Weitere Infos auf austauschschueler.de
EUROVACANCES: Details zu EUROVACANCES
EUROVACANCES im Forum
USA: Organisationen für USA
USA im Forum

Um mich erst mal vorzustellen, ich bin 16, gehe in die 10.Klasse des Holbein-Gymnasiums in Augsburg bei München (also in Bayern). Ich werde 2004/2005 mit Eurovacances für 10 Monate in die USA gehen!

Am Anfang war die Idee...

Na ja, ich habe eigentlich nie ernsthaft darüber nachgedacht, irgendwann einmal für einen längeren Zeitraum ins Ausland zu gehen. Eine Freundin von mir hat mir immer wieder Infoveranstaltungen genannt, aber ich war auch nicht daran interessiert, daran teilzunehmen. Nun ja, werdet ihr euch jetzt sicher denken, warum geht sie ins Ausland, obwohl sie schreibt, dass sie gar nicht will?? Nun ja, die ganze Sache hat sich geändert, als eine Freundin von mir am Nachmittag Wahlunterricht hatte und ich in unserem SMV-Zimmer auf sie gewartet habe. Niemand außer mir war da und so begann ich, die gesamten Hefte und Broschüren zu sortieren, die herumlagen. Dabei fiel mir dann eine Broschüre über das High-School Jahr mit EF in die Hände. Ich begann darin zu lesen und mir vorzustellen, wie toll das alles werden würde... na ja, die Broschüre ist ja auch ausführlich mit Bildern und sonstigem unwichtigem Zeug geschmückt ;-) (an alle die die kennen). Das war wohl schon Ende September. Ich habe mich entschlossen, ein High-School Jahr zu machen. Allerdings wurde mir von der vorhin genannten Orga abgeraten und da ich damals noch nicht viel Ahnung hatte, habe ich mich auch nicht weiter mit EF befasst.

Wie sag ichs meinen Eltern...

Nun ja, weder mein Vater noch meine Mutter hatten ansatzweise die Ahnung, dass ich sowas machen wollte. Wie denn auch, ich hatte ja nie zuvor darüber geredet. Mit Vollgas durch die Mitte, dachte ich mir, erst meinen Vater und dann meine Mutter weichkochen. Meinen Vater hab ich beim Chinesen überrascht. Er war aber voll dafür, auch wenn er meinte, er würde es das ganze Jahr ohne mich gar nicht aushalten...Väter eben.
Meine Mutter wird wesentlich schwieriger zu knacken sein, dessen war ich mir bewusst. Doch unverhofft...ich habe einfach, als wir in der Küche saßen, mit dem Thema angefangen. Na ja, wie schon gesagt, meine Mum war nicht allzu begeistert. Ich könnte doch als Au-Pair weg, das muss doch nicht mit 16 sein, wo ich ja sozusagen noch ein Kind bin, ich hätte doch gerade erst ein neues Zimmer bekommen (sehr relevant:-) ) und außerdem könne man sich das ja alles gar nicht leisten. Irgendwann hatte ich dann alle Zweifel ausgeräumt und wir waren alle gaaaanz froh ;-)...

Der Organisationsdschungel...

So, jetzt wuste ich allso, dass ich fahren durfte, und ich wusste, dass es ungefähr 473625 verschiedene Organisationen gibt... Na ja, ich hab michmal im Internet umgeschaut und hab mir ungefähr 30 Broschüren zuschicken lassen. Na ja, die trafen dann auch alle nacheinander ein, was die Auswahl jetzt aber nicht unbedingt behinderte. Ich fing also an, nach verschiedenen Kriterien auszusortieren. Fragt mich nicht, nach welchen, es waren immer unterschiedliche. Am Schluss blieb ich bei TASTE hängen. Na ja, aber wirklich glücklich war ich auch nicht. Meine schon oben genannte Freundin brachte mich auf EV. Mit denen hatte sie schon gute Erfahrungen gemacht und auch mir sagten sie sehr zu, da die Reps immer alle Namen ihrer Schüler und so wissen. Ich hatte mich also entschieden.

Das Infogespräch...

Da meine Eltern geschieden sind und beide Jobs haben, die etwas länger dauern, hatten beide ein Problem damit, zu den allgemeinen Infoabenden zu kommen. Meine Rep hat sich extra Zeit genommen, um meinen Eltern alles zu erklären. Das fand ich echt genial.

Das erste Warten...

Meine Rep war dann mal für 3-4 Wochen oder so im Uralub und daher konnte kein Bewerbungsgespräch abhalten und meine Eltern haben immer versucht, mich doch noch irgendwie davon abzuhalten. Wähend diesem langen Warten sollten eigentlich nur wenige Leute Bescheid wissen, im Endeffekt, wussten es aber dann doch alle :-(! Am 05.12.03 Hat mich meine Rep schließlich angerufen und mit mir den 14.12.03 als meinen Bewerbungsgesprächstag ausgemacht...

Das Bewerbungsgespräch...

Über das Bewerbungsgespräch möchte ich nicht viel erzählen, außer dass man einfach man selbst sein soll. Bei mir gab es keinerlei Probleme, auch wenn ich einige meiner Schwächen zugegeben habe. Ich wurde angenommen und hab mich nach 2,5h Gespräch richtig gefreut ;-)

Die Unterlagen...

Mein Vater hat sich gleich den Vertrag geschnappt, um ihn einem Anwalt vorzulegen...und ich hab die Unterlagen bei mir gehabt. Am gleichen Tag hab ich noch so viel wie möglich gemacht. Bis auf meinen und den Brief meiner Eltern an die Host-Family, sowie ein paar Fotoseiten, habe ich jetzt alles fertig. Ich bin ganz stolz auf mich, weil heute erst der 15.12.03 ist... jetzt schreibe ich dann noch den Brief und dann geht es weiter...Mal sehen und abwarten...Ach ja, morgen hab ich auch gleich meinen Arzttermin...und übermorgen bekommt mein Englischlehrer den Auftrag, mir für meine Bewerbung nen netten Bericht abzugeben.. Mal schauen, ob er mich jetzt kennt, vorher kannte er mich nicht ;-)

Die erste Krise

Nun ja, so viel zum Thema, ich freu mich schon sooo auf mein ATJ. Ich hatte vor Weihnachen echt nen Aussetzer. Ich war angenommen und war dabei, meine Bewerbungsmappe zu erstellen. Dann kommt ne Freundin zu mir und frägt mich, ob ich nächstes Jahr mit ihr aufs Oktoberfest gehe...Nicht, dass ich da unbedingt hinwill, aber schon allein, zu sagen, "ne, sorry, da bin ich nicht da" und das betretene "Ach stimmt ja, sorry" zu hören ist irgendwie, wenn man grad ein bisschen wackelig auf den Beinen steht nicht so angenehm..
Dann planen meine ganzen Freunde ihren Sommerurlaub, und reden irgendwie von nichts anderem mehr :-(. Und ich steh daneben und gönne es ihnen zwar, aber ich komm mir halt so ausgeschlossen vor...
Nun ja, dann hab ich Freunde gefunden, die zwar älter sind als ich, aber mich fast überallhin mitnehmen, die mir zuhören, mit denen ich lachen und reden kann. Ich bin voll happy, aber gleichzeitig ist da dann wieder dieses Gefühl, das wirst du alles hinter dir lassen müssen... Und zu guter Letzt hab ich mich jetzt auch das erste Mal verliebt...ziemlich blöd, ich weiß auch nicht :-(..
Na ja, durch diese ganzen Sachen ist es mir das erste Mal klargeworden, wie es ist, mit diesem Zurücklassen. Das konnte ich vorher nicht so ganz realisieren. Aber es hat natürlich auch sein Gutes. Es ist jetzt nicht so, dass ich gesagt habe, dass ich mein ATJ nicht mehr machne will oder sonst was. Es steht in meinem Leben und ich lebe auf meinen Abflug hin. Und ich denke, ohne Zweifel und kalte Füße würde ich mir wohl zu große Hoffungen machen!!

Die Freude

Tja, und schon ist sie wieder da, meine altbekannte Vorfreude. Meine Freunde, die ich vorher schon erwähnt habe, haben mir neuen Mut gegeben... Ich freue mich und sehe trotzdem die Nachteile. Gestern (12.1.) hab ich nochmal meine ganze Bewerbungsmappe abgegeben, mit allen Briefen und so weiter drin un dich hab mich total gefreut!! Jetzt ist es (bis zur nächsten Krise) alles wieder gut -> Lasst euch nicht von solchen Gefühlsschwankungen überrennen, die sind ganz normal und helfen, alle Seiten zu sehen!!!!!

Gastfamilie

Oh mein Gott!!! Ich kann es noch gar nicht glauben!!! Ich habe meine Gastfamilie am 02.05.04 bekommen!! Am Abend um 20.00Uhr..mehr oder weniger...bei meiner Partnerorga gibt es eine Liste im I-Net, da kann man sehen, ob man schon vermittlet ist oder eben nicht..wenn du nicht mehr auf der Liste stehst bekommst du deine Gastfamilie...na gut, am 20.04. sind drei Leute von der Liste verschwunden. Eine Freundin, ein Freund und ich ..die beiden anderen haben noch am gleichen Tag Bescheid bekommen. Ich habe mich voll gefreut und hab dann jeden Tag auf diesen Verdammten Anruf gewartet und gewartet und gewartet...am 30.04. ist dann noch ne Freundin von der Liste weggewesen und mir war klar, dass sie wohl auch ihre Familie hat. Am Sonntag bin ich dann heimgekommen, war ne Mail da:" Ahh, ich habe meine Fam"..von der besagten Freundin. Ich hab mich echt wieder total gefreut, dass noch jemand sie hat, aber trotz allem war ich so schlecht drauf, weil ich es so unfair fand, dass alle ihre fams bekommen sobald sie aus der Liste weg sind ... nur ich hatte mal wieder gar keinen Plan..lieber wäre ich noch in der Liste gestanden, als gar nichts zu wissen..ich war ja soowas von schlecht drauf an dem Tag..man kann es sich nicht vorstellen..meine Mutter meinte dann nur noch, dass eine Nummer mit 001 vorne dran aufm AB gewesen wäre...na gut, Vorwahl der USA..aber was hat das schon zu sagen..meine Mom verdreht gerne mal Zahlen und außerdem, warum sollte man mich von dort anrufen..ich wartete schließlich auf den Anruf meiner Organisation! Meine Mutter hat die ganze Zeit versucht, mich zu trösten und das war echt voll süß..allá "du bekommst deine Familie bestimmt nächste Woche..." Aber ich sage echt..ich war so mies drauf, dass mich nichts und niemand aufheitern konnte..habe dann noch mit zwei Freunden gechattet...da hat das Telefon geklingelt!1 Gut, ich geh halt immer noch schlechter Laune hin: "Anna D..., hallo?"...was kommt??? Ne Frauenstimme mit amerikanischem Akzent sagt: "Hallo, ich bin die Lisa!"..ich hab dan erst mal total überrascht nur "Hallo" gesagt..ich meine, wer ist Lisa...na ja, aber ich musste gar nichts fragen/sagen, sie hat einfach mal drauf losgeredet, dass sie in E... wohnt, dass sie die beste Freundin von Elizabeth ist ("wer in Gottes Namen ist Elizabeth??")...Lisa sagte dann ganz entrüstet: "Na deine Gastmutter!"...("Gastmutter wie was wo wer wann??") Puls von was weiß ich, Atemprobleme...also echt nicht untertrieben..(gut, ich reg mich auch gerne auf ;-)) und Elizabeth hätte schon einmal versucht anrurufen, aber es war niemand da und sie war sich wegen der Nummer dann auch nicht mehr sicher...argh!! Ich hab dann mal den Versuch unternommen, ihr zu erklären, dass ich GAR NICHTS weiß..sie hat einfach weitergeredet und gemeint, dass Alabama echt ein schönes Eck wäre, dass die Gegend ganz toll wäre...dass meine Familie sehr nett wäre..na ja, ich dann nochmal, dass ich gar nichts weiß...aber sie erzählt munter weiter über Huntsville, NASA, Wernher von Braun, meine Familie...oh mein gott, icih hab gar nichts mehr gepeilt..i-wann hat sie aber doch tatsächlich noch gemerkt, dass ich echt nichts weiß..und sie meinte, sie sagt meiner Gastmutter Bescheid, dass sie es nochmal probierne soll..und sie meinte, dass sie die Anlaufstelle für meine Eltern sein würde..weil sie eben Deutsch kann und sie nicht weiß, wie das Englisch meiner Eltern ist...auf jeden Fall ist sie TOTAL nett!! Ich war so aufgeregt und hab echt fast geheult (war echt ein seehr komischer Tag damals *g*). Meine Mutter hat an dem Tag extra mein Lieblingsessen gemacht und ich musste essen..ich kann mir nichts schlimmeres vorstellen..ich hab das Zeug in mich reingestopft..nicht mehr schön..und ich war sowas von nervös...brrrr!!! Dann habe ich gewartet und dann hat das Telefon geklingelt...klin...kling..kling...ich wollt enicht hin..letztendlich dann aber: "Anna D... hallo?"..der Satz, der jetzt kommt, den werde ich wohl nie mehr vergessen..der erste Satz, den ich mit meiner Gastmom gewechselt habe: "May I speak with Anna?" So eine schöne und warme Stimme, so ein richtiger Singsang..vielleicht habe ich mir das alles auch nur ganz extrem eingebildet, aber es war sooo wahnsinn und es hat mich einfach nur umgehauen...mein Kommentar darauf: "Ehm..I am Anna"!!..An genaue Einzelheiten kann ich mich nicht mehr erinnern, in jedem Fall hat sie erzählt, dass ich bei ihr, ihrem Mann, ihrer 9-jährigen Tochter in einem Haus mit meinem eigenen Zimmer und total vielen Tierne leben werde...oh mein gott..ich war fertig..hab nur die Hälfte verstanden, habe Spanisch geantwortet, nur einzelne Wortbrocken von mir gegeben..ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben, es ist einfach DER Wahnsinn!!die Verbindung in die USA war ziemlich schlecht und als sie mir die Telefonnummer diktiert haben, hab ich es fast nicht verstanden..auch den Namen der Schule nicht...ich hab noch kurz mit meinem Gastdad gesprochen..auch so ein superlieber Mensch (sofern man das am Telefon beurteilen kann...)..ich war echt sowas von geschockt und total fertig, dass ich nicht richtig Englisch sprechen konnte...aber es ging doch einigermaßen und ich bekam dann auch das angeblich übliche Lob..obwohl ich weiß, dass mein Englisch an dem Tag WIRKLICH grottenschlecht war! I-wann ist mir dann auch mal die kleine piepsige Stimme meiner Gastschwester aufgefallen..auch so süß die Kleine..wahnsinn..ich bin begeistert!! Na ja, wie lange das Telefonat gedauert hat weiß ich nicht mehr, habe jegliches Zeitgefühl verloren, aber danach wusste ich, dass ich nach Alabama komme, nach huntsville mit 250 000 Einwohnern...und dass ich scheinbar eine supernette Familie habe...ich hab dann nacheinander meinen Vater, und ein paar Freunde angerufen...Ich kann nur sagen..seitdem ich meine Familie habe, kann eigtl. kommen was will, länger als 5min hab ich keine schlecte Laune mehr..!! Das Gefühl ist unbeschreiblich!!