Länderwahl -> brauch eure Hilfe!

In diesem Forum dreht es sich um allgemeine Sachen zum Austauschjahr, die nicht in die drei anderen Foren passen. Offtopic Themen bitte ins Smalltalk Forum.
Benutzeravatar
BeeJasi
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 978
Registriert: 18.06.2004, 22:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AIFS | MultiKultur
Jahr: 05/06 | 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SC | Spanien, Marbella
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Länderwahl -> brauch eure Hilfe!

Beitragvon BeeJasi » 18.08.2004, 09:57

Für mich war es eigentlich immer klar, dass ich einen Austausch in den USA mache - bis vor kurzem. Denn so langsam habe ich meine Zweifel, denn man hört auch viele schlechte Dinge über die USA als Austauschland (keine Kultur, kein Interesse der anderen, da dauernd ATS an der Schule sind...). Deshalb habe ich mir jetzt noch England überlegt, da ich da noch nie war, aber immer schon mal hinwollte. Neuseeland und Australien wär zwar auch super, aber das ist zu teuer für meine Eltern, da sie wahrscheinlich sowieso alles zahlen, da will ich nicht noch mit so was kommen ;) Außerdem haben wir Bekannte, die in Australien leben, vielleicht besuchen wir sie dann mal zusammen!
So, hab jetzt mal ne Pro und Contra-Liste für jedes Land geschrieben und würd dann gerne von euch wissen, zu was ihr mir raten würdet!

USA
+ nicht so teuer
+ werden nicht fürs Aufnehmen eines Gastschülers bezahlt
- typisches Austauschland
- die meisten Gastfamilien hatten schon mal ATS
- man kommt meistens irgendwo aufs Land, die nächste größere Stadt ist weit entfernt

ENGLAND
+ kein typisches Austauschland
+ Fußballnation :)
+ da es kleiner ist, ist die nächste größeren Stadt schnell zu erreichen, egal, wo man hinkommt
- ist so nah an Deutschland
- das britische Englisch (versteh ich nicht so gut)
- relativ teuer
- die Gasteltern werden für das Aufnehmen eines ATS bezahlt

Falls euch noch was einfällt, kann ich es dazuschreiben!
Also, schreibt mir mal eure Meinung, ich kann mich nämlich echt nicht entscheiden!
Zuletzt geändert von BeeJasi am 18.08.2004, 12:47, insgesamt 2-mal geändert.
"The world is a book, those who do not travel read only one page." (Saint Augustin)

"The moment may be temporary but the memory is forever." (Bud Meyer)

"Music is the chalk to the blackboard of life. Without it, everything is a blank slate." (Lexi Carter)

"Live your life to the fullest because the people that mind don't matter and the people that matter don't mind."

Benutzeravatar
Flubble
gehört zum Inventar
Beiträge: 1257
Registriert: 29.12.2002, 13:04
Kontaktdaten:

Re: Länderwahl -> brauch eure Hilfe!

Beitragvon Flubble » 18.08.2004, 10:16

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen, aber ich will mich mal kurz zu den Argumenten äußern....

BeeJasi hat geschrieben:USA
+ nicht so teuer
- typisches Austauschland
- die meisten Gastfamilien hatten schon mal ATS
- man kommt meistens irgendwo aufs Land, die nächste größere Stadt ist weit entfernt


Die meisten Gastfamilien hatten schon mal einen ATS stimmt nciht so, es gibt sicher noch unendlich Familien, die noch keinen ATS hat. Außerdem kann es auch seine Vorteile haben in so eine Familie zu kommen, da diese dann denke ich schon etwas besser weiß, was da auf sie zukommt und wie sie mit der ganzen Situation umgehen müssen. Aber das kann dir in England genau so gut passieren!
Man kommt meistens auf Land.......das hängt ja nicht mit dem Land zusammen! In anderen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit fast genauso hcoh aufs Land zu kommen. Ich weiß ja nicht, was du unter Land verstehst....also für mich ist es ein 500 Seelendorf und sowas kann dir auch in England passieren, schließlich gibts da doch auch nicht nur Städte :wink:

BeeJasi hat geschrieben:ENGLAND
+ kein typisches Austauschland
+ Fußballnation :)
+ da es kleiner ist, ist die nächste größeren Stadt schnell zu erreichen, egal, wo man hinkommt
- ist so nah an Deutschland
- das britische Englisch (versteh ich nicht so gut)
- relativ teuer


Ist so nah an Deutschland.....gut das stimmt, aber die Kultur ist trotzdem etwas total anderes!! Zwar hat England eine europäische Kultur und du wirst denke ich mal nicht so einen großen Kulturschock haben wie in anderen außereuropäischen Ländern, aber trotzdem wirst du Seiten entdekcne, die du nicht kennst! Und ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem drin, dass England so nah an Deutschland ist!

Naja, also so mein Standpunkt zu einigen deiner Argumente......
Aber letztendlich kann dir keiner die Entscheidung abnehmen! Ich würde einfach ausm Bauch raus entscheiden, denn das ist meist die richtige Entscheidung. Und bevor wir dich hier mit weiteren Argumenten in irgendeiner Art und Weise beeinflussen, denke ich, solltest du dich einfach damit nochmal auseinander setzen und dir überlegen, was dich einfach mehr reizen würde :D
Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen,
ohne seine Begeisterung zu verlieren....
(Winston Churchill)

Never be afraid to try something new.
Remember that amateurs built the Ark.
Professionals built the Titanic.

Aki
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 783
Registriert: 03.04.2003, 16:17
Geschlecht: weiblich
Organisation: privat / Fokus
Land: 1.Portugal 2.England 3.China(4.NZ iwann)
Wohnort: Westgate-on-Sea
Kontaktdaten:

Beitragvon Aki » 18.08.2004, 10:22

Für mich ist USA absolut kein Thema. Es wäre absolut das letzte Land, in das ich gehen würde (mal abgesehen von ein paar "dritte Welt Ländern".. aber die aus anderen Gründen..)
Zum Urlaubmachen ja, für ATJ nein. Ich würde einfach nicht mit dem Patriotismus klarkommen (den es zwar auch in anderen Ländern gibt, den ich aber eher unterstützen kann, als in den USA). "Land of Bush" hrhr, niemals! Anführen an meine negativ-liste könnte ich noch Sachen wie den (für mich recht unbegründeten) Krieg
etc
etc
gut, musst du selbst entscheiden, aber ich sing lieber ne andere Hymne.. (drück ich jetzt mal so aus)
Greetz
Aki
Science tells you Black is the absence of light but your soul tells you Black is the light of the world. (Gordon Nelson, 1972)
My bounty is as boundless as the sea
My love as deep; the more I give to thee,
The more I have, for both are infinite.
("Romeo and Juliet", William Shakespeare)
[Trafalgar English School und Nelson College for Girls, Nelson, Neuseeland (Januar 05)]

doremi
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 185
Registriert: 21.05.2004, 14:41
Geschlecht: männlich
Organisation: TASTE
Jahr: 05/06
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon doremi » 18.08.2004, 10:25

also das die usa keine kultur haben sollen is ja ma ne frechheit. die haben vielleicht jetzt was kunst angeht nich so viele museen, wie frankreich oder so, aber jedes land hat seine gewohnheiten und seine kultur..alle meckern über das viele fast food in den usa (was übrigens auch nich wirklich stimmt), das ist halt ihre essenskultur, was nicht unbedingt zur kultur gehört: die usa haben auch in der relativ kurzen zeit, die sie existieren ein unglaubliches maß an geschichte.....

außerdem sollte man nicht an den zahlen anderer ATS entscheiden in welches land man geht. mag sein, dass in die usa die meisten leute gehen, aber wenn du dich für die usa interessierst? warum nich?

ich persönlich finde england auch schön, aber ich könnte das wetter und das gefühl so nah an zu hause dran zu sein nicht haben. das british english würde mich auch aufregen...ich war im sommer in den usa und dals mal ein hotelier englisher abstammung war hab ich gedacht er wär osteuropäer, so schlecht hab ich den verstanden.

aber ich denke du solltest aus dem bauch heraus entscheiden und nich anhand an so dummen vor- und nachteilen abwägen, du wirst überall ein unvergessliches jahr verbringen..

Benutzeravatar
BeeJasi
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 978
Registriert: 18.06.2004, 22:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AIFS | MultiKultur
Jahr: 05/06 | 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SC | Spanien, Marbella
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Länderwahl -> brauch eure Hilfe!

Beitragvon BeeJasi » 18.08.2004, 10:25

Flubble hat geschrieben:Die meisten Gastfamilien hatten schon mal einen ATS stimmt nciht so, es gibt sicher noch unendlich Familien, die noch keinen ATS hat. Außerdem kann es auch seine Vorteile haben in so eine Familie zu kommen, da diese dann denke ich schon etwas besser weiß, was da auf sie zukommt und wie sie mit der ganzen Situation umgehen müssen. Aber das kann dir in England genau so gut passieren!


Ja okay, da geb ich dir recht, ich meinte damit halt nur, dass es dann für die Gasteltern nichts besonderes mehr ist!


Flubble hat geschrieben:Man kommt meistens auf Land.......das hängt ja nicht mit dem Land zusammen! In anderen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit fast genauso hcoh aufs Land zu kommen. Ich weiß ja nicht, was du unter Land verstehst....also für mich ist es ein 500 Seelendorf und sowas kann dir auch in England passieren, schließlich gibts da doch auch nicht nur Städte :wink:


Aber wenn man in England aufs Land kommt, ist die nächste größere Stadt meistens nicht weiter als um die 50 Kilometer und in den USA kann man ja schon ziemlich ans Ende der Welt kommen!



Klar muss letztendlich ich mich entscheiden, aber trotzdem hilft es mir bei meiner Entscheidung mal die Meinung von anderen zu hören :D
"The world is a book, those who do not travel read only one page." (Saint Augustin)

"The moment may be temporary but the memory is forever." (Bud Meyer)

"Music is the chalk to the blackboard of life. Without it, everything is a blank slate." (Lexi Carter)

"Live your life to the fullest because the people that mind don't matter and the people that matter don't mind."

NoRdLIchTofNz
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 190
Registriert: 17.06.2003, 18:31
Geschlecht: männlich
Organisation: EF
Jahr: 05/06
Aufenthaltsdauer: 12 Monate
Land: Neuseeland<>Masterton
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon NoRdLIchTofNz » 18.08.2004, 10:28

mich würde eher England reizen ...
viel schöneres Land und ich liebe British English :lol:
Liebe Grüße Nordlicht
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]

Bild

Elisabeth
gehört zum Inventar
Beiträge: 1874
Registriert: 22.09.2002, 12:59
Geschlecht: weiblich
Organisation: ICX
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: England - Plymouth
Wohnort: Stuttgart

Re: Länderwahl -> brauch eure Hilfe!

Beitragvon Elisabeth » 18.08.2004, 11:07

BeeJasi hat geschrieben:Ja okay, da geb ich dir recht, ich meinte damit halt nur, dass es dann für die Gasteltern nichts besonderes mehr ist!

Meinst du wirklich? Meinst du, es ist fuer die Gastfamilie dann wirklich nichts besonderes mehr? Ich denke da anders. Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl was besonderes ist. Jeder Austauschschueler ist doch anders! Mit jedem kann man andere Dinge erleben. Die Gastfamilie erfaehrt doch immer mehr umso mehr Gastschueler sie schon hatten. Das kann doch sogar ein Vorteil sein, sie wissen dann, was fuer Phasen dich erwarten (koennen) und was sie beachten muessen usw. Ich finde es wirklich fast schon besser, wenn die Gastfamilie schon mal einen oder mehrere ATS hatte. Der einzige Nachteil ist vielleicht die Sache mit den Gastgeschenken, man weiss ja nicht, was sie schon alles haben. ;)
Ich bin mir nicht so ganz sicher, aber ich glaube, dass in den USA nicht mehr Gastfamilien sind als in England, die schon mal ATS hatten. Ich wuerde sagen, das Verhaeltnis ist aehnlich. Und wie gesagt, als Nachteil wuerde ich das wirklich nicht sehen.


Ein Nachteil bei England ist noch, dass die Gastfamilien bezahlt werden. Natuerlich muss das nicht unbedingt ein Nachteil sein. Es gibt Familien, die machen das dann nur wegen dem Geld, andere aber nicht. Das weiss man ja auch nie, aber es kann ein Nachteil sein.


Du kannst auch mal hier schauen, da haben ein paar aufgeschrieben, warum sie in welches Land gehen. Vielleicht hilft es dir was. :)
Schlaflos in Kassel - Früh in Göttingen - Warten in Erfurt

Kathleen

Beitragvon Kathleen » 18.08.2004, 11:08

mh. also ich wär ja auch für england... :D Warum weiß ich gar nich ma so genau, vielleicht weil ich keinen bock darauf hätte ständig verdrehte bilder (von bush un seiner politik) innen kopf gehämmert zu bekommen, obwohl wir aus europäischer sicht es besser wissen... und das (eben beschriebene) is vor allem in ländlichen gegenden ziemlich verbreitet...außerdem kommt da noch der total übertriebene Patriotismus dazu, es ham übrigens nur 6% aller Amis nen Reisepass (nur so am rande) :wink: ...Was natürlich alles nich heißen soll dass ein atj in den usa nich total schön werden kann... nur ich würd mich für England entscheiden.... :)

LG, katha

Yasmin
ist am Tag 5x hier
Beiträge: 242
Registriert: 21.04.2004, 17:38
Geschlecht: weiblich
Organisation: OneWorld
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: USA (Danville/CA)
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon Yasmin » 18.08.2004, 11:13

- die meisten Gastfamilien hatten schon mal ATS
- man kommt meistens irgendwo aufs Land, die nächste größere Stadt ist weit entfernt


Ich bin die erste ATS und werde ca.45 Minuten ausserhalb von San Francisco wohnen,die Stadt selber hat 40 000 Einwohner...

Benutzeravatar
BeeJasi
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 978
Registriert: 18.06.2004, 22:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AIFS | MultiKultur
Jahr: 05/06 | 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SC | Spanien, Marbella
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon BeeJasi » 18.08.2004, 11:14

Ja, das mit dem Bezahlen der Gastfamilien ist wirklich noch ein Nachteil, das setz ich gleich noch auf die Liste!
Aber zu Kathleen: Im November (?) sind doch Wahlen und ich geh ja erst in einem Jahr, da glaub ich kaum, dass Bush noch Präsident ist!
"The world is a book, those who do not travel read only one page." (Saint Augustin)

"The moment may be temporary but the memory is forever." (Bud Meyer)

"Music is the chalk to the blackboard of life. Without it, everything is a blank slate." (Lexi Carter)

"Live your life to the fullest because the people that mind don't matter and the people that matter don't mind."

andr3as
gehört zum Inventar
Beiträge: 1771
Registriert: 29.11.2003, 18:44
Geschlecht: männlich
Organisation: YFU
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA - MN
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon andr3as » 18.08.2004, 11:19

Ich würde mal so sagen: Jedes Land hat seine Kultur, und entscheide dich für die Kultur, die du lieber kennen lernen willst. Willst du traditionsbewusst und "alt europäisch" (auch wenn engländer mich für europäisch wohl killen) oder willst du die kultur der nation, die sich selbst als DIE nation schlechthin sieht, die Kultur des Landes der Autos kennen lernen. BEschränke das nicht auf "Bush und den unnötigen Krieg", du lernst die Menschen, nicht die POlitiker kennen. Was sagt man von Englänern, was sagt man von Amerikanern?
Welches Land hat für dich mehr Reize. Dass man nicht der erste Gastschüler ist hat denke ich a) nix zu sagen und die chancen stehen b) in england wohl auch recht gut, denn es sind (auch hier in deutschland) fast immer die "selben" die einen ATS aufnehmen. Klar gibt es irgendwo den "ersten ATS", aber OFT bleibt es nicht bei dem einen...sowohl in England als auch in den USA.
Ich hab oben für kein Land gevotet. Die entscheidung kann die letztendlich niemand abnehmen. Und wenn du dich für USA entscheiden solltest: a) im november is (ab)wahl *g* b) sehe in einem Land die Menschen, nicht die Regierung. Das is zu einseitig.

PS: Benutz mal die SUchfunktion, da findeste vielleicht ähnliche Threads
Schlaflos in Kassel - Früh in Göttingen - Warten in Erfurt

Time flies by....

Benutzeravatar
Spooky
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 317
Registriert: 03.01.2003, 17:28
Geschlecht: weiblich
Organisation: iSt/ASSE
Jahr: 04/05
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA; Richton,MS
Wohnort: Viernheim
Kontaktdaten:

Beitragvon Spooky » 18.08.2004, 11:53

BeeJasi hat geschrieben:Aber zu Kathleen: Im November (?) sind doch Wahlen und ich geh ja erst in einem Jahr, da glaub ich kaum, dass Bush noch Präsident ist!


ähmm ich will kein pessimist sein,aber ich befürcht Bush bleibt präsident,auch wenns das volk nicht gerade will....einfach aus ein paar andren gründen,personen die da ziemlich viel macht haben... kenn die net genau alle..aber n kumpel hat mir das mal erklärt
Frankreich (Frühling 2002, 10Tage Austausch)
Weymouth,England (Sommer 2002, 2 wochen Sprachreise)
Los Angeles, California(Sommer 2003, 4 wochen Sprachreise)
Richton, Mississippi, USA (2004/05, ATJ)

Die Welt ist eine einzige Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.Sie gehen auf und wieder ab. Ein Lebenlang spielt Mancher eine Rolle...(Shakespeare)

http://www.streetracers.de.tp/?wid=1994

Benutzeravatar
BeeJasi
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 978
Registriert: 18.06.2004, 22:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AIFS | MultiKultur
Jahr: 05/06 | 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SC | Spanien, Marbella
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon BeeJasi » 18.08.2004, 12:17

Ne, ich glaub, besser gesagt hoff mal, dass er nicht wieder gewählt wird!
"The world is a book, those who do not travel read only one page." (Saint Augustin)

"The moment may be temporary but the memory is forever." (Bud Meyer)

"Music is the chalk to the blackboard of life. Without it, everything is a blank slate." (Lexi Carter)

"Live your life to the fullest because the people that mind don't matter and the people that matter don't mind."

Benutzeravatar
BeeJasi
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 978
Registriert: 18.06.2004, 22:12
Geschlecht: weiblich
Organisation: AIFS | MultiKultur
Jahr: 05/06 | 08/09
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: USA, SC | Spanien, Marbella
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitragvon BeeJasi » 18.08.2004, 13:09

Hab jetzt noch ne Frage: Wisst ihr, ob die Engländer offen sind, also ob man leicht Freunde findet? Ich hab nämlich gehört, dass das in den USA nicht der Fall ist und man dort sehr schlecht Freunde findet und meistens zu Hause sitzt und sich langweilt!
"The world is a book, those who do not travel read only one page." (Saint Augustin)

"The moment may be temporary but the memory is forever." (Bud Meyer)

"Music is the chalk to the blackboard of life. Without it, everything is a blank slate." (Lexi Carter)

"Live your life to the fullest because the people that mind don't matter and the people that matter don't mind."

bajaana

Beitragvon bajaana » 18.08.2004, 16:16

ich wäre für england.
weiss nicht, ich wusste einfach immer dass nie in die usa will. vor allem wohl wegen bush, weiss ned, klar sind nicht alle für ihn, aber trotzdem weiss ich nicht wie ich damit umgehen könnte.

und dass england so nahe an deutschland liegt stimmt schon, aber das muss ja nicht negativ sein.
ich gehe nach italien, obwohl das ein nachbarland der schweiz ist. ich habe zwar manchmal auch meine zweifel ob ich nicht besser was exotischeres genommen hätte, aber ich sage mir, jedes land hat seine ganz eigene kultur, egal ob nachbarland oder nicht. und schlussendlich wirst du es bestimmt überall viel erleben und dein ATJ wird dich prägen, egal on in der usa oder in england.


Social Media

       

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste