Versicherungen für ATS aus den USA

In diesem Forum dreht es sich um allgemeine Sachen zum Austauschjahr, die nicht in die drei anderen Foren passen. Offtopic Themen bitte ins Smalltalk Forum.
strawbellycake
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.01.2011, 12:03
Organisation: YFU (leider)
Jahr: 2011/2012
Land: USA

Versicherungen für ATS aus den USA

Beitragvon strawbellycake » 22.10.2011, 02:20

Hallöchen,

ICh hab zu diesem Thema hier schon einiges gelesen habe aber eine spezielle Frage.

Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus und wie teuer ist das ?

Ich bin zur Zeit in den USA mit einer sehr netten Gastfamilie die eine 16 Jährige Tochter hat. (Richtiges Vorzeige Kind bin fast neidisch :P)

Sie fragen ob es möglich wäre dass sie bei mir für ein Jahr in Deutschland wohnen kann wenn sie 18 ist und ein Jahres Praktikum an einer Musikschule macht. Meine Eltern wären einverstanden nur muss die Sache mit der Versicherung geklärt werden. Meine Frage Momentan ist:

Wie teuer sind Haftpflicht und Krankenversicherungen für eine junge Erwachsene die NICHT arbeitet?
"Wussten sie das der Wal das kleinst lebende Säugetier sein könnte, wenn er nicht so groß wäre?" (Loriot)

Bild

Benutzeravatar
pumpkinchocolate
austauschschueler.de-Junkie
Beiträge: 661
Registriert: 15.07.2009, 15:24
Geschlecht: weiblich
Organisation: GIVE (PPP)
Jahr: 11/12, 14/15
Aufenthaltsdauer: 11 Monate
Land: Kentucky, London
Wohnort: bei Gießen, nähe Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Mädchen aus USA möchte nach Deutschland ohne Organisatio

Beitragvon pumpkinchocolate » 22.10.2011, 03:49

Ich würde mal bei der Versicherung in den USA nachfragen, wie das mit einer Reiseversicherung ist. Das ist nämlich das, was die meisten deutschen ATS ohne Orga machen, um in die USA zu gehen.
CULTURESHAKERS Wir mischen die Welt auf! 2011/2012 Mein Blog

Mai 2010 Bewerbung um das PPP * 02.10.10 Auswahlgespräch in Weinheim* 03.12.10 Endrunde* 19.02.11 Gespräch mit meinem MdB* 24.02.11 ZUSAGE!* 09.03.11 Application Package weg* 17.04.11- 24.04.11 Vorbereitunsseminar in Berlin* 26.07.11 Gastfamilie* 06.08.11 Flug

Benutzeravatar
Jens
Moderator
Beiträge: 3603
Registriert: 11.10.2003, 19:15
Geschlecht: männlich
Organisation: CIEE (R.I.P.)
Jahr: 01/02+08/09+13
Aufenthaltsdauer: länger als 12 Monate
Land: USA/MO+GA, GB
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Versicherungen für ATS aus den USA

Beitragvon Jens » 24.10.2011, 11:15

Titel geändert. Wenn es die speziell um Versicherungen geht, sollte auch das Wort "Versicherung" im Titel auftauchen :P
Zum Thema: Ich (Student ohne Arbeit) zahle für meine Haftpflicht 40 €/Jahr. Zur Krankenversicherung kann ich nichts sagen. Ich vermute aber, dass deutsche Versicherungen deutlich billiger sein werden als amerikanische.
Am besten rufst du mal bei der Versicherung an und fragst nach. Eventuell fällt die ATS auch unter die Familienversicherung deiner Eltern, das kann dir aber nur die Versicherung selbst sagen.
Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.
-- Edward Snowden

strawbellycake
ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.01.2011, 12:03
Organisation: YFU (leider)
Jahr: 2011/2012
Land: USA

Re: Versicherungen für ATS aus den USA

Beitragvon strawbellycake » 25.10.2011, 01:18

Danke für eure Antworten, ( und für die Änderung ;) )

Die Sache ist dass sie hier in den USA keine Krankenversicherung hat o_O aber meinen deutschen Eltern das Risiko einfach zu groß wäre (verständlich)

Die Idee ist aber gut, ich frag mal meine Eltern ^^
"Wussten sie das der Wal das kleinst lebende Säugetier sein könnte, wenn er nicht so groß wäre?" (Loriot)

Bild


Social Media

       

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast