Es war jedoch leider eben nicht mein gewünscher Job. Während meiner Arbeitszeit durfte ich unter anderem meinen Posteingang checken. TDL hatte mir eine eMail geschrieben. Sie fragten mich, welchen Grund denn mein PLÖTZLICHER Wunsch, nach Hause zurückzukehren käme. Vielleicht würde ich mich ja einfach nach meinem Freund in Deutschland sehnen oder hätte einfach einen anderen Grund. Ich hatte zuvor noch nie in meinem Leben Heimweh gehabt. Ich war auch eigentlich nicht der Typ für sowas, doch TDL machte mich wirklich fertig. Sie wussten von den Verhältnissen dort- warum stellten sie dann so verdammt dämliche Fragen?! Meine Cheffin ermöglichte mir während meiner Arbeitszeit, dieFotos, die ich von dem Schimmel und Dreck in dem Haus meiner Gastfamilie gemacht hatte, an meine Organistion zu schicken. TDL wollte versuchen, eine andere Gastfamilie für mich zu finden. Sie sagten allerdings, dass sie mir das nicht versprecehn konnten und das ich mindestens 2 Tage warten musste. In der Zwischenzeit hatte sich meine Betreuerin vo Ort, bei meiner Gastfamilie gemeldet und ihnen gesteckt, was ich über sie sagte. Daraufhin waren sie sehr sauer auf mich und meine Gastmutter redete nicht mehr mit mir. Ich fühlte mich noch unwohler. Mit meiner Mutter hatte ich natürlich täglich mehrmals telefoniert. Sie berichtete mir, dass TDL ihr gesagt hätte, dass ich völlig mit einem Wechsel der Gastfamilie einverstanden wäre und das es mir wieder gut ginge. Die Wirklichkeit sag jedoch ganz anders aus. Ich hatte ihnen gesagt, dass ich am liebsten nach Hause zurück wollte und das ich noch mit mir rang, ob ich dableiben wollte. Auf eigene Faust fuhr ich zu einem Reisebüro vor Ort, die mir allerdings auch nicht helfen konnten, da sie meinen Flug nicht einfach umbuchen konnten. Meine Mutter versuchte gleichzeitig natürlich auch alles in Bewegung zu setzeen, damit sie mich aus diesem Drecksloch herausholen konnte. Sie war es, die es schließlich schaffte, meinen Flug umzubuchen. Ich blieb also nicht und wechselte auch nicht die Gastfamilie. Ich denke, meine Entscheidung wäre anders ausgefallen, wenn sich einer meiner Betreuer mal vor Ort blicken gelassen hätte. Denn dann hätte ich wirklich mal gesehen, dass etwas geschieht. Ich bin wirklich froh, nun wieder zu Hause zu sein.
Also aus dieser Erfahrung heraus, würde ich euch raten, eine andere Organisation zu wählen, denn dann könnt ihr euch auch sicher sien, dass sich sich, wenn ihr Probleme habt auch wirlich um euch kümmert. Ohne meine Mutter, hätte sich dort wahrscheinlich nichts geändert und ich würde noch immer dort festsitzen.
Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr die gerne stellen!
Bis dann
Miri

Anna Germany

Re: Terre des Langues

Beitragvon Anna Germany » 21.07.2009, 12:06

Also ich bin gerade fuer drei Wochen in England ein Praktikum machen...
die von Terre des Langues brauchen wirklic sehr lange aber sie sind sehr bemueht...trotz meiner etwas spaeten anmeldung konnten sie was fuer mich finden...die geben den Auftrag i-wie an eine Organisation in England weiter und die suchen dann den Praktikumsplatz und die Familie...

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden... Ich habe ein Praktikum im Hotel (genau wie ich es wollte) und die beste Gastfamilie, die man sich vorstellen kann!!!!

Nachdem das Personal in Deutschland von Terre-des-langues etwas patzig und unfreundlich zu mir war (hab ihnen wohl etwas zu oft angerufen) hab ich mich an Wynne (meine Betreuerin in England, betreut Schueler von mehreren Organisatonen die ein praktikum machen) gewandt und die ist mega nett...am Donnerstag gehe ich mit ihr zu Mcdonalds...

Um den Flug in und zurueck musste ich mich selber kuemmern, aber alles verlief gut (obwohl es mein erster flug war) und die gastfamilie (ein aelteres ehepaar, die noch einen anderen Stdenten aufgenommen haben und die versuchen so viel wie moeglich mit dir zu unternehmen :D ) holte mich am Flughafen ab.


