Muslime in der USA

In diesem Forum dreht es sich um allgemeine Sachen zum Austauschjahr, die nicht in die drei anderen Foren passen. Offtopic Themen bitte ins Smalltalk Forum.
Mxoxnxa
ist neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.09.2015, 15:00

Muslime in der USA

Beitragvon Mxoxnxa » 06.09.2015, 15:11

Ich bin Zum islam konvertiert und möchte gerne einen Schüleraustausch in die USA machen, weis jemand ob es bei der Bewerbung Probleme geben könnte weil die mich dort nicht akzeptieren würden oder mich nicht unterbringen können, das ist meine größte Angst, gibt es auch liberale Amerikaner oder ist jemand Muslim und hat Erfahrungen ob die dort einen akzeptieren

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Muslime in der USA

Beitragvon Orava » 17.09.2015, 14:12

Also ich kenne mehrere Muslime, die Austauschschüler in den USA waren. Bei YFU gibt es sogar extra Stipendien für Bewerber mit Migrationshintergrund. Für YFU zumindest ist das kein Problem, für ähnliche andere Organisationen sicher auch nicht. Und: natürlich gibt es Amerikaner, die dich freundlich aufnehmen werden. Die Frage finde ich etwas seltsam, denn warum würdest du dort für ein Jahr leben wollen, wenn du glaubst, dass dir dort niemand freundlich gesinnt ist? Wenn dem so wäre (was ja nicht der Fall ist), würde ich persönlich mir Gedanken machen, ob ich wirklich in dieses Land gehen möchte...

Aber ich würde dir raten, dich mal zu bewerben! Ein Austauschjahr zu machen, ist eine super Entscheidung :)


Achso, PS: Falls dir hier niemand antwortet, der Erfahrungen aus erster Hand hat, und du oder deine Eltern einfach mal mit jemandem reden möchten: Du kannst z. B. bei YFU anrufen oder denen einen E-Mail schreiben und nachfragen, ob sie dir jemanden vermitteln, der Muslim ist und vor kurzem in den USA war, mit dem du einfach mal telefonieren und ein paar Fragen stellen kannst. Die würden dir da sicher helfen :)
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.

Benutzeravatar
VeraPolo
hat nichts besseres zu tun
Beiträge: 275
Registriert: 03.06.2012, 12:04
Geschlecht: weiblich
Land: Brasilien

Re: Muslime in der USA

Beitragvon VeraPolo » 17.09.2015, 22:37

Orava hat geschrieben:Also ich kenne mehrere Muslime, die Austauschschüler in den USA waren. Bei YFU gibt es sogar extra Stipendien für Bewerber mit Migrationshintergrund.


Religion und Migrationshintergrund sind doch nicht das Gleiche?

Keine Organisation würde Dich wegen Deiner Religion ablehnen & den Rest von Oravas Beitrag würde ich so unterschreiben. Kann Deine Bedenken zwar nachvollziehen, aber so wird es nicht kommen! Ich wünsche Dir eine erfahrungsreiches ATJ :)
Bild

Benutzeravatar
Orava
Moderator
Beiträge: 2888
Registriert: 14.05.2006, 22:41
Geschlecht: weiblich
Organisation: YFU, Studium
Land: Finnland, Estland

Re: Muslime in der USA

Beitragvon Orava » 17.09.2015, 22:55

Natürlich sind Religion und Migrationshintergrund nicht das gleiche! Aber als Muslima in Deutschland hat sie ja wahrscheinlich einen Migrationshintergrund, und könnte sich dann auch zum Beispiel auf so ein Stipendium bewerben. Natürlich können sich darauf auch Christen, Buddhisten, Atheisten oder Zeugen Jehovas bewerben^^

Edit 18. 9.: Okay, Vera, jetzt verstehe ich, warum du das geschrieben hast, habe nicht ganz kapiert, dass sie geschrieben hat, dass sie konvertiert ist ;) Na, dann ist das mit diesen Stipendien vielleicht wirklich Quatsch. Aber für ein Teilstipendium kommt ja jeder infrage.
Teic, Ziemeļu vējš:
No kurienes manī tāds spīts?
Pēc negaisa vienmēr būs saule,
Pēc nakts - vienmēr rīts.


Social Media

       

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast