Weitere Infos auf austauschschueler.de
AFS: Details zu AFS
AFS im Forum
Bolivien: Organisationen für Bolivien
Bolivien im Forum

Jetzt bin ich seit 2,5 Monaten hier in La Paz,Bolivien, 8,5 Monate liegen noch vor mir.

Anfangs wollte ich ueberhaupt nicht nach Bolivien oder Suedamerika allgemein sondern in Europa zu bleiben. Doch jetzt,im Nachhinein ist es eine viel bessere entscheidung diesen Platz angenommen zu haben und ich bereuhe hier nichts.

Ich bin von einem kleinen Dorf mit nur 7 Haeusern in die Grossstadt la Paz, mit ueber 2 Millionen Einwohnern gekommen. Ausserdem wohne ich nicht irgendwo am rand sondern im Zentrum.

Anfangs hat es mich gestoert. Ich habe mich hier nicht wohlgefuehlt. Alles war so ANDERS: So laut,dreckig, arm und total viel Chaos.

Allerdings habe ich mich dran gewoehnt und LIEBE Diese Stadt. Ich habe schon Angst davor wieder heim zu kehren und mich zu Tode zu langweilen,in meinem Dorf.

Da ich mich so gut wie nie mit den anderen Austauschschuelern treffe sondern meine Freizeit wirklich bloss mit den Bolivianern verbringe ist mein Spanisch nach dieser sehr kurzen Zeit schon wirklich gut geworden. Ich unterhalte mich (fast) nur auf Spanisch und denke und traeume sogar in dieser wunderbaren Sprache.

Ich fuehle mich hier echt wohl, in der Familie, mit meinen Freunden,in der Umgebung.

Meine Schule ist super. Es ist eine kleine Privatschule mit ca. 200 Schuelern von der 1. bis zur 12. Klasse aber mir gefaellt es,so kennt wenigstens jeder jeden und man kann sich nicht verlaufen! ;-)

Meine Nachmittage verbringe ich meistens in der Innenstadt mit Freunden in einem Cafe oder Park, treffe mich bei irgendwem zu Hause zum Hausaufgaben machen, gehe zum Tanzunterricht(3 mal die Woche) oder lerne Zampoña, das ist ein Musikinstrument speziell aus den hoeheren Gebieten Boliviens.

Es ist natuerlich nicht alles super hier.
Ich habe mit meiner kleinen Gastschwester oft streit und sie ist sehr eifersuechtig auf mich,trotzdem habe ich sie furchtbar lieb! ;-) . Ausserdem habe ich sehr viel Heimweh. Hier sind zwar alle nett zu mir und so aber man merkt doch,dass es nicht MEINE Familie ist und ich fuehle mich oft wie nur ein Gast hier. Ausserdem ist es sehr gefaehrlich. Hier kommt es oefter mal vor,dass einem das Handy oder die Kamera geklaut wird(in meinem Fall war es die Kamera) Nachts einem mit Pruegel und Mord gedroht wird, wenn man sein Geld nicht hergibt(habe ich auch schon mit meinem Freund erlebt!) und auch so darf ich,wenn es dunkel ist Nachts nicht alleine raus,weil es fuer mich als Maedchen und speziell als BLONDES Maedchen doch sehr gefaehrlich ist. Es macht mir allerdings nicht so viel aus,habe ja viele Freunde,mit denen ich zusammen ausgehen kann.

Aber trotzdem muss ich sagen,dass ich im grossen und ganzen echt zufrieden bin und ich werde meine letzten 8,5 Monate hier in vollen Zuegen geniessen.
Denn ich habe schon jetzt eine zweite Heimat gefunden,obwohl Bolivien wohl NIEMALS Deutschland ersetzen kann.

Und was ich bis jetzt schon an Erfahrungen gesammelt habe ist echt unvorstellbar.
Ich kann Bolivien echt weiter empfehlen, auch wenn es nicht immer ganz einfach ist. Die Leute denken anders,sie handeln anders, sie SIND anders als Deutsche.
Aber trotzdem habe ich gelernt dieses Land hier zu lieben.