Zusammengefasst: Personal laesst zu wuenschen uebrig; aber sonst alles super; obwohl es doch recht teuer ist, hat sich das Geld durchaus gelohnt!!!!

rudiberd

Re: Terre des Langues

Beitragvon rudiberd » 27.07.2009, 18:33

jo sers;)
war nen jahr in amerika und alles hat bestens geklappt..also kein stress, stay away from drugs,peace

NinaS

Re: Terre des Langues

Beitragvon NinaS » 11.09.2009, 10:45

Hallo!
Ich bin vor ca. 3 Wochen aus California/USA zurückgekommen, wo ich 5 Wochen mit 2 Gastfamilien verbracht habe. Als Organisation hab ich Terre des Langues (bzw. Terra Lingua) gewählt, weil es sehr wenige Orgas gibt, die einen Aufenthalt in den USA für 4-6 Wochen anbieten und bei TDL konnte man sich sogar den gewünschten Staat aussuchen.
Ich hab mich sehr früh angemeldet, bekam sehr schnell Broschüren & Anmeldeformulare und stand auch in ständigem Kontakt mit ihnen; auch wenn es manchmal bis zu 2 Wochen gedauert hat, bis man eine Antwort bekam, lief alles super und ich kann mich nicht beschweren.
Erst ca. 2 Wochen vor meiner Ausreise bekam ich die Infos zu meinen Gastfamilien, was aber normal sei, so wurde mir gesagt. Zuerst bekam ich eine Gastfamilie bei einem Local Rep (also einer Mitarbeiterin von Terra Lingua in California), später meldete sich noch eine zweite Familie, ca. 2 Stunden von meiner ersten Familie entfernt, und wir einigten uns darauf, dass ich 3 Wochen mit der einen und noch 2 Wochen mit der anderen verbringe. Mir wurde freigestellt, wie lange ich mit welcher Familie verbringen wurde.
Vor meiner Ausreise bekam ich mein Flugticket, alle Infos und Kontaktadressen meiner Familien usw. Ich flog von Frankfurt nach San Francisco und von dort aus weiter nach Redding. Den gewünschten Flughafen konnte ich natürlich auch angeben, sodass ich nicht noch 5 h zum Flughafen fahren musste.
In diesen 5 Wochen hab ich sehr viele wunderbare Menschen kennengelernt; ich wurde herzlich empfangen und behandelt wie ein Familienmitglied und meine Gastfamilien haben sich super um mich gekümmert; Ausflüge veranstaltet, wir sind nach Nevada shoppen gefahren und so weiter. Ganz nebenbei verändert und verbessert sich natürlich das Englisch, vor allem Verstehen von Muttersprachlern fällt mir jetzt viel leichter - sogar schon nach 5 Wochen!
Ich hab diese 5 Wochen und die Wahl, mit Terre des Langues zu fahren, nie bereut. Ich denke, ein gelungener Aufenthalt hängt zu 80 % von der Gastfamilie ab, aber die Orga hat ihr Bestes dazu getan, dass ich tolle Erfahreungen hatte.
Man kann sie per Mail und natürlich auch telefonisch alle Fragen stellen und Infomaterial anfordern, sie kümmern sich also um ihre Schützlinge und sorgen dafür, dass sie sich wohl fühlen. In den USA hat man auch 2 Kontaktadressen von Local Reps vor Ort, also in dem Staat in dem man wohnt, sodass man sich immer an einen Mitarbeiter wenden kann, falls Probleme auftreten sollten.
Mit meinen Gastfamilien habe ich immer noch Kontakt und hoffe, dass ich sie nach meinem Abitur nächstes Jahr wieder in California besuchen kann.

Terre des Langues kann ich euch nur empfehlen; besonders wenn ihr nur ein paar Wochen bleiben wollt und euch, z.B. in den USA einen bestimmten Staat aussuchen wollt (zur Auswahl stehen zur Zeit California, Oregon, Minnesota, North Carolina, Virginia und Wisconsin; die Preise variieren zwischen 2415 und 2615 € für 1-4 Wochen bzw. 2615 und 2815 € für 4 bis 6 Wochen), den ihr kennenlernen möchtet.
Falls ihr noch Fragen zur Orga oder einem Kurzaufenthalt bei einer Gastfamilie habt, könnt ihr mir gerne mailen. (blueberryum@web.de)

Liebe Grüße,
Nina

DieNina
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 107
Registriert: 06.10.2009, 17:08
Geschlecht: weiblich
Jahr: 09/10
Aufenthaltsdauer: 6 Monate
Land: USA,
Wohnort: München

Re: Terre des Langues

Beitragvon DieNina » 22.10.2009, 17:25

Heyy leute,
ich gehe jetzt ab januar für ein halbes jahr mit terre
des langues nach amerika :))
fand sie eig ziemlich sympatisch, vor allem, weil sie nicht
so viele leute nehmen und sich dann um jeden einzeln besser kümmer können...
hab noch keine gastfamilie, aba die kommt noch xD
wenn wer von euch mit t.d.l. in amerika schon war, freue ich mich seehr über
ne antwort!
vlg n.
I love my cat, NY and Jesus

Gast

Re: Terre des Langues

Beitragvon Gast » 02.01.2010, 16:47

ich wollte eine Sprachreise mit dieser organisation machen für 2 oder 3 wochen. Da ich ein leidenschaftlicher reiter bin hat mich besonderst das angebot mit "England und reiten" angesprochen. Anscheinend kommt man dort in eine Familie die ein Pferd oder mehrere haben und die familie spricht den ganzen aufenthalt nur englisch mit einem.
Habt ihr Erfahrungen mit dieser Organisation und besonderst mit diesem angebot "england und reiten" ?
:lol: Würde mich auf antworten freuen :-) :rollsmily:

Marcella
ist neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.07.2010, 15:48
Geschlecht: weiblich
Organisation: Terres des langues
Jahr: 10/11
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Frankreich, Rennes

Re: Terre des Langues

Beitragvon Marcella » 28.07.2010, 16:20

Ich werde am 26.8. mit TDL nach Frankreich fahren & bis jetzt läuft alles super.
Infomaterial habe ich schnell bekommen, man kann immer anrufen, wenn man Fragen hat, auf Mails wird auch sehr schnell geantwortet. Es gab, wie bei den meisten anderen Organisationen auch VBT's, aber dort war ich nicht, weil ich mich erst sehr sehr spät angemeldet habe. Noch ein Punkt an TDL, da es sehr schwer war, so spät noch eine Orga zu finden. Wird es seehr spät, wird es etwas teurer, aber ich hab mich glaub ich 2 Monate vor Abflug gemeldet & muss nun 10% mehr bezahlen. Es geht dort sogar sich noch 2 Wochen(!) vor Abflug anzumelden!
Die Organisation ist nicht so teuer, wie viele andere (zumindest für Frankreich/USA weiß ich das, bei den anderen hab ich leider keine Ahnung). Außerdem ermöglichen sie es, in einem Jahr sein Bac (frz. Abitur) zu machen. Das heißt, nach der 10. fliegt man nach Frankreich & nach dem Jahr ist man dann komplett fertig mit der Schule (sofern man denn gut genug ist :D). Dieses Jahr machen das, ich eingeschlossen, nur 3 Leute, weil es wahrscheinlich echt hart wird, aber ich denke, dass sie einen da gut unterstützen, bis jetzt haben es wohl alle Teilnehmer dieses Programms geschafft. Wer noch Informationen möchte, kann sich gerne bei mir melden! lg!

Cannobina
ist neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.05.2017, 15:53

Terre des Langues Erfahrungen

Beitragvon Cannobina » 28.05.2017, 16:12

Wir haben leider nichts Gutes über Terre des Langues (Terre) zu berichten und wollen allen, die vor der Entscheidung stehen, davon abraten. Natürlich kann man wie mit jeder anderen Orga auch bei Terre des Langues im Einzelfall einmal Glück haben (nämlich dann, wenn die Orga ausser der Reiseplanung nichts zu tun hat ...).

Was aber zählt, sind die Erfahrungen, wenn irgend etwas zusätzlich vom Reiseveranstalter gebraucht wird. Bei jedem ernsteren Problem vor Ort zeigt sich sofort, ob eine Austauschorganisation auch diesen Namen verdient oder ob man für sehr viel Geld eigentlich nur einen Flug und eine Adresse im Ausland als Gegenleistung erhalten hat.

In unserem Fall hat eigentlich nur die Hin- und Rückreise (fast) geklappt. Unsere Tochter ist tatsächlich im Zielland angekommen, obwohl es am Anfang nicht danach aussah. Denn beim Check-In am Flughafen wurde sie als Minderjährige abgelehnt und wir mussten in entsprechender Hektik schnell nach einer kostenpflichtigen Flugbegleitung suchen, damit die Fluggesellschaft sie tatsächlich befördert. Die Reise war (pauschal inkl. Flug) von Terre organisiert worden und bereits hier zeigt sich, dass beim Fehlen entsprechender Erfahrung der Orga viel falsch gemacht werden kann. Dass die zusätzlichen Kosten für die Flugbegleitung dann nicht wie selbstverständlich von Terre des Langues gezahlt wurden, sondern nur über einen Rechtsstreit mit Anwalt etc. nach vielen Monaten rückerstattet wurden, spricht bereits Bände und sagt viel über die Grundhaltung von Terre des Langues aus.

Am Ziel angekommen war die Gastfamilie noch im Urlaub und so wurde unsere Tochter erstmal woanders untergebracht. Wir wollen nicht sagen "zwischengelagert", denn im Nachhinein kam heraus, dass diese Übergangsfamilie die bessere Wahl gewesen wäre.
In der eigentlichen Gastfamilie, in die unsere Tochter dann irgendwann gebracht wurde, hat sich schnell gezeigt, dass hier irgend etwas nicht stimmt. Man redete dort nicht und unsere Tochter hat sofort gemerkt, dass hier ganz subtil etwas aus dem Ruder läuft.

Wir wollen hier nun keinen Abgesang auf die schlechten Eigenschaften dieser Familie machen. Die Gastfamilie macht das freiwillig und ohne Honorar. Das verdient zunächst unseren Respekt. Trotzdem hat sich im Laufe der Wochen eine Mobbing-Situation gegen unsere Tochter eingestellt. Dass bereits mehrere Jugendliche dort wegen Heimweh o.ä. abgebrochen hatten, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Während unsere Tochter (13) die ablehnende Haltung der Familie in der Anfangszeit ertragen konnte, war es irgendwann soweit, dass die Situation unerträglich wurde und wir alle gemeinsam beschlossen haben, dass es so nicht weitergeht - nicht weitergehen darf!

(Nun doch ein Beispiel: Vielleicht ist es auch ein kulturelles Problem, aber in Deutschland schickt eine Mutter ein Kind mit echten 40 Grad Fieber nicht in die Schule. Bei uns wäre das auch nahe an Unterlassener Hilfeleistung. Und dass unsere Tochter dort richtig krank wurde, kann man ihr nicht übel nehmen, nach allem was wir heute wissen - damals hatten wir nur ca. 1x wöchentlich Kontakt.)

Terre des Langues war in diese Entwicklung enger eingebunden und als wir Eltern am 50. Reisetag durch mehrere dringliche Aufforderungen Abhilfe durch einen Familienwechsel verlangt haben, hat Terre diesem auch schriftlich zugestimmt und wollte eine andere Familie suchen.

Soweit so gut. Wäre dann in der Folge tatsächlich ein Familienwechsel erfolgt, z. B. in eine Familie, wie der ersten, dann wäre vielleicht alles noch gut ausgegangen und unser vernichtendes Urteil gegenüber Terre des Langues wäre anders ausgefallen.

Aber es gab fortan keine Reaktion mehr von Terre des Langues. Wir wissen nicht ob die Familie von diesem Bruch erfahren hat. Für unsere Tochter wurden die folgenden Wochen bis zur Rückkehr jedenfalls zum Martyrium bei einer sich stetig verschärfenden Bedrohungslage. Am Ende haben wir ein gebrochenes Kind zurück bekommen.

Fazit: Dass die Reise schlecht organisiert war, dass u.a. die Lehrer in der Schule nicht mal informiert waren, dass hier jemand aus dem Ausland kommt und "die Neue" ganz hinten in die letzte Reihe isoliert haben, dass der Betreuer vor Ort unsere Tochter zusätzlich eingeschüchtert hat, weil er plötzlich zusätzliche Arbeit mir ihr bekommen sollte - All das würden wir noch irgendwie mit knirschenden Zähnen schlucken.

Aber wenn allen klar ist, dass ein einfaches "weiter so" nicht mehr geht und möglicherweise echter Schaden für ein Kind (dessen Sorgepflicht die Orga ja übernommen hat) entsteht, spätestens dann muss eine Austauschorganisation handeln und andernfalls ist sie keine solche.

Und speziell bei Terre des Langues scheint es ja kein Einzelfall zu sein, eine unangenehme Situation einfach auszusitzen auf dem Rücken von Schutzbefohlenen, wie z. B. auch dieser Fall von Miri12 (in diesem Forum) zeigt, der wohl ein ernstes Hygieneproblem hatte.

Wahrscheinlich gibt es bei allen Orgas irgend etwas zu beanstanden. Aber Ignoranz ist ein absolutes No-Go in diesem Geschäft und sollte es irgendwann mal einen TÜV für Orgas geben, so sind wir uns sicher, dass Terre des Langues keinen Stempel bekommen würde!

Schauen Sie sich nach einer "richtigen" Austauschorganisation um, ehe Sie Geld überweisen!

Einen Überblick findet man z. B. bei ABI - Aktion Bildungsinformation e.V. Stuttgart, Verbraucherschutz in Bildungsfragen (http://www.abi-ev.de)

Rechtlicher Hinweis:
(da Terre ausschliesslich über deren Anwalt kommuniziert)
Dieser Post basiert auf den belegbaren Tatsachen, die im Rahmen des Schriftverkehrs mit Terre vorgetragen wurden (und ist nach bestem Wissen und Gewissen nicht übertrieben worden) sowie auf den Schilderungen unserer minderjährigen Tochter. Zudem wird hier eine persönliche Meinung vertreten, die von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. Dass Terre bei einzelnen Punkten eine völlig andere Meinung vertritt, versteht sich von selbst.


Social Media

       

Zurück zu „verschiedene Organisationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste