Sich im Auslandsjahr unwohl fühlen

In dieses Forum gehört alles, was einen während des Auslandsaufenthalts bewegt. U.a. Schulfragen, Heimweh, Probleme mit der Gastfamilie, Gastfamilienwechsel, Rückflüge, Sport usw.
Benutzeravatar
hanna_nz
ist neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.04.2018, 08:47
Geschlecht: weiblich
Jahr: 2018
Aufenthaltsdauer: 10 Monate
Land: Neuseeland

Sich im Auslandsjahr unwohl fühlen

Beitragvon hanna_nz » 06.04.2018, 08:50

Hi,
Ich bin nun bereits seit 2 Monaten in Neuseeland und am Anfang war natürlich alles neu und damit auch mega spannend und aufregend. Ich muss sagen ich habe mich sehr sehr wohl gefühlt. Mittlerweile ist die "alles ist neu"-Phase allerdings vorbei und ich beginne alles ohne die rosas rote Brille zu sehen. Ich habe hier einfach wirklich keine Freunde sondern nur ein paar Bekannte, mit denen ich nicht wirklich über meine Probleme reden kann. Dadurch das ich hier wirklich auf dem Land Land lebe, muss ich überall hingefahren werden und kann mich so auch nicht einfach mit meinen Freunden verabreden oder mal Nachmiitags cafe trinken oder whatever. Ich wustte natürlich, dass ich zu 80% auf dem Land platziert werde und ich liebe die Natur und alles wirklich sehr, aber ich mag es einfach nicht so abhängig vom auto zu sein. Mit meiner Gastfamilie komme ich auch nicht wirklich zurecht, da ich mich einfach unwohl in der Familie fühle. Ich werde zwar in Sachen Hausarbeit und so in die Familie eingebunden, aber Gespräche werden eher an mir vorbeigeführt und zum Beispiel nach der Schule fragt niemand wie es war. Außerdem wird immer nur meine Gastschwester (8) angesprochen, wenn wir beide im Raum sind. Letztens waren wir beide im Wohnzimmer und meine Hostmum hat gemeint sie gehen jetzt auf den Paddock. Damit meinte sie natürlich nicht mich. Danach allerdings meinte sie zu mir: "Oh you should've come. Experience the paddock." Ich weiß nicht ob ich alles nur zu persönlich nehem, aber ich fühle mich so richtig wie ein Gast. Es sind halt einfach so kleinigkeiten, die mich sehr verletzen und mich unwohl fühlen lassen. Einfach so was wie, wenn jemand zu Besuch kommt und dann gesagt wird "Oh ja, dass ist ein leeres Schlafzimmer, in dem Hann gerade wohnt." Oder, dass sie mich an Ostern nicht mal aufgeweckt haben, um Ostereier zu suchen und zur Kirche zugehen. Ich wäre ja auch extra früh aufgestanden, aber mir wurde ja nicht mal gesagt, dass die Ostereier in der früh gesucht werden. Ich würde ja gerne mehr mit ihnen reden, aber ich habe das Gefühl, dass sie dann immer so kühl zu mir sind. Auch würde ich gerne mit ihnen über meine Probleme reden, aber ich weiß einfach, dass niemand zu mir halten würde, weil ich eben die Fremde bin. Ich weiß nicht, ob "sich unwohl fühlen" ein Grund zum wechseln ist!? Ich habe auch das Gefühl, dass meine Coordinatorin eher auf der Seite meiner Gastfamilie ist und meint, wir hätten kein gutes Verhältnis, weil ich so wenig rede und mich nicht in die Familie einbringe.
Puh, dass war jetzt ein langer Post (sryy) aber ich musste mir echt mal alles von der Seele reden. Es kann sein, dass es jetzt so rüberkommt als würde ich überreagieren, aber jeder empfindet Situationen anders.

Souri
gehört zum Inventar
Beiträge: 1575
Registriert: 27.03.2005, 23:13
Geschlecht: männlich
Organisation: Step IN
Jahr: 06
Aufenthaltsdauer: 5 Monate
Land: NZ
Wohnort: Nähe Bangkok, Thailand
Kontaktdaten:

Re: Sich im Auslandsjahr unwohl fühlen

Beitragvon Souri » 09.04.2018, 03:43

Das mag jetzt sehr hart klingen, aber willkommen in deinem echten ATJ. Ich war selbst auch in Neuseeland und war zwar nicht ländlich, aber auch meine Gastfamilie hatte vor mir (und nach mir) schon viele Leute gehosted und ja irgendwann ist man eben nichts mehr besonderes. Deine Eltern finden dich was besonderes, da du ihr Kind bist, deine Gasteltern haben eventuell jedes Jahr jemanden neues, daher kann man von ihnen nicht erwarten ein extatisches Level an Begeisterung dir gegenüber zu zeigen. He wenn sie dich mögen und du sie und du vielleicht sogar mal eine Aktivität ihrer engen Familie mitmachen kannst ist das doch echt cool.
Mit den Freunden verhält es sich leider ähnlich. Ich war sogar noch vor den grossen Zeiten des Social Media (zumindest in NZ) als ATS unterwegs und es war fast jedem klar, dass er mich in einem Jahr wohl nie wieder sehen wird. Darauf eine echte, tiefe Freundschaft aufzubauen ist unsagbar schwer und auch heute nach mehreren Ländern, Unis, Jobs, ... habe ich dafür kein Patentrezept dafür gefunden.
Es gibt hier im Forum schon den ein oder anderen Thread über das Thema der Ernüchterung nach 1 oder 2 Monaten, vielleicht klickst du dich da mal durch, eventuell ist da ja was dabei was dir irgendwie helfen kann.
Auf der Suche nach dem Gin des Lebens.


Social Media

       

Zurück zu „Zeit während des Austauschs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste