Weitere Infos auf austauschschueler.de
esfa e.V.: Details zu esfa e.V.
esfa e.V. im Forum
Frankreich: Organisationen für Frankreich
Frankreich im Forum

Der 1. Schultag

Vor dem ersten Schultag hatte ich echt Panik. Aber er war überhaupt nicht schlimm. Ich bin hier in der 1L. Das entspricht der 11. Klasse in Deutschland. L steht für litteraire (Literatur), d.h. dass ich 6 Stunden in der Woche Französisch habe. In der Klasse gab's immer jemanden, der sich um mich gekümmert hat. Trotzdem fühlte ich mich am Anfang sehr fremd.
Der Unterricht unterscheidet sich sehr von dem in Deutschland: Es gibt viel weniger mündliche Mitarbeit. Einige Lehrer führen Monologe vor der Klasse und die Schüler schreiben mit (bis zu 5 Seiten pro Stunden). Das habe ich am Anfang überhaupt nicht hingekriegt, ich war froh, wenn ich was verstsnden hab. Es wird viel mehr auswendig gelernt. Damit komme ich immer noch nicht klar.

Heimweh

Die ersten beiden Wochen waren ziemlich vom Heimweh geprägt. Zum Glück hat sich meine Familie Mühe gegeben mich auf andere Gedanken zu bringen, aber es war alles so anders. Ich habe meine Familie und meine Freunde in Berlin total vermisst. Da konnte mir auch niemand bei helfen. Nach 2 Wochen war das Schlimmste erst mal überstanden. Ab und zu schleicht sich natürlich immer noch Heimweh ein, aber es ist echt nicht mehr oft.

Wirklich ankommen

Nach 6 Wochen war dann der Knackpunkt. Ich konnte mir wirklich vorstellen hier ein ganzes Jahr zu bleiben. In der Schule hatte ich endlich Leute gefunden, die auf meiner Wellenlänge sind, was gar nicht einfach war. Ich bin hier in der Theater-AG und Schülerzeitung. Ich hab mich schon ein paar Mal mit Leuten aus meiner Klasse getroffen, aber das machen die hier gar nicht so oft. Zum Glück ist in meiner Familie immer was los und wir machen viel Party. Hier sind immer viele Freunde von den "Kindern".
In den Ferien kommen mich 2 Freundinnen besuchen, die auch für 1 Jahr in Frankreich sind. Da freue ich mich schon voll drauf.