"Überbrückung" zum lägerfristigem Leben in den USA

In diesem Forum dreht es sich um allgemeine Sachen zum Austauschjahr, die nicht in die drei anderen Foren passen. Offtopic Themen bitte ins Smalltalk Forum.
ally97
ist neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.05.2014, 20:01

"Überbrückung" zum lägerfristigem Leben in den USA

Beitragvon ally97 » 16.05.2014, 20:41

Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier :D Mein Name ist Ally und ich habe ein paar Fragen zum Auslandsjahr und hoffe jemand kann sie mir beantworten.

Also zu meiner Situation. Ich bin grade in der 10. Klasse eines G8 Gymnasiums. Mein Vater hat jetzt einen neuen Job in den USA und wir hatten uns für das H-1B Visum beworben aber wurden in der Lotterie nicht gezogen. Also müssen wir jetzt warten bis mein Vater ein jahr bei der Firma gearbeitet hat um so ein anderes Visum zu beantragen (haha wie? den Namen grade nicht aber ist ja auch irrelevant :D ). Da er jetzt anfängt wäre das also in ca. einem Jahr. Ach und btw wir ziehen dann nach Atlanta.

Also nun würde ich sehr gerne schon dieses Jahr also zum Anfang des Schuljahres nach Atlanta gehen, da ich aus persönlichen Gründen nicht auf meiner jetzigen Schule bleiben möchte. Ich glaube ihr könnt verstehen, dass ich nicht 2 mal Schule wechseln will.

Ich hab mich jetzt schon ein wenig informiert aber da das ja schon ein "ungewöhnlicher" Fall ist noch ein paar offene Fragen:

Ich habe mir überlegt das "Austauschjahr" privat zu organisieren, da ich bei den gängigen Orgas ja aussuchen kann das ich in Atlanta lande. Oder wenn dann in eine Privatschule käme was ich eig auch nicht so gerne möchte.
Also erst mal eine frage bezüglich der Wohnsitiation. Ich habe schon davon gehört, dass man sich selber eine Gastfamilie organisieren kann. Habt ihr da Erfahrungen?
Gäbe es vllt auch die Möglichkeit in einem "eigenständigen" Internat oder so zu wohnen? Oder in einem "Students loft" (also sonem Wohnkomplex)? Da gibt es ja auch Beaufsichtiger. Glaubt ihr die würden einen Austauchschüler nehmen?
Zu Letzt noch eine Frage zum Visum. Ich würde dann ja das J1 Visum beantragen. Die Voraussetzung dafür ist ja, dass man das Land nach diesem einem Jahr wieder verlässt. Wäre es da überhaut möglich danach mit der Familie in Amerika zu bleiben?

So das war jetzt eine Menge Info haha :lol:

Ich würde mich über Antworten freuen :loveyou:
Vielen Dank schonmal
Ally

Benutzeravatar
Layrimae
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: 29.04.2014, 15:08
Geschlecht: weiblich
Organisation: AFS
Jahr: 15/16
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Argentinien
Wohnort: Münsterländle/Emsland

Re: "Überbrückung" zum lägerfristigem Leben in den USA

Beitragvon Layrimae » 17.05.2014, 15:11

Haay

Das klingt ja interessant, was du dir da so gedacht hast :-)

Ich hätte jetzt nicht unbedingt die Nerven, die ganzen Visen miteinander abzugleichen, daher ist es wahrscheinlich am einfachsten, wenn du die US-amerikanische Botschaft kontaktierst und dort um Rat fragst.
Die können dir da bestimmt besser helfen und exaktere Informationen geben als das Internet ;)http://german.germany.usembassy.gov/kontakt/

Ich hoffe, du findest eine Lösung, aber ich bin mir sicher, dass das schon irgendwie klappen wird.
Und wie heißt es so schön? "Ausnahmen bestätigen die Regel."
Vielleicht machen sie dann ja bei dir eine :)

Liebe Grüße
Liebe Grüße :)

Caminante, no hay camino, se hace camino al andar ♡ ~ argentinisches Sprichwort


Social Media

       

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast